Montreal ist eine Großstadt in Kanada, die sich im französisch sprechenden Teil von Kanada befindet und deren Namen sich von ihrem Hausberg, dem Mont Royal, ableitet. Mit mehr als 1,6 Millionen Einwohner ist Montreal ein kulturelles Mekka, das sich auch im Sprachgebrauch der Bevölkerung widerspiegelt. Mehr als 56 Prozent der Einwohner sprechen Französisch, aber auch die englische Sprache wird von immerhin rund 18 Prozent der Bewohner verwendet. Darüber hinaus ist Montreal auch in architektonischer Hinsicht eine Stadt mit ganz unterschiedlichen Facetten: Auf der einen Seite die kopfsteingepflasterten Straßen der Altstadt Vieux-Montréal, auf der anderen Seite die meterhohen Wolkenkratzer des Geschäftsviertels Downtown. In meinen Montreal Tipps stelle ich Euch die besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in der Stadt vor und versorge Euch mit wichtigen Infos für Euren Aufenthalt. Ihr plant eine Rundreise durch Kanada? Dann informiert Euch hier über Vancouver und Toronto.

Kanada Montreal Skyline

©mat277/Shutterstock.com

Flughafen & Transfer

Ihr fragt Euch, welchen Flughafen Ihr in Montreal am besten ansteuern solltet? Prinzipiell gibt es in der kanadischen Großstadt drei verschiedene Flughäfen. Allerdings wird in erster Linie der internationale Flughafen Montreal-Trudeau für die Abwicklung von Passagierflügen genutzt. Auf diesem Flughafen landet Ihr auch, wenn Ihr einen Flug von Deutschland nach Montreal gebucht habt. Direktflüge stehen Euch momentan ab Frankfurt, München und Düsseldorf zur Verfügung, von allen anderen Flughäfen legt Ihr unterwegs einen Zwischenstopp ein. Darüber hinaus verfügt Montreal über den Flughafen Montreal-Mirabel, der allerdings hauptsächlich für den Frachtverkehr genutzt wird sowie den Flughafen Saint-Hubert, an dem sich der Personenverkehr auf die allgemeine Luftfahrt beschränkt. Ihr seid auf der Suche nach Flügen nach Montreal? Auf Skyscanner könnt Ihr günstige Preise vergleichen.

Transfer

Wenn Ihr nach etwa sieben bis acht Stunden Flugzeit (bei einem Direktflug) auf dem Flughafen Montreal-Trudeau gelandet seid, habt Ihr mehrere Möglichkeiten, in die Stadt oder vom Flughafen zu Eurem Hotel zu kommen. Zwischen der Innenstadt und dem Flughafen fährt ein Expressbus, die Linie 747, die alle 45 bis 70 Minuten zwischen Downtown und dem Flughafen Montreal-Trudeau verkehrt. Bei Eurer Ankunft könnt Ihr Euch alternativ auch ein Taxi nehmen oder einen der privaten Busshuttle mieten. Vor Eurer Ankunft solltet Ihr Euch aber auf jeden Fall bei Eurem Hotel oder Reiseanbieter informieren, ob ein Shuttle zwischen Unterkunft und Flughafen bereits im Preis enthalten ist.

Kanada Montreal Fluss

©R.M. Nunes/Shutterstock.com

Sehenswürdigkeiten

Montreal ist eine Großstadt mit mehr als 1,6 Millionen Einwohner in der kanadischen Provinz Québec. Ein Großteil der Stadt liegt auf der Insel Île de Montréal, wo auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu finden sind. Als ehemaliges wirtschaftliches Zentrum sind in das Stadtbild von Montreal zahlreiche Fabriken und Lagerhäuser integriert, die sich in Kombination mit futuristischen Wolkenkratzern, Bürogebäuden und Sakralbauten aneinanderreihen. Bei Eurem Aufenthalt in Montreal solltet Ihr deshalb auf jeden Fall durch die verschiedenen Stadtteile wie Downtown oder Vieux-Montréal flanieren und die unterschiedlichen architektonischen Einflüsse auf Euch wirken lassen.

Downtown

Das Zentrum der Stadt ist Downtown, der Innenstadtbezirk, in dem Hochhäuser die Architektur dominieren. Downtown ist das Geschäftsviertel der Stadt und beherbergt unter anderem die Montrealer Börse. Fans von moderner Architektur sollten sich zwischen den Hochhäusern deshalb mal genauer umsehen. In Downtown findet Ihr darüber hinaus eine Menge Museen wie beispielsweise das Canadian Centre for Architecture oder das Museum für zeitgenössische Kunst. Zu bestaunen gibt es außerdem einige Sakralbauten wie beispielsweise die Basilika Mary, Queen of the World Cathedral oder die Church of St. Andrew and St. Paul. Das Bell Centre ist zudem ein Zentrum für Sportevents wie Eishockey.

Untergrundstadt

Ein echtes Highlight Eures Aufenthalts ist der Besuch der unterirdischen Stadt, die sich tief im Untergrund durch Montreal zieht. Auf über 32 Kilometern ziehen sich Fußgängerwege und Ladenpassagen zwischen U-Bahnstationen hindurch. Durch dieses unterirdischen Netz, das offiziell auch RÉSO genannt wird, sind so nicht nur U-Bahn-Stationen und Bahnhöfe miteinander verbunden, sondern auch zahlreiche Restaurants, Kinos, Hotels und Universitäten. Vor allem in den kühleren Monaten könnt Ihr auf diese Weise den kalten Temperaturen des kanadischen Winters entfliehen. Die kanadische Untergrundstadt ist übrigens das größte unterirdische Netz der Welt.

Vieux-Montréal

Definitiv einen Besuch wert ist außerdem die Altstadt Montreals. Die Geschichte der historischen Gebäude kann bis ins 17. Jahrhundert zurück datiert werden. Hier erwarten Euch aber nicht nur geschichtsträchtige Gebäude, gesäumt von Straßen mit Kopfsteinpflaster, auch moderne Boutiquen und künstlerische Restaurants haben sich hier niedergelassen.

  • Place d’Armes: Inmitten der Altstadt liegt der einstige Paradeplatz Places d’Armes. Von hier befindet Ihr Euch an einem guten Ausgangspunkt, um Euch von den verschiedenen architektonischen Strömungen der Stadt leiten zu lassen. Neben der neugotischen Basilika Notre-Dame säumen Gebäude im klassizistischen Stil und der Art-Déco die Seiten des Platzes.
  • Notre-Dame de Montréal: Eines der Wahrzeichen der Stadt ist die Basilika Notre-Dame von Montreal. Inspiriert von der weltberühmten Notre-Dame de Paris wurde die Kirche zwischen 1824 und 1829 im neugotischen Stil erbaut. Die Notre-Dame de Montréal könnt Ihr bei Eurem Besuch der Altstadt kaum verfehlen. Sie befindet sich gegenüber dem zentralen Platz Place d’Armes. Charakteristisch für das Gebäude ist der graue Kalkstein und die beiden Kirchtürme, die der Basilika eine schlanke Silhouette verleihen.
  • Alter Hafen von Montréal: An die Altstadt schließt der Alte Hafen an, der über eine etwa zwei Kilometer lange Uferpromenade entlang des Lorenz-Stroms verfügt. Hier findet Ihr nicht nur zahlreiche Souvenirgeschäfte und Street Food, auch ein kleiner Strand versteckt sich an der Flaniermeile. Darüber hinaus erwarten Euch zahlreiche Freizeitangebote wie Bootstouren oder ein Hochseilgarten entlang der Promenade.

Quartier Latin

Wie auch die Altstadt befindet sich das Viertel Quartier Latin im Arrondissement Ville-Marie. Dieses Viertel empfehle ich all denjenigen, die auf der Suche nach hübschen Cafés, individuellen Restaurants und künstlerischem Flair sind. Auch kleine Boutiquen und Schallplattenläden haben sich hier angesiedelt. Für alle, die auf der Suche nach hippen und liebevoll gestalteten Bars und Cafés sind, ist dieses Viertel also genau die richtige Anlaufstelle.

Botanischer Garten

Ein echtes Muss während Eures Aufenthalts in Montreal ist ein Besuch im Botanischen Garten der Stadt. Auf mehr als 700.000 Quadratmetern erwarten Euch 30 Themengärten mit thematisch passend gestalteten Gewächshäusern und Pflanzenarten. Mehr als 20.000 verschiedene Pflanzensorten sind hier beheimatet und entführen die Besucher in ihr jeweiliges Herkunftsland. Zu den Höhepunkten des Botanischen Gartens gehört der Chinesische Garten, der der größte außerhalb von China ist. Einen Einblick in die japanische Gartenkunst verschafft Euch außerdem der Japanische Garten, im dem unter anderem Bonsaibäume beheimatet sind und eine Ausstellung zur japanischen Teezeremonie zeigt.

Mont Royal

Was wäre ein Besuch in Montreal, ohne nicht wenigstens einmal den Hausberg Mont Royal zu besteigen? Der Parc du Mont-Royal, der sich um den Berg herum erstreckt, bietet Euch eine wahre Oase der Erholung rund um den künstlich angelegten See Lac aux Castors. Außerdem ziehen sich kilometerlange Fußgängerwege durch den Park, die sich perfekt für eine Joggingrunde eignen. Auch im Winter ist der Mont Royal ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen, die das Panorama auf die Stadt genießen. Im Park hab Ihr auf zwei Terrassen und mehreren Aussichtspunkten die Möglichkeit, die Skyline von Montreal zu bewundern.

Kanada Montreal Botanischer Garten

©Tommy Larey/Shutterstock.com

Weitere Aktivitäten

Natürlich bleibt in einer Millionenstadt wie Montreal auch das Unterhaltungsangebot nicht auf der Strecke. Zahlreiche Musikveranstaltungen, vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und kulturelle Events locken vor allem im Sommer jede Menge Besucher in die kanadische Stadt. Welchen weiteren Aktivitäten Ihr in der Stadt nachgehen könnt und welche Events Euch in Montreal erwarten, erfahrt Ihr in der folgenden Übersicht:

Shopping

In Montreal kommen auch Shopping-Liebhaber voll auf ihre Kosten. Neben großen Kaufhäusern und Shopping Malls erwarten Euch in den Straßen der Stadt zahlreiche Boutiquen und individuelle Shops, die für alle Vintage-Fans ein wahres Paradies sind. Mehr als 170 Shops erwarten Euch in der Mall The Montréal Eaton Centre, in der Ihr neben einer ganzen Reihe von Mode- und Accessoireläden auch zahlreiche Restaurants und Cafés findet. Für alle, die kleine Boutiquen bevorzugen eignet sich der Saint-Laurent Boulevard, an dem Ihr verschiedene regionale Designboutiquen antrefft. Die Straße ist übrigens auch ein richtige Paradies für alle Street-Art-Lover.

Musik & Kultur

Montreal ist im Sommer eine echte Festival-Hochburg. Dabei sind nicht nur Musikevents ein fester Bestandteil des jährlichen Veranstaltungskalenders, auch Kunstfestivals, Comedy-Veranstaltungen oder Sportevents finden jedes Jahr in Montreal statt. Bereits im Mai und Juni starten die ersten Veranstaltungen der Saison, darunter das Kunstfestival ELEKTRA, das sich auf audivisuelle und digitale Kunst spezialisiert hat. Ein weiterer Höhepunkt ist der Große Preis von Kanada, auf dem sich die besten Rennfahrer miteinander messen. Jazz-Liebhaber sollten sich außerdem das größte Jazzfestival der Welt, das Festival International de Jaz de Montréal, im Kalender markieren.

Marché Jean-Talon

Für alle Fans von gutem Essen ist ein Besuch des Marché Jean-Talon obligatorisch. Der Foodmarkt in Little Italy bietet eine breite Palette regionaler Produkte und ist das ganze Jahr über geöffnet. Die meisten Produkte werden von einheimischen Farmer verkauft. Über 300 Händler bieten leckeres Obst und Gemüse sowie Fisch- und Fleischspezialitäten zum Kauf an. In der unmittelbaren Umgebung des Marktes laden zahlreiche Cafés und Restaurants zum Beobachten des geschäftigen Treibens in den Straßen ein.