Der Höhepunkt der Fünften Jahreszeit steht endlich wieder vor der Tür: Karneval in Zahlen. Jedes Jahr heißt es Oche Alaaf, Narri – Narro oder auch Zicke Zacke Zicke Zacke – Hoi Hoi Hoi, wenn in Deutschland die Narren los sind. Der Alkohol fließt in Strömen über die Ladentheke und „noch ein Kurzer“ ist aus dem Karnevals-Jargon nicht wegzudenken. In vielen Städten herrscht ein großes Narrentreiben und zahlreiche Karnevalsumzüge verbreiten gute Laune im Lande. Wie viele Tonnen Süßigkeiten in die bunte Menge geworfen werden und was die Zahl elf mit Karneval zu tun hat, erfahrt Ihr hier?

Karneval in Zahlen

©Kzenon/Shutterstock.com

Ursprung

Der Brauch, Karneval, Fasching oder Fastnacht zu feiern, ist sehr alt. Bereits im 13. Jahrhundert gab es Karnevalsumzüge, die den Winter vertreiben sollten. Die Menschen glaubten daran, dass die bösen Geister, die die Ernte bedrohten, mit bösen Masken, Hexen und Teufeln verscheucht werden können und so Platz für die „guten“ Geister, die den Frühling bringen, gemacht werden kann. In Süddeutschland, in der Schweiz oder auch in Österreich heißt der Karneval „Fas(t)nacht“. Oft sieht man in der Fastnachtszeit Menschen mit Masken durch die Straßen ziehen, welche Angst und Schrecken verbreiten sollen.

Karnevalsumzüge in Deutschland

Besonders im Rheinland ist der Karneval weit verbreitet. Als Karneval-Hochburgen gelten Köln, Düsseldorf und Mainz. Auch in vielen Städten Süddeutschlands ist Karneval ein fester Bestandteil. Hier hat das bunte Fest den Namen „Fastnacht“ oder „Fasching“. Neben Weiberfastnacht und den Karnevalssitzungen ist der Rosenmontag mit den großen Straßenumzügen das Highlight des Karnevals. Tausende Narren und Närrinnen werfen traditionell Konfetti und Süßigkeiten in die bunte Menge und sorgen für unglaubliche Stimmung. Der Aschermittwoch läutet das offizielle Ende der Fünften Jahreszeit ein und die bunten Narren kehren zurück in Ihren Alltag.

Kostüm – Trends 2020

Der größte Spaß am Karneval ist, neben den unvergesslichen Partys und den Umzügen, die Möglichkeit, tief in die Verkleidungskiste zu greifen, kreativ zu werden und sich zu kostümieren. Keine Lust auf ein 0815-Outfit? Mit diesen Kostümen seid Ihr in diesem Jahr definitiv die Trendsetter auf jeder Karnevalssause:

  • Einhorn
  • Star Wars
  • Game of Thrones
  • Haus des Geldes
  • Elsa

Das Einhorn hält sich seit mehreren Jahren hartnäckig in den Kostüm-Trends ganz weit oben, während in diesem Jahr auch „Star Wars“ Figuren nicht fehlen dürfen. Serienjunkies knabbern noch immer am Ende von „Game of Thrones“ und so wird Euch auch in diesem Jahr die ein oder andere Daenerys Targaryen begegnen. Tokio, Helsinki und Rio sind an Fasching nicht nur Reiseziele, denn „Haus des Geldes“ ist noch nicht abgedreht! Und nach dem einschlagenden Kinoerfolg der Fortsetzung von „Die Eiskönigin“ werden die Straßen von Elsas aller Altersklassen geflutet. Doch auch klassische Kostüm-Trends halten sich wacker und scheinen nie aus der Mode zu kommen. So gehen zahlreiche Harry-Potter-Fans als Hermine oder Harry auf die Straße, während auch Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf nie aus der Mode kommt.

Karneval in Zahlen

Köln gilt als Hochburg des Deutschen Karnevals. Hier heißt es jedes Jahr zum 11.11. um 11.11 Uhr: Die Narren sind los! Alle Jecken kommen zusammen und feiern in der Rhein-Metropole. Im Jahr 2016 feierten über 1,5 Millionen Verkleidete auf dem Kölner Rosenmontagszug. Auf den Straßen Kölns herrscht Ausnahmezustand und aus jeder Kneipe ertönen kölsche Karnevalslieder wie „Echte Fründe“, „Superjeilezick“, oder auch „En unserem Veedel“. Aus voller Brust wird hier mal im Takt und mal völlig aus dem Takt mitgesungen und gewippt.

Kamelle bis der Arzt kommt

Der Karnevalsumzug in Köln bestand 2016 aus unglaublichen 1.169 Wägen und 2.803 Karnevals-Gruppen. Unter dem Motto „Mer stelle alles op der Kopp“ feierten die Besucher des Rosenmontagszuges den 7,5 Kilometer langen Weg. 2017 hatte der Zug mehr als 10.700 Teilnehmer und über eine Million Zuschauer. Nicht nur für die Kinder, sondern auch für erwachsene Naschkatzen ist anzumerken, dass jährlich über 300 Tonnen Süßigkeiten verteilt werden, darunter unglaubliche 700.000 Tafeln Schokolade, 220.000 Pralinenschachteln und 300.00 Strüßjer (Blumen). Im Jahr 2019 nahmen sogar 12.000 Menschen aktiv am Umzug des Rosenmontags teil, die ebenfalls viele Tonnen Süßigkeiten in Form von Schokotafeln und Pralinenschachteln verteilten.

PS: Wenn die Blase drückt, auf keinen Fall nächsten Hauswand aufsuchen, denn seit 2015 kostet diese Pipimax-Aktion den Wild-Pinkler in Köln schmerzhafte 200 Euro Bußgeld!

Der diesjährige Zoch beginnt am 24.02.2020 um zehn Uhr am Chlodwigplatz.

Die Zahl Nummer 11

Die Zahl 11 spielt beim Karneval, Fasching oder Fasnet eine ganz besondere Rolle, denn am 11.11 um 11.11 Uhr beginnt jedes Jahr am selben Datum und um die selbe Uhrzeit der Startschuss in die Fünfte Jahreszeit. Funkenmariechen und Karnevalsvereine sind bereits mehrere Monate am Proben und bereiten sich auf die große Karnevalszeit vor. Karnevalssitzungen oder auch Karnevalsumzüge beginnen oft 11 Minuten nach der vollen Stunde.

Zudem haben manche Karnevalsvereine die Zahl 11 in ihrem Wappen abgebildet. Die „Herkunft“ der Zahl 11 ist nicht genau zu belegen und hat verschiedene Geschichten, doch steht die Zahl 11 bereits seit dem Mittelalter als Zahl der Sünden oder auch für die „teuflische“ Zahl.

Ihr habt noch keine Pläne für Karneval? Dann nichts wie ab zu unserem Köln-Karneval-Schnäppchen und erlebt das bunte Treiben hautnah.

Müll

2017 mussten die insgesamt 420 Kubikmeter Müll von 95 Fahrzeugen und 200 Mitarbeitern der Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) beseitigt werden. Funfact: Die mehr als 500 Reit- und Zugpferde produzieren allein am Rosenmontag rund 16,35 Tonnen Pferdemist. Laut einer Schätzung des Instituts für Agrartechnik der Uni Hohenheim könnte man aus dieser Menge an Mist circa zwei 100 Kubikmeter Biogas produzieren, in dem 1 155 Kubikmeter brennbares Methan enthalten sind. Der Großteil der restlichen Fahrzeuge des Umzuges könnten damit angetrieben werden. Im vergangenen Jahr mussten ebenfalls rund 420 Kubikmeter von 200 Mitarbeitern entsorgt werden.