Die ehemalige britische Kolonie hat es Euch angetan und Ihr wollt jetzt zu einer Reise nach Mittelamerika aufbrechen? Euch fehlen aber noch die nötigen Informationen, was Euch in Belize erwartet, wie Ihr dort überhaupt hinkommt, welche Sehenswürdigkeiten Ihr Euch unbedingt anschauen solltet und welche Vorkehrungen Ihr vor Eurer Abreise treffen müsst? Dann seid Ihr hier genau richtig, denn ich bereite Euch mit meinen Tipps perfekt auf Euer Belize-Abenteuer vor.

Einst unter dem Namen British Honduras bekannt, ist die Amtssprache in Belize Englisch. Das karibische Meer im Osten und der Dschungel im Westen machen Belize zu einem facettenreichen Land, in dem es für Euch viel zu entdecken gibt. Vor allem Naturliebhaber und Wassersportler lieben Belize! Bestaunt die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, entdeckt beim Schnorcheln und Tauchen die bunten Meeresbewohner, oder relaxt einfach in den Hängematten an den paradiesischen Stränden.

Belize Tipps Tobacoo Caye

©Duarte Dellarole/Shutterstock

Reisetipps für Belize



Reiseziele im Überblick

Daten & Fakten

  • Hauptstadt: Belmopan
  • Einwohnerzahl: 375.000
  • Amtssprache: Englisch
  • Währung: Belize-Dollar (BZD) oder US-Dollar (USD)
  • Religion: überwiegend christlich
  • Klima: subtropisch
  • Es gibt keine großen Fast Food-Ketten in Belize
  • In Belize befindet sich das einzige Jaguar-Reservat der Welt
  • In Belize gibt es fast keine Ampeln

Anreise

Der einzige internationale Flughafen im Land liegt in Belize City. Leider gibt es ab Deutschland keine Direktverbindungen. Das heißt, Ihr müsst mit mindestens einem Zwischenstopp und einer minimalen Reisedauer von 18 Stunden pro Strecke rechnen. Wenn Ihr auf der Suche nach günstigen Flügen seid, schaut am besten bei Skyscanner vorbei.

Am Flughafen angekommen, gibt es nur eine Möglichkeit, ins Zentrum zu gelangen. Für die Taxifahrt zahlt Ihr umgerechnet etwa 10 Euro. In Belize City angekommen, könnt Ihr von dort aus mit Bussen in alle Richtungen des Landes aufbrechen. In jedem Ort gibt es eine Bushaltestelle und wenn mal keine in Sicht ist: einfach den Busfahrer Heranwinken.

Auf die wunderschönen belizeanischen Inseln kommt Ihr am günstigsten mit dem Boot oder Wassertaxi. An der Küste gibt es super viele Anbieter, bei denen Ihr die Überfahrt buchen könnt. Wenn es schneller gehen soll, könnt Ihr auch einen Inlandsflug mit einer kleinen Propeller-Maschine buchen. Das ist natürlich teurer, aber der Ausblick auf die kleinen Inseln und das Meer lohnt sich allemal!

Belize Vögel Exotik

©Wollertz/Shutterstock.com

Beste Reisezeit

Bei einer Reise nach Belize müsst Ihr Euch auf tropisch-feuchte Temperaturen einstellen, die das ganze Jahr über konstant zwischen 24 und 27 Grad liegen. Wann Ihr nach Belize reist, solltet Ihr von der Trocken- und Regenzeit abhängig machen. Die Trockenzeit dauert von Dezember bis Mai und die Regenzeit hält von Juni bis November Einzug. Während der Trockenzeit, die generell als beste Reisezeit gilt, müsst Ihr Euch natürlich auf höhere Preise einstellen. Mehr Informationen über das Klima, die Temperaturen und die beste Reisezeit habe ich in meinem Artikel für Euch zusammengefasst.

Reisezeit Belize

Sehenswürdigkeiten

Damit Ihr vorbereitet Eure Reise starten könnt, habe ich mich in dem kleinen Land für Euch umgesehen und zeige Euch hier, welche Sehenswürdigkeiten Ihr auf keinen Fall verpassen dürft. Traumhafte Strände, bunte Korallenriffe, antike Maya-Ruinen und eine beeindruckende Flora und Fauna warten auf Euch – los geht’s!

Belize City

Belize Belize City

©photosounds/Shutterstock

Wenn Ihr mit dem Flugzeug anreist, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr in Belize City landet. Die ehemalige Hauptstadt, die im Jahr 1961 von einem Hurrikan zerstört wurde – und deshalb nicht mehr als Regierungssitz fungieren konnte – ist der Verkehrsknotenpunkt des Landes. Zwar ist sie nicht mehr die Hauptstadt, dafür aber wieder vollständig aufgebaut und immer noch das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

Belize City eignet sich demnach als perfekter Ausgangspunkt für eine Rundreise durch das Land. Schaut Euch zum Beispiel die Belize Swing Bridge an. Die Brücke wurde im Jahr 1923 gebaut und ist eine der wenigen Drehbrücken auf der Welt, die noch immer täglich genutzt wird und die Häfen Northside und Southside verbindet. Empfehlen kann ich außerdem das Maritime Museum und das Kunstmuseum Image Factory. Dennoch solltet Ihr nicht allzu viel Zeit in der ehemaligen Hauptstadt verbringen, Belize hat so viel mehr für Euch zu bieten!


Belize Barrier Reef

Belize Barrier Reef

©Brian Kinney/Shutterstock

Das zweitgrößte Korallenriff der Welt – nach dem Great Barrier Reef in Australien – ist das Belize Barrier Reef. Auf 256 Kilometern Länge erstreckt sich das Korallenriff von der mexikanischen Halbinsel Yucatan über Belize bis nach Honduras. Vor allem Taucher kommen hier zwischen bunten Korallen, Schildkröten, Mantas und vielen weiteren Meeresbewohnern auf ihre Kosten. Auch zum Schnorcheln seid Ihr hier genau richtig, die große Artenvielfalt wird Euch umhauen! Am besten bucht Ihr eine Tour mit einem Boot, bei der Ihr mit anderen Schnorchelfans an verschiedenen Spots anhaltet und auf Entdeckungstour unter Wasser gehen könnt. Dort wartet dann eine beeindruckende und vor allem sehr bunte Unterwasserwelt auf Euch – packt auf jeden Fall eine wasserdichte Kamera ein und macht die Daheimgebliebenen neidisch!



Great Blue Hole

Belize Korallenriff Blue Hole

©Tami Freed/Shutterstock.com

Im Belize Barrier Reef wartet etwa 70 Kilometer von Belize City entfernt auch ein unglaubliches Naturschauspiel auf Euch – zum 125 Meter tiefen Great Blue Hole werden aus dem ganzen Land Touren organisiert. Wer das riesige Loch unter Wasser erkunden will, sollte ein geübter Taucher sein, der sich mit Höhlentauchgängen sehr gut auskennt.

Wenn Ihr nicht selbst ins Wasser wollt, könnt Ihr auch an eine Bootstour zu dem beeindruckenden türkisblauen Schauspiel mitten in der Karibik buchen. So eine Tour ist zwar interessant und Ihr lernt etwas über die Entstehung während der letzten Kaltzeit, aber wirklich viel sehen werdet Ihr nicht. Wenn Ihr etwas mehr Geld locker machen könnt, und das Great Blue Hole aus der Vogelperspektive bewundern wollt, empfehle ich Euch daher eine Besichtigung bei einem Rundflug mit dem Flugzeug oder Helikopter.

Great Blue Hole


Maya-Ruinen

Belize Xunantunich Maya-Ruinen

©Milonk/Shutterstock

In Belize gibt es viele antike Bauten und Opferstätten der Maya, die Ihr auf jeden Fall erkunden solltet. Circa 20 Maya-Städte könnt Ihr besichtigen, die meisten davon liegen im Süden. Am bekanntesten ist wohl die Maya-Ruine Lamanai, die in der Nähe der drittgrößten Stadt des Landes – Orange Walk Town – liegt. Sie ist die älteste und am längsten besiedelte Maya-Stadt mitten im Dschungel. Eine Besichtigung ist nur bei einer geführten Tour möglich und auch die Anreise mit dem Boot ist spektakulär!

Circa 75 Kilometer von San Ignacio entfernt, an der Grenze zu Guatemala, liegt Caracol. Die Stätte wurde erst im Jahr 1937 bei Holzfällarbeiten entdeckt und zieht seitdem viele kulturinteressierte Besucher an. Vom 5. bis zum 9. Jahrhundert lebten hier mehr als 110.000 Menschen, auf deren Spuren Ihr Euch bei einer Tour durch die Ruinen begeben könnt. Für die Anreise empfehle ich Euch auf jeden Fall einen Geländewagen.

Die Maya-Ruinenstätte Xunantunich liegt nur ein paar Kilometer von San Ignacio entfernt. Das Highlight der 25 Tempel und Bauten ist die 40 Meter hohe Pyramide El Castillo, die Ihr am Südhang der Stätte findet.


Cockscomb Nationalpark

Belize Cockscomb Nationalpark

©Matyas Rehak/Shutterstock

Vor allem im Westen, in den Regenwäldern, gibt es viele Nationalparks, die ich Euch in meinen Tipps für Belize natürlich nicht vorenthalten möchte. Den größten Nationalpark des Landes, das Cockscomb Basin Wildlife Sanctuary, schauen wir uns genauer an. Das 200 Quadratkilometer große Schutzgebiet wurde einst zum Schutz der Jaguare eingerichtet, von denen es derzeit etwa 50 freilebende Exemplare dort gibt. Auch andere Raubkatzen wie Pumas leben hier und mit über 300 Vogelarten sowie seltenen Schlangen herrscht hier eine große Artenvielfalt.

Die Anreise zum Nationalpark, der auch den Beinamen „Jaguar-Nationalpark“ trägt, kann sich mitunter etwas schwierig gestalten. Die Straßen dorthin sind nicht im besten Zustand und wenn Ihr mit einem Mietwagen anreisen möchtet, solltet Ihr ein geländefähiges Auto buchen. Seid Ihr jedoch erst einmal angekommen, sind die Strapazen rund um die Anreise vergessen.

Erklimmt den Victoria Peak als den zweithöchsten Berg des Landes und erkundet die Bull Reef Falls mitten im Regenwald. Wenn Ihr im Nationalpark auch übernachten möchtet, stehen Euch verschiedene Unterkünfte zur Verfügung, die Ihr jedoch nicht im Vorfeld buchen könnt.


Die schönsten Strände

Belize Jungle Strand

©Vibrant Image Studio/Shutterstock.com

Zu einer Reise nach Belize gehören auf jeden Fall auch entspannte Stunden an einem – oder mehreren – der wunderschönen Strände. Diese findet Ihr jedoch nicht auf dem Festland, sondern vielmehr auf den vielen kleinen Inseln vor der Küste. Die idyllischsten, weißesten und demnach auch schönsten Strände liegen auf den Inseln Ambergris Caye und der Schwesterinsel Caye Caulker. Amgergris Caye ist mit knapp 13.000 Einwohnern  die größte der circa 200 Inseln Belizes und bietet Euch zusätzlich auch eine wunderschöne Kulisse zum Tauchen und Schnorcheln. Auf Caye Caulker – Caye bedeutet übrigens „Insel“ – erwartet Euch im Tropenparadies ein authentischer karibischer Lifestyle. Hier ticken die Uhren etwas langsamer und die Menschen, die Euch begegnen, sind super entspannt. Caye Caulker ist übrigens ein super Ausganspunkt für eine Tour zum Great Blue Hole!



Backpacking

Belize eignet sich, wie Ihr mit Sicherheit schon gemerkt habt, besonders gut für eine Backpacking Tour. So könnt Ihr innerhalb kürzester Zeit relativ viel des facettenreichen Landes erkunden. In meinem separaten Artikel über Backpacking in Belize erfahrt Ihr, was es bei der Vorbereitung alles zu beachten gilt, welche Sehenswürdigkeiten Ihr bei der Routenplanung mit einbeziehen solltet und welche Kosten auf Euch zukommen. Außerdem gebe ich Euch ein paar Tipps, was auf jeden Fall in Euren Rucksack für die große Reise gehört.

Backpacking Belize

Visum & Impfungen

Wenn Ihr als Touristen nach Belize reist, braucht Ihr bei einem Aufenthalt bis zu einem Monat kein Visum. Trotzdem gibt es Unterlagen und Dokumente, die Ihr unbedingt mitnehmen müsst. Dazu gehört ein Reisepass, der noch mindestens sechs Monate lang gültig ist, Reisedokumente über die Rück- oder Weiterreise, sowie einen Nachweis, dass Ihr über genügend finanzielle Mittel für Euren Aufenthalt verfügt. Wenn Ihr länger, aber maximal drei Monate, bleiben wollt, müsst Ihr im Immigration Office ein Visum beantragen. Informationen über die Visa-Regelungen könnt Ihr auf der Webseite des Auswärtigen Amtes finden. Dort lest Ihr außerdem nach, welche Impfungen empfehlenswert sind. Dazu gehören auf jeden Fall die Standardimpfungen gemäß des aktuellen Impfkalenders. Reist Ihr aus einem Gelbfiebergebiet ein, müsst Ihr eine gültige Gelbfieberimpfung vorweisen.

Sicherheit

Damit Ihr auch über die Sicherheitslage in Belize informiert seid, gebe ich Euch hier ein paar Informationen mit auf Eure Reise, was Ihr im Speziellen in dem kleinen Land beachten solltet. Die Kriminalität in Belize ist in den letzten Jahren angestiegen, gewarnt wird vor allem vor Diebstählen und mitunter bewaffneten Überfällen. Passt daher vor allem in den großen Städten und nach Einbruch der Dunkelheit besonders auf, nehmt nur das Nötigste mit und bewahrt Eure Wertgegenstände am besten verschlossen im Hotelsafe auf. Ob eine Reise nach Belize aus Sicherheitsaspekten für Euch in Frage kommt, müsst Ihr natürlich selbst entscheiden. Auch hier findet Ihr aktuelle Informationen über die Lage auf der Webseite des auswärtigen Amtes.

Belize Bungalow Insel

©Simon Dannhauer/Shutterstock.com

 

Entdeckt auch die Nachbarländer