Nicht nur für internationale Touristen ist Deutschland ein beliebtes Urlaubsziel. Auch die Deutschen selbst lernen die landschaftliche und kulturelle Vielfalt des Landes immer mehr zu schätzen. Grüne Naturoasen, Bergregionen, Seen und Flüsse sowie urbane Metropolen, die zum Sightseeing einladen, machen Deutschland zu einem attraktiven Reiseziel. Ihr fragt Euch, welche Sehenswürdigkeiten Ihr in Deutschland auf keinen Fall verpassen solltet und habt keine Lust auf einen langweiligen Urlaub auf Balkonien? Dann seid Ihr hier genau richtig, denn ich zeige Euch die TOP 12 der schönsten Sehenswürdigkeiten in Deutschland, die Ihr unbedingt auf Eure Bucket List setzen solltet.

Berlin Brandenburg Regenbogen

©TTstudio/Shutterstock.com

Die 12 schönsten Sehenswürdigkeiten in Deutschland

Einen Großteil der besten und schönsten Sehenswürdigkeiten Deutschlands findet Ihr in den Metropolen des Landes. Fast jede Stadt hat ihre ganz eigenen Must Sees, die Ihr im Rahmen eines Städtetrips unbedingt erkunden solltet. Welche Sehenswürdigkeiten Deutschlands zu den absoluten Highlights gehören, erfahrt Ihr jetzt in meinem Artikel. Wo sich diese Sehenswürdigkeiten befinden, seht Ihr zudem auf meiner Karte.

Reichstagsgebäude, Berlin

Wenn Ihr in Berlin seid, solltet Ihr auf jeden Fall das Reichstagsgebäude mal gesehen haben. Dort befindet sich nicht nur der Sitz des Deutschen Bundestages, auch die Bundesversammlung findet sich hier ein, um den deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Das Gute: Die Kuppel und die Dachterrasse des Reichstagsgebäudes könnt Ihr vollkommen kostenlos besichtigen. Zuätzlich habt Ihr die Möglichkeit, bei Bedarf einen gratis Audio-Guide in Anspruch zu nehmen. Allerdings müsst Ihr Euch unbedingt vorab anmelden. Auch wenn Ihr eine geführte Tour durch den Bundestag machen oder an einer Plenarsitzung teilnehmen möchtet, müsst Ihr Euch (schriftlich) vorab anmelden. Weiteres Highlights: Vor dem Gebäude bei schönem Wetter auf dem Rasen sitzen.

  • Öffnungszeiten: Montag 09.00 bis 15 Uhr, Dienstag bis Donnerstag 09.00 bis 16 Uhr, Freitag: 09.00 bis 13.30 Uhr
  • Eintrittspreise: kostenlos

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nazarena Medina ⋆ Travel Girl (@nazita_medina) am

Gedenkstätte Berliner Mauer, Berlin

Ein Stück des dunklen Kapitels der deutschen Geschichte stellt die Gedenkstätte Berliner Mauer dar. Das 70 Meter lange Original-Teilstück der ehemaligen Grenzanlage steht heute an der Bernauer Straße in Berlin und erinnert an die Teilung Deutschlands sowie die Opfer, die an der Berliner Mauer getötet wurden. 2010 wurde die Gedenkstätte mit dem „Fenster des Gedenkens“ erweitert, ein Mahnmal, auf dem sich 130 Porträts von Menschen befinden, die an der Mauer tödlich verunglückten. Zusätzlich gehören die Kapelle der Versöhnung und ein ehemaliges Wohnhaus zur Gedenkstätte. Im Besucherzentrum am Nordbahnhof könnt Ihr Euch vorab über das gesamte Gelände informieren und erhaltet zudem einen Einführung in die geschichtlichen Hintergründe. Das angrenzende Dokumentationszentrum stellt die Teilung der Hauptstadt noch einmal übersichtlich dar.

  • Öffnungszeiten Besucher- & Dokumentationszentrum: Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr
  • Eintrittspreise: kostenlos

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Berlin × Germany (@wonderlust.berlin) am

Brandenburger Tor, Berlin

Das Wahrzeichen der Stadt Berlin und gleichzeitig nationale Symbol Deutschlands ist das einzige von ehemals 18 erhaltenen Stadttoren. Historisch stellt das Brandenburger Tor den Beginn des Klassizismus in Preußen dar. Heute wird das Tor primär als Symbol für die Wiedervereinigung Deutschlands angesehen, da es bis zum Fall der Berliner Mauer die Grenze zwischen Ost- und West-Berlin markierte. Wenn Ihr einen Trip in die Hauptstadt plant, darf das Brandenburger Tor auf Eurer Liste der Dinge, die man in Deutschland gesehen haben sollte, nicht fehlen. Das Brandenburger Tor befindet sich sehr zentral am Pariser Platz, unweit des Reichtagsgebäudes. Berühmt ist übrigens auch die legendäre Silvesterfeier am Brandenburger Tor. Das Wahrzeichen Berlins könnt Ihr das ganze Jahr besichtigen.

Berlin Brandenburger Tor Frühling

©S.Borisov/Shutterstock

Marienplatz, München

Der Marienplatz liegt zentral in der Altstadt von München und markiert den Beginn der Fußgängerzone. Der Platz wird von der Frauenkirche, der Mariensäule und dem Neuen Rathaus eingerahmt. Die imposanten Gebäude versprühen einen historischen Charme. Restaurants und Cafés laden dazu ein, die belebte Stimmung zu beobachten und zu genießen. Heute wird der Marienplatz unter anderem auch für politische, kulturelle und sportliche Veranstaltungen genutzt. Wenn Ihr in München seid rate ich Euch, das bunte Treiben auf dem zentralen Platz zu beobachten, gemütlich in der Sonne zu verweilen und dem Glockenspiel um elf und zwölf Uhr mittags zu lauschen.

München Marienplatz Frauenkirche

©S-F/Shutterstock.com

Kölner Dom, Köln

Nicht nur Berlin, auch Köln hat mit dem Kölner Dom eine der besten Sehenswürdigkeiten Deutschlands zu bieten. Laut Aussagen des Domkapitel ist der Kölner Dom mit 20.000 bis 30.000 Besuchern täglich sogar die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Deutschland. Das zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende gotische Bauwerk ist zudem das dritthöchste Gebäude der Welt. Bis heute ist es nicht nur Besuchermagnet, sondern auch die Kathedrale des Erzbistums Kölns, in der regelmäßig Messen stattfinden. Außerhalb der Messen können Besucher Reliquien bestaunen, die Domschatzkammer besichtigen und den Dom hinaufsteigen, um die Aussicht über Köln zu genießen. Doch Vorsicht: Euch erwarten 291 Treppenstufen.

  • Öffnungszeiten: November bis April 06.00 bis 19.30 Uhr, Mai bis Oktober 06.00 bis 21.00 Uhr, Sonn- und Feiertage 13.00 bis 16.30 Uhr
  • Eintrittspreise Kölner Dom: kostenlos
  • Eintrittspreise Turm: Erwachsene 4 Euro, Familien 8 Euro, ermäßigt 2 Euro

Kölner Dom

©ESB Professional/Shutterstock.com

Frauenkirche, Dresden

Auf meiner List der schönsten Sehenswürdigkeiten Deutschlands nicht fehlen darf die Frauenkirche in Dresden. Das barocke Gebäude wurde bei den Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstört. Im Jahr 2005 wurde der Wiederaufbau des Sandsteingebäudes fertiggestellt. Heute ist die Frauenkirche eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt und zieht jährlich zahlreiche Touristen an. Den Innenraum könnt Ihr innerhalb der Öffnungszeiten der „Offenen Kirche“ kostenfrei besichtigen. Nur wer den Aufstieg zur 67 Meter hohen Aussichtsplattform wagt, muss Eintritt bezahlen. Der einzigartige Blick auf die Dresdner Altstadt lohnt sich aber allemal.

  • Öffnungszeiten Innenraum: werktags 10 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr (Öffnungszeiten am Wochenende variieren je nach Veranstaltung)
  • Öffnungszeiten Kuppel:
    • November bis Februar: Monat bis Samstag 10 bis 16 Uhr, Sonntag 12.30 bis 16 Uhr
    • März bis Oktober: Montag bis Samstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag: 12.30 bis 18 Uhr
  • Eintrittspreise Kuppel: Erwachsene 8 Euro, Ermäßigte 5 Euro, Familien 20 Euro, Schülergruppen 2 Euro

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von europestyle_germany (@europestyle_germany) am

Schloss Neuschwanstein, Hohenschwangau

Für viele die wohl schönste Attraktion in ganz Deutschland: Das Schloss Neuschwanstein im bayrischen Hohenschwangau. Das im 19. Jahrhundert erbaute Schloss lockt jährlich tausende Besucher aus aller Welt an. Das Wahrzeichen Bayerns ist der Inbegriff von Romantik. Die Besichtigung des Schlosses ist übrigens nur im Rahmen einer Führung möglich, die meistens schnell ausgebucht sind. Informiert Euch also rechtzeitig, wann und wo Ihr die Führung buchen könnt. Eine Führung dauert etwa 30 Minuten, Tickets können im Ticket Center Hohenschwangau erworben werden. Euren Besuch in Neuschwanstein könnt Ihr auch mit einer Führung durch das Schloss Hohenschwangau oder mit dem Besuch des Museums der bayerischen Könige kombinieren.

  • Schlossführungen: 10 bis 16 Uhr zur Winteröffnungszeit, 09 bis 18 Uhr zur Sommeröffnungszeit
  • Eintrittspreise (nur Schloss Neuschwanstein): Erwachsene 13 Euro, ermäßigt 12 Euro, Kinder unter 18 Jahren frei

Füssen Neuschwanstein Herbst

©Yevhenii Chulovskyi/Shutterstock.com

Hamburger Hafen, Hamburg

Ein echtes Must See ist auch der Hamburger Hafen, der mit seinem einzigartigen Flair ein richtiger Besuchermagnet ist. Mit etwa 10.000 Schiffsanläufen und knapp 300 Liegeplätzen im Jahr ist der Hamburger Hafen der größte Seehafen Deutschlands. In insgesamt 13 Teilbereiche lässt sich der Hamburger Hafen gliedern. Dazu gehört unter anderem die Speicherstadt, die mit ihren Lagerhäusern seit Anfang der 90er unter Denkmalschutz steht. Aber auch die berühmte Elbphilharmonie, die Hafenkante, die sich vom Fischmarkt bis zum Baumwall zieht sowie die Veddel und die Peute gehören zu dem weitläufigen Areal. Ihr seht, der Hamburger Hafen vereinigt einige der schönsten Sehenswürdigkeiten Hamburg in einem Areal. Lasst Euch vom maritimen Flair verzaubern, beobachtet die Schiffe bei der Ein- und Ausfahrt und genießt die Aussicht vom Balkon der Elbphilharmonie!

Hamburg Speicherstadt Kanäle

©powell’sPoint/shutterstock.com

Völkerschlachtdenkmal, Leipzig

Auch die Stadt Leipzig hat so einiges Sehenswertes zu bieten. Was Ihr bei einem Städtetrip nach Leipzig unbedingt sehen solltet, ist das Völkerschlachtdenkmal, das sich am sogenannten See der Tränen befindet. Das Völkerschlachtdenkmal wurde als Erinnerung an die Opfer der Völkerschlacht bei Leipzig errichtet und zählt mit 91 Metern Höhe zu den größten Denkmälern Europas. Der Name des künstlich angelegten Sees steht übrigens für die Tränen, die für die Gefallenen geweint wurden. Das Völkerschlachtdenkmal liegt etwas außerhalb des Zentrums, ist aber mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Hop-On Hop-Off Bus gut zu erreichen. Nähere Informationen zum Denkmal und seiner Geschichte erhaltet Ihr im Rahmen einer Führung, zu der Ihr Euch vorab anmelden könnt.

  • Öffnungszeiten: April bis Oktober 10 bis 18 Uhr, November bis März 10 bis 16 Uhr
  • Eintrittspreise: Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 6 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei, Schüler 1 Euro

Leipzig Völkerdenkmal

© Traveller Martin/Shutterstock.com

Fernsehturm, Berlin

Ein wunderschönes Panorama bietet sich Euch vom Fernsehturm in Berlin. Mit 368 Metern Höhe ist er der zweithöchste Fernsehturm der Welt und somit eine DER Sehenswürdigkeit Deutschlands. Mehr als eine Million Besucher zieht es jährlich zum Fernsehturm auf dem Alexanderplatz, dem Herzen des Berliner Zentrums. Nicht nur der Fernsehturm selbst bietet ein tolles Panorama, auch von der Aussichtsplattform in 203 Metern Höhe habt Ihr einen spektakulären Blick auf die Stadt. Erbaut wurde der Turm in den 60er Jahren als Sendeturm für das damalige DDR-Fernsehen. Heut erreicht Ihr die Spitze des Turms in nur 40 Sekunden Fahrt mit dem Aufzug.

  • Öffnungszeiten: März bis Oktober von 09.00 bis 24.00 Uhr, November bis Februar 10.00 bis 24.00 Uhr
  • Eintrittspreise vor Ort: Erwachsene 16,50 Euro, Kinder 9,50 Euro, Kinder (4 bis 14 Jahre) 9,50 Euro, Kinder unter 4 Jahren frei

Berlin Fernsehturm

©Sean Pavone/Shutterstock.com

Dresdner Zwinger

Bei Eurem Besuch in Dresden solltet Ihr auch den Dresdner Zwinger besuchen. Das imposante Gebäude im barocken Stil ist gleichzeitig auch eines der bekanntesten Gebäude der Stadt. In Auftrag gegeben wurde der Bau im 18. Jahrhundert von August dem Starken, dem Kurfürsten von Sachsen und König von Polen. Allerdings wurde der Zwinger im Zweiten Weltkrieg fast komplett zerstört und anschließend wieder aufgebaut. Mittlerweile beherbergt der Zwinger unter anderem die Porzellansammlung, den Mathematisch-Physikalischen Salon und die Gemäldegalerie Alte Meister. Wer keine Lust auf Museum hat, kann auch einfach nur durch die schöne Gartenanlage spazieren, die vor allem im Sommer pure Entspannung verspricht. Außerdem finden im Innenhof des Zwingers regelmäßig Veranstaltungen, Orchesteraufführungen und Konzerte statt.

Dresden Zwinger Museum

©leoks/Shutterstock.com

Heidelberger Schloss

Auch im Süden Deutschlands wartet eine wunderschöne Sehenswürdigkeit darauf, von Euch entdeckt zu werden. Das Heidelberger Schloss thront malerisch über der Altstadt und ist das Wahrzeichen Heidelbergs. Um das Schloss besichtigen zu können, benötigt Ihr ein Ticket. Mit dieser Karte dürft Ihr den Schlosshof, das Große Fass und das Deutsche Apothekenmuseum besichtigen. Außerdem seid Ihr zur Fahrt mit der Bergbahn berechtigt. Alternativ könnt Ihr das Fuß aber direkt von der Altstadt auch zu Fuß erreichen.

  • Öffnungszeiten Schlosshof: Montag bis Sonntag & an Feiertagen: 08.00 – 18.00 Uhr (ausgenommen Weihnachten & Silvester)
  • Eintrittspreise Schloss: Erwachsene 8 Euro, Kinder 4 Euro

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anur Yadav (@anuryadav) am