Norwegen ist bekannt für seine unberührte Natur, die malerischen Fjorde, pittoreske Fischerdörfchen und natürlich die spektakulären Polarlichter. Die Inselgruppe der Lofoten vereint die Schönheit Norwegens auf 1.227 km² und 230 Straßenkilometern. Egal, ob zu Wasser oder Land, mit dem Kajak oder dem Fahrrad: Die raue und teils widersprüchliche Natur der Lofoten wird Euch faszinieren. Lasst Euch mit meinen Tipps für die Lofoten inspirieren und taucht mit mir in die einmalige Landschaft der norwegischen Inselgruppe ein.

Norwegen Lofoten Tipps

©Rat007/Shutterstock.com

Lofoten Tipps



Anreise

Um auf die Lofoten zu kommen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen könnt Ihr aus Deutschland mit dem Flugzeug nach Tromso fliegen. Derzeit bestehen Direktverbindungen aus München und Frankfurt. Bei allen anderen Abflughäfen müsst Ihr mindestens einen Zwischenstopp einkalkulieren. Günstige Flüge findet Ihr bei Skyscanner. Ab Tromso verkehren täglich Fähren, wie beispielsweise die Postschifflinie Hurtigruten, die Euch nach einer 17-stündigen Fahrt durch die atemberaubende Landschaft Norwegens auf die Lofoten bringen. Alternativ könnt Ihr auch ein Express Boat nehmen, mit dem Ihr die Lofoten bereits nach 3 Stunden erreicht. Eine weitere Möglichkeit ist die Anreise nach Bergen. Hier bestehen gute Direktverbindungen aus Deutschland. Auch dafür empfehle ich Euch, Flüge bei Skyscanner zu suchen. Von hier aus könnt Ihr mit dem Schiff auf die Lofoten übersetzen. Die Überfahrt dauert 3 Tage, führt allerdings an der eindrucksvollen Fjordküste und entlegenen Gebieten Norwegens vorbei und ist die Reise definitiv wert.

Fortbewegung

Auf den Lofoten angekommen, habt Ihr mehrere Möglichkeiten, die atemberaubende Natur zu entdecken. Für welche Art der Fortbewegung Ihr Euch auch immer entscheidet: Jede hat Ihren ganz eigenen Charme und Vorteil. Je nachdem, wie viel Zeit Ihr mitbringt, empfiehlt sich eventuell, aus rein pragmatischen Gründen, die Wahl eines Mietwagens. Wer ein intensives Naturerlebnis sucht, wird aber vielleicht – unabhängig von der Zeit – ein anderes Fortbewegungsmittel bevorzugen.

Roadtrip durch die Lofoten

Die schnellste, aber garantiert nicht minder schöne Art, ist ein Roadtrip. Die Norwegische Landschaftsroute verbindet alle Inseln der Lofoten miteinander. Optimale Bedingungen also, um die Lofoten mit dem Mietwagen zu erkunden. Im Prinzip könnt Ihr die gesamte Route in weniger als 5 Stunden abfahren. Allerdings empfehle ich Euch, Zwischenstopps auf der Strecke einzulegen und genügend Zeit einzuplanen.

Fahrradtouren

Die zweite Möglichkeit bringt Euch zwar nicht so schnell von A nach B, dafür bietet sie aber intensive Einblicke in die Schönheit der Lofoten. Vor allem die Route von Svolvær nach Å gehört zu den beliebtesten Fahrradtouren auf den Lofoten. In 8 Tagen durchquert Ihr malerische Fischerdörfchen, Steinzeitsiedlungen, verlassene und einsame Bootshäuser und habt stets ein Panorama aus grün bewachsenen Felsen, rauen Berglandschaften, schroffen Klippen und glasklarem Meerwasser um Euch herum. Natürlich könnt Ihr Euch auch tageweise ein Fahrrad mieten und die Umgebung auf eigene Faust erkunden.

Norwegen Lofoten Straße

©Nick Fox/Shutterstock.com

Aktivitäten

Die Lofoten eignen sich definitiv nicht dafür, die Füße still zu halten. Hier gibt es so viel Unglaubliches zu entdecken, dass man so gar nicht richtig zur Ruhe kommt. In diesen Tipps erfahrt Ihr, welche Highlights Ihr unbedingt auf Eure Bucket List setzen solltet.

Kayaktour nach „Little Hawaii“

Türkisfarbenes Wasser und weiße Sandstrände in Norwegen? Gibt es, und zwar auf den Lofoten! Little Hawaii, wie es deshalb auch zurecht genannt wird, erreicht Ihr nach einer 2-stündigen Kayaktour, die in Svolvær beginnt. Bereits die Tour durch die traumhafte Natur hält einige Überraschungen für Euch bereit. Mit etwas Glück seht Ihr Seeadler, Fischotter oder sogar Schweinswale.

Norwegen Lofoten Little Hawaii

©evenfh/Shutterstock.com

Ausflug zu den Nordlichtern

Durch ihre Lage knapp unterhalb des Polarlichtovals ist die Wahrscheinlichkeit, hier die sogenannten Nord- bzw. Polarlichter zu entdecken, sehr hoch. Vor allem während des arktischen Winters leuchten die grün-, gelb- oder lilafarbenen Lichter über dem Himmelszelt auf und tauchen die dunkle Nacht in ein mystisches Gewand. Zahlreiche Anbieter haben sich auf Touren spezialisiert, die Euch den besten Blick auf die Polarlichter bieten. Übernachtet beispielsweise in einer Hütte mitten im Nirgendwo und werdet Zeuge dieses beeindruckenden Naturphänomens.

Norwegen Lofoten Nordlichter

© Ken Phung/Shutterstock.com

Bootstour zur Mitternachtssonne

Ein weiteres einzigartiges Naturphänomen ist die sogenannte Mitternachtssonne. In einigen Orten auf den Lofoten scheint die Sonne für einige Wochen 24 Stunden am Tag. Mal abgesehen von den Auswirkungen, die dies auf Euren Biorhythmus haben kann, ist es ein spektakuläres Erlebnis, die Mitternachtssonne vom Wasser aus zu erleben. Der dauerhafte Sonnenuntergangsmodus taucht das Wasser in ein goldenes Meer. Vor allem in Henningsvær lässt sich dieses beeindruckende Naturschauspiel zwischen Mai und Juli bewundern.

Norwegen Lofoten Mitetrnachtssonne

© elementals/Shutterstock.com

Ihr könnt es nun kaum erwarten nach Norwegen aufzubrechen und die Lofoten zu erkunden? Dann klickt Euch durch meine Schnäppchen für Norwegen und die Lofoten.