Boote schlängeln sich auf den Kanälen zwischen den Häusern hindurch. Kleine Holzbrücken verbinden die saftig-grünen Wiesen und Gärten miteinander und das Beste: Im gesamten Dorf fährt kein einziges Auto! Klingt fast zu schön, um wahr zu sein? In der niederländischen Gemeinde Giethoorn ist dieses Szenario Realität. Ihr sehnt Euch nach einer Auszeit vom wuseligen Großstadtleben? Dann nehmt Euch Zeit und besucht den 2.600-Seelen-Ort am Rande des Nationalparks Weeribben-Wieden. Schlendert durch die grüne Natur oder unternehmt eine Fahrt mit dem Boot. In meinen Giethoorn Tipps stelle ich Euch das kleine Dorf vor und verrate Euch die Besonderheiten des Ortes.

Niederlande Gietrhoorn Sommer

©Mark Wolters/Shutterstock.com

Giethoorn Tipps



Anreise

Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten, nach Giethoorn zu kommen. Möchtet Ihr Euren Aufenthalt beispielsweise mit einer Städtereise nach Amsterdam verbinden, könnt Ihr die Hauptstadt der Niederlande zuerst mit dem Flugzeug ansteuern. Um einen passenden Flug nach Amsterdam zu finden, empfehle ich Euch Skyscanner. Von Amsterdam habt Ihr die Möglichkeit, mit der Bahn nach Giethoorn zu gelangen. Alternativ empfehle Ich Euch, für Eure Tagestour ein Mietauto zu leihen. Hierfür könnt Ihr zum Beispiel auf Billiger-Mietwagen die Preise vergleichen. Von Amsterdam erreicht Ihr die kleine Ortschaft nach rund 1,5 Stunden Autofahrt. Alternativ könnt Ihr natürlich auch direkt aus Deutschland mit dem Auto nach Giethoorn starten. Bei einer Anreise mit dem Auto kann ich Euch den Tipp geben, Euch vorher über Parkmöglichkeiten vor Ort zu informieren. Zwar haben viele Bootsverleihe und Ferienhäuser Parkplätze zur Verfügung, da der Ort größtenteils autofrei ist, ist es wichtig, die Zufahrtswege zu kennen.

Niederlande Gietrhoorn Kanal

©NiglayNik/Shutterstock.com

Allgemeines

Giethoorn ist ein kleiner Ort mit etwa 2.600 Einwohnern und liegt in der Provinz Overijssel am Nationalpark Weeribben-Wieden. Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es in der gesamten Ortschaft keine Straßen. Stattdessen schlängeln sich viele kleine Kanäle zwischen den Häusern entlang. Aufgrund dieser zahlreichen Grachten wird der Ort deshalb häufig als „Venedig des Nordens“, „grünes Venedig“ oder „Holländisches Venedig“ bezeichnet. Wesentlich geprägt ist das Ortsbild außerdem durch die vielen Holzbrücken, die über die Kanäle führen und die Häuser miteinander verbinden. Doch warum gibt es in Giethoorn keine Straßen? Um eine Erklärung für diese Besonderheit zu finden, lohnt sich ein Blick auf die Geschichte der Stadt. Etliche Jahre lang wurde in der Region Torf gestochen, wodurch kleine Sümpfe und Seen entstanden. Um den Transport zu vereinfachen, wurden im ganzen Dorf Kanäle angelegt, auf denen die Boote ihre Ware hin und her schifften. Heute gleiten die sogenannten „Flüsterboote“ durch die kleinen Kanäle, eine elektrisch angetriebene Version der einstigen Transportboote. Bekanntheit erlangte das kleine Dorf übrigens durch den Film „Fanfare“, der in der Zeit um 1958 dort gedreht wurde.

Fun Fact: Giethoorn ist das einzige Dorf, das 2015 in die Weltversion von Monopoly aufgenommen wurde.

Niederlande Gietrhoorn

©Przemyslaw Bunkowsk/Shutterstock.com

Aktivitäten

In Giethoorn solltet Ihr über die kleinen Brücken spazieren und am Wasser die Seele baumeln lassen. Ein Hingucker sind vor allem die schönen Reetdach-Häuser, die großteils im 18. und 19. Jahrhundert erbaut wurden. Bei einem Besuch des kleinen Dorfs solltet Ihr die Stadt auf jeden Fall vom Wasser aus entdecken. Mietet Euch eines der traditionellen Flüsterboote oder startet alternativ auf eine Kanu-Tour. Außerdem habt Ihr im Museum Giethoorn ‚t Olde Maat Uus die Möglichkeit, der Geschichte des Dorfes auf den Grund zu gehen. Hier werden persönliche Geschichten von Bewohnern erzählt und Fischerhaus und Bootshaus stellen das Leben der Dorfbewohner in früheren Zeiten dar. Habt Ihr einen längeren Aufenthalt in Giethoorn geplant, empfehle ich Euch eine Fahrradtour durch den Weeribben-Wieden Nationalpark. Wenn Ihr Ende August in den Niederlanden seid, gebe ich Euch den Tipp, am letzten Samstag des Monats nach Giethoorn zu fahren. Dann findet dort die Bootsparade Gondelvaart statt, bei der bunt geschmückte und aufwändig gestaltete Boote durch die Kanäle gleiten. Außerdem möchte ich Euch in meinen Giethoorn Tipps empfehlenswerte Restaurants des Dorfes nicht vorenthalten.

Restaurants:

  • De Lindenhof: Eine gehobenere Küche findet Ihr im De Lindenhof, das seit Jahren zu den besten Restaurants Hollands gehört. Küchenchef Martin Kruithof wurde mit 2 Michelin-Sternen ausgezeichnet.
  • Grand Café Fanfare: Im Grand Café Fanfare könnt Ihr sowohl gemütlich einen Kaffee trinken, als auch zu Abend essen. In diesem Restaurant erwartet Euch eine Mischung aus Fleischgerichten, Salaten und Fisch.
  • De Sloothaak: Das Restaurant De Sloothak liegt mitten im Zentrum des Dorfes. Hier speist Ihr mit Blick auf den Dorfkanal.

Mit meine Giethoorn Tipps habt Ihr Lust bekommen, die Besonderheiten des Dorfes nun selbst zu erkunden? Dann lasst Euch von meinen Niederlande Schnäppchen inspirieren und plant Euren nächsten Städtetrip. Wenn Ihr alle Deals direkt auf’s Smartphone erhalten wollt, könnt Ihr Euch außerdem für meinen WhatsApp Deal Alarm oder Newsletter anmelden.