Angeln in Holland gehört zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten der Niederlande und ich versorge Euch mit Infos zu den besten Angelplätzen und wichtigsten Regeln. Die Niederlande oder Holland, wie unser Nachbarland auch häufig genannt wird, sind extrem wasserreich und deshalb perfekt geeignet für einen Angelurlaub. Ich liefere Euch Tipps für Angelstellen in Grenznähe und am Meer und verrate Euch alles zum VISpas und zu den Bestimmungen.

Angeln Fisch

©Rocksweeper/Shutterstock.com

Viele deutsche Urlauber zieht es über die Grenze in die Niederlande, um dort ihrem Hobby nachzugehen: dem Angeln, Brandungsangeln oder Spinnfischen. Denn mit seinen zahlreichen Gewässern, die von Grachten über Großgewässer bis hin zur Nordseeküste reichen, ist unser Nachbarland ein prädestiniertes Ziel für Angler. Zahlreiche Angelurlauber machen deshalb regelmäßig einen Tagesausflug oder einen Wochenendtrip nach Holland. Ein weiterer Faktor, der einen Angelurlaub in Holland so beliebt macht, sind die zahlreichen Fischarten, die in den Gewässern leben. Ihr seid auf der Suche nach den wichtigsten Infos? Dann seid Ihr hier richtig, denn von mir erfahrt Ihr, was Angeln in Holland so besonders macht.

Angeln in Holland Karte

In meiner Karte habe ich Euch einige Angelstellen der Niederlande markiert. Egal ob Fluss oder Küste – die Niederlande und ihre Angelplätze sind äußerst vielfältig und damit perfekt für ein Angelabenteuer. Einige Möglichkeiten zum Angeln befinden sich gar nicht weit von der deutschen Grenze entfernt. Verschafft Euch einen ersten Eindruck der Möglichkeiten zum Angeln in Holland und den Niederlanden in meiner Karte.

Angeln in Holland am Meer

Die Niederlande besitzen eine unglaublich lange Küste. Ganze 451 Kilometer laden zum Angeln in den Niederlanden ein. Wer einen Angelurlaub in Holland plant, hat also viele Möglichkeiten, direkt am Meer seine Rute auszuwerfen. Zu den beliebtesten Arten von Angeln in Holland gehört Brandungsangeln, dem Ihr an gleich mehreren Spots nachgehen könnt. Die holländische Küste ist außerdem für ihre Makrelen und Wolfsbarsche bekannt, die Ihr hier fangen könnt. Am besten erwischt Ihr den Raubfisch zwischen Mai und Oktober. Eine Auswahl der schönsten Stellen für ein Angelabenteuer in Holland am Meer habe ich für Euch herausgesucht.

  • Domburg: Den ersten Hotspot, den ich Euch zum Angeln am Meer empfehlen möchte, ist der beliebte Badeort Bad Domburg. Der Ort in Zeeland gehört zu den meist frequentierten Spots zum Angeln in Holland und zieht Angelprofis und Anfänger gleichermaßen an. Während der Hochsaison habt Ihr hier die Chance auf Schollen und Makrelen, in den Wintermonaten dagegen könnt Ihr unter anderem Dorsche und Seezungen fischen.
  • Zouteland: Eine weitere Stelle, die gut für Brandungsangeln geeignet ist, ist Zouteland. Hier könnt Ihr ganz unbeschwert mit anderen Anglern in Kontakt kommen und dabei den tollen Blick auf das Meer genießen.
  • Vlissingen: Eine gute Chance, den ein oder anderen Fisch an den Haken zu bekommen, habt Ihr in Vlissingen. Genau wie Domburg und Zouteland liegt der Ort auf der Halbinsel Walcheren und bietet beste Bedingungen zum Brandungs- und Spinnfischen. Zu den Fischen, die sich hier aufhalten, zählen Wolfsbarsche.
  • Rotterdam: Auch wenn man beim Thema Angeln in Holland vielleicht nicht gleich an Rotterdam denkt, ist die Hafenstadt durchaus ein beliebter Spot für Sportangler. In den Gewässern in Rotterdam, die in direkter Verbindung zum Meer stehen, könnt Ihr unter anderem Zander und Hechte fischen, aber auch Wels und Flunder gehören hier zum Bestand.
  • Scheveningen: Weiter geht meine Liste der besten Angelspots in Holland am Meer mit Scheveningen. Hier habt Ihr die Möglichkeit, direkt am Strand zu angeln oder Eure Rute von einem Boot aus ins Wasser zu werfen.

Angeln mit Boot

Wer im Meer angeln möchte, hat nicht nur die Möglichkeit, vom Strand aus die Rute auszuwerfen, sondern kann auch mit einem Boot oder einem Kutter in See stechen und dort sein Glück versuchen. Die Küstenorte der Niederlande bieten gleich mehrere Stellen, um mit dem Boot auf das Meer hinauszufahren. Egal ob mit einer größeren Gruppe oder einem privaten Skipper – Hochseeangeln in Holland gehört für viele Sportangler zu den Highlights. Dabei habt Ihr die einzigartige Möglichkeit, Eure Angelrute in den Tiefen der Gewässer auszuwerfen. Zu den beliebtesten Gebieten, in denen Boote zum Hochseeangeln starten, gehört beispielsweise die Region Zeeland. Ihr möchtet Euch lieber selbst ein Boot mieten? Dann seid Ihr auf dem Veerse Meer oder auf der Oosterschelde genau richtig, denn hier könnt Ihr mit einem eignen kleinen Boot hinaus fahren und so ganz ungestört nach großen Fischen Ausschau halten.

Niederlande Boote

©SBWorldphotography/Shutterstock.com

Angeln in Holland grenznah

Für einen Angelurlaub in den Niederlanden muss es nicht immer gleich eine etwas weite Fahrt zum Meer sein. Angeln in den Niederlanden könnt Ihr auch in der Nähe der deutschen Grenze. Beim Angeln in Grenznähe müsst Ihr zwar auf das Meer verzichten, dafür könnt Ihr viele Gewässer im Rahmen eines Tagesausflugs erreichen und müsst keine weiten Strecken auf Euch nehmen. Hier habe ich für Euch einige Spots zum grenznahen Angeln in den Niederlanden herausgesucht.

  • IJssel: Meine grenznahen Angelstellen beginnen mit der IJssel. Der Fluss, der bei Westervoort vom Nederrijn abzweigt, darf nahezu komplett mit dem VISpas befischt werden. Eine gute Stelle, um den Köder auszuwerfen, ist beispielsweise die Region um Giesbeek.
  • Nederrijn: Zu den Angelgebieten in Grenznähe gehört auch der Nederrijn selbst. An diesem Fluss habt Ihr die Chance auf große Barsche, die mehr als 50 Zentimeter lang werden können. Darüber hinaus leben hier Zander und Alande.
  • Maas: Unterhalb von Maastricht entspringt die Maas. Dieser Fluss gehört zu den grenznahen Angelgebieten in den Niederlanden und ist vor allem für Fische in außergewöhnlichen Größen bekannt. Hier leben Karpfen, Hechte und Welse.
  • Het Broek: Ihr möchtet einen Karpfen an der Angel haben? Dann solltet Ihr an den Karpfensee Het Broek fahren und dort Euer Glück versuchen. Diese Stelle liegt etwa 180 Kilometer von Köln entfernt.
Spinnfischen Angler

©Parilov/Shutterstock.com

VISpas – die Angelerlaubnis für Holland

Um in Holland angeln zu dürfen, benötigt Ihr einen sogenannten VISpas. Dieses Dokument bescheinigt die Mitgliedschaft in einem niederländischen Angelverein. Einen VISpas erhaltet Ihr also, wenn Ihr einem Angelsportverein von Sportvisserij Nederland beitretet. Das Ganze kostet Euch, je nach Angelverein, etwa 40 Euro und ermöglicht Euch, in etwa 90 Prozent der niederländischen Gewässer zu angeln. Der VISpas gilt immer bis zum Ende eines Jahres und wird automatisch verlängert. Das Dokument gibt es in verschiedenen Varianten, darunter auch eine für Kinder. Mit dem Standard VISpas wird Euch das Angeln mit zwei Ruten gestattet – wenn Ihr mit drei Routen angeln möchtet, müsst Ihr dafür eine extra Genehmigung einholen. Auch für Nachtangeln wird eine extra Gebühr fällig. Einen VISpas könnt Ihr online auf der Webseite bestellen. Übrigens habt Ihr die Möglichkeit, über eine App alle Gewässer, in denen Ihr mit dem VISpas angeln dürft, einzusehen – obwohl der VISpas das Angeln erlaubt, gilt er nicht überall. Für Meeresangeln ist kein VISpas nötig. Weitere Bedingungen zum VISpas findet Ihr auf der Webseite von Sportvisserij Nederland.

Angeln in Holland ohne Angelschein?

Wie Ihr Euch jetzt vielleicht bereits denken könnt, ist das Angeln in Holland ohne Angelschein nicht möglich. Wer ohne entsprechende Erlaubnis seine Rute auswirft, muss mit Strafen rechnen.

Schonzeiten

Vor Eurem Angelurlaub in den Niederlanden solltet Ihr Euch nicht nur über die erforderlichen Dokumente zum Angeln informieren, sondern auch bestimmte Regeln in Bezug auf die Tiere einhalten. In den Niederlanden bestehen bestimmte Zeiten in denen Fische nicht gefangen werden dürfen und die unbedingt beachtet werden müssen. Das bedeutet: Wenn Ihr einen Fisch während der offiziellen Schonzeit fangt, seid Ihr dazu verpflichtet, das Tier unbeschadet zurück in die Angelgewässer zu setzen. Die verbotenen Zeiten für das Angeln der verschiedenen Fischarten sind folgende:

Hecht

1. März bis letzter Samstag im Mai

Barsch & Zander

1. April bis letzter Samstag im Mai

Bachforelle

1. Oktober bis 1. April

Meerforelle, Lachs, Maifisch, Quappe, Hasel & Nase

ganzes Jahr

Finte, Äsche, Waller, Wels & Meerneunauge

ganzes Jahr

Barbe, Döbel & Aland

1. April bis 1. Juni
Hecht springend

©bekirevren/Shutterstock.com

Mindestmaße

Beim Angeln in Holland sind nicht nur die Zeiten einzuhalten, in denen die Fische nicht geangelt werden dürfen, sondern auch die Mindestmaße zu berücksichtigen. Wenn Ihr also einen Fisch fangt, der die geforderten Maße nicht einhält, müsst Ihr diesen zurück in das Angelgewässer setzen. Die Mindestmaße für Angeln in Holland sehen wie folgt aus:

  • Aal: 28 Zentimeter
  • Aland: 30 Zentimeter
  • Äsche: 35 Zentimeter
  • Bachforelle: 25 Zentimeter
  • Bachsaibling: 25 Zentimeter
  • Barsche: 22 Zentimeter
  • Barbe: 30 Zentimeter
  • Butt: 20 Zentimeter
  • Döbel: 30 Zentimeter
  • Hasel: 15 Zentimeter
  • Hecht: 45 Zentimeter
  • Nase: 30 Zentimeter
  • Regenbogenforelle: 25 Zentimeter
  • Rotfeder: 15 Zentimeter
  • Schleie: 25 Zentimeter
  • Zander: 42 Zentimeter

Das könnte Euch auch interessieren: