Guatemala ist vielleicht nicht die Top Destination für Pauschalurlauber mit All-Inclusive-Paketen, aber dafür ein umso besseres Ziel für Abenteurer, Backpacker und Individualreisende. Während Ihr durch das Land streift, trefft Ihr auf verborgene Maya-Ruinen, farbenfrohe Märkte, liebevolle Einheimische, spuckende Vulkane und eine beeindruckende Landschaft aus Regenwald, Wiesen und Seen. Das Land, das kaum größer ist als Bayern, ist zudem auch noch günstig zu bereisen. Lokale Busse bringen Backpacker aus aller Welt kostengünstig zu ihren Wunschdestinationen und Einheimische bieten Euch für wenig Geld köstliches Street Food und gemütliche Plätze zum Schlafen. Damit Ihr für Euren Urlaub in Guatemala gut vorbereitet seid, habe ich noch exklusive Reisetipps für Guatemala für Euch. Ich zeige Euch die spektakulärsten Sehenswürdigkeiten des Landes und gebe Euch alle wichtigen Informationen zur Einreise.

Guatemala Reisetipps

©Simon Dannhauer/Shutterstock

Karte

Zahlen & Fakten

  • Hauptstadt: Guatemala-Stadt
  • Einwohnerzahl: 17,2 Millionen
  • Religion: überwiegend römisch-katholisch & protestantisch
  • Währung: Quetzal (GTQ)
  • Amtssprache: Spanisch
  • Klima: tropisches Klima
  • Es gibt 21 Mayasprachen in Guatemala, aber die Amtssprache ist Spanisch
  • Die Währung Guatemalas ist nach dem Nationalvogel Quetzal benannt
  • Der Tajumulco Vulkan ist der mit 4.203 Metern der höchste Punkte des Landes
  • In Guatemala gibt es mehr als 30 Vulkane, wovon drei aktiv sind

Flughafen

In Guatemala gibt es zwei internationale Flughäfen, La Aurora in Guatemala City und Mundo Maya in Flores, wobei der erstgenannte als Dreh- und Angelpunkt für touristische Flüge gilt. Ab Deutschland gibt es noch keine Direktverbindungen. Flüge ab Deutschland nach Guatemala machen meist einen Zwischenstopp in Madrid, Mexiko City oder den USA. Wenn Ihr als Backpacker in ganz Mittelamerika unterwegs seid, kommt Ihr ganz einfach von den vier benachbarten Ländern Mexiko, Belize, El Salvador und Honduras mit privaten oder öffentlichen Busverbindungen nach Guatemala.

Beste Reisezeit

Das Klima in Guatemala verhält sich tropisch mit geringen jahreszeitlichen Schwankungen in den Temperaturen. In Guatemala unterscheidet man – genau wie in allen anderen Ländern Zentralamerikas – zwischen Trocken- und Regenzeit. Die Regenzeit tritt während der Monate von Juni bis Oktober auf, wobei sie sich vor allem im Norden und Osten des Landes bis in den Dezember ziehen kann. Die Trockenzeit herrscht von November bis Mai, das heißt zu dieser Zeit fällt deutlich weniger Niederschlag als in den Monaten zuvor. Wann die beste Zeit zum Reisen durch Guatemala ist, erfahrt Ihr in meinem Artikel zur besten Reisezeit für Guatemala.

Sehenswürdigkeiten

Ihr plant Eure Reise nach Guatemala und wisst noch gar nicht, was es dort alles zu entdecken gibt? Das idyllische Land Zentralamerikas hat spannende Naturphänomene zu bieten wie beispielsweise riesige Seen zum Baden, natürliche Wasserpools mitten im Dschungel, mystische Höhlensysteme sowie duzende Vulkane, die teilweise noch heiße Lava spucken. Ihr seid echte Abenteurer? Dann ist Guatemala genau die richtige Destination für Euch!

Guatemala Stadt Kathedrale

©Diego Grandi/Shutterstock

Guatemala City

Die Hauptstadt Guatemalas wirkt auf dem ersten Blick laut und dreckig. Wenn Ihr bei dem übermäßigen Verkehr von einem lautstarken Hupen im Ohr erschreckt werdet, dann seit Ihr definitiv in Guatemala City angekommen. Doch die Stadt hat dennoch einen gewissen Charme und einzigartige Sehenswürdigkeiten, die es zu entdecken gilt. Besucht den National Palace mit seinen prunkvollen Gebäuden und einem Museum für guatemaltekische Kunst, Kultur und Geschichte. Im Parque Zoológico La Aurora könnt Ihr außerdem alle einheimischen und exotischen Tiere des Landes auf einem Blick entdecken, ohne Euch dafür durch den dichten Regenwald kämpfen zu müssen.

Tipps für Guatemala City

Guatemala Cascades Nationalpark Semuc Champey

©soft_light/Shutterstock

Semuc Champey

Es ist eines der beeindruckendsten Naturschauspiele Guatemalas. Mitten im Dschungel, in einem tiefen Tal, erschreckt sich ein langer, vom Río Cahabón gespeister Fluss, der sich auf mystische Art und Weise geteilt hat. Aber nicht wie man zunächst vermutet in einen rechten und linken Arm, sondern in einen oberen und unteren Arm. Während also in einem verzwickten Höhlensystem das Wasser unter der Erde rauscht, hat der Flussarm über der Erde faszinierende smaragdgrüne Terrassen zum Planschen gebildet. Mit einer geführten Tour, die in fast jedem Hotel und Hostel in der Nähe angeboten wird, könnt Ihr die Höhlensysteme von Semuc Champey entdecken. Diese Tour ist allerdings nur etwas für Abenteurer und Adrenalinjunkies! Wenn Euch die Höhlentour zu gefährlich ist, dann lohnt sich ein Besuch der türkisgrünen Wasserbecken dennoch allemal.

Guatemala Antigua Stadt

©Galyna Andrushko/Shutterstock

Antigua

Es war einmal… die Hauptstadt von Guatemala! Antigua war tatsächlich einmal die Hauptstadt des Landes, bis 1773 ein Erdbeben die komplette Stadt zerstörte. Die Hauptverwaltung von Guatemala wurde dann nach Guatemala City verlegt, doch die Herzen der Einheimischen hängen immer noch an Antigua. Punkten kann die Stadt mit einer interessanten spanischen Architektur mit zahlreichen bunten Gebäuden, großen Plätzen, geschichtsträchtigen Kirchen und Kathedralen sowie einer großen Universität. Die Studenten bringen frischen Wind in die UNESCO-Welterbestadt und sorgen für eine jugendliche Atmosphäre. Besonders beliebt ist die Stadt zur Osterzeit namens Semana Santa, wo die größten Festlichkeiten des Landes stattfinden. Auch kulinarisch hat die Stadt so einiges zu bieten. Viel Spaß beim Entdecken!

Guatemala Lake Atitlan See

©Chrsitian Hartmann/Shutterstock

Lago Atitlán

Ihr braucht mal eine kleine Auszeit, sucht Ruhe und Entspannung oder wollt einfach mal ein paar Tage weg von dem Tourismustroubel in den großen Städten Guatemalas? Dann ist der idyllische Lago Atitlán die perfekte Destination für Euch. Das Talbett dreier Vulkane sorgt dafür, dass der See hier in einer atemberaubenden Szenerie glänzt. Um den See herum liegen zahlreiche kleine Dörfer, die Euch einen Einblick in die Kultur und Traditionen Guatemalas gewähren. Dass sich hier hauptsächlich Hippies, Ruhesuchende und Individualreisende herumtreiben, ist nicht verwunderlich, denn der See bietet einige tolle Aktivitäten dafür. Legt Euch einfach ans Ufer, genießt den Ausblick und beobachtet kleine Tiere dabei, wie sie sich durch die Natur kämpfen oder Ihr schnappt Euch ein Boot, paddelt ein bisschen herum und springt ins Wasser, um Euch zu erfrischen.

Guatemala Maya Ruine Tikal

©Aleksandar Todorovic/Shutterstock

Tikal

Die Maya-Kultur ist eine der prägendsten Kulturen des Landes. In ganz Zentralamerika verteilt befinden sich historisch wertvolle Maya-Ruinen, die Ihr bei Eurer Backpacking-Tour oder Eurer Reise nach Guatemala entdecken könnt. Tikal, was übersetzt „Ort der Stimmen“ bedeutet, ist die bekannteste Maya-Ruine von Guatemala. Einst haben hier eine Viertel Millionen Menschen gelebt, doch die Maya-Stadt wurde im Laufe der Geschichte unter der Erde begraben und von Bäumen und Büschen versteckt. Heute ist das Natur- und Kulturerbe halb archäologisch ausgegraben und ein mystischer Platz, um der Maya-Kultur auf die Spuren zu kommen. Wenn Ihr einen Ausflug zur Maya-Ruine plant, solltet Ihr auf jeden Fall einen ganzen Tag einplanen. Der umliegende Regenwald bietet zudem tolle Wanderwege, um einheimische Tiere zu beobachten.

Guatemala Peten Itza See

©Simon Dannhauer/Shutterstock

Petén-Itzá-See

Ein weiterer unglaublicher See ist der Petén-Itzá-See, der durch einen kleinen Damm mit den Städten San Benito und Santa Elena verbunden ist. Auf dem südwestlichen Teil des Sees befindet sich die kleine Insel San Andrés, die Teil der Stadt Flores ist. Hier leben knapp 20.000 Menschen, wobei der größte Teil der Stadt dem Tourismus dient. Kleine Gassen schlängeln sich durch den Ort, kunterbunte Häuser bieten ein perfektes Fotomotiv für Schnappschüsse und hübsche Cafés laden zum Verweilen ein. Schnappt Euch eine Limonade, setzt Euch an den See und kommt mit Einheimischen ins Gespräch. Sicher haben sie ein paar tolle Geschichten zu dem Naturwundern des Landes für Euch auf Lager. Flores ist außerdem der perfekte Ausgangspunkt für ein Abenteuer zur Maya-Stätte Tikal. Hier könnt Ihr beispielsweise eine geführte Tour buchen.

Guatemala Vulkan Fuego Artigua

©fboudrias/Shutterstock

Vulkane

Einmal Marshmallows grillen in der Lava-Glut? Was für europäische Ohren nach einem lebensmüden Abenteuer klingt, ist in Guatemala ohne Probleme möglich. Der Vulkan Pacaya ist einer der aktivsten Vulkane weltweit und dazu noch recht einfach zu besteigen. Seit der Vulkan unter Naturschutz steht, sorgen lokale Guides für die Sicherheit der Touristen. Den noch aktiven Vulkan El Fuego könnt Ihr von dem benachbarten Vulkan Acatenango sehen und über Nacht in einem Basecamp beim Ausbrechen beobachten. Im Süden des Landes befinden sich zahlreiche Vulkane, die Ihr bei einer ausgiebigen Wandertour besteigen könnt. Wenn Ihr eine inspirierende Trekking-Tour durch die Vulkanlandschaft machen möchtet, bietet sich als Ausgangspunkt der Ort Quetzaltenango perfekt dafür an, der in der Mitte mehrerer Vulkane liegt.

Die schönste Strände

Bei einer Reise nach Guatemala werdet Ihr merken, dass das Land nicht nur an der Pazifik- und Karibikküste tolle Strände, sondern auch an den Seen tolle Liege- und Bademöglichkeiten zu bieten hat. Die beliebtesten Strände von Guatemala befinden sich entlang der Pazifikküste. Hier könnt Ihr nicht nur im Wasser planschen, sondern auch die Wellen auf Eurem Surfbrett reiten sowie atemberaubenden Sonnenuntergänge genießen. Ich habe Euch eine Auswahl der schönsten Strände in Guatemala ausgesucht.

  • Monterrico: Direkt an der Pazifikküste liegt dieser schöne Ort mit einem traumhaften Strand, der an den Wochenenden auch mal schnell überfüllt sein kann.
  • Champerico: Der paradiesische Strand von Champerico an der Pazifikküste ist durch sein hölzernes Pier ein begehrter Platz zum Entspannen und Fotos schießen.
  • Iztapa: Ebenfalls an der Pazifikküste befindet sich diese schnuckelige Hafenstadt, die vor allem Wassersportfans wie Surfer und Angler anlockt.
  • El Paredon: Dieser kleine, authentische und gemütliche Surferort an der Pazifikküste ist ein Paradies für Wellenreiter aus aller Welt.
  • Playa Tilapa: Nicht weit entfernt von der mexikanischen Grenze liegt Tilapa mit einem Strand, der perfekt zum Surfen und Chillen ist.
  • Punta de Manabique: Die karibischen Strände von Punta de Manabique liegen in einem Naturschutzgebiet und sind umringt von Regenwäldern.
  • Livingston: Diese Stadt an der Karibikküste ist nur mit dem Boot erreichbar und bietet umwerfende Strände sowie eine interessante kulturelle Mischung.

Guatemala Livingston Palmen

©Lucy Brown – loca4motion/Shutterstock

Backpacking

Mittelamerika und vor allem Guatemala eignet sich perfekt für eine Backpacking Reise. Warum? Zum einen haben die Länder Zentralamerikas durch Ihre zahlreichen Busverbindungen eine gute Infrastruktur, sodass Ihr auch ohne Auto fast überall hinkommt. Zum anderen haben Guatemala und seine südlichen Nachbarn trotz ihrer kleinen Größe unzählige Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu bieten, sodass Euch auf keinen Fall langweilig wird. Das beste dabei ist: Im Vergleich zu Costa Rica oder Panama müsst Ihr in Guatemala nicht mit einem großen Reisebudget rechnen. Wenn Ihr noch mehr Informationen und Tipps zum Backpacking in Guatemala braucht, dann klickt in meinen Artikel.

Guatemala Vulkan San Pedro

©Simon Dannhauer/Shutterstock

Visum & Impfungen

Für einen touristischen Aufenthalt in Guatemala erhaltet Ihr als deutscher Staatsangehöriger bis zu 90 Tage visumfrei. Ihr bekommt lediglich eine kostenfreie Aufenthaltserlaubnis bei Einreise. Wenn Ihr aus den Nachbarländern anreist, solltet Ihr Euch unbedingt einen Einreisestempel besorgen, um Schwierigkeiten bei der Ausreise zu vermeiden. Das Auswärtige Amt empfiehlt zwar die Standardimpfungen des Robert-Koch-Instituts, doch zwingende Impfungen für die Einreise nach Guatemala sind nicht notwendig. Lediglich wenn Ihr aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet einreist, solltet Ihr eine Gelbfieberimpfung vorweisen.

Sicherheit

Wie in den meisten anderen Ländern Zentralamerikas muss in Guatemala mit einer hohen Kriminalitätsrate gerechnet werden. Als Tourist solltet Ihr deshalb ein paar Grundregeln beachten, wie beispielsweise keine Wertsachen öffentlich zu präsentieren und immer am Körper zu tragen, Kopien der wichtigsten Unterlagen mitzuführen, ein Vorhängeschloss mitzubringen, damit Ihr gegebenenfalls Wertsachen im Hostel einsperren könnt sowie einen Ersatzgeldbeutel mit wenig Geld und ein Ersatzhandy bei Euch tragen. Wenn Ihr in touristische Gebiete kommt oder einen Vulkan besteigen möchtet, solltet Ihr Euch an einen vertrauenswürdigen lokalen Guide, die örtliche Polizei oder die guatemaltekische Tourismusbehörde INGUAT wenden, um Begleitschutz zu fordern.

Ihr seid mit dem Rucksack unterwegs und bereist noch weitere Länder in Zentralamerika? Dann habe ich noch exklusive Tipps für Mexiko, Nicaragua, El Salvador, Honduras, Costa Rica und Panama für Euch.