Sicher fragt Ihr Euch was die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens eigentlich – außer den genialen Partymeilen für ausgeprägte Junggesellenabschiede – so zu bieten hat. Mit meinen Düsseldorf Tipps will ich Euch mit auf eine Reise in die Metropole am Rhein nehmen und Euch die schönsten Facetten der aufstrebenden Stadt offenbaren. Ich zeige Euch die gemütlichsten Orte zum relaxen, die interessantesten Freizeitmöglichkeiten, die besten Restaurants, Cafés, Bars und Clubs der Stadt und was Ihr auf jeden Fall vermeiden sollte. Also schnallt Euch an und los geht’s!

Düsseldorf Tipps

©Dancingdice/Shutterstock.com

Düsseldorf Tipps für Sightseeing

Jeder Städtetrip beginnt mit dem Entdecken der interessantesten Sehenswürdigkeiten, deshalb möchte ich mit den Düsseldorf Tipps für Sightseeing beginnen. In Düsseldorf findet Ihr vielfältige Sehenswürdigkeiten und Ihr könnt eine ganze Palette an Freizeitmöglichkeiten erleben. Auch wenn Ihr nur wenig Zeit habt die Stadt zu erkunden, könnt Ihr an nur einem Tag die interessantesten Orte entdecken. Dafür habe ich Euch eine mögliche Route durch Düsseldorf zusammengestellt.

Rheinturm

Bei dem Rheinturm handelt es sich um den 240 Meter hohen Fernsehturm, der sich direkt am Rhein befindet. Mindestens einmal in Eurem Leben solltet Ihr die beeindruckende Aussicht aus dem Turm über die Landeshauptstadt erleben. Für nur 9 € pro Person könnt Ihr den Aufzug auf die Aussichtsplattform nehmen. Die ganz Sportlichen unter Euch sollten die 960 Treppenstufen einfach zu Fuß gehen (Nur die Harten kommen in den Garten). Auf knapp 168 Metern Höhe erwartet Euch durch die Panoramascheiben eine unglaubliche 360° Aussicht. Wenn Ihr ganz mutig seid, könnt Ihr Euch sogar dagegen lehnen – ist aber nichts für Angsthasen. Hoch oben befindet sich auch eine Bar und ein Drehrestaurant, welches dauerhaft um die eigene Achse rotiert. Geht am besten am Abend hoch und genießt den traumhaften Sonnenuntergang, denn die Plattform ist bis 24 Uhr und am Wochenende sogar bis 1 Uhr nachts geöffnet.

Medienhafen

Der Medienhafen befindet sich unterhalb des Fernsehturms und von dort schaut der Turm riesig aus! Der Hafen ist ein Stadtteil von Düsseldorf, der durch Industriegewerbe und Bürogebäude geprägt ist. Auch wenn man vom MEDIENhafen spricht, ist lediglich ein kleiner Prozentsatz der Unternehmen aus der Medienbranche dort angesiedelt. Das bekannteste Unternehmen ist wahrscheinlich der WDR. Früher wurde das Industrieareal kaum beachtet, doch dank verschiedener architektonischer Meisterwerke und der Ansiedlung zahlreicher hipper Bars, Restaurants und Clubs blühte der Medienhafen auf. Besonders beeindruckend ist das Gebäudeensemble Neuer Zollhof vom bekannten Architekten Frank Gehry und das 17-geschossige Colorium. Hier solltet Ihr auf jeden Fall vorbeikommen und die atemberaubende Architektur bei einem Tässchen Café bestaunen.

Ein Beitrag geteilt von Mila (@mila185) am

Schlossturm und Burgplatz

Entlang der Rheinpromenade trefft Ihr auf den malerischen Schlossturm. Er steht auf dem Burgplatz, welcher im Sommer ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt ist – fast schon etwas überlaufen. Der Ausblick auf den Rhein und der frische Flusswind laden bei einem Bierchen auf den Rheintreppen zum Verweilen ein. Der untere Teil des Schlossturms stammt aus dem 13. Jahrhundert und der Rest wurde im Laufe der Geschichte hinzugefügt. Heute misst der Turm 33 Meter und wird als Schiffahrtsmuseum genutzt.

Altstadt

Die Altstadt bildet, wie in dem meisten Städten, das historische, politisch und kulturelle Zentrum der Stadt. Ihr trefft hier auf das Rathaus, die Kunstsammlung NRW und die Kunstakademie. Die Altstadt ist zwar immer etwas überlaufen, aber, wenn Ihr in die richtigen kleinen Gässchen abbiegt, wunderschön anzusehen. Auf der Flinger Straße und Mittelstraße findet Ihr zahlreiche Shoppingmöglichkeiten, die meisten Bars und Clubs befinden sich in der Bolkerstraße. Am Besten Ihr verirrt Euch ein bisschen in den Quer- und Parallelstraßen zur Bolkerstraße, dorf findet Ihr weniger überlaufene Boutiquen und tolle gastronomische Betriebe.

Museen

Museum geht immer! Düsseldorf widmet sich museumstechnisch überwiegend der Kunst. Empfehlen kann ich Euch das K20 Grabbeplatz in der Altstadt mit Kunst aus dem 20. Jahrhundert und das K21 Städtehaus in Unterbilk mit Kunst aus dem 21. Jahrhundert aus der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Auch das Museum Kunstpalast, das NRW Forum mit Fokus auf Fotografie, Film, Video, Mode, Design und Architektur sowie das unterirdische Ausstellungshaus Kunst im Tunnel sind einen Besuch absolut wert.

Eine mögliche Route Eurer Stadtbesichtigung kann so aussehen:

Die gemütlichsten Plätze Düsseldorfs

Natürlich befinden sich die gemütlichsten Plätze in Düsseldorf rund um den Rhein. Ich habe nun die besten Düsseldorf Tipps für entspannte Wiesen, Plätze und Parks für Euch. Los geht es mit den Apollo Wiesen, welche sich direkt am Apollo Varieté Theater befinden. Hier könnt Ihr mit Euren Freunden im Gras liegen und ein bisschen Sonne tanken. Grillen und chillen könnt Ihr am Stadtstrand direkt am Rhein auf Höhe des Medienhafens. Falls Euch zu heiß wird, könnt Ihr einfach mal eben Eure Füße ins Wasser stecken. Dabei bietet sich auch gleich ein schöner Spaziergang durch den Medienhafen an. Auch auf den Rheintreppen am Schlossturm trefft Ihr immer auf Menschengruppen mit Bier und Pizza in der Hand.

Lecker Essen in Düsseldorf

  • Casita Mexicana – Das Casita Mexicana ist mehrmals in Düsseldorf vertreten und überzeugt mit einer Auswahl an leckeren mexikanischen Spezialitäten und einem charmanten Ambiente.
  • Zum Uerige – Das rustikale Wirtshaus bietet sich an, wenn Ihr mal so richtig traditionelle Düsseldorfer Hausmannskost verdrücken wollt. Hier findet Ihr alles, vom Mettbrötchen bis hin zum rheinischen Sauerbraten.
  • Bob & Marys – Im kleinen Restaurant Bob & Marys findet Ihr mit die leckersten Burger der Stadt zu fairen Preisen. Außerdem ist der Service top und Ihr werdet gut beraten.
  • Grindhouse Burger – Das Lokal im schwarz-weiß Design bietet leckere selbstgemachte Burger mit beispielsweise Dry Aged Beef, regionalen Zutaten und feinen Soßen an.
  • Kostas – In dem griechischen Grill-Restaurant Kostas bekommt Ihr exklusive Spezialitäten zu einem etwas teureren Preis. Das lohnt aber allemal! Vor allem im Sommer kann man enspannt draußen sitzen und seinen Ouzo genießen.
  • Seifen Horst – Der alte Seifenladen wurde zu einem hippen Café mit leckerem Kaffee und Kuchen umgewandelt und überzeugt mit seinem alternativen Charme.

Düsseldorf Tipps für Bars & Clubs

Zum Feiern rate ich Euch von der überfüllten und überteuerten Altstadt ab. Stattdessen solltet Ihr ein Stück weiter in die Ratinger Straße gehen. Dort findet Ihr ein paar kleine Clubs und Diskotheken für Studenten. Empfehlen kann ich dort vor allem die Mauer, das Rosenrot oder das Stone. Die Musikrichtung ist zwar etwas kommerzieller, aber somit ist immerhin für jeden Geschmack etwas dabei. Weitere Düsseldorf Tipps für Bars und Clubs habe ich für Euch zusammengefasst.

  • Anaconda Bar – Die Bar befindet sich auf einer kurzen Gasse in der Altstadt. Vorne ist eine Cocktailbar und hinten verbirgt sich eine kleine Tanzfläche mit ausschließlich elektronischer Musik. Ihr dürft erst wieder nach Hause gehen, wenn Ihr den unglaublichen Ed von Schleck Cocktail probiert habt!
  • Kürzer – In der jungen Brauerei könnt Ihr in der Parallelstraße zur Bolkerstraße nicht nur gut Essen, sondern abends auch gemütlich bei einem günstigen Altbier zusammensitzen (ja, in Düsseldorf trink man Altbier, viel Spaß dabei).
  • Salon des Amateurs – Der künstlerische Salon ist ein kleiner Club im Gebäude vom Museum Kunsthalle in der Altstadt mit hauptsächlich elektronischen Beats, Indie und Alternative.
  • Cube – Auf der Mertensgasse könnt Ihr entweder gemütlich oben in der Bar etwas trinken oder unten im Gewölbekeller abfeiern. In dem Szeneladen hört Ihr auch hauptsächlich elektronische Musik, aber auch mal andere Sachen wie Indie oder Dance Hall.
  • Treibgut – Das Treibgut befindet sich in einem alten Stahlwerk. Hier gibt es im Sommer eine tolle Strandbar und vereinzelt Partys und Veranstaltungen. Informiert Euch am Besten vorher was im Treibgut auf dem Programm steht!

Ein Beitrag geteilt von Felina (@feli__na) am

Fortbewegen in Düsseldorf

Düsseldorf hat ein ausgeprägtes Bus- und Schienennetz sowie zahlreiche Stationen für Stadträder. Ihr kommt also ohne Probleme schnell von A nach B. Was ich Euch absolut empfehlen kann, ist die App WelectGo, denn damit könnt Ihr die öffentlichen Verkehrsmittel Bus und Bahn kostenlos nutzen. Alles was Ihr dafür machen müsst, ist Euch einen oder mehrere Werbespots (je nach Videolänge) von verschiedenen Unternehmen ansehen und schon übernimmt das werbende Unternehmen für Euch die Fahrtkosten für Bus und Bahn in Düsseldorf.

Dont’s in Düsseldorf

Was ich Euch immer raten werde, sind die typischen touristischen Gegenden einer jeden Stadt möglichst zu vermeiden. Das wäre in Düsseldorf zum Einen die Bolkerstrasse, denn hier sind eigentlich meistens nur betrunkene und hyperaktive Junggesellenabschiede unterwegs. Auch die Clubs, Bars und Restaurants in dieser Straße sind qualitativ nicht besonders gut und zudem besonders teuer. Ebenfalls sehr überfüllt sind oft die Königsallee und die Heinrich Heine Allee, vor allem am Wochenende und Abends. Wenn Ihr nachts an der Bahnstation, die für die gesamte Altstadt genutzt wird, ankommt, solltet Ihr einfach die Augen zu machen und durchrennen. Hier trifft man wirklich auf so einige komische Gestalten. 😉

Wenn Ihr richtig Lust bekommen habt, Düsseldorf zu entdecken, dann solltet Ihr in unseren Städtetrip-Schnäppchen nach den besten Deals suchen. Auch wenn Düsseldorf nicht unbedingt für die meisten Menschen zu den TOP 3 der sehenswertesten Städte Deutschlands gehört, solltet Ihr Euch selbst einen Eindruck machen – und Ihr werdet Eure Meinung sicher ändern!