Müssen wir uns beim Reisen zukünftig auf Corona Impfprivilegien einstellen? Bleibt Reisen ohne Impfung möglich und wo wird zukünftig ein Corona-Impfnachweis zur Pflicht? Für Euch habe ich die wichtigsten Informationen zu dem derzeit viel diskutierten Thema zusammengetragen und halte Euch mit einem Newsticker zum Thema Impfprivilegien sowie mit Infos zu Reisen ohne Corona-Impfung auf dem Laufenden.

Impfstoff

Bleibt Reisen ohne Corona-Impfung weiterhin möglich? ©LookerStudio/Shutterstock.com

Ich informiere Euch darüber, in welchen Ländern als auch Regionen und bei welchen Reiseveranstaltern oder Hotels eine Impfpflicht für Touristen besteht oder geplant ist und an welchen Reisezielen auch Nicht-Geimpfte willkommen sind. Wenn Ihr Euch zusätzlich fragt, welchen Nachweis Ihr über die Impfung braucht, wo Ihr diesen bekommt, und in welchen Ländern und Regionen Ihr mit Impfnachweis Test- oder Quarantäne-Lockerungen bekommt oder im Gegensatz dazu Reisen ohne Impfpass möglich ist, seid Ihr hier ebenfalls genau richtig.

Reiseländer

Ihr wollt auf Nummer sicher gehen und fragt Euch vor der Buchung Eures nächsten Urlaubs, welche Regeln zum Thema Impfen und erlaubter Ein- sowie Ausreise derzeit an weltweiten Reisezielen gelten? Hier bekommt Ihr eine Übersicht der Länder, in die Ihr ohne Corona-Impfung einreisen dürft und zukünftig über die Reiseziele, an denen es eine Corona-Impfpflicht gibt, falls diese beschlossen wird. Derzeit gibt es noch keine konkreten Beschlüsse.

Grundsätzlich unterliegen diese Einreisebestimmungen dem jeweiligen Länderrecht und werden von den Ländern selbst getroffen. Ich halte Euch selbstverständlich mit aktuellen Beschlüssen und Nachrichten auf dem Laufenden.

Reiseländer ohne Corona-Impfpflicht

  • Einreisen derzeit ohne Corona-Impfnachweise möglich
  • die generellen Corona-Bestimmungen zu Ein- & Ausreise sind zu beachten

Corona-Risikogebiete

Aktuell beliebte Reiseziele ohne Impfung

Wie Ihr oben sehen könnt, gibt es derzeit kein Reiseland mit Corona-Impfpflicht und grundsätzlich seid Ihr auch als Nicht-Geimpfte überall dort willkommen, wo es Geimpfte sind. Ihr seid auf der Suche nach einer geeigneten Destination, in der die Einreise für Euch als Ungeimpfte problemlos möglich ist? Hier meine Auswahl der besten Reiseziele, die Ihr ab Deutschland ohne Impfung erkunden könnt:

Spanien
  • Einreise: Testnachweispflicht nur für deutsche Reisende, die auf dem Landweg über Frankreich einreisen (PCR- oder Antigen-Test; nicht älter als 48 Stunden; Ausnahme: Geimpfte & Genesene); Einreiseanmeldung nur für Reisende auf dem Luft- oder Seeweg
  • regionale Unterschiede möglich (z.B. Kanaren)

Spanien Deals

Griechenland
  • Einreise: negatives Testergebnis (PCR: maximal 72 Stunden alt; Antigen: maximal 48 Stunden alt); Ausnahme: Geimpfte & Genesene
  • Quarantäne-Entfall bei Einreise auf direktem Luftweg

Griechenland Deals

Österreich
  • Einreise: negatives Testergebnis (PCR: maximal 72 Stunden alt; Antigen: maximal 48 Stunden alt); Ausnahme: Geimpfte & Genesene
  • keine Quarantäne

Österreich Deals

Reiseländer/-Regionen mit Corona-Impfpflicht

  • Einreise nach Phuket, Koh Samui, Ko Tao und Koh Pha-ngan (Thailand) nur mit Corona-Impfnachweis & negativem PCR-Test
  • einige Länder & Regionen mit Einreise-Vorteilen für Geimpfte
  • Infos zu bereits vorgeschriebenen Reiseimpfungen (z.B. Gelbfieber) sind zu beachten

Übersicht: Reiseimpfungen

Flugzeug Mann Maske Corona

Bislang hat kein Land die Corona-Impfpflicht für Touristen eingeführt. ©EugeneEdge/Shutterstock.com

Airlines

Seitdem Qantas, die nationale Fluggesellschaft Australiens, im November 2020 mit der Ankündigung auf sich aufmerksam machte, dass zukünftig nur noch geimpften Passagieren der Zutritt zu den Maschinen gewährt werden soll, haben sich auch weitere Airlines zum Thema Impfprivilegien geäußert. Bis heute hat Qantas aber keine Impfpflicht umgesetzt und möchte damit auch warten, bis der internationale Reiseverkehr aus Australien ernsthaft wieder aufgenommen werden kann, was der Airline zufolge Ende 2021 der Fall sein wird. Qantas plant nun, vorerst ein Bonusprogramm für Geimpfte einzuführen.

Bis jetzt gibt es keine Airline, die Impfprivilegien für Reisende beschlossen hat. Welche Fluggesellschaften Corona-Impfprivilegien in Betracht ziehen und in welchen Flugzeugen auch Reisen ohne Impfpass möglich bleiben, habe ich für Euch zusammengefasst. Auch hier werden die Listen bei Bedarf selbstverständlich regelmäßig aktualisiert. Schaut also immer mal wieder hier vorbei, um auf dem neuesten Stand zu sein!

Airlines ohne Corona-Impfpflicht

  • folgende Airlines lehnen Impfprivilegien an Bord derzeit ab:
    • Lufthansa (Deutschland)
    • Ryanair (Irland)
    • Turkish Airlines (Türkei)

Airlines mit Corona-Impfpflicht

  • derzeit keine Airline mit vorgeschriebener Corona-Impfung
  • Airlines mit geplanter Corona-Impfpflicht
    • Qantas (Australien)
Hotel Sterne

Derzeit besteht keine Impfpflicht auf Flugreisen. ©Photobank gallery/Shutterstock.com

Reiseveranstalter & Hotels

Müssen wir uns zukünftig auch bei Reiseveranstaltern und Hotels auf Unterschiede in der Behandlung von Nicht-Geimpften und Geimpften einstellen? Jeder Veranstalter und jeder Hotelbetreiber kann – sofern das Unternehmen privat geführt wird – grundsätzlich frei entscheiden, wem die angebotenen Dienstleistungen zur Verfügung stehen. Das gilt nicht nur im Zusammenhang mit Corona, sondern grundsätzlich.

Jedenfalls ist es denkbar, dass einige Reiseveranstalter oder Hotelbetreiber von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und Personen ohne Corona-Schutzimpfung den Zugang zu ihren Dienstleistungen verwehren. Sobald es Neuigkeiten gibt, erfahrt Ihr selbstverständlich hier davon.

Reiseveranstalter & Hotels ohne Corona-Impfpflicht

  • Übernachtung ohne Corona-Impfung im Rahmen der Länderbestimmungen möglich
  • z.B. Aida, TUI Cruises und MSC (Kreuzfahrten) ohne Impfpflicht

Reiseveranstalter & Hotels mit Corona-Impfpflicht

  • folgende Reiseveranstalter oder Hotels setzen einen Impfnachweis voraus:
    • Saga Cruises (Kreuzfahrten)
    • Allsun Hotels (Alltours), ab 31. Oktober 2021
    • Norwegian Cruise Line (Kreuzfahrten), voraussichtlich bis November 2021
    • Royal Caribbean (Kreuzfahrten), auf der Jewel of the Seas bis vorerst Oktober
    • Celebrity Cruises (Kreuzfahrten), auf der Celebrity Apex bis vorerst September
Reiseimpfung Impfpass

Die meisten Reiseveranstalter setzen keine Impfpflicht voraus. ©sfeichtner/Shutterstock.com

Informationen zum Corona-Impfnachweis

Europaweit wird seit Ende Dezember 2020 geimpft und sollte es der Fall sein, dass geimpfte Personen – in welchen Bereichen auch immer – bevorzugt behandelt werden, ist natürlich auch ein von allen Beteiligten anerkannter Nachweis erforderlich. Nachdem der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis als Erster in einem Schreiben an die EU-Kommission ein einheitliches Impfzertifikat für alle EU-Bürger forderte, war dieser Impfnachweis Gegenstand verschiedener Diskussionen im Europäischen Rat.

Seit 1. Juli 2021 ist der digitale EU-Impfpass verfügbar, nachdem diesem lange Arbeiten vorausgegangen waren. Geimpfte, Genesene und negativ Getestete sind demnach von der Quarantänepflicht befreit, sofern sie aus einem einfachen Risikogebiet einreisen möchten.

Es ist also nicht zwingend notwendig, sich impfen zu lassen, da auch Genesene und negativ Getestete keine Quarantäne absolvieren müssen. Da der Pass innerhalb der EU gilt und alle Staaten dieselben Impfstoffe akzeptieren (inklusive die Mischung der Impfstoffe bei einer Kreuzimpfung), wurde mit dem Impfpass ein großer Schritt in Richtung Reisefreiheit gemacht.

Mit welchem Dokument weise ich meine Corona-Impfung nach?

Wer sich in Deutschland impfen lässt, bekommt den Nachweis im persönlichen Impfpass, in dem auch weitere Schutzimpfungen dokumentiert werden. In unseren Nachbarländern kann das Vorgehen sowie der Aufbau von einem Impfnachweis allerdings anders aussehen und deshalb gibt es ein gemeinsames europaweites Impfzertifikat, in dem die Corona-Impfungen einheitlich vermerkt werden.

Zusätzlich beinhaltet jeder EU-Impfpass auch einen personalisierten QR-Code und dokumentiert Testergebnisse sowie überstandene Infektionen. Ist das Zertifikat gültig, gibt die entsprechende Prüfstelle (Fluglinie, Veranstalter, Behörde) grünes Licht, nachdem der QR-Code des Zertifikats eingescannt wurde.

Woher bekomme ich den Impfpass?

Der Rollout des digitalen Impfnachweises hat bereits begonnen. Die Impfzertifikate werden laut Bundesgesundheitsministerium als QR-Code schrittweise von Impfzentren, Ärzten und Apotheken ausgestellt. Dort, wo die Impfung erfolgte, kann nachträglich der QR-Code ausgestellt werden. Für bereits vollständig Geimpfte mit Impfung in Impfzentren werden QR-Codes meist per Post nachversandt oder durch Online-Portale zur Verfügung gestellt. Außerdem können auch Apotheker und Ärzte nachträglich Impfnachweise ausstellen.

Aufgrund einer erkannten Sicherheitslücke ist es aktuell bei Apotheken jedoch nicht mehr möglich, einen digitalen Impfnachweis zu erhalten. Wann dieser Service wieder aufgenommen wird, ist derzeit nicht klar.

Bin ich mit einer Kreuzimpfung auch vollständig geimpft?

Ja, auch wenn man eine Kreuzimpfung erhält, gilt man in Europa ausdrücklich als vollständig geimpft. Eine Kreuzimpfung kommt dann zustande, wenn die Erstimpfung beispielsweise mit dem Wirkstoff AstraZeneca durchgeführt wird, und die zweite Impfung mit einem anderem Impfstoff, wie zum Beispiel Biontech/Pfizer oder Moderna. Sofern es sich also um zwei Impfstoffe handelt, die beide in der EU zugelassen sind und die zweite Impfung mindestens zwei Wochen zurückliegt, zählt man auch bei einer Kreuzimpfung als vollständig geimpft.

Grenzen Schliessung Corona

Das EU-Impfzertifikat ist seit dem 1. Juli 2021 erhältlich. ©marketlan/Shutterstock.com

Regelungen für Geimpfte in Deutschland

In Deutschland gelten seit Sonntag, 9. Mai, keine Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen für Geimpfte und Genesene mehr. Das Bundeskabinett hatte dazu eine Verordnung beschlossen, Bundestag und Bundesrat stimmten dieser zu. Maskenpflicht und Abstandsgebot gelten allerdings weiterhin für alle Bürger gleichermaßen.

Außerdem entfällt für alle gegen das Corona-Virus geimpften oder von einer Infektion genesenen Reiserückkehrer die Quarantänepflicht, sofern diese nicht aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland zurückkehren und –  das ohne vorherigen Test. Ungeimpfte und nicht genesene Reiserückkehrer müssen sich testen lassen und in Quarantäne begeben, sobald sie aus einem Virusvarianten- oder Hochinzidenzgebiet einreisen möchten. Wenn sie jedoch aus einfachen Risikogebieten zurückkehren, müssen sie lediglich ein negatives Testergebnis vorlegen.

Impfprivilegien bei Einreise

Das Thema Impfprivilegien wird europa- und weltweit diskutiert, es finden sich sowohl Befürworter als auch Gegner der vorgeschlagenen oder bereits beschlossenen Privilegien. Dennoch gibt es bereits jetzt einige Länder und Regionen, in denen es zwar keine Impfpflicht gibt, dafür aber Erleichterungen bei der Einreise für geimpfte Personen (übrigens gelten diese oftmals auch für Genesene). Welche Regeln derzeit für Reiserückkehrer nach Deutschland gelten, erfahrt Ihr in meinem Artikel zum Thema Wohin kann man reisen? Aktuelle Bestimmungen inkl. Quarantäne- & Test-Infos.

Länder-Überblick: Vorteile mit Corona-Impfnachweis

Zu den Einreise-Vorteilen für Geimpfte zählt beispielsweise der Entfall der Quarantänepflicht oder eines erneuten Tests bei Ankunft. Eine Liste der Länder, in denen diese Pflichten für Einreisende bereits entfallen und Länder, in denen ein Quarantäne-Entfall oder andere Vorteile geplant sind, habe ich unten für Euch zusammengestellt. Es handelt sich aber nicht um eine Liste mit allen Ländern, in denen Impfprivilegien gelten, sondern nur um die bei Euch beliebtesten und relevantesten Reiseländer.

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass es für die Länder bis jetzt keine Impfpflicht für Reisende gibt, Reisen ohne Impfung ist also grundsätzlich möglich (Ausnahme: Insel Phuket in Thailand). Nicht-Geimpfte müssen sich allerdings auf strengere Maßnahmen als für Geimpfte einstellen. Der Entfall der Quarantäne- und oder Testpflicht erleichtert demnach die Einreise und damit die Bedingungen, die daran geknüpft sind.

Land Welche Vorteile gelten?
Bahamas Entfall aller Testpflichten für Geimpfte
Dänemark Entfall der Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Dominica Entfall der Testpflicht für Geimpfte, Quarantäne kann sich verkürzen
England Ab 2.8.: Entfall der Quarantänepflicht für Geimpfte aus Ländern der „amber“-Stufe
Estland Entfall der Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Frankreich Entfall der Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Griechenland Entfall der Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Island keine Test- & Quarantäne-Pflicht für Geimpfte und Genesene
Italien keine Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Kroatien Entfall der Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Malta Einreise frei für Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte müssen in Quarantäne
Österreich keine Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Phuket, Koh Samui, Koh Tao & Koh Pha-ngan Einreise nur für Geimpfte und ohne Quarantäne
Polen keine Quarantäne- und Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Portugal keine Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Slowakei keine Test- und Quarantänepflicht für Geimpfte und unter 18-Jährige
Slowenien keine Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Tschechien keine Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Türkei keine Testpflicht für Geimpfte und Genesene
Tunesien keine Quarantäne-und Testpflicht für Geimpfte und Genesene

Achtung: Eine ausgesetzte Quarantäne-Pflicht bedeutet nicht zwangsläufig, dass kein negativer PCR-Test bei Einreise vorgelegt werden muss. Manche Länder setzen es auch umgekehrt ein – sie lösen nach Impfung oder genesener Corona-Infizierung die Test- aber nicht die Quarantänepflicht auf. Außerdem: oftmals gelten Lockerungen sowohl für Geimpfte als auch Genesene!

Corona Test

Nicht in allen Ländern gelten spezielle Privilegien für Geimpfte. ©Cryptographer/Shutterstock.com

Diskussion über Corona Impfprivilegien

Die Reisefreiheit ist eines der fundamentalen Rechte aller EU-Bürger, doch dieses Recht wird aufgrund der Corona-Pandemie weltweit eingeschränkt. Mit den zugelassenen Impfstoffen und seit dem europaweiten Beginn der Impfungen hofft auch die Tourismusbranche auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität. Die Lage hat sich allmählich wieder entspannt, da Europaweit die Fallzahlen sinken und gleichzeitig die Impfquoten steigen.

Gegner kritisieren beispielsweise, dass Privilegien für Geimpfte mit einem „Impfzwang durch die Hintertür“ gleichzusetzen sind. In Deutschland ist keine Impfpflicht geplant und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) warnte Ende 2020 bereits vor Privilegien. Doch welche Impfprivilegien sind überhaupt denkbar und welche Rechte haben sowohl die Reisenden als auch die Unternehmen in der Reisebranche? Hier habe ich die Antworten auf die wichtigsten Fragen für Euch zusammengestellt.

Sind Privilegien für geimpfte Reisende überhaupt denkbar?

Seit dem Start der Impfungen im Dezember 2020 wächst bei Reisenden die Sorge, dass sie benachteiligt werden könnten, wenn sie noch keine Chance zur Impfung hatten oder sich gar nicht impfen lassen möchten. Immer wieder hört man auch von Ideen zu einem bevorzugten Zugang zu Dienstleistungen oder Orten für Geimpfte. Während Vorteile für Geimpfte in Deutschland lange Zeit ausgeschlossen waren – zumindest solange, bis jeder die Möglichkeit hatte sich impfen zu lassen – entfällt seit dem 9. Mai nun die Quarantäne für geimpfte oder von der Infektion genesene Reiserückkehrer aus normalen Risikogebieten.

Handgepäck Tipps

Privilegien für Geimpfte sind ein heiß diskutiertes Thema. ©ImYanis/Shutterstock.com

Welche Privilegien werden diskutiert?

Welt- und europaweit werden seit dem Start der Impfkampagnen immer wieder Ideen und Vorschläge, die Privilegien für Geimpfte beinhalten, von Unternehmen aus der Reisebranche öffentlich diskutiert. So machte zum Beispiel die australische Airline Qantas auf sich aufmerksam, die zukünftig nur geimpften Personen den Zutritt in Flugzeuge gewähren will. Grundsätzlich stehen nun natürlich viele Unternehmen vor der Frage, wie sie zukünftig mit der Thematik umgehen und auf welche Rechtsgrundlage sie sich berufen können.

Dürfen Unternehmen der Reisebranche Nicht-Geimpfte ablehnen?

Zuallererst ist bei der Beantwortung dieser Frage festzuhalten, dass ein Großteil der Unternehmen aus der Tourismusbranche privat geführt wird. Durch die Vertragsfreiheit und das Hausrecht liegt die freie Entscheidung bei den jeweiligen Unternehmern, ob ein Kunde bedient wird und damit beispielsweise in einem Hotel übernachten darf – das Ganze nicht nur in Bezug auf Corona, sondern grundsätzlich.

Wenn Unternehmen dementsprechend zur Auflage machen sollten, dass nur geimpfte Personen ihre Dienstleistungen in Anspruch nehmen dürfen, haben sich Reisende generell daran zu halten. Bei staatlichen Unternehmen sieht es hingegen etwas anders aus: Die Deutsche Bahn als bundeseigener Konzern beispielsweise unterliegt der Beförderungspflicht und darf grundsätzlich keine Fahrgäste ablehnen. Bitte beachtet, dass dies keine Rechtsberatung darstellt oder diese im Falle eines Rechtsstreits ersetzen kann.

Flughafen Frau Maske Corona

Derzeit ist Urlaub ohne Impfung vielerorts möglich. ©Horth Rasur/Shutterstock.com

Newsticker: Impfprivilegien für Reisende

Die Corona-Pandemie hat das öffentliche Leben weiter fest im Griff und an unbeschwertes Reisen ist derzeit noch immer nicht zu denken. Doch es gibt Hoffnung für die Zukunft: Ende 2020 konnte europaweit mit dem Impfen begonnen werden und viele Weltenbummler träumen seitdem davon, möglichst bald wieder die schönsten Ecken unseres Planeten zu erkunden. Mit der Anzahl der zugelassenen Impfstoffe steigen allerdings auch die Schlagzeilen, in denen Privilegien für Geimpfte thematisiert werden.

Mit meinem Newsticker zum Thema halte ich Euch ständig auf dem Laufenden über die aktuellen Entwicklungen und Pläne sowie europa- und weltweiten Beschlüsse der Regierungen. Sobald es neue Informationen gibt, erfahrt Ihr hier davon. Schaut also gerne immer wieder vorbei, um auf dem neuesten Stand zu sein.

29. Juli – England hebt Quarantänepflicht für geimpfte EU- & US-Bürger auf

England plant die aktuell geltende Quarantänepflicht für geimpfte EU- und US-Bürger ab dem 2. August aufzuheben. Dem britischen Verkehrsminister Grant Shapps zufolge betrifft dies alle geimpften Urlauber, die aus einem „amber“-Land einreisen möchten, darunter auch Deutschland.

Mehr Informationen hierzu findet Ihr in unserem News Artikel „England: Quarantäne-Entfall für geimpfte EU-Bürger ab 2. August geplant“.

27. Juli – Malta erkennt deutschen Impfpass nicht an

Der südeuropäische Inselstaat akzeptiert bei der Einreise lediglich die Digitalen COVID-Zertifikate der EU (in Papierform oder abgespeichert in einer App) sowie die nationalen Impfpässe Maltas, Großbritanniens, der Schweiz und der USA.

Der deutsche gelbe Impfpass zählt hier nicht dazu, weswegen jeder Einreisende über eines der oben genannten Impfzertifikate verfügen sollte. Alternativ müssen Reisende am Flughafen vor Ort auf eigene Kosten einen PCR-Test für 120 Euro durchführen und sich anschließend in ein vorgegebenes Quarantänehotel begeben (100 Euro pro Nacht).

26. Juli – Costa Rica erleichtert Einreise für Geimpfte

Derzeit müssen alle Ungeimpften sowie über 18 jährigen Touristen bei der Einreise nach Costa Rica eine obligatorische Reiseversicherung abschließen. Diese beinhaltet eine Mindestdeckung der medizinischen Kosten in Höhe von mindestens 50.000 Dollar sowie eine Deckungssumme von 2.000 Dollar bei einer Quarantäneunterbringung im Falle einer Corona-Infektion.

Geimpfte sowie Minderjährige sollen ab dem 1. August 2021 hiervon befreit werden. Anerkannt werden dabei die Impfstoffe BioNtech/Pfizer, Moderna, AstraZenece sowie Johnson & Johnson.

23. Juli – Italien verschärft Maßnahmen mithilfe des „Grünen Passes“

Um ab dem 6. August 2021 Zugang zu den Innenbereichen von Restaurants, Bars, Kinos, Fitnessstudios, Konzerten und weiteren Freizeiteinrichtungen in Italien zu bekommen, benötigen alle Besucher künftig den „Grünen Pass“.

Damit soll es möglich sein negative Tests, eine vollständige Genesung oder den aktuellen Impfstatus nachzuweisen. Hierbei soll der Pass als Zertifikat oder „Eintrittskarte“ für den Tourismus innerhalb Italiens gelten. Ohne diesen kann der Eintritt in jegliche Einrichtungen verwehrt werden.

Das COVID-Zertifikat der EU wird ebenfalls anerkannt und kann dort ab dem 6. August genauso als Nachweis verwendet werden.

2. Juli – Phuket öffnet für Geimpfte

Die beliebte Ferieninsel im Süden Thailands hat seit 1. Juli 2021 als erste Destination des Landes wieder für den Tourismus geöffnet. Jedoch müssen Urlauber vollständig geimpft sein, um nach Phuket reisen zu dürfen. Geimpfte sind gleichzeitig von der sonst in Thailand geltenden Quarantäne nach der Einreise befreit.

Außerdem müssen alle geimpften Touristen einen negativen PCR-Test vorweisen, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden ist, und sich über die Tracking-App „Thailand Plus“ registrieren.

Thailand plant, bis spätestens Mitte Oktober 2021 wieder komplett zu öffnen. Jedoch ist ebenfalls davon auszugehen, dass dieser Öffnungsschritt nur für Geimpfte gelten wird.

9. Juni – Qantas plant Belohnungsprogramm für Geimpfte

Die australische Airline Qantas, die einst als erste eine Impfpflicht für Passagiere angekündigt hatte, plant nun, ein Belohnungsprogramm für geimpfte Reisende einzuführen.

Unter anderem ist laut Airline-Chef Alan Joyce vorgesehen, Fluggutscheine und Prämienpunkte für australische Vielflieger einzuführen. Zusätzlich sollen zudem spezielle Preise verlost werden. Wer gewinnt, soll ein Jahr auf dem gesamten Streckennetz kostenlos reisen dürfen.

Warum kommt Qantas auf die Idee, ein solches Programm einzuführen? Mit dem Belohnungsprogramm möchte die Fluglinie mehr Australier dazu bringen, sich impfen zu lassen, da bisher nur etwa zwei Prozent der 25 Millionen Australier vollständig geimpft sind. Ob bald mehr Passagiere zur Impfung greifen?

7. Juni – Sieben Länder geben Startschuss für digitales EU-Impfzertifikat

Die Einführung des EU-Impfpasses nimmt langsam Formen an: Die sieben EU-Länder Deutschland, Bulgarien, Dänemark, Griechenland, Kroatien, Tschechien und Polen haben den Startschuss für das digitale Impfzertifikat gegeben.

Laut einer Pressemitteilung der EU soll auch die Ausgabe des Impfzertifikats ab sofort erfolgen. Vorerst geht es aber nur um die Technik zur Ausgabe des EU-Impfpasses. Denn: Noch fehlen die dazugehörigen Apps, damit Reisende den EU-Impfpass praktisch nutzen können.

Mit dem Impfpass sollen Bürger eine Impfung, Immunisierung durch eine überstandene Infektion oder ein aktuelles negatives Testergebnis nachweisen können. Ist das Zertifikat gültig, gibt die entsprechende Prüfstelle grünes Licht, nachdem der QR-Code des Zertifikats eingescannt wurde.

Bereits im April haben sich die EU-Mitgliedsstaaten über die technischen Einzelheiten des „Digital Green Certificate“ geeinigt. Ende Juni soll die App für die Öffentlichkeit freigeschaltet werden. Der interne Testbetrieb des Systems läuft in Deutschland bereits seit dem 27. Mai 2021.

1. Juni – Kinder von Geimpften bald ohne Quarantäne?

Wie das Reisemagazin fvw berichtet, plant die EU, Kinder von vollständig geimpften Reisenden künftig von der Quarantäne zu befreien. Dies wäre ein großer Vorteil für Reiserückkehrer, beschlossen wurde die Änderung jedoch noch nicht.

Noch ist nicht final geklärt, wann und ob mit einem finalen Beschluss zu rechnen ist. Im Zweifel sollen die EU-Mitgliedsstaaten selbst entscheiden dürfen, ob sie diese Regel auch auf diese Art und Weise umsetzen werden. Jedoch ist es das Ziel der EU-Kommission, eine einheitliche Regelung in der gesamten Union aufzustellen.

31. Mai – Tschechien erlaubt Einreise für Geimpfte

Geimpfte Reisende aus bestimmten Ländern, unter anderem aus Deutschland, dürfen ab dem 1. Juni 2021 wieder nach Tschechien einreisen, berichtet die Tagesschau. Dabei ist sogar die erste Impfdosis ausreichend, eine vollständige Impfung ist nicht erforderlich. Die erste Spritze muss allerdings mindestens drei Wochen zurückliegen und der Impfnachweis in englischer Sprache vorliegen.

Einreisende müssen ihren Grenzübergang zudem online anmelden. Ungeimpfte dürfen dagegen weiterhin nicht ohne triftigen Grund einreisen, mit Ausnahme des sogenannten kleinen Grenzverkehrs.

21. Mai – EU-Impfzertifikat spätestens am 30. Juni erhältlich & keine Quarantäne bei Einreise

Es gibt Neuigkeiten zum geplanten Impfpass: EU-Parlament und EU-Länder haben sich gemeinsam auf die Einzelheiten des Passes geeinigt, teilte die portugiesische Ratspräsidentschaft mit. Der digitale Pass soll spätestens zum 30. Juni 2021 erhältlich sein und Angaben des Reisenden zu Impfungen als auch Informationen über Tests oder überstandene Corona-Infektionen enthalten.

Alle Impfstoffe, die von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zugelassen sind, werden dabei in allen EU-Ländern anerkannt. Ob darüber hinaus andere Impfstoffe wie aus China oder Russland ebenfalls akzeptiert werden, können die Staaten selbst entscheiden.

Nicht nur Geimpfte können vom Impfpass profitieren, sondern auch Genesene sowie negativ Getestete, denn: Reisende, die mit dem Impfpass eine Genesung, negative Testung oder Impfung nachweisen können, werden bei der Einreise in alle EU-Länder von der Quarantäne befreit. Diese Regelung stellt einen großen Schritt in Richtung Reisefreiheit dar.

7. Mai – Lockerungen für Geimpfte & Genesene ab Sonntag

Nun steht das Datum fest, an dem die Lockerungen für Geimpfte und Genesene in Kraft treten: Ab Sonntag, den 9. Mai, gelten demnach die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen in Deutschland nicht mehr für Geimpfte und Genesene. Auch das Vorlegen eines negativen Tests für bestimmte Dienstleistungen entfällt. Außerdem müssen alle gegen das Corona-Virus geimpften oder von einer Infektion genesenen Reiserückkehrer nur noch in Quarantäne, wenn sie aus einem Virusvarianten-Gebiet einreisen.

5. Mai – Lockerungen für Geimpfte & Genesene geplant

Das Bundeskabinett hat eine Verordnung für Lockerungen für Geimpfte und Genesene beschlossen. Noch in dieser Woche sollen Bundestag und Bundesrat abschließend darüber entscheiden. In der Verordnung heißt es, dass für Geimpfte sowie Genesene keine Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen mehr gelten sollen. Außerdem müssten diese Personen beispielsweise beim Friseurbesuch keinen negativen Test mehr vorlegen müssen.

Auch die Quarantänevorschriften für Reiserückkehrer werden der Verordnung nach angepasst: Geimpfte und Genesene müssten nur noch in Quarantäne, wenn sie aus einem Virusvarianten-Gebiet zurückkehren. Der abschließende Beschluss soll an diesem Freitag im Bundesrat gefasst werden, laut Gesundheitsminister Jens Spahn könnte die Verordnung dann bereits am Sonntag in Kraft treten. Maskenpflicht sowie Abstandsgebot sollen allerdings für alle Bürger weiterhin gelten.

Außerdem erlaubt Mecklenburg-Vorpommern seit heute vollständig geimpften Tagesausflüglern sowie geimpften Personen mit Zweitwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern wieder die Einreise. Übernachtungen bleiben allerdings weiterhin untersagt.

27. April – Impfgipfel von Bund & Ländern: Mehr Freiheiten für Geimpfte

Nach dem gestrigen Impfgipfel von Bund und Ländern hoffen viele Geimpfte schon bald auf die Rückkehr zu ihren Grundrechten. Da das Robert Koch-Institut davon ausgeht, dass vollständig gegen das Virus geimpfte Personen keine relevante Gefahr mehr darstellen, sollen Geimpfte zukünftig so behandelt werden wie Personen mit einem negativen Testergebnis und Personen mit überstandener Infektion.

Bei der anschließenden Pressekonferenz berichtete die Bundeskanzlerin außerdem, dass die Impfpriorisierung ab Juni wegfallen soll und dass somit alle in Deutschland einen Impftermin beantragen können. Auch die Quarantäne für Rückreisende aus dem Ausland soll für Geimpfte in Zukunft wegfallen. Formale Beschlüsse gibt es allerdings noch nicht.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigte im Anschluss an, dass konkret Ende Mai entschieden sein soll, inwiefern die aktuellen Beschränkungen weiterhin für Geimpfte gelten.

25. April – Finnair verzichtet bei Geimpften auf Testpflicht

Als erste Airline hat Finnair nun bekannt gegeben, dass ab 11. Mai von Geimpften kein negativer Corona-Test mehr verlangt wird. Die finnische Airline verlangt von geimpften Personen stattdessen ein Zertifikat, in dem der Name sowie das Geburtsdatum des Passagiers, der Impfstoffhersteller und die Zeit und der Ort der Impfung sowie der Aussteller vermerkt ist. Gefordert wird darüber hinaus nur ein Nachweis der ersten Impfung, die mindestens 21 Tage vor dem Flug stattgefunden haben muss.

Zu beachten ist allerdings, dass die Reisebestimmungen der jeweiligen Zielländer weiterhin befolgt werden müssen und dass diese Regelung einzig für den Transport mit der Fluggesellschaft gilt. Es kann von geimpften Reisenden also weiterhin gefordert werden, im Zielland einen negativen Test vorzulegen. Auch die weiteren Corona-Reisebestimmungen bleiben unberührt.

20. April – Impfpass der EU kommt bis Ende Juni

Während bis vor Kurzem noch von Anfang Juni die Rede war, steht nun ein neues Datum für die Einführung des „Grünen Zertifikats“ fest: Bis Ende Juni soll der digitale Nachweis einsatzfähig sein. Welche Vorteile möglicherweise mit dem Pass einhergehen, bleibt abzuwarten, da jedes EU-Land die Bedingungen grundsätzlich selbst festlegen kann. Denkbar ist zum Beispiel, dass geimpfte Urlauber bei Einreise in andere Länder nicht mehr in Quarantäne müssen oder kein negativer Test erforderlich ist.

Fest steht allerdings: Das „Grüne Zertifikat“ soll kostenfrei sein, auf Papier oder digital ausgestellt werden und über Corona-Impfungen, überstandene Infektionen und negative Tests informieren. Details müssen noch zwischen den Mitgliedsstaaten der EU abgestimmt werden.

8. April – ausschließlich Geimpfte an Bord: Qatar Airways mit erstem Flug

Die nationale Fluggesellschaft von Katar führte am Dienstag den ersten Flug der Welt durch, bei dem alle Beteiligten vollständig gegen das Corona-Virus geimpft waren. Der 3-stündige Rundflug über Doha, mit dem die Airline im Kampf gegen das Virus ein Zeichen setzen wollte, diente außerdem der Demonstration der Sicherheitsmaßnahmen:

Schutzmaßnahmen und Hygienekonzepte sowie weitere Innovationen wie ein neues Entertainment-System der Airline, das komplett kontaktlos bedienbar ist, wurden vorgestellt. An Bord der Maschine befanden sich nur geimpfte Passagiere und Crew-Mitglieder, auch das beteiligte Bodenpersonal konnte den vollständigen Impfschutz vorweisen.

Ob zukünftig Nicht-Geimpfte bei Flügen ausgeschlossen werden, bleibt abzuwarten und hängt vor allem vom Impftempo und den Bestimmungen der Airlines ab. Die australische Fluggesellschaft Qantas kündigte bereits als erste an, bald nur noch vollständig Geimpften den Zugang zu den Maschinen zu gewähren. Die deutsche Lufthansa, Ryanair und Turkish Airlines lehnen den Ausschluss von Nicht-Geimpften hingegen ab.

6. April – Spahn erwägt Entfall der Quarantänepflicht für Geimpfte

Wird es für geimpfte Personen in Deutschland bald wieder mehr Freiheiten geben? Geht es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, ist dies durchaus denkbar und Geimpfte könnten beispielsweise von einem Entfall der Quarantänepflicht nach Reiserückkehr profitieren. „Wer vollständig geimpft wurde, kann beim Reisen oder beim Einkaufen wie jemand behandelt werden, der ein negatives Testergebnis hat.“, so Spahn.

Ob und welche Vorteile vollständig geimpfte Personen aus Deutschland tatsächlich erhalten, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Weiterführende Infos zum kontrovers diskutierten Thema bekommt Ihr in unserem News Artikel „Mehr Freiheiten auf Reisen: Keine Quarantäne für Geimpfte?“.

1. April – Kroatien erlaubt Einreise mit Impfnachweis

Ab heute erlaubt das Land Kroatien allen Ausländern, die über einen Nachweis einer Corona-Impfung verfügen, wieder die Einreise. Das gab Innenminister Davor Bozinovic in Zagreb bekannt. Und die Lockerungen gehen noch weiter: Ins Land einreisen dürfen außerdem alle, die einen negativen PCR-Test oder einen negativen Antigen-Test vorweisen können, und die nachweislich im vergangenen halben Jahr eine Corona-Erkrankung auskuriert haben.

Die bisherige Regelung sah vor, dass man einen aktuellen negativen PCR-Test bei Einreise vorlegt oder zehn Tage in Quarantäne muss. Derzeit gilt Kroatien aus deutscher Sicht noch als Risikogebiet, mit Ausnahme der Gespannschaften Istrien und Bjelovar-Bilogora.

Für besagten Impfnachweis akzeptiert Kroatien auch Impfungen mit russischen und chinesischen Impfstoffen. In der EU selber sind die Stoffe noch nicht zugelassen, doch in kroatischen Nachbarländern wie Serbien kommen sie zum Einsatz.

25. März – Seychellen-Einreise ohne Impfung & Quarantäne möglich

Seit heute entfällt auch für Nicht-Geimpfte die Quarantäne-Pflicht für Einreisende auf die Seychellen (mit Ausnahme von Reisenden aus Südafrika). Weiterhin für die Einreise erforderlich bleibt allerdings ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf sowie eine Gesundheitseinreisegenehmigung, die Ihr vor dem Abflug über die offizielle Webseite der Regierung beantragen könnt.

In Deutschland sind die Seychellen derzeit als Hochinzidenzgebiet ausgewiesen. Das bedeutet, dass bei Rückreise nach Deutschland ein negatives Testergebnis vorgelegt werden muss, das nicht älter als 48 Stunden sein darf, und eine Quarantäne vorgeschrieben ist.

17. März – EU-Impfausweis soll bis Juni einsatzfähig sein

Nachdem Anfang März die Entscheidung für einen digitalen EU-Impfpass gefallen ist, steht nun auch ein konkretes Datum im Raum. Die EU-Kommissionsvorsitzende Margaritis Schinas sagte gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Der Nachweis soll bis zum Beginn des Sommers einsetzbar sein, und der Sommer beginnt am 1. Juni“. Der Pass solle den Plänen zufolge nicht nur Impfungen, sondern auch Testergebnisse und überstandene Infektionen dokumentieren.

Über die Vorteile, die mit den Nachweisen verbunden sind, wird weiterhin diskutiert. Während Bundeskanzlerin Angela Merkel Privilegien für Geimpfte ablehnt – zumindest solange, bis jeder ein Impfangebot bekommen hat –, drängen Urlaubsländer wie Griechenland auf Erleichterungen. Der einheitliche Impfnachweis soll nach Justizkommissar Didier Reynders die Bewegungsfreiheit wieder ermöglichen können. Damit besteht Hoffnung auf Reisen im Sommer und in den Sommerferien.

1. März – digitaler EU-Impfpass kommt

Die Entscheidung für einen digitalen EU-Impfpass ist gefallen. Viele Weltenbummler hoffen jetzt natürlich darauf, dass durch den einheitlichen Impfnachweis schon bald wieder unbeschwertes Reisen innerhalb Europas möglich sein wird. Die Vorbereitungen für diesen Pass nehmen allerdings einige Zeit in Anspruch, EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen geht derzeit von mindestens drei Monaten aus. Wann der EU-Impfpass also kommt und welche Vor- und Nachteile tatsächlich damit verbunden sein werden, bleibt abzuwarten. Weiterführende Informationen zu dem Impfnachweis habe ich in einer eigenen News zum EU-Impfpass für Euch zusammengefasst.

25. Februar – derzeit (noch) keine Sonderrechte für Geimpfte in Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich erneut gegen Sonderrechte für Geimpfte zum jetzigen Zeitpunkt aus. Sobald allerdings jeder ein Impfangebot bekommen hat, müsse die Situation neu bewertet werden. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte die deutsche Bundeskanzlerin dazu: „Wenn wir genügend Menschen ein Impfangebot gemacht haben werden und sich einige partout nicht impfen lassen wollen, wird man überlegen müssen, ob es in bestimmten Bereichen Öffnungen und Zugänge nur für Geimpfte geben soll“. Voraussetzung sei natürlich, dass Geimpfte nicht mehr ansteckend sind.

20. Februar – erste Hotelkette nimmt nur Geimpfte auf

Wie die Hotelkette Allsun – zugehörig zur Unternehmensgruppe Alltours – bekannt gab, sollen voraussichtlich ab 31. Oktober nur noch geimpfte Personen in die Hotels einchecken dürfen. Der genaue Zeitpunkt, an dem die Bestimmung in Kraft tritt, hänge allerdings vom zeitlichen Verlauf der Impfungen ab, so das Unternehmen. Weiterführende Informationen zu dem Thema habe ich in meiner News „Erste Hotelkette will nur noch Geimpfte aufnehmen“ für Euch zusammengefasst.

19. Februar – Griechenland-Urlaub soll ohne Impfung möglich bleiben

Sommerurlaub in Griechenland soll für alle, also auch für Personen, die nicht geimpft sind, möglich sein. Das gab der griechische Tourismusminister Harry Theoharis bekannt. Urlauber sollen bei Einreise die Wahl haben, entweder einen negativen PCR-Test, einen Antigen-Test oder eine Corona-Impfung vorzuweisen. Darüber hinaus macht Theoharis klar, dass kein Hotel in dem beliebten Reiseland nicht geimpften Personen den Zutritt verweigern werde. Detaillierte Infos zum Thema Griechenland-Urlaub ohne Impfung habe ich in einer eigenen News für Euch veröffentlicht.

16. Februar – Impfreisen nach Dubai und Israel?

Wird der Impftourismus kommen? Laut einer Idee des österreichischen Verlegers Christian Mucha gut möglich: Geht es nach ihm, könnten bereits Ende März Impfreisen zur Realität werden. Der Plan sieht vor, dass die Impfungen während einer mehrwöchigen Reise stattfinden und die Reisenden so – unabhängig von der festgelegten Impfreihenfolge in ihrer Heimat – im Urlaub gegen COVID-19 geimpft werden. Bislang sind Dubai und Israel im Gespräch, auch Ägypten wäre denkbar. Mehr zum Thema erfahrt Ihr in meinem separaten News-Artikel zu Impfreisen nach Dubai und Israel.

4. Februar – Schweden entwickelt digitalen Impfpass

Die Schweden wollen es wissen: Bis Sommer soll ein digitaler Impfass eingeführt werden, mit dem unter anderem die Corona-Impfung nachgewiesen werden soll. Die Regierung des Landes hat bestätigt, dass mehrere Behörden mit der Umsetzung beauftragt sind. „Mit einer digitalen Impfbescheinigung wird es schnell und einfach, durchgeführte Impfungen vorzuweisen“, sagte der schwedische Digitalisierungsminister Anders Ygeman.

Seine Regierung wies darauf hin, dass solche Impfnachweise künftig von manchen Ländern bei der Einreise oder auch in anderem Zusammenhang – etwa bei Kultur- und Sportveranstaltungen – gefordert werden könnten. Die Pläne der Schweden gehen aber noch weiter: Die Gesundheitsbehörde soll im gleichen Zuge beauftragt werden, die Weltgesundheitsorganisation WHO bei der Arbeit an einem weitreichenden Corona-Impfnachweis zu unterstützen. Außerdem will das skandinavische Land europaweit für die Einführung eines Impfnachweises werben.

3. Februar – Dänemark: digitaler Corona-Pass für Dienstreisen

Dänemark hat sich für einen digitalen Impfpass inklusive App entschieden. Dieser solle in den nächsten Monaten entwickelt werden, wie das dänische Finanzministerium mitteilte und zunächst vor allem für Dienstreisen hilfreich sein. Mithilfe des Passes soll dann künftig auf Auslandsreisen dokumentiert werden können, dass der Reisende gegen Corona geimpft worden ist.

Bevor der Pass genutzt werden kann, soll es zunächst möglich sein, seinen Impfstatus auf der dänischen Online-Gesundheitsplattform einsehen zu können. In gedruckter Form geht das jetzt schon. Derzeit sind die Grenzen Dänemarks geschlossen und das Land befindet sich in einem ähnlichen Lockdown wie Deutschland.

25. Januar – Reederei Saga Cruises setzt Impfnachweis voraus

Die britische Reederei Saga Cruises wird zukünftig nur noch Passagiere an Bord ihrer Kreuzfahrtschiffe begrüßen, die einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus nachweisen können. Diesen Schritt begründet das Unternehmen damit, dass die Sicherheit der Reisenden an erster Stelle stehe. Ausnahmen gibt es nicht. Auch nicht für Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. So muss die zweite Impfung spätestens zwei Wochen vor Reiseantritt stattgefunden haben und auch ein negativer Test, der zusätzlich obligatorisch für den Zugang zu den Kreuzfahrtschiffen sein wird, reicht allein nicht aus.

22. Januar – Reisefreiheit mit einheitlichem Zertifikat? Entscheidung vertagt

Die Frage nach einem einheitlichen Impfpass wurde gestern beim Corona-Sondergipfel des Europäischen Rats behandelt. Dort einigten sich die Teilnehmer darauf, dass ein einheitliches Impfzertifikat für alle EU-Bürger ins Leben gerufen werden soll. Wie dieses Zertifikat zukünftig aussieht, wird nun erarbeitet. Ein Entschluss darüber, ob der einheitliche Nachweis auch Impfprivilegien wie mehr Reisefreiheit ermöglichen soll, wurde vertagt. Zum jetzigen Zeitpunkt könnten keine realistischen Aussagen darüber getroffen werden.

13. Januar – Griechenland fordert einheitlichen Impfpass 

Mit einem Schreiben wendet sich der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis an die EU-Kommission. In diesem fordert die griechische Regierung einen einheitlichen Impfpass für alle EU-Bürger und dass geimpfte Personen damit innerhalb der EU wieder frei reisen dürfen. Derzeit definiert jedes Land eigene Regeln. Ein einheitliches Impfzertifikat, das von allen EU-Staaten akzeptiert werde, sei nötig. Der Vorschlag, der im Europaparlament beispielsweise von Manfred Weber, Fraktionschef der Christdemokraten, Unterstützung findet, soll am 21. Januar in einem Corona-Sondergipfel des Europäischen Rats diskutiert werden.

7. Januar – Zypern: Für Geimpfte entfällt Quarantäne- & Testpflicht

Die Ankündigung, dass es auf Zypern bei der Einreise ab März 2021 Privilegien für Geimpfte geben soll, macht Schlagzeilen. So soll für Reisende, die bereits gegen Corona geimpft wurden, keine Test- und Quarantänepflicht mehr gelten. Ob diese Pläne wirklich in die Tat umgesetzt werden können, ist derzeit noch unklar. Weiterführende Infos zu den geplanten Privilegien bekommt Ihr in meinen Artikel Zypern: Für Geimpfte sollen ab März bei Einreise Quarantäne- und Testpflicht entfallen.

4. Dezember – Qantas will Impfpflicht für Passagiere

Als erste Airline sorgt Australiens nationale Fluggesellschaft Qantas Airways mit einer angekündigten Impfpflicht für Passagiere für Aufsehen. Der Plan sieht vor, dass internationale Reisende zukünftig nur mit Corona-Impfung an Bord der Flugzeuge befördert werden. Der Chef von Qantas, Alan Joyce, wirbt auch bei anderen Fluggesellschaften für diesen Plan. Deutschlands größte Fluggesellschaft, die Lufthansa, sprach sich allerdings bereits gegen eine Impfpflicht für Passagiere aus. Alles dazu lest Ihr im Artikel Qantas Airways will Impfpflicht für Passagiere.