Was kann ich tun, wenn mein Flug überbucht ist? Wie fies ist das denn: Ihr steht am Flughafen und könnt Euren Flug nicht antreten, weil dieser überbucht ist. Aber leider passiert das öfter mal, denn die Fluggesellschaften verkaufen mehr Tickets als es Plätze gibt und dann muss eben jemand am Boden bleiben. In diesem Artikel erfahrt Ihr, was in einer solchen Situation machen könnt und welche Fluggastrechte Ihr habt.


Flug überbucht, was kann ich tun?


Flug Überbuchung

Foto: © peshkova/Depositphotos.com

Wie kommt es zur Flugüberbuchung?

Da es sehr häufig passiert, dass Personen zwar einen Flug buchen, aber diesen nicht antreten, kalkulieren die Airlines immer eine gewisse Personenzahl, die zwar den Flug bucht, aber nicht das Flugzeug besteigen wird. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe z.B. kann man bei manchen Tarifen sehr spontan den Flug noch umbuchen, weil ein Meeting länger dauert als gedacht oder das Ticket ist so billig, dass es zu verkraften ist den Flug gar nicht wahrzunehmen.

Diese Zahl an Personen, die also ein Ticket buchen, aber beim Abflug nicht auftauchen ist gar nicht so gering (mehrere Millionen Personen im Jahr) – „No Show“ nennt man dieses Phänomen außerdem. Damit also trotzdem alle Plätze im Flieger besetzt sind, überbuchen die Airlines ihre Flüge. Wenn jedoch aber alle Personen den gekauften Flug in Anspruch nehmen, dann ist dieser eben einfach überbucht und manche Fluggäste müssen am Boden bleiben.

Wer muss am Boden bleiben?

Oft ist das Motto der Fluggesellschaften „Wer zuerst kommt, fliegt mit“. Das bedeutet also, wer früh eincheckt hat, der hat auch mit hoher Wahrscheinlichkeit einen sicheren Platz im Flieger. Häufig werden aber auch Personen, die an sogenannten „Kundenbindungsprogrammen“ teilnehmen, bevorzugt von den Airlines transportiert. Das sind Programme wie z.B. Miles and More von der Lufthansa, Air Berlins Topbonus oder Boomerang von Eurowings.

Flugzeug Terminal

Foto: © JANIFEST/Depositphotos.com

Manchmal wird auch an den Check-in Schaltern gefragt, ob jemand freiwillig einen anderen Flug nehmen möchte. Zusätzlich werben die Airlines dann z.B. mit Geld oder Gutscheinen. Was aber sehr wichtig ist: Personen, die freiwillig vom Flug zurücktreten sind, haben nicht den gleichen Anspruch auf Entschädigung, wie Personen, die einfach nicht befördert werden.

Welche Rechte hab ich, wenn ich freiwillig am Boden bleibe?

Wenn Ihr also freiwillig am Euren Flug nicht antretet, weil dieser überbucht ist, dann habt Ihr keinen Rechtsanspruch auf die Erstattung der Verpflegungskosten während Eurer Wartezeit. Natürlich könnt Ihr trotzdem Eure Quittungen vom Restaurant bei der Fluggesellschaft einreichen, aber die Erstattung ist eben nicht garantiert. Häufig bekommt man als freiwilliger „Zugrücktreter“ auch vor Ort schon Gutscheine für die Lokalitäten im Flughafen. Sprecht am besten vor Ort direkt Eure Airline an.

Was kann ich tun, wenn ich unfreiwillig am Boden bleibe?

Wenn also Ihr also die Personen seid, die nicht mitfliegen dürft, dann habt Ihr diverse Ansprüche auf Entschädigung. Die Höhe der Entschädigung orientiert sich an der Entfernung des Fluges und ob dieser innerhalb der EU oder über die Grenzen der EU hinaus geht. Natürlich richtet sich die Entschädigungssumme auch danach, wie viel Zeit bis zum nächsten Flug vergeht und wie teuer Euer Ticket war.

Die Wartezeit ist ein wesentlicher Faktor, denn wenn Ihr weniger als 2 Stunden auf den nächsten Flieger warten müsst, dann halbiert sich Eure Entschädigungssumme. Die Summe variiert zwischen 250 und 600 Euro.

Wenn Ihr länger auf Euren Flug warten müsst, dann fallen Kosten für Essen, Trinken und vielleicht sogar eine Hotelübernachtung an. All diese Kosten müssen Euch von der Fluggesellschaft erstattet werden. Hebt also alle Belege auf und reicht diese bei der Airline ein. Die Ausgaben müssen jedoch angemessen sein. Ihr solltet also nicht glauben, dass Ihr eine Runde Bier im Flughafen Bistro auf Kosten der Airline ausgeben könnt.

Mir selbst wurde schon vor einem Flug von Orlando nach Frankfurt ein 600 Dollar Fluggutschein, eine Übernachtung und Verpflegung angeboten, wenn ich 24 Stunden in Orlando verbringen würde. Da ich aber dringend zurück musst, habe ich auf meinen Flug bestanden. Durch glückliche Umstände wurde mir ein Platz zugewiesen, welche aber doch nicht frei war. Durch den festen (und belegten) Platz wurde ich also wieder aus dem Flugzeug verwiesen. Nun hatte ich Anspruch auf 1200 Dollar – woraufhin die Fluggesellschaft mir einen Verrechnungsscheck ausstellte :)

Sitzplatzupgrade bei Flugüberbuchung

In manchen Fällen ist die Flugüberbuchung gar nicht so übel, denn Ihr könnt Euch über ein Upgrade freuen. Manchmal hat man das Glück, dass in der gebuchten Flugklasse alle Sitze belegt sind und man daher in eine höhere Klasse gesetzt wird. So könnt Ihr für das gleiche Geld mal die Vorzüge des Business-Class genießen und ein Glas Sekt sowie leckere Häppchen während des Fluges kostenlos genießen. So hättet Ihr natürlich auch ein super Schnäppchen gemacht.