Kölle Alaaf! Zur beliebten fünften Jahreszeit kommen jedes Jahr über 1,5 Millionen Menschen nach Köln, um ausgelassen auf den Straßen Karneval zu feiern und an dem berühmten Umzug teilzunehmen. Aber die Stadt hat noch viel mehr zu bieten als Konfetti und Kamelle. Chillt eine Runde am Rheinufer oder im Botanischen Garten, steigt auf den Kölner Dom oder schlendert über die Hohenzollernbrücke mit ihren tausenden Liebesschlösser. Welche 15 Sehenswürdigkeiten Ihr bei Eurem Besuch in Köln nicht auslassen solltet und wo Ihr ganz entspannt ein leckeres, frisch gezapftes Kölsch genießen könnt, verrate ich Euch jetzt.

Die TOP 15 Sehenswürdigkeiten in Köln

Kölner Dom

Kölner Dom

©ESB Professional/Shutterstock.com

Der Kölner Dom ist nicht nur das Wahrzeichen der Stadt, sondern mit einer Höhe von 156 Metern auch die zweithöchste Kirche Europas. Obwohl mit dem Bau der römisch-katholischen Kirche bereits 1248 begonnen wurde, dauerte die Fertigstellung des Kölner Doms viele Jahrhunderte. Im Jahr 1560 wurden die Bauarbeiten für ganze 300 Jahre eingestellt. Der Kölner Dom wurde im 18. Jahrhundert sogar als Pferdestall von Napoleonischen Truppen benutzt! 1842 wurde dann erneut gebaut und die Kirche schließlich 1880 fertiggestellt – 600 Jahre nach Baubeginn! Beeindruckend ist vor allem, dass trotz der jahrhundertelangen Bauzeit die Architektur des Doms in seinem gotischen Stil einheitlich geblieben ist. Im Inneren des Doms findet Ihr das drei Meter hohe Gerokreuz sowie den vergoldeten Dreikönigenschrein, der mit 74 Figuren und über 1000 Edelsteinen und Perlen verziert ist sowie die Gebeine der Heiligen Drei Könige beherbergen soll. Ihr könnt an Führungen teilnehmen, die Türme besteigen oder Euch alleine einfach umschauen. Auf dem Domplatz vor der Kirche findet jedes Jahr der Kölner Weihnachtsmarkt statt.

Schokoladenmuseum

Pralinen

©kibris_reklam/Shutterstock.com

Das wohl beliebteste Museum bei Groß und Klein ist das Schokoladenmuseum, das Ihr auf einer Halbinsel im Rheinauhafen findet. Auf 4.000 Quadratmetern über drei Etagen verteilt, könnt Ihr alles rund um das Thema Schokolade lernen – von der Geschichte der Kakaobohne und der Mayas über die Herstellung und den Fairen Handel bis hin zur fertigen Schokolade im Supermarkt. Am Ende des Museums wartet ein vier Meter hoher Schokobrunnen auf Euch, von dem Ihr naschen dürft. Das Coolste: Ihr könnt sogar Eure eigene Schokolade nach Euren Vorlieben zusammenstellen, live dabei zusehen, wie sie hergestellt wird und anschließend mit nach Hause nehmen.

  • Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr | Januar bis März & November montags geschlossen
  • Eintritt: 12,50 Euro, unterschiedliche Ermäßigungen, Kinder unter 6 Jahren kostenlos

Köln Ludwig Museum

©Skunk Taxi/Shutterstock.com

Museum Ludwig

Quasi direkt neben dem Kölner Dom findet Ihr zwei der bekanntesten Museen der Stadt, das Museum Ludwig und das Römisch-Germanische Museum. Das Museum Ludwig beschäftigt sich auf einer Ausstellungsfläche von rund 8.000 Quadratmetern mit der modernen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Hier findet Ihr eine umfangreiche Pop-Art-Sammlung, Gemälde des Expressionismus sowie die drittgrößte Picasso-Sammlung weltweit. Fotografiebegeisterte sind hier genau richtig, denn das Museum beherbergt zudem auch eine Sammlung zur Geschichte der Fotografie mit rund 70.000 Werken!

  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
  • Eintritt: 11 Euro, Ermäßigt 7 Euro, Kinder & Jugendliche bis 18 kostenlos

Römisch-Germanisches Museum

Köln Römisch Germanisches Museum

©steve estvanik/Shutterstock.com

Im archäologischen Römisch-Germanischen Museum findet Ihr weitere Informationen über die Stadtgeschichte Kölns sowie einige Erben aus der römischen und fränkischen Epoche. Da das Museum allerdings gerade in das Belgische Haus in die Cäcilienstraße umzieht, ist es derzeit geschlossen und die bedeutenden Funde der Stadtgeschichte können voraussichtlich erst wieder ab Mitte 2019 betrachtet werden. Die darüber hinaus bekanntesten Attraktionen sind das Dionysosmosaik in der römischen Stadtvilla und das 15 Meter hohe Publicius Grabmal. Die beiden Sehenswürdigkeiten können seit Februar 2019 im Rahmen einer Stadtführungen besucht werden.

  • Führungen: Dienstag bis Sonntag 10 Uhr, 11 Uhr, 15 Uhr, 15.30 Uhr, 16 Uhr, 16.30 Uhr
  • Ticket: 3 Euro, Kinder 1 Euro

Altstadt

Köln Häuserreihe

©Moskwa/Shutterstock.com

Die Stadtteile Altstadt-Nord und Altstadt-Süd bilden zusammen das Stadtzentrum. Die Altstadt ist mit ihrem ganz eigenen historischen Charme eine Sehenswürdigkeit für sich. Hier in der Altstadt mitten am Rhein findet Ihr historische Gebäude, einzigartige verschnörkelte und bunte Häuser, Kirchen und enge Gassen. Für alle, die auf der Suche nach zahlreichen Shoppingmöglichkeiten und einer belebten Gegend sind, finden hier ihr Glück. In der Altstadt könnt Ihr ganz entspannt ein frisch gezapftes Kölsch in einem der zahlreichen Brauhäuser, Restaurants und Bars genießen. Vor allem in der Weihnachts- und Karnevalszeit solltet Ihr dem Alten Markt und dem Heumarkt einen Besuch abstatten. Aber auch sonst findet Ihr am Heumarkt das ganze Jahr über zahlreiche Restaurants und Cafés, die im Sommer mit ihren Außenterrassen den perfekten Ort zum Erholen nach einer ausgiebigen Shopping- und Sightseeingtour bieten.

Kölntriangle

Köln Skyline Sonnenuntergang

©Guenter Albers/Shutterstock.com

Der Kölntriangle ist mit einer Höhe von 103 Metern das zweithöchste Hochhaus auf der rechten Rheinseite Kölns. In dem Gebäude befinden sich hauptsächlich Büros sowie ein Restaurant im Erdgeschoss. Wirklich interessant für Euch ist das Hochhaus vor allem aufgrund seiner Besucherplattform Panorama mit einem 360 Grad Rundumblick, die seit dem Jahr 2006 für Besucher geöffnet ist. Von hier aus habt Ihr bei gutem Wetter einen wunderschönen Ausblick auf das Umland, Köln und seine Sehenswürdigkeiten wie die Hohenzollernbrücke, den Kölner Dom und das Rheinufer.

  • Öffnungszeiten: Mai bis September, Montag bis Freitag 11 bis 23 Uhr, Wochenende 10 bis 23 Uhr | Oktober bis April Montag bis Freitag 12 bis 20 Uhr, Wochenende 10 bis 20 Uhr
  • Eintritt: 3 Euro, Ermäßigt 2 Euro, Kinder bis 12 Jahre kostenlos

Groß St. Martin

Köln St. Martins Kirche

©Jitchanamont/Shutterstock.com

Die romanische Kirche in der Altstadt direkt am Rheinufer ist tatsächlich älter als der Kölner Dom. An dem Groß St. Martin wurde mehr als 800 Jahre lang gebaut und gewerkelt. Die Kirche wurde im zwölften Jahrhundert auf den Fundamenten römischer Bauten errichtet. Im Jahr 1150 brannte St. Martin das erste Mal ab, bis heute stand die Kirche tatsächlich noch mehrmals in Flammen. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche beinahe komplett zerstört, konnte aber über mühsame 40 Jahre hinweg wieder hergestellt werden. Ein besonderes Merkmal der romanischen Kirche ist der kleeblattförmige Chorstuhl, aus dem die vier Türme hervorragen, die an ein Schloss erinnern.

  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 09.30 bis 19.30 Uhr, Sonntag 13 bis 19.15 Uhr
  • Eintritt: kostenlos

Rathaus

Köln Rathaus

©Masha Kardash/Shutterstock.com

Das Kölner Rathaus, mitten im Herzen der Stadt, ist das älteste Rathaus in ganz Deutschland. Erstmals erwähnt wurde der Kernbau des Rathauses bereits im zwölften Jahrhundert. Anschließend wurde im 14. Jahrhundert auf den Grundmauern des ehemaligen Rathauses der gotische Hauptbau angebaut und der charakteristische Turm, so wie wir ihn heute kennen – mit seinen insgesamt 124 Figuren – errichtet. Ein echtes Highlight an der Architektur des historischen Gebäudes ist die Renaissance-Laube an der Westfassade des Hauses, die, im Gegensatz zum Turm, zum Glück im Zweiten Weltkrieg weitestgehend verschont geblieben ist. Im 16. Jahrhundert trat hier der Stadtrat zu festen Zeiten für seine Morgenansprachen hervor, um den Bürgern die neusten Beschlüsse des Gemeinderates zu verkünden. Die Verwaltungsbauten des historischen Rathauses sind ein Baudenkmal und stehen unter Denkmalschutz. Das Glockenspiel des Rathausturms erklingt vier Mal täglich und zwar um 9 Uhr, 12 Uhr, 15 Uhr und 18 Uhr.

Hohenzollernbrücke

Köln Hohenzollern Brücke

©r.classen/Shutterstock.com

Die bekannteste der sieben Rheinbrücken ist die Hohenzollernbrücke. Und das nicht nur, weil sie die einzige der Rheinbrücken in Köln ist, die nicht durch Bomben im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Nein, ihre Bekanntheit verdankt die Brücke den über 500.000 Liebesschlössern, die am Geländer der Hohenzollernbrücke angebracht sind. Der italienische Brauch, ein kleines Vorhängeschloss mit seinem Namen und dem des Partners am Geländer zu befestigen, hat sich hier ab 2008 durchgesetzt. Seitdem kommen jährlich immer mehr dazu. Der Schlüssel wird danach traditionell gemeinsam in den Rhein geworfen – was allerdings nicht ganz so umweltfreundlich ist. Das Ganze dient als Symbol der dauerhaften Liebe. Übrigens ist die Brücke nicht befahrbar, sie ist eine reine Eisenbahn- und Fußgängerbrücke. Ihr könnt das Geländer also während einem entspannten Spaziergang Richtung Innenstadt genauer betrachten.

Rhein

Köln Rhein Gebäude

©Tobias Arhelger/Shutterstock.com

Der Rhein teilt Köln in zwei Teile: Einmal in die linke Rheinseite, die die Kölner auch gerne die richtige Seite nennen, und die linke Seite. Die „richtige“ Seite ist auch für Euch am interessantesten, denn hier befinden sich fast alle der schönsten Sehenswürdigkeiten wie der Dom, die Altstadt und die zahlreichen Museen. Direkt am Rheinufer findet Ihr den Rheingarten, eine Parkanlage und Flaniermeile. Von hier aus könnt Ihr eine Rheinrundfahrt mit dem Schiff unternehmen. Eine schönere Aussicht habt Ihr allerdings von der linken Rheinseite, denn von hier aus seht Ihr die Skyline von Köln. Ein einzigartiger Blick über die Domstadt erwartet Euch auch auf einer Fahrt mit der Seilbahn, die die Stadtteile Riehl und Deutz miteinander verbindet und Euch über den Rhein bringt. Wenn Ihr schon am Rhein entlang schlendert, solltet Ihr auch einen Blick auf den Rheinauhafen mit seinen wie Tetris-Steine wirkenden, sechs Meter hohen Kranhäusern, in denen Luxuswohnungen und Büros untergebracht sind, werfen.

Rheinpark

Köln Rheinpark

©telesniuk/Shutterstock.com

Den 40 Hektar großen Rheinpark findet Ihr, wie der Name schon verrät, direkt am Rhein, zwischen den beiden Stadtteilen Deutz und Mülheim. In dem Park könnt Ihr nicht nur einen riesigen Spaziergang im Grünen machen, joggen gehen, Fahrrad fahren oder sonstigen Sport betreiben, sondern auch einige Kunstwerke, Skulpturen sowie begehbare Brunnen entdecken und bewundern. Der Park wurde bereits im Jahr 1914 angelegt und über die Jahre hinweg immer wieder erweitert. Seine heutige Größe hat der Park im Rahmen der ersten Kölner Bundesgartenschau 1957 erhalten und steht seit 1989 unter Denkmalschutz. Echte Highlights für alle Kinder sind die zahlreichen Spielplätze, der Minigolfplatz und die in die Parkanlage integrierte Kindereisenbahn inklusive Bahnübergang und Schranken. Im Sommer finden hier auch die ein oder anderen Veranstaltungen und Feste statt.

Kölner Zoo

Leipzig Zoo Affe

©Konstantin Tronin/Shutterstock.com

Der Kölner Zoo zählt mit mit mehr als 10.000 Tieren und einem der größten Elefantenparks in ganz Europa auf einer Gesamtfläche von 20.000 Quadratmetern zu den schönsten Zoos in Deutschland. Im ganzen Zoo gibt es verschiedene Bereiche wie den Elefantenpark, in dem 15 asiatische Elefanten in einer natürlichen Herde leben, den Hippodom, in dem Nilpferde ihr Zuhause gefunden haben oder das Urwaldhaus, in dem Menschenaffen wohnen. Darüber hinaus gibt es über 70 Aquarien und zahlreiche andere Häuser mit unterschiedlichen Tierarten. Zudem ist der Zoo an zahlreichen Erhaltungszuchten von bedrohten Tierarten beteiligt und unterstützt eine Reihe von Naturschutzprojekten.

  • Öffnungszeiten: täglich 09 bis 18 Uhr
  • Eintrittspreis: 19,50 Euro, 9,00 Euro Kinder von 4 bis 12 Jahren, Ermäßigt 14,50 Euro

Botanischer Garten

Köln Botanischer Garten

©konrad100/Shutterstock.com

Der Botanische Garten Flora grenzt mit einer Fläche von 11,5 Hektarn direkt an den Kölner Zoo an. Das 1864 angelegte Flora-Ensemble und der 1914 direkt daneben errichtete Botanische Lehrgarten wurden im Jahr 1920 zusammengelegt. Hier könnt Ihr insgesamt über 10.000 exotische Pflanzen in allen möglichen Farben des Regenbogens aus aller Welt bei einem gemütlichen Spaziergang über die Anlage und in verschiedenen Gewächshäusern bewundern. Zudem befinden sich auf dem Gelände zahlreiche Skulpturen und die erste Palmenallee in ganz Deutschland, die Euch garantiert ein Gefühl von Urlaub geben wird.

  • Öffnungszeiten: täglich 8 Uhr bis Dämmerung | Gewächshäuser April bis September täglich 10 bis 18 Uhr, Oktober bis März täglich 10 bis 16 Uhr
  • Eintritt: kostenlos

Phantasialand

Phantasialand Colorado Achterbahn

©Phantasialand

Ein super cooles Ausflugsziel vor allem für Kinder ist das Phantasialand. Der Freizeitpark liegt rund 50 Minuten von Köln entfernt. In fünf verschiedenen Themengebieten findet Ihr über 35 Attraktionen und zahlreiche Achterbahnen, die Euch den ultimativen Adrenalinkick verpassen und so richtig durchschütteln. Tickets könnt Ihr auch schon im Vorverkauf im Internet erwerben, dadurch spart Ihr Euch längere Wartezeiten am Eingang. Wenn Ihr das Phantasialand im April besucht, bekommt Ihr einen Gutschein für einen zweiten kostenlosen Besuch geschenkt. Den Gutschein könnt Ihr dann beliebig im April, Mai, Juni, September oder Oktober im selben Jahr einlösen.

  • Öffnungszeiten: April bis Anfang November Montag bis Sonntag 09 bis 18 Uhr, Juli & August bis 20 Uhr | Ende November bis Mitte Januar 11 bis 20 Uhr
  • Eintritt: 49,50 Euro, 39,50 Euro Kinder von 4 bis 11 Jahren & Senioren ab 60

Die Schlösser Brühl

Köln Augustusburg

©Laura Facchini/Shutterstock.com

Ein weiteres sehr schönes Ausflugsziel sind die Schlösser Augustusburg und Falkenlust in der Stadt Brühl, die Ihr direkt von Köln aus innerhalb von 20 Minuten mit der Bahn oder dem Auto erreicht. Die beiden Schlösser gehören zu den bedeutendsten Bauwerken des Barock und Rokoko in Deutschland und sind zusammen mit dem Schlosspark seit 1984 Teil der UNESCO-Weltkulturerbestätten. Eine Besichtigung des Schloss Augustusburg ist nur im Rahmen einer bereits im Eintrittspreis enthaltenen Führung möglich. Das Schloss Falkenlust dürft Ihr auch alleine besichtigen. Zu besonderen Terminen gibt es sogar Themenführungen. Plant auf jeden Fall genügend Zeit für den wunderschönen Schlossgarten ein, der teilweise von dem französischen Gartenkünstler Dominique Girard gestaltet wurde. Dieser absolvierte seine Ausbildung in Versailles und auch die Gärten von Nympenburg entwarf.

  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 09 bis 12 Uhr & 13.30 bis 16 Uhr, Samstag, Sonntag & Feiertage 10 bis 17 Uhr
  • Eintritt Kombiticket für beide Schlösser: 16 Euro

Was Euch auch noch interessieren könnte…