Für das Wandern in den Alpen habe ich hier schönsten Regionen und Routen für Euch. Das Wandern mittlerweile eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Menschen, um unberührte Natur zu genießen und den Kopf frei zu bekommen. Wanderwege gibt es auf der ganzen Welt: auf Vulkanen, durch Wälder oder auf hohen Bergen. Besonders beliebt bei den Deutschen ist das Wandern in den Alpen, denn im höchsten Gebirge Europas gibt es traumhafte Panoramen, Naturlandschaften und Ortschaften. Damit ich Euch nicht länger auf die Folter spanne, hier die beliebtesten Wanderregionen & -routen in den Alpen!

Wandern in den Alpen

©Luneva Nadya/Shutterstock.com

Wanderarten

Das Wandern ist eine erlebnisreiche und gesunde Aktivität und fördert unsere Ausdauer. Dabei ist Wandern nicht gleich Wandern. Es gibt verschiedene Wanderarten, wie Bergwandern, Trekking, Weitwandern, etc. Wenn Ihr Wandern bisher skeptisch gegenüber standet, liegt das vielleicht daran, dass Ihr einfach noch nicht die richtige Art des Wanderns für Euch gefunden habt. Im Folgenden habe ich Euch die beliebtesten Wanderarten aufgezählt und die Unterschiede sowie Anforderungen in Kürze zusammengefasst.

  • Bergwandern: Höhenwanderung ohne Klettereinsatz. Trittsicherheit und eine gute Kondition sind Voraussetzung.
  • Weitwandern: Mehrtägige Wandertour über größere Strecken hinweg mit Übernachtung in verschiedenen Alpenhütten.
  • Trekking: Mehrtägige Wandertour abseits markierter Routen mit Übernachtung im Zelt oder in Lodges.
  • Volkswandern: Wandern in einer großen Gemeinschaft auf einer festgelegten Route mit Verpflegungsposten.
  • Sportwandern: Meist von Verbänden organisierte Wandertouren mit einer Strecke von mindestens 40 km Länge.
  • Nordic Walking: Schnelle und gesundheitsfördernde Wanderart mit Stöcken und einer bestimmten Art der Bewegung.
  • Bildungswandern: Wandern auf Lehrpfaden mit zahlreichen Informationstafeln über den Ort oder die Naturlandschaft.
  • Geocaching: Wandern als Form der elektronischen Schnitzeljagd mit Hilfe eines GPS-Navigationssystems.
  • Mehrtageswanderungen: Eine Wanderstrecke auf mehrere Tage aufgeteilt.

Die schönsten Wandertouren nach Regionen

Ausschlaggebend beim Wandern in den Alpen ist nicht nur die für Euch passende Wanderart, sondern auch die richtige Region. Damit Ihr kein spektakuläres Bergerlebnis in den Alpen verpasst, habe ich für Euch die schönsten Regionen inklusive der besten Wanderwege herausgesucht. Egal ob hochalpine Bergtour oder mittelschwere Hüttentour – beim Wandern in den Alpen ist für jedes Level und etwas dabei. Freut Euch auf Bergtouren vorbei an steilen Schluchten, blühenden Almwiesen, faszinierenden Geröllfeldern und beeindruckenden Gletscher. Hier kommen die schönsten Regionen und Wanderrouten für Eure Wanderungen durch die Alpen.

Zugspitze

Sicher eine der Hauptattraktionen beim Wandern in den Alpen ist die Zugspitze. Mit einer Höhe von 2962 Metern ist die Zugspitze Deutschlands höchster Berg. 1820 wurde die Zugspitze zum ersten Mal bestiegen. Um die Zugspitze herum gibt es eine Vielzahl an Wanderwegen für Fortgeschrittene und Profis. Bis heute werden die Wanderwege auf die Zugspitze unterschätzt, sodass es immer wieder zu Unfällen und Notlagen kommt, die nur durch den Einsatz von Bergrettungseinsätzen behoben werden können. Eine gute Vorbereitung ist deshalb das A und O, wenn Ihr Euch in der Königsdisziplin des Wanderns beweisen möchtet. Kennt Ihr Eure Route? Habt Ihr eine Alternativroute, falls es zu unerwarteten Komplikationen kommen sollte? Seid Ihr auf alle Wetterlagen eingestellt? Der Deutsche Alpenverein hat auf seiner Homepage eine Checkliste sowie weitere Informationen für die Planung bereit gestellt.

Auf die Zugspitze

Der einfachste, wenn auch längste Wanderweg auf die Zugspitze ist der durch das Reintal. Da dieser teilweise durch verlassene Regionen führt, gilt auch hier unbedingt eine richtige Vorbereitung. Zu den anspruchsvolleren Wanderrouten zählen die Gattelroute, der Weg durch das Österreichische Schneekar und Stopselzieher, das Höllental und der Jubiläumsgrat. Wandert durch die Ehrwalder Alm, Hochfeldernalm, das Gatterl und die Knorrhütte. Der sechs- bis neunstündige Aufstieg ist allerdings sehr schwer und nur für waschechte Profis mit ausreichend Wandererfahrung empfehlenswert!

Um die Zugspitze

Sehr beliebt sind der Ziegspitz auf 1.864 m Höhe, die Alpspitze auf 2.628 m Höhe und der gegenüberliegende Berg Kramerspitz, von dem Ihr eine tolle Aussicht auf die Zugspitze und das umliegende Wettersteingebirge. Der Wanderweg über die Stepbergalm hinauf zum Kramerspitz auf 1.985 m Höhe und weiter über die Mittergernspitze bis zum Berggasthaus St. Anton ist bei Wander-Freunden sehr begehrt. Die Route verlangt Trittsicherheit und eine gute Ausdauer, deshalb sollten sich nur Fortgeschrittene sowie talentierte und motivierte Anfänger an die Wanderroute trauen.
Alpen Zugspitze Kreuz

©Kurt-Georg Rabe/Shutterstock.com

Tiroler Alpen

Mit ihren mehr als 24.000 Kilometern markierten Berg- und Wanderwegen bieten die Tiroler Alpen vielfältige Wanderrouten für jeden Geschmack. Erfahrene Wanderer können sich auf einem Weitwanderweg auspowern, Anfänger eine Wanderung zu traumhaften Bergseen unternehmen und Familien stehen zahlreiche Themenwanderwege mit Spiel- und Erlebnisstationen zur Verfügung. Ein besonderes Highlight in den Tiroler Alpen sind die Sonnenaufgangswanderungen, die die Bergwelt in das warme, goldene Licht der Sonne tauchen. Besonders beliebt sind die für den Skiurlaub bekannten Gebiete in Österreich wie St. Johann oder der Wilde Kaiser, wo atemberaubende Bergpanoramen gepaart mit leckerer österreichischer Kulinarik auf Euch warten. Eine Übersicht über die Wanderwege in den Tiroler Alpen mit Hinweisen zur Länge, Dauer und dem Schwierigkeitsgrad erhaltet Ihr hier.

Tiroler Jakobsweg

Der berühmteste Wanderweg in ganz Europa ist mit Sicherheit der Pilgermarsch nach Santiago de Compostela in Spanien, auch bekannt als Jakobsweg. Das offizielle Ziel des Jakobsweges ist die Kathedrale von Santiago de Compostela, in der sich angeblich das Grab des Propheten Jakobus befinden soll. Bekanntermaßen ist jedoch der Weg das Ziel. Und dies trifft wohl nirgendwo mehr zu als beim Jakobsweg. Aus ganz Europa führen Wanderwege nach Santiago de Compostela. Welche Route Ihr für Euren Wandertrip nach Santiago de Compostela nehmt, bleibt Euch überlassen. So könnt Ihr beispielsweise auch den Tiroler Jakobsweg entlang marschieren. Dieser führt über insgesamt drei Alpenpässe und durchquert einige der schönsten Wander- und Urlaubsgebiete Tirols. In den Kirchen entlang des Tiroler Jakobsweges können Pilgerstempel gesammelt werden, die ein Nachweis für die bewältigte Route sind. Entsprechende Pilgerausweise zur Dokumentation, die einem gleichzeitig die Übernachtung in speziellen Pilgerunterkünften ermöglichen, können bei den Jakobspilgergemeinschaften beantragt werden. Weitere Infos zum Tiroler Jakobsweg findet Ihr hier.

Adlerweg

Eine weitere mehrtägige Tour, die Euch einmal quer durch die Tiroler Bergwelt führt, ist der Adlerweg. Die Wanderroute zieht sich von Osten nach Weste auf insgesamt 33 Etappen durch das österreichische Bundesland. Insgesamt misst der Wanderweg 413 Kilometer Länge und führt über 31.000 Höhenmeter. Gegliedert ist die gesamte Tour in zwei kleinere Routen, die Euch einmal durch Nordtirol und einmal durch das östliche Tirol führen. Wer den kompletten Wanderweg bewältigen möchte, muss insgesamt 33 Tagesetappen einrechnen, davon 24 durch Nordtirol und neun Etappen über die Glockner- und Venediger-Gruppe. Auf dem Fernwanderweg liegen unter anderem der Hintersteiner See, die Jausenstation Waldhäusl, Innsbruck und Ehrwald. Dabei beginnt die erste Etappe in St. Johann. Wer die komplette Route bezwingt, kann sich auf eine abwechslungsreiche Landschaft freuen. Schroffe Bergwelten, weitläufige Grünflächen und ein sagenhaftes Panorama sind charakteristisch für den Adlerweg in Tirol. Übrigens wurde die Wanderroute nach dem König der Lüfte benannt, weil die Form des Weges an einen Adler mit ausgebreiteten Flügeln erinnert.
Alpen Tirol

©canadastock/Shutterstock.com

Allgäuer Alpen

Zum Wandern in den Alpen müsst Ihr nicht unbedingt Deutschland verlassen. Auch im Oberallgäu in Bayern gibt es traumhafte Routen und Kulissen zum Wandern. Im Süden findet Ihr meist idyllische, grasbedeckte Gipfel, im Norden primär verlassene Täler und weite Almen im Alpenvorland. Im Allgäu gibt es eindrucksvolle verlassene Wanderrouten, wie zum Beispiel den Pfad auf den Aussichtsberg Himmelschrofen und Wege zum glasklaren Eissee, in dem sich prächtige Landschaftsbilder abzeichnen. Der Große Krottenkopf ist mit 2656 Metern der höchste Berg der Allgäuer Alpen und Oberstdorf einer der beliebtesten Startpunkte für Tageswanderungen.

Oberallgäuer-Rundwanderweg

Ein Highlight insbesondere für Weitwanderer ist der 200 Kilometer lange Oberallgäuer Rundwanderweg durch das Alpenvorland. Diese Tour beginnt und endet in Altusried und dauert bei insgesamt elf Etappen circa zehn Tage. Während dieser Tour kommt Ihr an vielen romantischen Ortschaften vorbei: Es geht hinauf auf schwindelerregende Höhen, durch eine Gletscherschneise beim Hauchenberg mit einem eindrucksvollen Panorama, vorbei an einem See und den Wasserfällen von Buchenegg sowie durch einige dichte Wälder und große Weiden. Absolut empfehlenswert für einen ausgedehnten Aktivurlaub! Ihr wollt wissen, ob Ihr der richtige Typ für einen Aktivurlaub seid? Checkt meinen Artikel!

Weitere Wanderwege

Natürlich bieten die Allgäuer Alpen auch Tageswanderungen in jeder Schwierigkeitsstufe. Zu den leichten Wanderungen zählen der Tannheimer Rundwanderweg (300 Höhenmeter, ca. sechs Stunden), die Salmaser- und Thalerhöhe (384 Höhenmeter, ca. 3 Stunden 15) und die Burgen von Eisenberg (242 Höhenmeter, 3 Stunden 15). Wer es etwas anspruchsvoller mag, kann sich an der Breitachklamm (250 Höhenmeter, 1 Stunde 45), dem Alpstrudelfall und Vilserapel (1140 Höhenmeter, 5 Stunden 30) oder dem Hohen Ifer auf einer Höhe von 2230 Metern probieren (643 Höhenmeter, 3:15 Stunden). Wandern in den Allgäuer Alpen ist wirklich für jedes Schwierigkeitslevel möglich.
Wandern in den Alpen

©Robert Schneider/Shutterstock.com

Dolomiten

Eine der bekanntesten Region zum Wandern in den Alpen sind die Dolomiten. Mit über 2.393 Wandertouren, darunter 142 Fernwanderwege, sind die Dolomiten ein wahres Wanderparadies. Auch wenn die Dolomiten, vor allem durch die Auszeichnung zum UNESCO Weltkulturerbe im Jahr 2009, kein Geheimtipp mehr sind, sind die Wanderwege über Gipfel, Bergmassive, Wälder und Wiesen einfach unglaublich. Die Gebirgskette der südlichen Kalkalpen in Südtirol, Belluno und Trentino verspricht eine unfassbar schöne Naturlandschaft. Bekannte Gipfel und Bergmassive sind der höchste Berg Marmolata mit 3.342 Metern Höhe, die Drei Zinnen, die Sella, der Rosengarten, der Schlern, die Geisler und der Langkofel. Prinzipiell könnt Ihr jeden Berg bewandern, doch beachtet dabei, dass manche Wanderwege nichts für Anfänger sind. Insgesamt gibt es über zehn markierte Höhenwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Wenn Ihr alle zehn Höhenwege bewandern wollt, dann seid Ihr mindestens drei Wochen unterwegs. Für die komplette 150 Kilometer lange Nord-Süd-Route durch die östlichen Dolomiten benötigt Ihr neun bis 13 Tage. Wer nach abgeschiedenen Winkeln sucht, wird im Bergmassiv Rosengarten fündig. Eine beliebte Route ist der Dolomitentrek vom Rosengarten zu den Drei Zinnen, vorbei an einem urzeitlichen Korallenriff, die Langkofelgruppe, der Sella-Gruppe, den Hochalmen der Fanes bis zum den scharfen Kanten der Drei Zinnen. Unterhalb der Drei Zinnen gibt es auch einen weniger anspruchsvollen Wanderweg für eine entspannte Halbtagestour, den Sextner Rundweg. Einen sehr guten Überblick über die Wanderrouten in den Dolomiten findet Ihr hier.

Alpen Dolomiten

©TTstudio/Shutterstock.com


Alpenüberquerung

Ihr liebt das Abenteuer, seid mehr als nur geübte Wanderer und auf der Suche nach einer sportlichen Herausforderung? Dann solltet Ihr die Alpen einmal komplett überqueren. Dabei wandert Ihr durch drei Länder, angefangen in Deutschland, weiter nach Österreich und schließlich nach Italien. Prinzipiell habt Ihr dabei mehrere Möglichkeiten, Eure Strecke festzulegen. Klar ist jedoch, dass Ihr auf jeden Fall ausreichend Kondition und Ausdauer mitbringen solltet. Je nachdem, wo Euer Start- und Endpunkt liegt, kann die Strecke für die Überquerung der Alpen zwischen 180 und 550 Kilometern betragen, je nach Strecke auch mehr oder weniger, und natürlich ganz unterschiedlich viele Höhenmeter beinhalten. Wichtig ist, dass Ihr Euch für die Besteigung der Alpen ausreichend vorbereitet. Informationen zur Alpenüberquerung findet Ihr beispielsweise hier.

Alpen Zugspitze Eibsee

©Andrew Mayovskyy/Shutterstock.com

Es kribbelt schon in den Beinen und Ihr habt richtig Lust auf Wandern in den Alpen? Ich hoffe meine Tipps konnten Euch die Entscheidung erleichtern, wohin der nächste Wanderurlaub gehen soll. In meinen Wellness-Schnäppchen findet Ihr tolle Hotels in den Alpen für einen kombinierten Wellness- & Aktivurlaub. Ihr braucht kein Wellness? Dann schaut einfach mal durch meine Deals für Österreich und Südtirol. Die beste Reisezeit für einen Aktivurlaub findet Ihr in meinem Reisekalender.

Das könnte Euch auch interessieren: