Ihr plant gerade Eure Reise nach Thailand und benötigt noch Tipps für Koh Samui? Hier erfahrt Ihr, was Ihr auf der zweitgrößten Insel Thailands alles erleben könnt. Neben traumhaften, palmengesäumten Stränden, bietet Koh Samui auch ein vielfältiges Sightseeing und Erlebnisprogramm. Koh Samui liegt vor der Ostküste unterhalb der ebenfalls beliebten Insel Koh Phangan im Golf von Thailand. Weitere Reiseziele Thailands findet Ihr hier.

Koh Samui Tipps

©lkunl/Shutterstock.com

Koh Samui Tipps



Koh Samui Tipps im Überblick

Anreise

Derzeit bestehen keine Direktverbindungen aus Deutschland nach Koh Samui. In der Regel wird ein Zwischenstopp in Bangkok eingelegt. Von dort aus operieren nationale Fluggesellschaften nach Koh Samui. Günstige Flüge nach Koh Samui findet Ihr hier. Die Flugzeit beträgt in Summe zwischen 13 und 17 Stunden, je nach Aufenthaltsdauer in Bangkok. Wer zunächst Bangkok erkunden möchte, kann den Flug nach Koh Samui natürlich auch getrennt buchen. Die Flugzeit von Bangkok nach Koh Samui beträgt ca. 60 Minuten. Vom Flughafen aus kann man sich entweder ein privates Taxi oder einen geteilten Minivan zum gewünschten Zielort nehmen.

mit dem Zug: Aus Bangkok verkehren Züge, die bis nach Suratthani fahren. Von Suratthani aus fahrt Ihr mit dem Bus weiter zum Hafen und setzt mit der High-Speed-Fähre über nach Na Thon auf Koh Samui. Die Anreise dauert zwischen 11 – 16 Stunden und kostet etwa 40 Euro. Damit Ihr keinen Tag für die Anreise vergeuden müsst, solltet Ihr einen Nachtzug wählen. Eine Übersicht über diese und weitere Anreisemöglichkeiten nach Koh Samui sowie Buchungsmöglichkeiten findet Ihr hier.

Sightseeing

Für alle Kulturinteressierten bietet Koh Samui eine Vielzahl an beeindruckenden und zum Großteil sogar kostenlosen Sehenswürdigkeiten. Zu den beeindruckendsten und am meist besuchten unter ihnen zählt definitiv der 12 Meter hohe und vergoldete Big Buddha, das Wahrzeichen der Insel. Die Statue befindet sich an der nordöstlichen Spitze von Koh Samui auf der kleinen vorgelagerten Insel Koh Fan, die über einen Damm mit Koh Samui verbunden ist. Der Besuch der Tempelanlage ist kostenlos, allerdings wird eine Spende für den Erhalt der Anlage natürlich gern gesehen. Eine weitere interessante Tempelanlage ist Wat Plai Laem. Sie wurde auf einem See erbaut und erstrahlt dort in den buntesten Farben. Die prächtigen Statuen des Buddhas und Guanyin, der 18-armigen Bodhisattva des Mitgefühls, rahmen den goldglänzenden Haupttempel ein. Auch diese Tempelanlage ist frei zugänglich. Da sich die Big Buddha Statue nicht weit entfernt von Wat Plai Laem befindet, lohnt es sich, beide Tempelanlagen an einem Tag zu besuchen.

Koh Samui Wat Plai Laem

©Aleksandar Todorovic/Shutterstock.com

Koh Samui Wat Plai Laem Buddha

© Daniel Machacek/Shutterstock.com

 

Ein weiterer Tempel, den Ihr unbedingt besichtigen solltet, ist der Wat Khunaram. Er gehört optisch zwar nicht zu den imposantesten Gebäuden, beherbergt aber eine einzigartige Reliquie: Die mumifizierte Leiche des 1973 verstorbenen Mönchs Phra Khru. Der Legende nach sagte er seinen Tod und seine Mumifizierung voraus und verstarb in einer meditativen Position, in der sich der Körper des Mönchs noch heute befindet. Um vor äußeren Umwelteinflüssen geschützt zu sein, befindet sich die Mumie in einem Glaskasten. Die Zurschaustellung seines Körpers geschah auf seinen eigenen Wunsch, denn der Tod ist für die buddhistische Lehre ein natürlicher und wichtiger Prozess im Kreislauf der Wiedergeburt. Deshalb kommen viele Einheimische hierher um zu beten. Der Eintritt ist ebenfalls kostenlos. In der Nähe von Wat Khunaram befindet sich der Tarnim Magic Garden, auch Secret Buddha Garden genannt. Im märchenhaften, mystisch anmutenden Garten stehen zahlreiche Statuen, die einen Bachlauf, der sich in kleine Wasserfälle ergießt, säumen. Der Garten wurde von einem 77-jährigen Einheimischen erbaut, der dieses Projekt bis zu seinem Tod im Alter von 91 Jahren fortsetzte. Da sich der Garten mitten im Dschungel befindet, ist bereits die Hinfahrt ein kleines Highlight.

Strände

Die Königsdisziplin von Koh Samui sind definitiv ihre Bilderbuch-Strände. Die überwiegend kilometerlangen, feinen und weißen Sandstrände werden den unterschiedlichsten Ansprüchen gerecht. Egal, ob Ihr Euch an einer Strandbar leckere Cocktails gönnen wollt, eine palmengesäumte Promenade entlang laufen möchtet oder absolute Ruhe sucht: Für jedes Bedürfnis gibt es den passenden Strand auf Koh Samui.

Im Norden der Insel sind vor allem der Bang Por Beach, Mae Nam Beach und der Bangrak Beach zu empfehlen. Der Bang Por gehört noch zur Kategorie „Geheimtipp“ und bietet Ruhesuchenden einen traumhaft schönen Rückzugsort. Der Blick über das klare Meereswasser reicht bis zur Nachbarinseln Koh Phangan. Im Hintergrund des feinen Sandstrands stehen schattenspendende, meterhohe Palmen. Ein weiterer ruhiger Strand ist der knapp 5 km lange Mae Nam Beach. Zwar haben sich einige Resorts und Restaurants hier angesiedelt, aber der Strand bietet genügend Platz für ein einsames Plätzchen. Auf der Suche nach dem perfekten Sonnenuntergang solltet Ihr unbedingt Halt am Bangrak Beach, auch Big Buddha Beach genannt, machen. Den Spitznamen hat er dadurch erhalten, dass man den goldenen Big Buddha vom Strand aus sehen kann.

Thailand Koh Samui

©Ozerov Alexander/Shutterstock.com

Im Osten der Insel liegt der Chaweng Beach, einer der beliebtesten und größten Strände von Koh Samui. Hier haben sich viele Resorts und Strandbars niedergelassen. Regelmäßig finden Feuershows oder Beachpartys mit Live-DJs statt. Wer beim Tanzen also Sand unter den Füßen spüren möchte, ist hier genau richtig. Weiter südlich vom Chaweng Beach liegt der Coral Cove Beach, eine kleine Bucht, die nicht nur einen überragenden Ausblick liefert, sondern auch optimaler Ausgangspunkt zum Schnorcheln ist. Der Lamai Beach ist der zweitgrößte der Insel und bietet ein ähnliches Programm wie der Chaweng Beach.

Koh Samui Chaweng Beach

©Preto Perola/Shutterstock.com

Freizeitaktivitäten

Die kleine Insel bietet allerlei Möglichkeiten, seine Freizeit fernab vom bloßen Chillen am Strand zu verbringen. Im Zentrum der Insel befinden sich mehrere Wasserfälle mitten im Dschungel, sodass bereits die Fahrt dorthin ein kleines Abenteuer ist. Packt unbedingt Eure Badesachen ein, damit Ihr Euch im kühlen Nass der Wasserfälle erfrischen könnt. Zu den bekanntesten Wasserfällen zählen der Na Muang Wasserfall 1 und 2. Am Na Muang Wasserfall Nr. 2 gibt es sogar zwei fest installierte Rutschen, die durch den dicht bewachsenen Dschungel führen. Ein weiteres Ausflusgziel ist der Ang Thong Nationalpark, der sich ca. 1,5 Stunden mit dem Speedboot entfernt von Koh Samui befindet. Der Nationalpark bietet optimale Schnorchelspots und Ausblick auf spannende Felsformationen wie den Affenfelsen. Mittlerweile bieten diverse Anbieter Tagestouren zum Ang Thong an, die auch einen Zwischenstopp in auf  Koh Mae Koh und Koh Phaluai einlegen. In Koh Mae Koh wartet eine traumhafte blaue Lagune, die man von einem Aussichtspunkt aus in all ihrer Schönheit betrachten kann. Auch wenn der 240 Meter hohe Aussichtspunkt anstregend ist: Es lohnt sich! Von hier oben genießt man nicht nur den Ausblick auf die Lagune, sondern sieht auch die zahlreichen kleinen Inseln des Nationalparks. Ein weiteres Highlight auf Koh Samui sind der Grandmother & Grandfather Rock, in der Landessprache auch Hin Yai und Hin Ta genannt. Tatsächlich sind sie das beliebteste Fotomotiv auf der Insel, was beim ersten Anblick vermutlich erst einmal verwundern mag. Die Felsen stehen jedoch stellvertretend für die weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane. Diejenigen von Euch, die im Urlaub gerne Shoppen, durch Geschäfte oder an kleinen Ständen mit lokalen Schnick Schnack entlang bummeln möchten, können sich auf den Walking Streets und Nachtmärkten austoben.

Thailand Kph Samui Na Muang Wasserfall

©Ozerov Alexander/Shutterstock.com

Koh Samui Insel

©lkunl/Shutterstock.com