Schwedens Natur ist einfach einzigartig und mit meinen top 12 der schönsten Nationalparks in Schweden nehme ich Euch von Nordschweden über Mittelschweden bis hin nach Südschweden mit auf eine Reise durch die beeindruckendsten Landschaften des Landes. Vor allem die Aktivurlauber kommen zu jeder Jahreszeit in den insgesamt 30 Nationalparks in Schweden voll auf ihre Kosten. Wandert durch tiefe Schluchten, spaziert durch Hochmoore und genießt die Idylle im Einklang mit der Natur. Im Norden des Landes könnt Ihr mit etwas Glück und zur passenden Jahreszeit auch Polarlichter sehen – ein unvergessliches Erlebnis!

Top 12 Nationalparks in Schweden

©Krien de Jong/Shutterstock.com

Schweden Nationalparks Karte

In der Karte habe ich die Nationalparks in Schweden, die ich Euch gleich näherbringe, für den ersten Überblick markiert. Neben 3.500 Naturschutzgebieten gibt es in Schweden insgesamt 30 Nationalparks, die allesamt über besondere Reize verfügen und eine Fläche von insgesamt 7.340 Quadratkilometern einnehmen. Wir wandern in meiner Auswahl von Nordschweden über Mittelschweden bis nach Südschweden – so könnt Ihr direkt schauen, welche Nationalparks Ihr miteinander verbinden und in welchen Orten oder Regionen Ihr nach günstigen Unterkünften Ausschau halten könnt.

Schweden Abisko Nationalpark

Abisko Nationalpark

Im Norden des Landes beginnen wir unsere Reise durch den Abisko Nationalpark, der in der Provinz Norrbotten liegt. Der Park wurde im Jahr 1909 gegründet und ist damit einer der ältesten des Landes. Haltet im Abisko auf jeden Fall Ausschau nach Elchen und Rentieren und mit etwas Glück laufen Euch auch Luchse, Vielfraße und Polarfüchse über den Weg. Apropros Polar: Durch die sehr nördliche Lage könnt Ihr bei optimalen Bedingungen im Abisko Nationalpark sogar Polarlichter am Himmel erspähen, ein einmaliges Erlebnis!

Foto: ©Tsuguliev/Shutterstock.com

Schweden Stora Sjoefaellet Nationalpark

Stora Sjöfallet Nationalpark

Weiter geht es ein Stück südlicher mit dem Stora Sjöfallet Nationalpark. Auf einer Fläche von 1.278 Quadratkilometern wird der Park durch den Akkajure Stausee in einen nördlichen und einen südlichen Teil getrennt. Spaziert durch die dichten Nadelwälder, erklimmt steile Berge und macht einen Abstecher zum berühmten Stora Sjöfallet-Wasserfall, der dem Park seinen Namen gibt. Besonders beeindruckend ist das Akka-Massiv im Südwesten des Parks, das auch „Königin Lapplands“ genannt wird.

Foto: © Sander van der Werf/Shutterstock.com

Schweden Padjelanta Nationalpark

Padjelanta Nationalpark

An der norwegischen Grenze liegt mit unzähligen wunderschönen Seen der größte Nationalpark des Landes und einer der größten Europas auf einer Hochebene. Begebt Euch auf den insgesamt 140 Kilometer langen Wanderweg und genießt die Idylle in der Heimat seltener Vogelarten sowie Polarfüchsen und Vielfraßen. Padjelanta bedeutet so viel wie Das höhere Land und Euch erwarten auf einer Höhe von etwa 550 Metern gleich zwei idyllische Seen, auf die Ihr zum Beispiel von den Bergen und vom Ufer aus die unglaubliche Aussicht genießen könnt.

Foto: © Andy Sykes/Shutterstock.com

Schweden Sarek Nationalpark

Sarek Nationalpark

Der abgeschiedene Nationalpark, der zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurde, wartet mit hohen Bergmassiven, beeindruckenden Gletschern und einer insgesamt unglaublichen Naturlandschaft auf Euch. Im Park, der auch als letzte Wildnis Europas bezeichnet wird, gibt es keine Übernachtungsmöglichkeiten und das Gelände ist größtenteils unwegsam, hier sind die Besucher völlig auf sich allein gestellt und genau das macht den Park so besonders. Wer auf der Suche nach grenzenloser Freiheit ist, ist im Sarek Nationalpark genau an der richtigen Adresse!

Foto: © Thomas Bresenhuber/Shutterstock.com

Schweden Muddus Nationalpark

Muddus Nationalpark

Tiefe Gräben und beeindruckende Wasserfälle warten im Muddus Nationalpark auf Euch. Der 500 Quadratkilometer große Park ist zu 50 Prozent mit Wald bewachsen und bietet Euch außerdem große Seen sowie viele Moorgebiete, auf denen zum Beispiel seltene Orchideen wachsen. Die weiteren Highlights sind auf jeden Fall die 100 Meter tiefe Moskoskoru-Schlucht und der Wasserfall, an dem das Wasser 42 Meter in die Tiefe stürzt.

Foto: © Bildagentur Zoonar GmbH/Shutterstock.com

Schweden Fulufjaellet Nationalpark

Fulufjället Nationalpark

Wir sind in Mittelschweden angekommen. In der Provinz Dalarna liegt der Fulufjället Nationalpark, in dem sich der höchste Wasserfall Schwedens (im Winter lieben Wagemutige das Eisklettern) und der älteste Baum der Welt befinden – die Fichte mit dem Namen Old Tjikko wird auf etwa 9.500 Jahre geschätzt. Der Park erstreckt sich über die Landesgrenze zu Norwegen hinaus und viele Gebiete sind aufgrund der dichten Vegetation mit einem Urwald zu vergleichen.

Foto: ©bluejava1/Shutterstock.com

Schweden Aengsoe Nationalpark

Ängsö Nationalpark

Jedes Jahr im Frühling verwandelt sich der Ängsö Nationalpark, der sich größtenteils auf einer Insel im Stockholmer Schärengarten befindet, dank der unglaublichen Flora in ein regelrechtes Blütenparadies, das Ihr auf keinen Fall verpassen solltet, wenn Ihr in der Gegend um Stockholm unterwegs seid. Doch auch zu den anderen Jahreszeiten ist dieser Nationalpark meiner top 12, den Ihr nicht über den Landweg, sondern nur per eigenem Boot, einer Fähre oder einem Ausflugsschiff erreicht, in seiner Beschaffenheit einfach einzigartig.

Foto: ©Umomos/Shutterstock.com

Schweden Tyresta Nationalpark

Tyresta Nationalpark

Nur 20 Kilometer südöstlich von Stockholm liegt der Tyresta Nationalpark, der einen Platz in meinen 12 top Nationalparks in Schweden verdient hat. Wandert durch dichte Nadelwälder im Tyresta, genießt die Abgeschiedenheit und lasst Euch von der abwechslungsreichen Landschaft in den Bann ziehen – grüne Wälder und kristallklare Seen stehen dabei beinahe trostlosen Hochmooren und Sumpfgebieten gegenüber und genau das macht den Reiz im Tyresta Nationalpark aus. Auch ein Tagesausflug in den Tyresta lohnt sich!

Foto: ©alljoh/Shutterstock.com

Schweden Kosterhavet Nationalpark

Kosterhavet Nationalpark

Der einzige Meeresnationalpark Schwedens darf in meiner Liste der zwölf besten Nationalparks natürlich nicht fehlen. Er liegt um den Kosterfjord an der Westküste des Landes und wurde im Jahr 2009 eingeweiht. Auf einer Fläche von 365 Quadratkilometern, von denen nur zwölf Quadratkilometer Landfläche darstellen, befindet sich ein riesiges Korallenriff, das unzähligen Meerestieren ein atemberaubendes Zuhause gibt. Erkundet die atemberaubende Unterwasserwelt und entdeckt dabei seltene Tierarten, die Ihr sonst nirgendwo in Schweden antreffen könnt.

Foto: ©RaquelGM/Shutterstock.com

Schweden Tiveden Nationalpark

Tiveden Nationalpark

Zwischen Stockholm und Göteborg sowie den größten Seen des Landes, dem Vättern und dem Vänern, könnt Ihr auf insgesamt 25 Kilometer langen Wanderwegen die wasserreiche Region mit vielen Seen erkunden. Entdeckt eine große Anzahl an Tierarten und schaut auch im Besucherzentrum vorbei, in dem Ihr viele Informationen über den Park erhaltet und Eure Route planen könnt. Stattet außerdem dem berühmten Junker Jägerin Felsen einen Besuch ab und erkundet die vielen Höhlen, die Stenkälla Grotte und die Grotten von Vitsand zählen dabei zu den bekanntesten.

Foto: © Thomas Males/Shutterstock.com

Schweden Store Mosse Nationalpark

Store Mosse Nationalpark

In der südschwedischen Provinz Småland befindet sich dieser Nationalpark, der das größte Moorgebiet im Süden des Landes beherbergt. 1982 gegründet erwarten Euch neben den Mooren auch urwaldähnliche Wälder, in denen Ihr mit etwas Glück sogar Elche, Dachse und Luchse in freier Wildbahn erspähen könnt. Erkundet die 40 Kilometer langen Wanderwege und das Besucherzentrum mit Aussichtsplattform. Dort erfahrt Ihr etwas über die seltenen Vogelarten im Park und genießt den Ausblick!

Foto: © Vojtech Jirka/Shutterstock.com

Schweden Stenshuvud Nationalpark

Stenshuvud Nationalpark

Wir sind zum Ende meiner Liste ganz im Süden des Landes angekommen, wo sich der Stenshuvud Nationalpark mit dem gleichnamigen Berg direkt an der Ostsee befindet. Der Berg, von dem Ihr eine unglaubliche Aussicht genießt, wartet mit gleich drei verschiedenen Gipfeln und damit auch Blickwinkeln auf Euch. Schlendert die Strände entlang, spaziert durch die Laubwälder und schaut auch im Besucherzentrum vorbei, wo Ihr Euch über die besondere Flora und Fauna direkt an der Ostsee informieren könnt.

Foto: ©lmfoto/Shutterstock.com

Das könnte Euch auch noch interessieren: