Ihr sucht nach Insider-Tipps für Heidelberg? Da kann ich Euch direkt weiterhelfen. Heidelberg ist eine wirklich schöne Stadt, soviel steht fest. Sie liegt in Baden-Württemberg und gehört wohl sogar zu den schönsten Städten im Süden der Republik. Von Stuttgart ist man in einer Stunde mit dem Zug in Heidelberg und genauso schnell ist man auch von Frankfurt. Super Anbindung also für einen Tagestrip in die Stadt am Neckar. Man muss sagen mehr als 24 Stunden braucht man auch nicht, um die 150.000 Einwohner Stadt zu erkunden. Heidelberg ist also super für einen wunderschönen Tag am Neckar geeignet.


Heidelberg Tipps


Von A nach B in Heidelberg

Heidelberg at spring, Germany

Schönes Heidelberg, ©sborisov/Depositphotos.com

Wenn Ihr aus Baden-Württemberg anreist, dann reist Ihr am besten mit der Bahn an und kauft Euch ein Baden-Württemberg Ticket. Mit diesem könnt Ihr für 23 € einen ganzen Tag lang durch Baden-Württemberg im Nahverkehr fahren. Wenn Ihr mit dem Auto anreist, dann empfehle ich Euch das Auto etwas außerhalb zu parken (z.B. in Eberbach am Neckar) und dann mit der Bahn in die Innenstadt zu fahren. Heidelberg hat ein sehr gutes ÖPNV Netz und es ist deutlich entspannter die Stadt zu erkunden, als mit dem Auto. Außerdem kann man in Heidelberg auch sehr viel zu Fuß erlaufen. Natürlich könnt Ihr Euch auch Fahrräder leihen, doch Achtung: Die schönste Sehenswürdigkeit liegen auf dem Berg und ist daher nur schwer mit dem Rad zu erreichen.

  • Mein Tipp: Das Tagesticket für Heidelberg gibt es für 6,50 €

Sightseeing in Heidelberg

Wie bereits erwähnt Heidelberg ist eine schön Stadt. Wieso? In Heidelberg sind große Teile der Altstadt noch erhalten, außerdem liegt die Stadt am Neckar und hier steht wohl die bekannteste Schloss-Ruine Deutschlands. Die Stadt ist zwar nicht sehr groß – 150.000 Einwohner – aber  genau der Charm der kleinen Großstadt macht Heidelberg so besonders.

Das Schloss

Heidelberger Schloss

Heidelberger Schloss, ©begepotam/Depositphotos.com

Das Wahrzeichen von Heidelberg ist das Schloss, welches gleichzeitig auch die berühmteste Ruine in ganz Deutschland ist. Hier kommen jeden Tag zahlreiche Busse mit Touristen an, die unglaubliche viele Bilder von dieser Ruine machen. Das Schloss thront über der Stadt und ist ein beeindruckendes Bauwerk aus der Renaissance. Muss man gesehen haben! Wenn Euch der Aufstieg zu steil, die Ruine zu alt oder ihr einen anderen Grund habt, das Schloss nicht zu besuchen, dann ist selbst der Blick aus der Ferne auf das Schloss inklusive Selfie ein Muss.

Ein zusätzliches Highlight ist das „Große Fass“. Bei diesem Fass handelt es sich um eine Sehenswürdigkeit, die jährlich von über einer halben Millionen Menschen besucht wird. Das Fass lagert im Keller der Schlossruine und ist ein altes Weinfass mit einem Fassungsvermögen von über 220.000 Litern. Grob geschätzt passen in das Fass sicher 4 Fußballmannschaften. Es ist einfach riesig und daher echt beeindruckend. Fun-Fact: Das Fass wurde nur drei mal befüllt, weil es leider nicht dicht war.

Der Königsstuhl

Direkt in Heidelberg erhebt sich der Königstuhl. Das ist ein 567 Meter hoher Berg, der unter anderem das Schloss beherbergt, aber auch den perfekten Ort naturnahen Ort in der Stadt darstellt. Vom Königsstuhl hat man einen super Blick über die ganze Stadt und das ganze Umland besonders bei gutem Wetter! Wenn Ihr Glückt habt, dann könnt Ihr sogar bis über die französische Grenze ins Elsass sehen.

Heidelberg Blick Königsstuhl

Heidelberg Blick Königsstuhl, ©Mactrunk/Depositphotos.com

Ihr könnt den Berg entweder zu Fuß besteigen oder mit der Heidelberger Bergbahn auf den Königstuhl fahren. Die Bahn fährt ab der Haltestelle „Rathaus/ Bergbahn“ mit drei Stops direkt auf den Königstuhl. Wenn Ihr ein Tagesticket habt, dann könnt Ihr die Bergbahn kostenlos nutzen. Wenn Ihr Lust habt ein wenig zu laufen, dann könnt Ihr ab der S-Bahn Haltestelle Weststadt/Südstadt auf den Königsstuhl aufsteigen. Für die Wanderung benötigt Ihr ungefähr eine Stunde und wenn das Wetter schön ist, dann kann ich die Strecke nur empfehlen. Der Weg ist sehr gut ausgebaut und führt größten Teils durch den Wald, außerdem gibt es einen Walderlebnispfad, der vor allem für Kinder geeignet ist. Auf dem Königstuhl gibt es ein schönes Restaurant, hier könnt Ihr Euch auch auf eine Wiese fläzten und die super Aussicht genießen.

Der Heidelberger Zoo

In Heidelberg gibt es einen Zoo. Dieser befindet sich zentral in der Stadt direkt auf dem Neuenheimer Feld. Hier sind auch große Teile der Universität und des Klinikums angesiedelt. Der Zoo bietet die perfekte kleine Auszeit, wenn man mit Kindern unterwegs ist. Der Zoo ist zwar nicht riesig, aber wirklich schön angelegt. Außerdem ist der Eintritt relativ preiswert: Erwachsene zahlen 10,20 € und Kinder nur 5,10 €.  Im Heidelberger Zoo gibt es über 180 verschiedene Tierarten zu sehen und mein persönliches Highlight sind die Sumatratiger im Raubtierhaus.

  • Mein Tipp: Zu Fuß auf den Königstuhl und mit einem kalten Getränk ins Gras liegen.

Shoppen in Heidelberg

Heidelberg Altstadt

Heidelberg Altstadt, ©sborisov/Depositphotos.com

In Heidelberg gibt es die längste Fußgängerzone Europas. Mit 1,6 km Länge ist die „Hauptstraße“ in der Heidelberger Altstadt in ganz Europa ungeschlagen. Hier tummeln sich Geschäfte, Restaurants und Cafés und lassen keine Shopping-Wünsche offen. Das Tolle ist außerdem, dass die Altstadt von Heidelberg sehr schön ist und das Shoppen daher doppelt Spaß macht, weil die Umgebung ebenso hübsch ist. In der Fußgängerzone finden sich neben den klassischen Ketten auch viele einheimische, kleinere Läden. Wenn Ihr den Laden findet, in dem man den 5 kg Nutella Eimer kaufen kann, dann macht unbedingt ein Foto und verlinkt uns auf Instagram. Ich finde das ein super cooles Geschenk für alle Nutella-Fans.

  • Mein Tipp: Ab in die Fußgängerzone – da ist für jeden was dabei.

Trinken in Heidelberg

In der Heidelberger Altstadt erwartet Euch euch ein sehr breites Angebot an traditionellen Bars und Kneipen. Damit Euch die Qual der Wahl für Euren Abend in Heidelberg etwas erleichtert verrate ich Euch meine drei Lieblings-Kneipe.

In der Unteren Straße, von allen Einheimischen schlicht „Untere“ genannt, gibt es sehr viele Ausgehmöglichkeiten. Die Gegend eignet sich auch perfekt für eine kleine Kneipen-Tour. Zu empfehlen sind die Kultkneipen „Vater Rhein“, die „Sonderbar“ oder die „Distille“. In der letztgenannten Kneipe könnt Ihr Kultgetränke mit lustigem Namen wie „Gehängter“, „Warmer Erpel“ oder „Schüttelfrost“ genießen. Was sich dahinter verbirgt? Findet es raus :)

  • Mein Tipp: Blind den „Gehängten“ trinken.

Essen in Heidelberg

Wer gerne Eis isst, sollte unbedingt bei der Eisdiele „Schmelzpunkt“ vorbei gehen. Hier gibt es eine schmackhafte Auswahl an klassischen Eiscream-Sorten. Wie wäre es z.B. mit einer Kugel Cookie Crunch oder Brownie Heidelberg Fudge? :)

Ich werde an dieser Stelle eine etwas ungewöhnliche Essens-Empfehlung aussprechen, denn ich muss Euch die Mensa der Uni Heidelberg empfehlen. Klar: bei Mensa-Essen denkt jeder „neee, danke“ aber die zeughaus-Mensa im Marstall wurde schon mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und ist preiswert und super lecker. Hier könnt Ihr Euch aus einem großen Buffet genau das heraussuchen, was Euch schmeckt und zahlt für 100g nur 1,45 €. In diese Mensa gehen nicht nur die Studierenden gerne essen. Die Mensa hat Montag-Samstag bis 22 Uhr offen, sonntags ist sie leider zu.

  • Mein Tipp: Die zeughaus-Mensa im Marstall – gutes Essen zu super Preisen.