Die zweitgrößte der Hauptinseln Japans hat es Euch angetan und die nächste Reise ist bereits in Planung? Euch fehlen aber noch die nötigen Tipps, mit denen Ihr gut vorbereitet die größte Präfektur des Landes erkunden könnt? Dann tretet ruhig näher, ich zeige Euch hier die schönsten Sehenswürdigkeiten der Insel, nehme Euch mit auf eine Reise durch die beeindruckendsten Nationalparks von Hokkaido und zeige Euch, welche Aktivitäten im Winter auf Euch warten.

Wer bei Hokkaido sofort an den kleinen orangenen Kürbis denkt, sollte jetzt die Ohren spitzen – denn die große Hauptinsel sowie die vielen kleinen vorgelagerten Inseln halten so viel mehr für Euch bereit, als Kürbisgewächse! Vor allem Aktivurlauber kommen hier voll auf ihre Kosten, während sie die einzigartige Natur entdecken oder wenn die lange Wintersaison auf Hokkaido Einzug hält.

Japan Reisetipps Hokkaido Blumenfeld

©CGN089/Shutterstock

Die Insel im Überblick

Flughafen

Inlandsflüge nach Hokkaido könnt Ihr zum Beispiel bequem ab Hiroshima, Nagoya oder Tokio buchen. Wenn Ihr aus Deutschland anreisen wollt, gibt es derzeit leider keine Direktflüge auf die Insel. Ich empfehle Euch, einen Flug mit Zwischenstopp in Tokio nach Sapporo, der Hauptstadt der Insel, zu buchen. Dann kann auch direkt zum Beispiel Eure Entdeckungstour über die Nordinsel starten. Schaut einfach mal bei Skyscanner vorbei und vergleicht die Preise.

Auf der Insel angekommen, empfehle ich Euch, diese am besten mit einem Mietwagen zu erkunden. Zwar gibt es auch Busse und Bahnen, jedoch ist das Verkehrsnetz in Hokkaido nicht besonders gut ausgebaut. Um einen preiswerten Wagen zu bekommen, solltet Ihr vorher bei billiger-mietwagen.de die günstigsten Preise prüfen. Beachtet, dass der internationale Führerschein in Japan nicht gültig ist und Ihr auf jeden Fall eine offizielle Übersetzung braucht!

Japan Hokkaido Sapporo

©tkyszk/Shutterstock

Sapporo

Die Hauptstadt Hokkaidos, mit mehr als zwei Millionen Einwohnern, wird auch der Stern des Nordens genannt und hält viele Sehenswürdigkeiten für Euch bereit, von denen ich Euch natürlich einige in meinen Reisetipps für die Nordinsel zeigen möchte:

  • Glockenturm: Fangen wir doch direkt mit dem Wahrzeichen der Stadt, dem Tokei-dai, an. Dieser Glockenturm befindet sich in der Nähe des Bahnhofs und des Odori-Parks und beeindruckt mit einer besonderen Architektur, die Euch sonst nur aus den USA bekannt vorkommt. Lauscht dem berühmten Glockenspiel und erfahrt in dem Museum im Inneren etwas über die Geschichte des Turms.
  • Fernsehturm: Am Ende vom Odori-Park findet ihr den 147 Meter hohen Fernsehturm, der im Stil des Eiffelturms im Jahr 1957 gebaut wurde. Der Sendeturm bietet Euch zusätzlich eine Aussichtsplattform auf einer Höhe von 90 Metern, von wo aus Ihr einen Panoramablick über die Stadt genießen könnt.
  • Sapporo Beer Garden: Die erste Brauerei Japans wurde hier im Jahr 1876 gegründet. Das Bier wird zwar immer noch in der Stadt gebraut, aber in dem entzückenden Gebäude aus rotem Backstein befindet sich heute ein Brauereimuseum, in dem Ihr definitiv eine Kostprobe machen solltet!
  • Odori-Park: Wenn Ihr etwas entspannen möchtet, empfehle ich Euch, im Odori-Park vorbeizuschauen. Der ruhige Park inmitten der Metropole bietet Euch nicht nur eine große Grünfläche zum Verweilen, sondern auch hübsche Brunnen und kleine Souvenirläden. Außerdem ist der Park ein beliebter Austragungsort für Events und Festivals der Stadt.

Japan Hokkaido Odori

©beeboys/Shutterstock

Nationalparks

Hokkaido ist aufgrund der einzigartigen Natur vor allem bei Rundreisenden sehr beliebt. Insgesamt gibt es 34 Nationalparks in Japan, von denen Ihr sechs in der Präfektur Hokkaido findet. Über zehn Prozent der Gesamtfläche sind durch die Parks belegt. Für Euch habe ich eine Auswahl meiner TOP 3 getroffen, mit der Ihr garantiert nichts verkehrt machen könnt:

Daisetsuzan

Wir beginnen mit dem größten Nationalpark des Landes, dem Daisetsuzan Nationalpark. Übersetzt bedeutet der Name so viel wie „Große verschneite Berge“, und der Name ist hier natürlich Programm. Der höchste Berg des Landes, der Asahidake, ist hier ebenso zu Hause wie eine einzigartige Tierwelt. Auf über 220.000 Hektar Fläche gibt es viele Wanderwege und verschiedene heiße Quellen – die Onsen – für Euch zu entdecken.

Shikotsu-Toya

Diesem fast 100.000 Hektar großen Park geben die Shikotsu-Seen und der Toya-See seinen Namen – und genau diese Seen solltet Ihr auch auf jeden Fall besuchen! Außerdem empfehle ich Euch einen Ausflug zum Yotei-Vulkan, der aufgrund seiner Form auch „Fuji von Hokkaido“ genannt wird. Wenn Ihr den inaktiven Schichtvulkan besteigen wollt, solltet Ihr auf jeden Fall eine geführte Tour buchen.

Shiretoko

Die abgelegene Halbinsel Shiretoko und der gleichnamige Nationalpark sollten bei einer Rundreise auch auf Eurer Liste stehen. Die UNESCO erklärte den Park im Jahr 2005 zum Weltnaturerbe, hier findet Ihr, wahrscheinlich aufgrund der Abgeschiedenheit, die größte Bärenpopulation Japans. Beachtet, dass Ihr viele Teile des Parks nur zu Fuß oder mit dem Boot erreichen könnt.

Japan Yhokaido Shiretoko

©Abhijeet Khedgikar/Shutterstock

Hokkaido im Winter

Die große Nordinsel Hokkaido ist ein echtes Paradies für Winter-Fans! Freut Euch auf sechs Monate Schnee im Jahr, den Ihr von NovemberApril genießen könnt. In Japan fanden sogar im Jahr 1972 die ersten olympischen Winterspiele statt. Kein Wunder also, dass die Region bei Wintersport-Fans sehr beliebt ist. Ausführliche Informationen zum Klima und der besten Reisezeit für Japan habe ich für Euch in einem weiteren Artikel gesammelt.

Wintersport

Wo wir schon beim Wintersport sind, möchte ich Euch natürlich auch ein paar Reisetipps für beliebte Wintersport-Regionen mit auf den Weg geben. Aus der ganzen Welt kommen die Reisenden auf die Insel, um den ganz besonderen Schnee – den Japow, eine Mischung aus Japan und Powder – unter den Brettern zu spüren. Das größte Skigebiet ist das Niseko United, in dem Ihr in insgesamt vier zusammengeschlossenen Gebieten so richtig Gas geben könnt. Vor allem viele Freerider sind von den Schnee-Bedingungen in Hokkaido so begeistert, dass sie jedes Jahr wiederkommen.

Sapporo Snow Festival

Wer keine Lust auf Sport hat und trotzdem den Zauber des Winterwunderlandes erleben möchte, sollte im Februar in Sapporo vorbeischauen. Dort findet dann nämlich das Snow Festival statt, das jährlich mehr als 2 Millionen Besucher anzieht. Zu dieser Zeit wird generell der meiste Schneefall erwartet. Schlendert durch den Odori-Park, von dem ich Euch schon erzählt habe, bewundert die großen Eis-Skulpturen und erlebt viele eisige Attraktionen, die extra für Euch geschaffen wurden.

Japan Yhokaido Snow Festival

©samshutterstock/Shutterstock

Hokkaido ist für Euch jetzt mehr als gelbe Suppe und Kürbis-Chips? Dann nichts wie los – bucht ein passendes Schnäppchen und freut Euch auf eine unvergessliche Zeit in Japan! Plant Ihr gerade Eure Rundreise und seid noch auf der Suche nach hilfreichen Tipps? In meinem Artikel habe ich Euch alle wichtigen Infos für Eure Japan-Rundreise zusammengestellt. Außerdem findet Ihr in meinem Überblicks-Artikel alle Tipps für Japan auf einen Blick. Wenn Ihr immer über die besten Deals informiert sein wollt, empfehle ich Euch außerdem meinen WhatsApp Deal Alarm und Newsletter.