Mehr als 7000 Inseln zählt der fünftgrößte Inselstaat der Welt, die Philippinen. Wer auf den Philippinen Urlaub machen möchte, hat vordergründig eines im Sinn: An den schönsten Stränden des Landes die Seele baumeln zu lassen. Damit Euer Badeurlaub nicht buchstäblich ins Wasser fällt, habe ich im Folgenden für Euch die beste Reisezeit für die Philippinen ermittelt. Vor Eurer Buchung solltet Ihr auf alle Fälle das Klima und Wetter der Philippinen studieren, damit Ihr zur besten Reisezeit ins Paradies starten könnt.

beste Reisezeit Philippinen

©saiko3p/Shutterstock.com

Beste Reisezeit Philippinen



Geografische Lage

Die Philippinen liegen im Pazifischen Ozean nördlich von Taiwan, östlich von Vietnam und südlich von Indonesien. Die Länder werden durch die Philippinensee, das Südchinesische Meer und die Celebesee getrennt. Zwischen Malaysia, südwestlich der Philippinen, befindet sich die Sulusee. Die Lage der Philippinen wird zudem zum sogenannten Pazifischen Feuerring gezählt, der durch ein erhöhtes Erdbebenrisiko und aktiven Vulkanismus charakterisiert wird. Aus diesem Grund ist auch der Großteil der Inseln vulkanischen Ursprungs. Politisch werden die Philippinen in drei Regionen geteilt: Die Luzongruppe im Westen der Philippinen, die Visayas im Zentrum des Landes und die Mindanao-Gruppe im Süden. Insbesondere die Luzon- und Visayas-Gruppe gehören mit den Inseln Boracay, Palawan, Cebu und Bohol zu den beliebtesten Reisezielen.

Wetter & Temperaturen

Die Philippinen sind gekennzeichnet durch ein tropisches Meeresklima, das sich in eine Regen- und eine Trockenzeit aufteilt. Im geologisch europäischen Sommer und Herbst zwischen Mai und Oktober herrscht die Regenzeit. In dieser Zeit muss mit schweren Monsun-Regenfällen gerechnet werden. Da sich die Philippinen zudem im Taifun-Gürtel befinden, können die Regenfälle in den Monaten von Juli bis Oktober auch von schweren Stürmen begleitet werden. Insbesondere die Westseite der Luzon- und Visayas-Gruppe wird regelmäßig von tropischen Stürmen heimgesucht. In den Monaten Dezember bis Mai herrscht ein insgesamt trockenes Klima mit Temperaturhöhepunkten von bis zu 37 °C im April und Mai. Mit einer Durchschnittstemperatur von 27 °C ist es auf den Philippinen das ganze Jahr über heiß.

Taifune️

Zwischen Juni und November, also während der Regenzeit, ist das Risiko für das Entstehen von den tropischen Wirbelstürmen am höchsten. Vor allem der Norden und Osten der Philippinen, speziell die Inseln Leyte, Samar und Luzon, liegen im Risikogebiet. Im Durchschnitt treffen jährlich 20 – 25 Taifune auf das Land, wobei die Zahl in den letzten Jahren permanent gestiegen ist. Außerhalb dieses Gebietes liegen die Inseln Palawan, Mindanao und die Sulu-Inseln, die aufgrund ihrer Lage weitgehend durch die Nachbarinseln geschützt sind. Auch die südwestlich gelegenen Inseln der Visayas wie Bohol, Cebu und Siquijor liegen durch die östlich von ihnen gelegenen Inseln gut geschützt. Auch wenn nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein Taifun in Richtung Visayas zieht, schwächen die vorgelagerten Inseln diesen in der Regel ab. Eine monatliche Übersicht über die besten Reiseziele findet Ihr in meinem Reisekalender.

Klimatabelle

Monat Maximale
Temperatur in °C
Minimale
Temperatur in °C
Regentage Wassertemperatur
Januar 30 22 4 27
Februar 30 22 2 27
März 32 24 3 27
April 33 25 3 28
Mai 33 26 10 29
Juni 32 25 16 29
Juli 31 25 22 29
August 30 24 22 29
September 31 25 20 29
Oktober 31 24 18 29
November 31 24 14 29
Dezember 30 23 9 28