Mit meinen Philippinen Tipps erfahrt Ihr alle notwendigen Infos für Eure Reise ins Paradies. Über die Philippinen finden sich bisher nur hier und da einige hilfreiche Tipps. Wer auf die Philippinen reisen wollte, musste bisher sämtliche Informationen zum Thema Visum, Schutzimpfung, Hauptreisezeit, Flug oder Transfermöglichkeiten mühsam zusammensuchen. Doch damit ist nun endgültig Schluss! In meinem ultimativen Reiseguide für Euren Philippinen Urlaub erfahrt Ihr alle notwendigen Informationen über Vorbereitung, Anreise, Transfer, die beste Reisezeit und mögliche Reiserouten.

Philippinen Urlaub

© muha04 / Depositphotos.com

Philippinen Tipps



Keyfacts

  • Hauptstadt: Manila
  • Einwohnerzahl: 104.918.000 (zum Vergleich: Deutschland hat 82.176.000)
  • Religion: vorwiegend katholisch
  • Küche: Durch Kolonialzeit sehr westlich geprägt
  • Zeitverschiebung: +6 Stunden in der Sommerzeit / +7 Stunden in der Winterzeit

Vorbereitung

Visum

Bei Einreise erhaltet Ihr ein gebührenfreies Visum (Visa on Arrival) für 30 Tage. Dafür müsst Ihr ein gültiges Rück- bzw. Weiterflugticket vorlegen.

Schutzimpfungen

Zusätzlich zu den Standardimpfungen werden insbesondere als Reiseimpfungen empfohlen:

  • Hepatitis A
  • bei Langzeitaufenthalt oder akutem Risiko auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis

Falls Ihr aus einem Gelbfiebergebiet einreist, muss bei Einreise auch eine gültige Gelbfieberimpfung vorgezeigt werden. Dies gilt auch bei einer Zwischenlandung in einem Risikogebiet.

Beste Reisezeit

  • Trockenzeit: Januar – Mai
  • ️Regenzeit: Juni – November

Klimatabelle

ReisemonatMaximale Temperatur in °CMinimale Temperatur in °CRegentage
Januar30246
Februar31244
März32255
April34274
Mai332713
Juni332717
Juli312623
August312623
September312622
Oktober312619
November312516
Dezember302412
Die Wassertemperatur liegt kontinuierlich bei 28°C

Taifune️

Zwischen Juni und November, also während der Regenzeit, ist das Risiko für das Entstehen von den tropischen Wirbelstürmen am höchsten. Vor allem der Norden und Osten der Philippinen, speziell die Inseln Leyte, Samar und Luzon, liegen im Risikogebiet. Im Durchschnitt treffen jährlich 20 – 25 Taifune auf das Land, wobei die Zahl in den letzten Jahren permanent gestiegen ist. Außerhalb dieses Gebietes liegen die Inseln Palawan, Mindanao und die Sulu-Inseln, die aufgrund ihrer Lage weitgehend durch die Nachbarinseln geschützt sind. Auch die südwestlich gelegenen Inseln der Visayas wie Bohol, Cebu und Siquijor liegen durch die östlich von ihnen gelegenen Inseln gut geschützt. Auch wenn nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein Taifun in Richtung Visayas zieht, schwächen die vorgelagerten Inseln diesen in der Regel ab.

Palawan Tipps

©saiko3p/Shutterstock.com

Anreise

Die zentralen Flughäfen Manila Ninoy Aquino und Mactan auf der Cebu erreicht Ihr mittlerweile ab jedem großen Flughafen in Deutschland. Die Reisezeit beträgt zwischen 16 und 30 Stunden, je nachdem wie oft Ihr zwischenlandet (1 mal Minimum) und wie lange Eure Aufenthaltsdauer beim Zwischenstopp ist. Die kleineren Flughäfen wie Tagbilaran auf Bohol, Caticlan auf Boracay oder Puerto Princesa/El Nido auf Palawan werden nicht direkt angeflogen. Hier empfehle ich Euch per Inlandsflug anzureisen.

Günstige Flüge auf die Philippinen

Günstige Inlandsflüge

Transfer

vom Flughafen

von Manila in die City

Um in die City zu kommen, empfehle ich Euch ein Taxi zu nehmen. Da die Taxen mit Taxameter fahren, braucht Ihr Euch keine Sorgen zu machen, über’s Ohr gehauen zu werden. Eine Fahrt in die Stadt kostet in der Regel ca. 380 Peso (umgerechnet knapp 6,50 Euro). Alternativ besteht auch die Möglichkeit, mit dem Zug zu fahren. Allerdings liegt der Bahnhof 2 km vom Flughafen entfernt – nach einer so anstrengenden Anreise also nicht unbedingt empfehlenswert. Im Flughafen gibt es einige Bankautomaten, um etwas Bargeld abzuheben. Da der Kurs dort erfahrungsgemäß nicht der beste ist, solltet Ihr die größeren Summen lieber außerhalb abheben.

von Manila nach Cebu/Boracay/Bohol/Palawan

Der Flughafen besteht insgesamt aus 4 Terminals: An Terminal 1 und 3 werden alle internationalen Fluggesellschaften abgefertigt, an Terminal 2 und 4 alle nationalen. Bei einem anschließenden Inlandsflug werdet Ihr also definitiv das Terminal wechseln müssen. Zwischen den Terminals verkehrt ein kostenloser Shuttlebus, der ca. alle 20 Minuten fährt. Es besteht auch die Möglichkeit, ein Taxi zu nehmen, aber Achtung: Der Shuttlebus hat den großen Vorteil, eine eigene Linie befahren zu können, die ausschließlich von ihm benutzt werden darf. Die Taxen dagegen sind an den herkömmlichen Verkehr gebunden, der eigentlich zu jeder Uhrzeit überlastet ist. Es empfiehlt sich also 20 Minuten auf den Bus zu warten, anstatt eine Stunde im Taxi zu verbringen 😉

Wenn Ihr viel Wartezeit mitbringt: Die Shopping- und Essensmöglichkeiten sind an jedem Terminal sehr begrenzt. Bis auf einige wenige kleine Imbisse, Cafes und Supermärkte werdet Ihr nicht fündig werden. Stattdessen empfehle ich Euch, mit einem Taxi zur 10 Minuten entfernten Mall of Asia zu fahren. Die Fahrt kostet ca. 150 Peso (umgerechnet ca. 2,50 Euro). Falls Ihr Euer Gepäck vorher am Flughafen abgeben möchtet: Fehlanzeige! Dafür könnt Ihr es in der Mall abgeben und entspannt durch die Geschäfte bummeln.

Philippinen Meer Felsen

©PhotoRoman/Shutterstock.com

mit der Fähre

Der Passagierverkehr mit der Fähre wurde in den letzten Jahren stark ausgebaut, sodass die beliebtesten Inseln mittlerweile sehr gut vernetzt sind. Insbesondere die sogenannten Fast Ferries bieten immer mehr Verbindungen an. Die Tickets können entweder direkt an den Häfen oder teilweise in der Unterkunft gekauft werden. Eine Übersicht über die wichtigsten Verbindungen habe ich hier für Euch zusammengefasst:

VerbindungenFährenFahrtzeitPreis
Bohol (Tagbilaran) <—> Cebu (City)SUPERCAT/Oceanjet2 h350/400 Pesos
Bohol (Tagbilaran) <—> Siquijor (Larena)Oceanjet1:20 h700 Pesos
Bohol (Tagbilaran) <—> Negros (Dumaguete)Oceanjet2 h700 Pesos
Negros (Dumaguete) <—> Siquijor (Larena)Oceanjet1.50 h230 Pesos
Cebu (City) <—> Leyte (Ormoc)SUPERCAT/Oceanjet3 h450/500 Pesos
Stand: Dezember 2017

Philippinen Tipps: Mögliche Reiserouten

Ich habe Euch für Eure Reise auf die Philippinen Tipps für mögliche Reiserouten zusammengestellt. Je nachdem wie viel Zeit Ihr habt, gibt es zwei mögliche Reiserouten, die die beliebtesten und schönsten Ziele des Landes abdecken.

für 3 Wochen

In 3 Wochen habt Ihr genug Zeit die Visayas genauer zu erkunden. Am besten landet Ihr direkt in Cebu. Von Cebu Aiport reist Ihr mit dem Auto in den Norden der Insel nach Malapascua Island. Von dort aus geht es weiter entlang der Westküste in den Süden der Insel. Mit der Fähre in Santander setzt Ihr über auf die kleine (aber wirklich feine) Insel Siquijor. Hier solltet Ihr Euch einen Roller mieten und die Insel auf eigene Fast erkunden. Von Larena aus, dem zweiten, nördlich gelegeneren Hafen, nehmt Ihr erneut die Fähre nach Tagbilaran auf Bohol. Auch Bohol könnt Ihr super mit dem Roller erkunden. Für weitere Touren bis an die Ostküste empfehle ich Euch jedoch ein Auto zu mieten. Von Tagbilaran Hafen geht es mit der Fähre zurück nach Cebu. Dort könnt Ihr dann per Inlandsflug weiter nach Boracay (Caticlan Airport). Wie viel Zeit Ihr wo einplanen solltet und was genau Ihr wo unternehmen und erleben könnt, erfahrt Ihr in meinen Philippinen Tipps für Bohol, Cebu und Boracay.

Wenn Ihr erst in Manila landet, empfehle ich Euch 1 – 2 Tage dort zu verbringen und dann in Bohol zu starten: Von Bohol nach Siquijor, weiter nach Cebu (Santander) und von Cebu Airport schließlich nach Boracay.

für 1 Monat

Wenn Ihr einen ganzen Monat unterwegs seid, solltet Ihr die extra Woche unbedingt für einen zusätzlichen Abstecher nach Palawan nutzen. Ich empfehle Euch die Route ab Cebu zu wählen und von Boracay (Caticlan) aus weiter nach Palawan zu fliegen. In meinem Palawan Guide erfahrt Ihr, was Ihr dort entdecken und unternehmen könnt.

Die philippinische Küche

Die philippinische Küche ist deutlich geprägt durch die über Jahrhunderte andauernde spanisch-mexikanische und us-amerikanische Kolonialzeit. Konkret bedeutet das: Es gibt Fleisch. Viel Fleisch. Eine typisch philippinische Spezialität ist das Sizzling Pork Sisig. Traditionell werden dafür Teile des Schweinekopfes und der Leber auf einer heißen Steinplatte serviert. In den Restaurants werden aber auch Fisch, Rind und Huhn als „Sizzling“-Variante angeboten. Das Frühstück ist typisch amerikanisch: Baked Beans, Rührei mit Speck und Pancakes sind dort Standard. Wer Brötchen bestellt, bekommt als Beilage eine Auswahl unterschiedlichster Wurstsorten.

Was die Fleischfans unter Euch vermutlich begeistert, kann für die Veggie-Fraktion hier und da zur Schwierigkeit werden. Vor allem Veganer werden hier vor eine Herausforderung gestellt. Wer glaubt, dass Tofu, Tempeh oder Sojamilch hier zum Standard gehören, muss an dieser Stelle leider enttäuscht werden. Vor allem in weniger touristischen Ortschaften ist es schwierig bis auf Obst etwas rein pflanzliches auf den Teller zu bekommen. Vegetarier haben die Möglichkeit, das Fleisch einfach abzubestellen. Aber Vorsicht: Huhn gilt für viele Philippinos nicht als Fleisch. Betont also besser ausdrücklich, was definitiv nicht auf Euren Teller soll 😉

Mein Tipp für Vegetarier und Veganer: Hier bekommt Ihr eine praktische Übersicht über veggiefreundliche Restaurants auf den Philippinen.

Ihr plant Euren nächsten Trip auf die Philippinen? Dann schaut bei unseren Reiseschnäppchen vorbei und meldet Euch für unsere Newsletter oder unserem kostenlosen WhatsApp Deal-Alarm an, mit dem Ihr die besten Deals direkt aufs Smartphone bekommt.