Ich verrate Euch, welche die beliebtesten Routen für eine Myanmar Backpacking Reise sind, wie Ihr diese mit einem Badeurlaub verknüpft, welche Kosten auf Euch zukommen und mit welchen Transportmitteln Ihr das Land erkunden könnt. Zudem gebe ich Euch 15 Tipps mit auf den Weg, damit während Eures Aufenthalts im „goldenen Land“ auf keinen Fall etwas schief geht. Das ehemalige Burma hat neben wunderschönen alten Tempeln und Pagoden auch einzigartige Landschaften, die sich perfekt zum Wandern eignen, und wunderschöne Sandstrände zum Baden im Angebot. Welche Sehenswürdigkeiten Ihr auf Eurem Myanmar Backpacking Abenteuer auf keinen Fall verpassen solltet, erfahrt Ihr jetzt.

Myanmar Backpacking

©Martin M303/Shutterstock.com

Myanmar Backpacking



Kosten

Wie hoch die Kosten für Euer Myanmar Backpacking werden, hängt natürlich von Eurem Lebensstil und Euren Vorlieben ab. Allerdings kann ich Euch sagen: Auch wenn Ihr nur mit kleinem Geldbeutel anreist, habt Ihr Glück, denn Myanmar eignet sich perfekt für einen Low Budget Urlaub. Mit einem Tagesbudget von rund 15 Euro kommt Ihr auf Eurer Myanmar Backpacking Reise sehr gut zurecht. Eine Mahlzeit bekommt Ihr schon für unter einen Euro, das Ganze inklusive Getränke. Wenn Ihr Euch ein wenig Luxus in einem gehobenerem Restaurant gönnen wollt, müsst Ihr mit rund fünf bis zehn Euro pro Person rechnen. In einem Schlafsaal bekommt Ihr ein Bett ab vier Euro. Wenn Ihr lieber ein privates Doppelzimmer mit Bad in einem Hotel bevorzugt, erhaltet Ihr dieses bereits ab zehn Euro pro Zimmer, also gerade einmal fünf Euro pro Person. Für etwas schönere Hotels mit mehr Komfort zahlt Ihr rund 20 bist 30 Euro. Natürlich sind den Preisen nach oben keine Limits gesetzt. Vor allem auf Grund der geringen Lebenshaltungskosten ist Myanmar ein sehr beliebtestes Ziel für Backpacker geworden. Eine Übersicht, wie sich das Tagesbudget für Eure Fixkosten zusammensetzt, seht Ihr hier:

  • Verpflegung
    • Essen: ab 1 Euro
    • Getränke: 0,5 – 2 Euro
  • Unterkünfte
    • Hostels: ab 4 Euro
    • Hotel: ab 10 Euro

Transportmittel

Myanmar Bagan Tempel Heißluftballons

©lkunl/Shutterstock.com

In Myanmar steht Euch eine riesige Auswahl an verschiedenen Transportmöglichkeiten zur Verfügung. Größere Strecken könnt Ihr ganz einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln, also dem Bus oder dem Zug, zurücklegen, das Verkehrsnetz ist sehr gut ausgebaut. Wenn Ihr unabhängig sein wollt, empfehle ich Euch, einen Mietwagen inklusive Fahrer zu buchen. Innerhalb der einzelnen Städte kommt Ihr am einfachsten zu Fuß oder mit einem Tuk Tuk von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten. Dabei könnt Ihr Euch sogar eine ganze Tuk Tuk-Tour durch die Stadt buchen, für eine vierstündige Tour zahlt Ihr in etwa zehn Euro. Oder aber Ihr achtet ein wenig auf die Umwelt und leiht Euch ein Fahrrad für wenig Geld aus. Solltet Ihr nur wenig Zeit haben, empfehle ich Euch, die größeren Strecken mit dem Flugzeug zu bewältigen. Günstige Flüge könnt Ihr zum Beispiel bei Skyscanner vergleichen.

Routen

Im Gegensatz zu einer Rundreise durch das Nachbarland Indien, solltet Ihr während Eurer Backpacking Reise durch Myanmar nicht allzu sehr ins Bedrängnis kommen, was das Zeitmanagement angeht. Die Strecken zwischen den einzelnen Stopps auf Eurer Myanmar Backpacking Tour sind allesamt in rund einem halben Tag machbar. Wenn Euch allerdings trotzdem die Zeit fehlt, empfehle ich Euch, zwischen den einzelnen Orten zu fliegen. Ich zeige Euch jetzt, wie eine zwei- oder dreiwöchige Backpacking Route durch Myanmar aussehen könnte.

2 Wochen

Damit Ihr auf jeden Fall keines der Highlights des Landes verpasst, habe ich Euch die beliebtesten Orte auf einer  Karte markiert und eingezeichnet, wie eine zweiwöchige Backpacking Reise einmal quer durch Myanmar inklusive der wichtigsten Sehenswürdigkeiten aussehen könnte.

Route: Yangon | Ngwe Saung | Bagan | MandalayKalaw | Inle LakeYangon

1. YANGON – Eure Backpacking Tour durch Myanmar startet in dem ehemaligen Rangun, denn hier landen auch die meisten internationalen Flüge. Ich empfehle Euch rund zwei bis drei Nächte in Yangon zu bleiben, damit Ihr Euch von dem ersten Kulturschock der chaotischen, ehemaligen Kolonialstadt erholen könnt. Welche Sehenswürdigkeiten Euch in der Metropole erwarten, könnt Ihr in meinen Yangon Tipps nachlesen.
2. NGWE SAUNG – Von Yangon aus erreicht Ihr nach sechs Stunden das kleine Fischerdorf Ngwe Saung. Hier gibt es keine zahlreichen Sehenswürdigkeiten, sondern einfach nur jede Menge Platz für Erholung. Ngew Saung ist vor allem wegen dem 15 Kilometer langen Sandstrand bekannt. Bei Ebbe könnt Ihr Euch zu Fuß auf den Weg zur Lover-Island machen, oder Ihr geht rund um die Bird-Islands auf Schnorcheltour.
3. BAGAN – In Bagan warten tausende, wunderschöne Tempel und Pagoden darauf, von Euch entdeckt zu werden. Nehmt Euch am besten mindestens drei Tage Zeit, damit Ihr die zahlreichen Sehenswürdigkeiten in aller Ruhe erkunden könnt. Was genau es in Bagan alles zu sehen gibt und wo Ihr den schönsten Sonnenuntergang erleben könnt, erfahrt Ihr in meinen Bagan Tipps.

4. MANDALAYVon Bagan aus gelangt Ihr innerhalb von fünf Stunden nach Mandalay. Welche Sehenswürdigkeiten Ihr in Mandalay nicht verpassen solltet, könnt Ihr in meinem ausführlichen Tipps Artikel nachlesen. Wenn Ihr die Stadt erkundet habt, aber noch länger als nur zwei bis drei Tage in Mandalay bleiben wollt, empfehle ich Euch einen Tagesausflug zu den alten Königsstädten Amarapira, Inwa und Sagaing.
5. KALAW – Die Stadt Kalaw selbst hat neben einer Kirche und einen Marktplatz nicht wirklich viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Allerdings ist Kalaw ein beliebter Ausgangspunkt für Trekkingtouren. Falls Ihr Lust und Zeit mitbringt, könnt Ihr während einer Drei-Tagestour die rund 60 Kilometer bis zum Inle Lake wandern. Es werden zahlreiche geführte Touren angeboten, inklusive Gepäcktransport und Unterkünften.
6. INLE LAKE – Erholung von dem hektischen Großstadttrubel findet Ihr an dem idyllischen Inle See. Hier könnt Ihr mit dem Boot auf dem See schaukeln, ausgiebige Wandertouren unternehmen, oder Euch einfach eine Abkühlung in dem Inle Lake verpassen. Welche weiteren Highlights es an dem See gibt und welchen Aktivitäten Ihr nachgehen könnt, erfahrt Ihr in meinen Inle Lake Tipps, damit Euch auf keinen Fall langweilig wird.

3 Wochen

Ihr wollt direkt drei Wochen lang mit dem Backpack auf dem Rücken durch Myanmar reisen? Dann ergänzt doch einfach meine zweiwöchige Myanmar Backpacking Route um ein paar weitere Stopps. Wie eine Route für drei Wochen Backpacking in Myanmar aussehen könnte, habe ich für Euch in der Karte eingezeichnet.

Route: Yangon | Bago | Golden Rock | Hpa-An | Inle Lake | Pindaya | Mandalay | Bagan | Ngapali 

1. YANGON – Eure dreiwöchige Backpacking Tour durch Myanmar startet und endet ebenso wie die zweiwöchige Route in der größten Stadt Myanmars: Yangon. Wenn Ihr genügend Zeit mitbringt, empfehle ich Euch, drei Nächte zu bleiben.
2. BAGO – Von Yangon nach Bago kommt Ihr ganz einfach mit dem Bus oder Zug. In der historisch bedeutenden Stadt lohnt sich mindestens ein kurzer Zwischenstopp von einer Nacht. Hier findet Ihr jede Menge sehenswerte Tempel und Pagoden.
3. GOLDEN ROCK – Den Goldenen Fels findet Ihr auf einem Berg bei der Stadt Kyaikto. Er ist wirklich beeindruckend und eine der wichtigsten heiligen, buddhistischen Stätten des Landes und darf deshalb auf Eurer Myanmar Backpacking Reise nicht fehlen.

4. HPA-AN In Hpa-An, der Hauptstadt des Kayin-Staates, direkt am Thanlwin-Fluss, warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten auf Euch. Die Berglandschaft drum herum eignet sich zudem perfekt zum Wandern.
5. INLE LAKE – Ebenso wie bei der zweiwöchigen Backpacking Route könnt Ihr, bevor Ihr Inle Lake erreicht, noch einen Zwischenstopp in Kalaw machen und von dort aus zu dem idyllischen See wandern.
6. PINDAYA – Die Stadt Pindaya ist vor allem auf Grund der beeindruckenden Kalksteinhöhlen bekannt und ist ein Wallfahrtort für Buddhisten. In den Pindaya-Höhlen stehen mehr als 8.000 Buddhastatuen.

7. MANDALAYVon Pindaya aus erreicht Ihr nach einer vierstündigen Fahrt Mandalay. Hier würde ich Euch empfehlen, drei Nächte zu verweilen, bevor es weiter nach Bagan geht.
8. BAGAN – Bevor es auf Eurer Backpacking Tour durch Myanmar noch einmal in die Natur geht, schicke ich Euch für zwei Nächte nach Bagan, wo Ihr Euch nochmal in das Großstadtchaos stürzen könnt.
9. NGAPALI – Bevor meine kleine Rundreise mit Euch wieder in Yangon endet, schicke ich Euch als letzten Stopp an den Strand von Ngapali, der zu den beliebtesten Stränden in Myanmar zählt.

Baden

Myanmar Andaman Sea Beach

©Day2505 /Shutterstock.com

Eine Myanamar Backpacking Rundreise lässt sich auch prima mit einem entspannten Badeurlaub kombinieren. Denn dadurch, dass sich Myanmar entlang der Küste Richtung Süden erstreckt, gibt es zahlreiche wunderschöne Sandstrände über das ganze Land verteilt, direkt am Indischen Ozean. Für einen ausgiebigen Strandtag empfehle ich Euch auf jeden Fall, am Ngapali Beach einen längeren Stopp einzulegen. Hier könnt Ihr den ganzen Tag in der Sonne liegen und faulenzen, ins türkisblaue Meer hüpfen, ausgiebige Spaziergänge entlang des schneeweißen Sandstrandes unternehmen und anschließend den Abend gemütlich in einem der Strandrestaurants mit Blick auf den Sonnenuntergang ausklingen lassen. Ebenfalls jede Menge Erholung findet Ihr rund um Ngew Saung, die nahe gelegenen Bird Island gehören zu den beliebtesten Schnorchel-Spots in Myanmar.

15 Tipps für Eure Myanmar Backpacking Rundreise

  1. Habt immer lange Kleidung zum überziehen dabei, damit Ihr Zutritt zu den Tempeln gewährt bekommt, Schultern und Beine sollten komplett bedeckt sein.
  2. Legt Euch guten Mückenschutz zu, denn in Myanmar gibt es zahlreiche Krankheiten, die durch Mücken übertragen werden können.
  3. Bucht Bus- und Zugfahrten schon im Voraus, damit Ihr auch sicher einen Platz bekommt.
  4. Das selbe gilt für Hostels und Hotels, vor allem in der Hochsaison.
  5. Kaufe frisches Obst und Gemüse auf den lokalen Märkten, statt im Supermarkt, es ist billiger und meistens auch leckerer.
  6. Feilsche was das Zeug hält! Auf den Märkten und bei den Tuk Tuk-Fahrern ist es üblich, dass Ihr die Preise herunterhandelt.
  7. Trage genügend Bargeld bei dir, denn es gibt nur sehr wenige Geldautomaten in Myanmar.
  8. WLAN gibt es nicht wie bei uns in Deutschland an jeder Ecke, kauft Euch am besten eine SIM-Karte, wenn Ihr auf das Internet nicht verzichten wollt.
  9. Nehmt unbedingt an einer der einzigartigen Heißluftballon-Fahrten in Bagan teil.
  10. Ihr habt keine Lust, Euch auf öffentliche Verkehrsmittel verlassen zu müssen und Euch in einen überfüllten Bus zu quetschen? Dann empfehle ich Euch, ein Auto inklusive Fahrer zu mieten. Wenn Ihr Euch die Kosten mit anderen Personen teilt, sind die Preise erschwinglich.
  11. Das Fotografieren von staatlichen Einrichtungen und Militärgebäuden ist verboten, generell solltet Ihr lieber zweimal checken, ob das Fotografieren Eures Motives erlaubt ist, bevor Ihr ein Foto schießt.
  12. Achtet darauf, nur in gut besuchten und sauberen Restaurants zu essen, damit Ihr Euch nicht den Magen verderbt. Denn die Küche Myanmars ist im allgemeinen sehr strapazierend für unseren Magen, da mit viel Öl und Fett gekocht wird.
  13. In nicht touristisch erschlossenen Gegenden wird nicht immer Englisch gesprochen und verstanden. Dort hilft es manchmal, sich einfach Zeit zu nehmen und mit viel Mimik und Gestik auf Zeichensprache zu setzen.
  14. Haltet Euch zu Eurer eigenen Sicherheit von politischen Kundgebungen fern und haltet Euch aus Gesprächen über Politik raus, da manche politischen Äußerungen in Myanmar sogar zu einer Haftstrafe führen können – und so ein Urlaub hinter Schwedischen Gardinen ist alles andere als schön.
  15. Ihr habt noch mehr Zeit für Euren Myanmar Backpacking Urlaub, als nur drei Wochen? Dann empfehle ich Euch, Eure Myanmar Backpacking Rundreise mit einem der Nachbarländer zu verbinden. Denn die Nachbarländer Indien, Thailand, Laos und das nicht allzu weit entfernt Vietnam zählen ebenfalls mit zu den beliebtesten Reisezielen für Backpacker.

Was Euch auch noch interessieren könnte…