„Köln ist die schönste Stadt der Welt“, das behaupten die meisten Kölner, weshalb bei uns ein Köln Tipps Artikel natürlich nicht fehlen darf. Die schönste Stadt der Welt ist Interpretationssache, aber Köln hat als viertgrößte Stadt Deutschlands tatsächlich so einiges zu bieten und kann diese Auszeichnung auch mit Stolz tragen. Besucht bei Eurem Städtetrip die zahlreichen imposanten Sehenswürdigkeiten und hippen Szeneviertel, probiert das unglaublich leckere Essen mit einem kühlen Kölsch und lasst es auf dem Kölner Karneval krachen. Hier bekommt Ihr die besten Köln Tipps für Euren Kurztrip und was Ihr auf keinen Fall verpassen solltet!

Kölner Dom

Köln Tipps

© phoelixDE/Shutterstock.com

Meine Köln Tipps fangen natürlich mit dem Wahrzeichen und Mittelpunkt der Rheinmetropole an: dem Kölner Dom. Wenn man ganz korrekt sein möchte, heißt der Dom eigentlich nicht „Kölner Dom“, sondern „Hohe Domkirche Sankt Petrus“. Zwar war der Baubeginn bereits im 13. Jahrhundert, doch das Gebäude wurde erst im 19. Jahrhundert fertiggestellt und weist deshalb architektonische Merkmale aus verschiedenen Epochen auf. Der Dom ist mit seinen knapp 158 m Höhe das zweithöchste Gebäude der Stadt und zählt zu den weltweit größten Kathedralen im gotischen Baustil. Bereits 1996 wurde das architektonische Meisterwerk als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet. Kein Wunder, dass so viele Touristen in die Domstadt pilgern, um das heilige Gebäude live zu sehen. Täglich kommen fast 20.000 Menschen in den Dom! Auch im Inneren könnt Ihr so einiges entdecken. Schaut Euch die bunten Glasmalereien an den Fenstern an, die historischen Kunstwerke, die beeindruckenden Reliquien in der Domschatzkammer und das frühchristliche Baptisterium hinter dem Domchor. Wenn Ihr Glück habt, hört Ihr auch den „Dicken Pitter“ läuten. So nennen die Kölner die größte und bekannteste Glocke im Dom. Besonders beeindruckend sind die archäologischen Ausgrabungen, die man im Erdreich zwischen den Fundamenten der Kathedrale gefunden hat.

Kölner Altstadt und Heumarkt

Die Kölner Altstadt durchzieht sich vom Kölner Dom, über die ehemalige Benediktinerabtei Groß St. Martin, den Alten Markt bis hin zum Heumarkt. Viele Gebäude, Straßen und Häuser in der Altstadt lassen sich bis auf das Mittelalter zurückverfolgen, als Köln mit seinem hohen Ansehen, Reichtum und ausgeprägten Handel strotzte. Auch heute lassen sich noch altertümliche Geschäfte, wie zum Beispiel Goldschmiede, Holzschnitzereien und Antiquitätengeschäfte in den historischen Gassen Kölns auffinden. Auch die zahlreichen Geschäfte und Brauhäuser bleiben dem historischen Flair der Altstadt treu. Für Kulturliebhaber bietet sich in Köln auch eine Reihe von interessanten Museen, wie zum Beispiel das Römisch-Germanische Museum oder das Wallraf-Richartz-Museum mit historischen Kunstschätzen an. Nur selten trifft man auf so eine bunte Mischung aus Kultur, Religion, Tourismus und Vergnügen – und ganz sicher auf unglaubliche viele Junggesellenabschiede! Macht unbedingt einen Spaziergang entlang des Rheinufers über die bekannte Hohenzollerbrücke und hängt Euer ganz persönliches Liebesschloss zu den vielen anderen auf der Brücke.

Kölner Karneval

„Kölle Alaaf“, heißt es am Kölner Karneval! Wer da mit „Helau“ oder schlimmer noch „Fasching“ ankommt, der wird nicht nur mit bösen Blicken bestraft, sondern kann eigentlich gleich wieder einpacken. Mindestens ein Mal in seinem Leben sollte man das bunte Treiben zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch in Kölns Straßen und Kneipen mitgemacht haben. Jeden Tag bekommt Ihr die modernen Kölner Karnevalshits auf die Ohren. Höhepunkt des Karnevals ist der Rosenmontagszug, der größte Karnevalsumzug in Deutschland. Dieser besteht aus einer Kombination von Fußgruppen, Musikkapellen, Reitern, Festwägen und Unterstützungsfahrzeugen und hat eine Länge von unglaublichen acht Kilometern! Da fliegen nicht nur 300 Tonnen Süßigkeiten – pardon „Kamelle“ – in die Menschenmenge, sondern auch Blumen, Puppen und andere tolle Geschenke. Gegen Mitternacht am Karnevalsdienstag findet zur Beendigung der Partynächte die rituelle Zeremonie der Nubbelverbrennung statt. Mit der Verbrennung von Strohpuppen sollen die zahlreichen „Sünden“, die man während der Karnevelstage begangen hat, entschuldigt werden. Naja, ob das die Partner auch so locker sehen, wer weiß. :) Am Aschermittwoch ist zwar dann Schluss mit Verkleiden, aber die Freunde des Karnevals leiten am letzten Tag des bunten Treibens noch mit einem traditionellen Fischessen die Fastenzeit ein.

Szeneviertel in Köln

Die meisten Touristen in Köln verschlägt es natürlich in erster Linie zum Kölner Dom, an den Rhein und in die Kölner Altstadt. Dagegen ist auch überhaupt nichts einzuwenden, denn all diese Dinge sind absolut lohnenswert. Doch wenn Ihr richtig in die Szeneviertel der Stadt eintauchen wollt, dann solltet Ihr auf jeden Fall das hippe Belgische Viertel rund um den Brüsseler Platz, die Südstadt und Köln-Ehrenfeld besuchen. Deshalb hier meine Köln Tipps zu den must-see Szenevierteln.

Belgisches Viertel

Das wohl zeitgemäßeste Viertel in Köln heißt zwar Belgisches Viertel, hat aber recht wenig mit Belgien zu tun. Den Namen erhielt das Viertel aufgrund der Brüsseler Straße, die als Hauptachse des Viertels dient und dem Brüsseler Platz mit der St.Michael Kirche. Das Viertel gehört zu den beliebtesten und teuersten Vierteln Kölns. Auch wenn die Mietpreise unglaublich hoch sind, reihen sich hier zahlreichen hippe Boutiquen, Kneipen, charmante Cafés und leckere Restaurants aneinander. Nichts ist schöner, als im Sommer auf dem Brüsseler Platz zu sitzen, die Menschen des Viertels zu beobachten, ein Kölsch zu schlürfen und sich die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen.

Südstadt

Die sogenannte „Südstadt“ ist ein inoffizieller Begriff für die Stadtviertel Altstadt-Süd und den östlichen Teil der Neustadt-Süd. Auch in der Südstadt kommt der gesamt Kölsche Charme zum Vorschein. Für viele Kölner ist die Südstadt „dat Veedel“ (Das Viertel) schlechthin. Hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander, was sich in den vielen Szenekneipen und Geschäften wiederspiegelt. Besonders schön ist die Severinstraße mit dem Odeon-Kino und die vielen kleinen Gässchen in der Umgebung sowie die Bonner Straße, nahe des Chlodwigplatzes, die zu ausgiebigen Spaziergängen einlädt.

Köln-Ehrenfeld

Ein weiteres Highlight ist das aufstrebende Köln-Ehrenfeld. Dieser Stadtteil ist nicht schon immer so beliebt, denn früher war das Viertel eine reines Arbeiterviertel mit einigen sozialen Problemen und deutlich mehr Armut, als in den restlichen Vierteln. Mit der Zeit aber entwickelte sich die Gegend zu einem multikulturellen und bunt gemischten Hotspot Kölns. Viele Häuserwände sind übersät mit coolen Streetart-Kunstwerken und ein gemütliches Café reiht sich an das nächste. Auch das alternative Nachtleben spielt sich in diesem Stadtviertel ab. Wenn ihr also ein paar Tage Zeit habt, solltet Ihr unbedingt Köln-Ehrenfeld kennen lernen.


 

Fortbewegen in Köln

Obwohl sich in Köln mehr als eine Millionen Menschen tummeln, ist die Stadt sehr übersichtlich. Mit dem Drahtesel erreicht Ihr fast jedes Ziel, dazu bietet die Deutsche Bahn auch in Köln die bekannten Call a Bike Stadträder zu einem günstigen Tarif an. Stundenlange Fahrten mit der S- und U-Bahn kennt der Kölner nicht. Schnell ist man auch mit dem öffentlichen Nahverkehr an seinem gewünschten Ziel. Für Euren Städtetrip empfehle ich die KölnCard. Damit könnt Ihr nicht nur alle öffentlichen Verkehrsmittel in Köln kostenlos nutzen, sondern habt auch bis zu 50 % Ermäßigung in zahlreichen Museen, Kulturhäusern und Restaurants.

Lecker Essen in Köln

Was bei meinen Köln Tipps natürlich auf keinen Fall fehlen darf, sind die angesagtesten Restaurants – von Hamburger über Sushi bis hin zu den vegetarischen und veganen Highlights. Deshalb fasse ich Euch die besten kulinarischen Attraktionen einfach mal eben zusammen.

  • Funkhaus – Das Funkhaus ist Café, Bar und Restaurant in Einem und bietet eine Vielzahl von leckeren Gerichten. Außerdem bekommt Ihr hier ein tolles Frühstück und eine einzigartige Kuchenauswahl.
  • Fette Kuh – Laut meines Mitbewohners gibt es in der Fetten Kuh in der Südstadt die „fettesten Burger Kölns“. Die Burgerauswahl ist einfach riesig! Alle Burger werden frisch zubereitet und stilvoll angerichtet. Natürlich gibt es neben den vielen Burgern auch leckere Steaks, Salate und Fritten. Unbedingt probieren!
  • Sushi Ninja – Alle Sushiliebhaber können sich im Sushi Ninja austoben. Die Sushi-Restaurant-Kette findet Ihr an mehreren Stellen in Köln, dennoch lohnt sich eine Reservierung. Falls Ihr mal keinen Platz bekommen solltet, bietet das Sushi-Lokal auch einen Lieferservice.
  • Lommerzheim – Fleisch, Fleisch und noch mehr Fleisch. Im urigen Lommerzheim findet Ihr rustikales Essen in Kombination mit leckerem Kölsch. Hier könnt Ihr entspannt Euren Abend bei einem deftigen Kotelett ausklingen lassen.
  • Falafel Habibi – Der Hype um die kleinen frittierten Kirchererbsenbällchen ist auch in Köln angekommen. Im Falafel Habibi in der Nähe vom Südbahnhof erhaltet Ihr die leckersten veganen und vegetarischen Falafelvariationen.



Köln Tipps für Bars und Clubs

Dass man in der Rheinmetropole ausgiebig feiern kann, sollte den meisten Leuten bekannt sein. Die angesagtesten Bars und Kneipen in Köln findet Ihr rund um den Hohenzollernring, am Zülpicher Platz, am Rudolfsplatz und in den hippen Stadtvierteln, von denen ich Euch eben schon erzählt habe. Damit Ihr in Köln eine unvergessliche Nacht erlebt, habe ich hier noch die besten Köln Tipps für Bars und Clubs.

  • Nachtigall – Das exklusive Kulturcafé hat nicht nur eine raffinierte Auswahl an veganen Speisen, sondern verwandelt sich am Abend in einen coolen Kellerclub mit tollen Drinks, Livemusik und verschiedensten Partys. Jeden Montag und Dienstag finden außerdem diverse Spieleabende mit Gesellschaftsspielen statt.
  • STAPEL.BAR – Neu und echt beliebt ist die STAPEL.BAR. Der Club überzeugt durch sein einzigartiges Lichtkonzept und verschiedenen Projektionen, welche die Besucher in die unterschiedlichsten Landschaften versetzen. Im Sommer könnt Ihr sogar im Biergarten verweilen.
  • Odonien – Im Odonien trifft Freiluftbühne auf Kunstatelier auf Kulturzentrum. Mitten in Ehrenfeld finden hier immer wieder die hippsten Open-Airs und Partys statt. Tagsüber gibt es auch mal den ein oder anderen Flohmarkt und ansonsten können sich hier sämtliche Künstler frei entfalten.
  • Blue Shell – Den Club Blue Shell gibt es schon seit 1979 und beglückt das unterschiedlichste Publikum mit DJ-Musik von Alternative bis Indie und Livemusik. Außerdem finden hier die beliebtesten Poetry Slams in Köln statt.
  • Gewölbe – Im Gewölbe kommen alle Elektrofreunde auf Ihre Kosten. Der Club befindet sich im Belgischen Viertel und wurde kürzlich erst komplett neu gestaltet. Freitags und Samstags legen hier die bekanntesten DJ’s aus Köln, der Umgebung und sogar aus ganz Deutschland auf!

Köln ist so vielseitig und wird Euch ganz sicher verzaubern. Egal ob Ihr durch die Museen der Stadt streift, in den süßen Boutiquen shoppt oder in das Nachtleben eintaucht, in Köln ist wirklich für Jeden etwas dabei. Also zögert nicht lange und sucht Euch den passenden Deal für Euren ganz persönlichen Köln-Trip aus!

Köln Innenstadt Ansicht

© S.Borisov/Shutterstock.com