Phnom Penh – Hier trifft Streetfood auf Relikte der französischen Kolonialzeit und Wolkenkratzer auf bierwütige Einheimische. Ich gebe Euch Reisetipps für einen wunderschönen Phnom Penh Trip und bringe Euch diese tolle Stadt mit besonderen Insidern für Eure Reise näher.

Phnom Penh Koenigspalast

Bild: ©PlusONE / Shutterstock.com

Reisetipps Phnom Penh in Kambodscha

„Die Schiebetür öffnet sich, die Backpacker satteln auf, Familien fallen sich in die Arme und eine Hitzemauer, gepaart mit einer Luftfeuchtigkeit von über 70 %, begrüßen einen am klitzekleinen Flughafen in Phnom Penh.“ Die Reise durch Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh geht los. Rucksack umgeschnallt, Wasserflasche eingesteckt, Flip Flops an und die Stadterkundung quer durch die Hauptstadt von Kambodscha kann starten.

Sehenswertes & Sightseeing in Phnom Penh

Für eine Vielzahl von Touristen ist der Königspalast und die dazu gehörige Silberpagode die erste Station der Sightseeing-Tour in Phnom Penh. Die in gelb getauchten Gebäude mit den kunstvollen goldenen Dächern gehören gemeinsam mit den Pagoden zu den atemberaubendsten Bauwerken in ganz Kambodscha. Nehmt Euch einen ganzen Tag Zeit um die Residenz des Königs zu besuchen, denn sie ist nicht nur verdammt „goldig“, sondern auch riesig. Es verstecken sich wunderschöne kleine Pagoden im Inneren des Palastes und wenn Ihr Glück habt, könnt Ihr traditioneller Volksmusik lauschen. Denkt bitte daran Schulter und Knie zu bedecken, denn das ist auf dem Palastgelände Vorschrift.

Ein absoluter Menschenmagnet ist das Olympiastadion im Stadtzentrum. Erbaut wurde es in den 60er Jahren und dient heute der Bevölkerung als Sportstätte. Jung und Alt kommen hier vor allem Abends zusammen, joggen, tanzen und essen auf dem großen Sportgelände. Besonders amüsant sind die vielen kleine Tanzgruppen, die zu asiatischer Musik die Hüfte schwingen. Noch dazu ist das Olympiastadion ein perfekter Ort um sich die Sonnenauf- und untergänge in Phnom Penh anzusehen.

Schon mal eine Kirche auf einem Kreisverkehr entdeckt? Nein, ich auch nicht. In Phnom Penh dagegen findest du den Wat Phnom, eine der schönsten Pagoden der Stadt, auf einem Hügel inmitten eines Kreisverkehrs. Täglich umkreisen tausende Autos und Tuk Tuks das Bauwerk, welches auf den ersten Blick überhaupt nicht ins Auge sticht. Viele Menschen kommen hier her um für bevorstehende Prüfungen oder Geschäftstermine für Glück und Erfolg zu beten. Neben der Pagode gibt es außerdem ein kleines Museum zu entdecken.

Phnom Penh Pagode

Bild: ©f9photos / Shutterstock

Verkehrsmittel in der Hauptstadt von Kambodscha

Phnom Penh ist eine quirlige Metropole, die rund um die Uhr belebt ist. Allein der Verkehr steht niemals still. Ein Roller jagt den anderen und die Lichter der kleinen Imbissstände lassen die Stadt in unterschiedlichsten Farben leuchten. Auf die Plätze, fertig, los und gooooo! Das ist das Motto jedes Tuk Tuk (Autorikscha) Fahrers in Phnom Penh. Oder mit anderen Worten: „Wer zuerst kommt, malt zuerst!“ Die Tuk Tuk Fahrer ähneln Formel 1 Fahrern, die so schnell es geht ans Ziel kommen möchten.

Auf der Rückbank eines Tuk Tuk kommt Ihr am besten von A nach B. Wie in so vielen Ländern außerhalb Europas heißt es auch hier handeln! Der erste Preis den der Fahrer nennt, liegt allzu oft Dimensionen vom normalen Fahrpreis entfernt – meist das Doppelte. Deshalb immer schön den Kopf schütteln und handeln. Als Tipp: Innerhalb Phnom Penhs müsst Ihr für die weiteste Strecke maximal $5 bezahlen. Für kurze Strecken sind es $2-3. Achtet darauf, dass in Phnom Penh die Straßen keine Namen tragen, sondern Nummern. Versucht dem Tuk Tuk Fahrer die Straßenkreuzung zu nennen damit er sich besser orientieren kann, so kommt Ihr besser und schneller an Euer Ziel.

Kambodschanische Küche

Für Streetfood-Liebhaber ist Phnom Penh ein wahres Paradies. Topf an Topf, Gasflamme an Gasflamme, Holzbrett an Holzbrett reihen sich die Garküchen aneinander und bieten dem knurrenden Magen viele verschiedene Leckereien (ja, auch Insekten). Die Vielfalt an Snacks bieten dem europäischen Gaumen eine super Abwechslung. Dabei werden die Köstlichkeiten entweder direkt vor Ort an kleinen Tischen mit quietsch-bunten Plastikstühlen serviert werden oder zum Mitnehmen eingepackt (habt Ihr schon mal Eistee in einer Plastiktüte transportiert?).

Ihr könnt Euch für $2-3 pro Gericht durch alle Snacks probieren. Ganz besonders lecker sind „Khmer Noodles“ das sind Eiernudeln mit Rindfleisch, Süß-Sauer-Soße, einem Spiegelei und Gemüse. Suchtpotenzial vorprogrammiert!

Phnom Penh Essen

Bild: ©Janefugal / Shutterstock.com

Phnom Penh vom Wasser aus

Aufgepasst jetzt wird es romantisch (aber auch Singles kommen auf Ihre Kosten!). Ein heißer und langer Touritag durch die Stadt schreit am Abend nach erfrischender „Briiiiiiese“! Und da habe ich einen passenden Tipp für die müden Füße. An der Promenade im Stadtzentrum starten viele große Boote (den ganzen Tag) und tuckern für eine halbe Stunde über den Tonle-Sap-Fluss. Hier könnt Ihr für $5 Phnom Penh vom Wasser aus entdecken. Vom Boot seht Ihr die Promenade und den beleuchteten Königspalast – der perfekte Ort um die Gedanken frei baumeln zu lassen und sich vom frischen Fahrtwind abkühlen zu lassen.

Geschichte & Historisches von Kambodscha

Ein wenig Kultur darf bei einer Städtereise natürlich nicht fehlen. Kambodscha ist durch seine tragische Geschichte sehr geprägt. Das Volk kämpfte sich, unter dem Pol Pots Regime, durch Hungersnot, Folter und Mord. Viele Orte gedenken heute an die unmenschliche Vergangenheit. Ein absolutes Museums-Muss ist das Völkermord Museum Tuol-Sleng. Hier können Besucher das ehemalige Folter-Gefängnis betreten und mit Audioguides zurück in die Vergangenheit Kambodschas reisen. Gänsehautfeeling pur!

Phnom Penh Museum

Bild: ©Sam DCruz / Shutterstock.com

Coole Reiseziele in Kambodscha

Wenn Ihr die Möglichkeit habt noch einige Tage in Kambodscha weiter zu reisen, dann gibt es ein paar Tipps & Orte, die Ihr auf jeden Fall auf Eurer Reise sehen solltet. Schaut Euch unbedingt die Tempelanlage Angkor Wat in Siem Reap ansehen. Die gesamt Anlage Ankor, das Wahrzeichen des Landes, erstreckt sich auf über 400 km² und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die faszinierenden Tempel dienten bereits als Filmkulisse für Hollywood Filme wie Tomb Raider.

Ein unbekanntes Paradies in Kambodscha ist die Insel Koh Rong. Auf der ganzen Insel gibt es keine Autos. Perfekt um die leere Batterie vom Reisen aufzuladen und am Strand zu entspannen. Wenn Ihr sehr viel Glück habt könnt Ihr Nachts leuchtenden Plankton im Meer entdecken :) Lust auf die Insel bekommen? Hier findest du die passende Reise :)

Erholung pur in Phnom Penh

Zu jeder Reise gehört auch mindestens ein Tag Entspannung. Ein absoluter Insider-Tipp habe ich hier für Euch, um fernab vom Trubel die Beine hochzulegen und die Sonne Kambodschas zu genießen (Achtung: Sonnenbrand Alarm – dieses Mal bitte auf Mutti hören und mindestens Lichtschutzfaktor 30 auftragen): Der Infinity Pool auf der Dachterrasse des Patio Hotels im Stadtzentrum. Hier könnt ihr für $10 am Tag die Seele baumeln lassen, Cookie-Milkshake schlürfen und die nächsten Ausflüge planen.

Phnom Penh Sonnenuntergang

Bild: ©idome / Shutterstock.com

Ausgehen in Phnom Penh

Genug entspannt! Nun folgt ein wenig „Disco Pogo…“, denn Ausgehen kann man in Phnom Penh super gut. Entlang der Promenade am Fluss tanzt eine Bar neben der anderen. Hier gibt es leckere und preiswerte Cocktails oder auch Bier für $1,5. Von Asien-Girl-Clubs bis hin zu Elektro und Hip Hop-Disko kommt jeder auf seinen Geschmack. Ein kleiner Gehimtipp ist die Eclipse-Skybar, in der Ihr in schwindelerregender Höhe Eure Drinks schlürfen und über ganz Phnom Penh blicken könnt .

Mischt Euch unter die Einheimischen und versucht ins Gespräch zu kommen. Bier hilft dabei sehr, denn Kambodschaner lieben Bier! Und da meistens nach Bier schlafen folgt, enden unsere Tipps hier. Nun schnappt Euch Eure Liebsten und plant eine unvergessliche Reise nach Phnom Penh.

Ich wünsche Euch viel Spaß mit meinen Tipps!