Ägypten ist ein wahres Paradies für alle Sonnenanbeter und Badeurlauber. Doch auch Aktivurlauber kommen an den Küsten des Landes auf ihre Kosten. Jährlich ziehen die großteils gut erhaltenen Riffe entlang der Küste Taucher ans Rote Meer, um die einzigartige Unterwasserwelt bestaunen zu können. Große Fischschwärme, bunte Korallen und beeindruckende Großfische wie Riffhaie, Walhaie oder Mantarochen lassen jedes Taucherherz höher schlagen. Wenn Ihr wissen möchtet, wo Ihr die schönsten Divespots findet, seid Ihr hier genau richtig. Ich stelle Euch hier die besten Tauchgebiete in Ägypten vor und gebe Euch einen Überblick über die top Divespots im Roten Meer.

Marsa Alam Tauchtrip

© John_Walker/Shutterstock.com

Tauchen in Ägypten



Hurghada

Der größte Ferienort Ägyptens bietet natürlich auch eine Vielzahl an Tauchgebieten. Entsprechend viele Tauchschulen haben sich hier niedergelassen. Auch die schnelle Erreichbarkeit durch den eigenen Flughafen stehen aus der Plus-Seite von Hurghada. Doch überall dort, wo ein großes Angebot besteht, ist auch die Nachfrage entsprechend hoch. Im Falle von Hurghada hat sich ein regelrechter Tauchansturm in den letzten Jahren entwickelt. Die Konsequenz: Viele ungeübte Taucher und eine Vielzahl an zerstörten Korallen und Riffen. Zwar sind die Tauchgebiete vergleichsweise immer noch attraktiv, allerdings können sie den anderen Regionen Ägyptens nicht das Wasser reichen. Was die Chance auf die Sichtung von Großfischen betrifft, ist Hurghada jedoch immer noch eine top Adresse. Anspruchsvolle Hobbytaucher, die gut erhaltene Korallenriffe bevorzugen und sich beispielsweise für Makrodives interessieren, sollten deshalb auf andere Tauchgebiete ausweichen. Auch aus Naturschutzgründen sollte das Tauchen in Hurghada vermieden werden. Nur so besteht die Chance, dass sich die Riffe wieder dauerhaft erholen können. Tipps für einen Urlaub in Hurghada findet Ihr hier.

Sharm El Sheikh

Ägypten Delfine Tauchen

©JNaether/Shutterstock.com

Der Ferienort Sharm El Sheikh liegt an der Südspitze der Sinaihalbinsel und gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Zahlreiche Hotels im 4- und 5-Sterne-Segment und ein eigener Flughafen machen Sharm El Sheikh zu einem komfortablen und familienfreundlichen Reiseziel. Doch auch Taucher haben der Küstenort für sich entdeckt. Die schnelle Erreichbarkeit in Kombination mit gut erhaltenen Riffen und einer bunten Unterwasserwelt haben Sharm El Sheikh zu einem der beliebtesten Tauchreviere in Ägypten katapultiert. Die spektakuläre Unterwasserwelt des Roten Meers kann hier in einer Vielzahl von Divespots erkundet werden. Die beste erhaltenen Korallenriffe befinden sich um Ras Mohammed Nationalpark oder in der Straße von Tiran. Neben der bunten Korallenwelt können hier gleich zwei Wracks betaucht werden: Die 1941 gesunkene SS Thistlegorm, ein ehemaliger LKW- und Motorrad-Frachter, und der 1876 gesunkene Dunraven. Weitere Tipps für einen Urlaub in Sharm El Sheikh findet Ihr hier.

Beste Tauchgebiete:

  • Tower
  • Jackfish Alley
  • White Knight
  • Dunraven Wrack
  • Temple
  • Shark Reef

Dahab

Den meisten Tauchern ist Dahab ein Begriff. Denn hier befindet sich der gefährlichste Divespot der Welt, die Blue Hole. Das Loch im Riffdach hat einen Durchmesser zwischen 50 bis 65 Meter und misst satte 110 Meter in die Tiefe. Aufgrund der Tiefe und der starken Strömung dürfen nur erfahrene Taucher ins Blue Hole. Doch auch erfahrene Taucher wurde die Unberechenbarkeit dieses Divespots zum Verhängnis. So verzeichnet das Blue Hole mit geschätzt 300 Menschen die höchste Anzahl an Todesopfern. Das anspruchsvolle Tauchgebiet übt offensichtlich gerade aufgrund seines Anspruchs eine sehr große Faszination aus, sodass immer noch eine Vielzahl an Tauchern das Blue Hole „bezwingen“ möchten. Wem die Herausforderung – verständlicherweise – zu hoch ist, der findet in Dahab jedoch auch weitere Divespots, die einen Besuch lohnen.

Beste Tauchgebiete:

  • Caves
  • The Islands
  • Gabr el Bint
  • Canyon
  • Blue Hole

El Quseir & Marsa Alam

Tauchen Ägypten

©Dudarev Mikhail/Shutterstock.com

El Quseir befindet sich ca. 150 Kilometer südlich von Hurghada. Als Faustregel gilt: Je südlicher man in Ägypten tauchen geht, desto spektakulärer die Tauchgebiete. Dies liegt daran, dass der Süden Ägyptens touristisch noch nicht so stark erschlossen ist, wie die touristischen Hochburgen Sharm El Sheikh oder Hurghada. Nichtsdestotrotz darf man sich die Region nicht als abgelegenes Beduinendörfchen vorstellen. Auch El Quseir besticht durch eine Vielzahl an Hotelanlagen und Resorts. Durch die Nähe zu gleich zwei Flughäfen – Marsa Alam und Hurghada – kann es zudem schnell und einfach erreicht werden. Marsa Alam befindet sich weitere 140 Kilometer südlich von El Quseir entfernt. Viele Hotelanlagen bieten hier nicht nur eine eigene Tauchschule sondern liegen auch an einem Hausriff. Generell wird der Großteil der Divespots in Marsa Alam und El Quseir von der Küste aus betaucht und machen eine Bootsfahrt unnötig. Gut für jeden, der zu Seekrankheit neigt! Weitere Tipps für Marsa Alam findet Ihr hier.

Beste Tauchgebiete

  • Elphinstone Reef
  • Dolphin House
  • Marsa Shagra
  • Marsa Egla
  • Abu Dabbab
  • Fury Shoals
  • Wreck of the Hamada