Vielleicht ist es Euch auch schon mal so gegangen: Ihr wollt einen Flug in die USA buchen und dann musstet Ihr bei der Buchung Secure Flight Angaben für die TSA machen. Oft steht dann im Buchungsformular so was wie „ Angaben für TSA“ oder auch „Secure Flight Daten“. Aber wer ist die TSA und wieso benötigen diese gewisse Daten von uns?

Sicherheitskontrollen Flughafen

Foto: © czuber/Depositphotos.com

Was ist die TSA?

TSA steht für Transportation Security Administration; auf Deutsch Transportsicherheitsbehörde. Diese ist eine amerikanische Bundesbehörde, welche zum Ministerium für Innere Sicherheit gehört und in Virginia sitzt. Die Behörde gibt es seit 2001 und Ihre Hauptaufgabe ist es, die Sicherheit auf allen Transportwegen zu gewährleisten. So soll z. B. vermieden werden, dass illegale Immigranten in die USA einreisen, Waffen geschmuggelt werden oder Terroristen unbemerkt ins Land reisen.

Wieso bekommt die TSA Daten?

Seit 2009 erfolgt eine Sicherheitsprüfung der TSA über alle Personen, die in die USA ein- oder ausreisen bzw. durch das Land reisen. Aus diesem Grund sind die Fluggesellschaften verpflichtet 3 Tage vor dem Abflug die Daten aller Passagiere an die TSA zu übermitteln. Die dabei übermittelten Daten nennt man „Secure Flight Daten“. Die TSA gleicht dann die Daten der Passagiere mit Ihren eigenen Fahndungslisten ab. So soll vermieden werden, dass unerwünschte Personen ein Flugzeug in die USA besteigen.

TSA Secure Flight

Secure Flight Daten

Welche Angaben gehören zu den Secure Flight Daten?

Die Fluggesellschaften müssen folgende Mindestangaben an die TSA übermitteln:

  • Vollständiger Name (wie im Reisepass)
  • Geschlecht
  • Geburtsdatum

Was ist wenn ich meine Daten nicht angebe?

Da die Fluggesellschaft einer Daten-Weitergabe verpflichtet ist, kann die Gesellschaft bei Nicht-Abgabe der Daten die Buchung streichen und kein Ticket ausstellen. Die Fluggesellschaft kann dem Passagier also die Beförderung verweigern.