Der Grüne See ist ein einzigartiges Naturschauspiel und zählt zu Österreichs schönsten Gewässern. Eingebettet in eine wunderschöne Wald- und Berglandschaft, wirkt dieser Ort mystisch und märchenhaft. Gleichzeitig handelt es sich hierbei wohl um den einzig natürlich entstandenen Unterwasserpark in ganz Österreich. Denn was im Herbst und Winter ein Wanderweg für Trekkingfans ist, verwandelt sich im Frühling und Sommer in eine mystische Unterwasserlandschaft. Auf der Südseite der Hochschwabgruppe, mitten in der Steiermark in Österreich im idyllischen Örtchen Tragöß liegt der Grüne See. Trotz und gerade wegen des Wassers werden jährlich zahlreiche Besucher in die Steiermark gelockt, die sich das seltene Naturphänomen mit eigenen Augen anschauen möchten. Nicht nur unterhalb der Wasseroberfläche ist der See eine wahre Augenweide. Auch oberirdisch offenbart sich der Grüne See in all seiner Schönheit. Entdeckt mit mir das smaragdgrüne Wasser des wohl schönsten Sees in ganz Österreich.

Grüner See



Fakten zum Grünen See

Lage: Tragöß, Steiermark; 776 m über dem Meeresspiegel
Größe: bis zu 250 m lang, 70 m breit und 12 m tief
Wassertemperatur: zwischen 4 – 6 Grad
Entstehung: Schmelzwasser der Ausläufer der Hochschwab-Gruppe
Sichtweite unter Wasser: zwischen 40 und 50 m

Entstehung

Mit Beginn des Frühlings ereignet sich jährlich das wirklich atemberaubende Naturereignis. Sobald die Temperaturen steigen und der Schnee auf den Bergen zu schmelzen beginnt, findet das Wasser seinen Weg hier hin und füllt den eigentlichen Wanderweg mit glasklarem Quellwasser. Da reines Wasser rote Lichtanteile nahezu vollständig absorbiert, scheint das Wasser, je mehr sich ansammelt und je höher es steht, türkis und blau zu schimmern. Der helle Kalksteinuntergrund verstärkt diesen Effekt zusätzlich. Wie viel Wasser sich im See ansammelt und wie tief dieser ist, hängt dabei von der Masse an Schnee und von Niederschlägen ab.

Österreich Steiermark Grüner See Landschaft

©DeepGreen/Shutterstock.com

Ausflug zum See

Wer den Grünen See besichtigen möchte, kann dies ab April tun. Rund um Pfingsten hat sich das meiste Schmelzwasser im See gesammelt, sodass besonders zu den Feiertagen viele Besucher den Grünen See aufsuchen. Vor allem bei schönem Wetter, wenn die Sonnenstrahlen auf das glasklare Wasser treffen und den See regelrecht zum glitzern bringen, lohnt sich der Ausflug zum Grünen See. Wer vor hat im See schwimmen zu gehen, muss leider enttäuscht werden. Nachdem der Grüne See 2016 einen regelrechten Besucheransturm erlebte, wurde zum Schutz des Ökosystems ein Badeverbot verhängt. Bei 4 – 6 °C Wassertemperatur ist das Baden im See ohnehin eher eine Herausforderung als ein Genuss.

Österreich Steiermark Grüner See Frau

©Cezara Tudosa/Shutterstock.com

Tauchen

Mit einer Sichtweite von 40 – 50 Metern ist der grüne See auch unter Wasser ein absolutes Highlight. Unter der Wasseroberfläche befinden sich Bänke, eine Brücke, ganze Bäume und ein Wanderweg. Nachdem 2015 ein Video des Grünen Sees viral gegangen ist, dass eine Gruppe von Tauchern zeigt, ist der See ganz oben auf die Bucket List vieler Taucher gestiegen, die in der einmaligen Unterwasserwelt auf Entdeckungstour gehen wollen. Leider ist das Tauchen zum Schutz des Sees seit 2016 verboten.

„Wenn die Taucher da mehr oder weniger mit den Flossen am Seegrund drüberfahren, könnte passieren, dass der See die Farbe verliert. Und nachdem er unter Naturschutz steht, ist das dann eine sehr schwierige Sache.“, so Gerald Wenninger, der Tragößer Tourismusvorsitzende.

Auch wenn der Grüne See nicht mehr betaucht werden darf: Durch die sehr ruhige Wasseroberfläche kann man fast bis auf den Grund des Sees blicken und die Schönheit der Unterwasserwelt auch vom Trockenen aus erkunden.

Österreich Steiermark Grüner See Taucher

©Janik Rybicka/Shutterstock.com