1. Die Grachtenhäuser von Amsterdam

Die prunkvollen Grachtenhäuser an den Kanälen von Amsterdam stammen aus dem 17. Jahrhundert und sind bis heute ein absoluter Hingucker. Die schönen Stadtvillen, die direkt an den Amsterdamer Kanälen liegen haben dafür gesorgt, dass die holländische Stadt den Spitznamen „Venedig des Nordens“ erhalten hat. Die Grachtenhäuser wurden damals als Wohn- & Arbeitshäuser von den reichen Kaufleuten genutzt. Wer ein solches Grachtenhaus in seinem „ursprünglichen“ Zustand erleben möchte, der kann das Grachtenhausmuseum besuchen, hier wird man in ein anderes Jahrhundert versetzt.

Amsterdam Kanal

Foto: AndreyKr/yayimages.com.

2. Der Königstag – so feiert Holland

Am Königstag befindet sich Amsterdam im orangenfarbenem Ausnahmezustand. Es sieht aus, als würde die Gewerkschaft der Müllmänner ihr jährliches Mitgliedertreffen in der Stadt abhalten, aber es sind nur ganz normale Holländer, die Ihren König feiern. Der Koningsdag eben! Dieses Jahr am 27. April :). Und an diesem Tag wird gefeiert: auf dem Wasser, den Straßen in Bars mit Kindern, Familien und dem Haustier. Einfach sympathisch diese Holländer.

Kingsday Amsterdam

Kingsday Amsterdam, Foto © defotoberg/Depositphotos.com

3. Mehr Fahrräder als Einwohner

In Amsterdam gibt es über 800.000 Fahrräder. Das sind mehr Drahtesel als Einwohner. Das klingt schon ziemlich rekordverdächtig, aber die Zahl an Rädern, die jährlich aus den Kanälen der Stadt gefischt werden ist auch nicht übel. Jedes Jahr werden geschätzt 25.000 Fahrräder aus dem Wasser geborgen. Eine stolze Zahl, wie ich finde. Ob die Leute kein passendes Schloss hatten und es lieber versenken, bevor es geklaut wird, bleibt offen. Amsterdam ist auf jeden Fall eine DER Radmetropolen in Europa. In Amsterdam braucht Ihr für den Städtetrip kein ÖPNV Ticket zu kaufen, leiht Euch einfach ein Fahrrad – Radfahren ist in in Amsterdam einfach klasse.

Amsterdam

Es gibt in Amsterdam mehr Fahrräder als Einwohner, Foto © karnizz/Depositphotos.com

4. Schlafen im Woonboot

Was super cool in Amsterdam ist: Es gibt ganz viele Woonboote auf den Kanälen – zu deutsch: Hausboote. Um die 2500 Hausboote soll es in Amsterdam geben und viele kann man auch als Unterkünfte für den Städtetrip buchen. Ist das nicht cool? Direkt auf dem Wasser, mitten in der Stadt und man hat seinen eigenen kleinen Steg. Wer also ganz authentisch in Amsterdam übernachten möchte, der sollte sich unbedingt ein Woonboot mieten.

Hausboot

Wohnen im Hausboot, Foto: © doble.dphoto/Depositphotos.com

5. Take me to the Coffeeshop

Ja, sie sind berühmt und berüchtigt die Coffeeshops in Amsterdam. Wikipedia nennt die für Amsterdam bekannten Einrichtungen auch lieb „geduldete Verkaufstelle von weichen Drogen“. Was Ihr im Coffeeshop dann genau konsumiert, dass müsst Ihr für Euch entscheiden. Man kann dort aber auch einfach nur ein Bier trinken – oder ein stilles Wasser. Nur so…

Amsterdam bei Nacht

Amsterdam bei Nacht, Foto: © myronstandret/Depositphotos.com