Ich stelle Euch hier die besten Tauchgebiete in Ägypten vor und gebe Euch einen Überblick über die top Divespots im Roten Meer. Ägypten ist ein wahres Paradies für alle Sonnenanbeter und Badeurlauber. Doch auch Aktivurlauber kommen an den Küsten des Landes auf ihre Kosten. Jährlich ziehen die großteils gut erhaltenen Riffe entlang der Küste Taucher ans Rote Meer, um die einzigartige Unterwasserwelt bestaunen zu können. Große Fischschwärme, bunte Korallen und beeindruckende Großfische wie Riffhaie, Walhaie oder Mantarochen lassen jedes Taucherherz höher schlagen. Wenn Ihr wissen möchtet, wo Ihr die schönsten Divespots findet, seid Ihr hier genau richtig.

Marsa Alam Tauchtrip

© John_Walker/Shutterstock.com

Hurghada

Der größte Ferienort Ägyptens bietet natürlich auch eine Vielzahl an Tauchrevieren. Entsprechend viele Tauchschulen haben sich hier niedergelassen. Auch die schnelle Erreichbarkeit durch den eigenen Flughafen steht auf der Plus-Seite von Hurghada. Doch überall dort, wo ein großes Angebot besteht, ist auch die Nachfrage entsprechend hoch. Im Falle von Hurghada hat sich in den letzten Jahren ein regelrechter Tauchansturm entwickelt. Die Konsequenz: Viele ungeübte Taucher und eine Vielzahl an zerstörten Korallen und Riffen. Zwar sind die Tauchplätze vergleichsweise noch immer attraktiv, allerdings können sie den anderen Regionen Ägyptens nicht das Wasser reichen. Was die Chance auf die Sichtung von Großfischen betrifft, ist Hurghada jedoch immer noch eine top Adresse. Anspruchsvolle Hobbytaucher, die gut erhaltene Korallenriffe bevorzugen und sich beispielsweise für Makrodives interessieren, sollten deshalb auf andere Tauchgebiete ausweichen. Nur so besteht die Chance, dass sich die Riffe wieder dauerhaft erholen können. Trotzdem gibt es auch in Hurghada noch einige Tauchreviere, die sich für Tauchsafaris oder Wracktauchen eignen. Übrigens liegt die beste Reisezeit für Ägypten zwischen September und November. Tipps für einen Urlaub in Hurghada findet Ihr hier.

Beste Tauchgebiete Hurghada

Die Tauchspots rund um Hurghada reichen von Schiffswracks bis hin zu bunten Riffen. Insgesamt 16 Schiffe liegen vor der Küste des beliebten Ferienorts auf dem Grund des Meeres. Hurghada eignet sich sowohl für einen Tauchurlaub für Anfänger als auch für Fortgeschrittene – hier findet jeder seine perfekte Tauchbasis. Eine Auswahl der besten Tauchplätze in Hurghada habe ich hier für Euch zusammengestellt.

Carnatic

Dieses Wrack befindet sich in der Nähe von Abu Nuhas, etwa 40 Kilometer von Hurghada und 32 Kilometer von El Gouna entfernt. Entdeckt das rund 90 Meter lange Schiffswrack, das 1869 versank. Dank der schwachen Strömung könnt Ihr hier auch mit weniger Erfahrung tauchen. Anfänger sollten jedoch lieber auf andere Reviere ausweichen.

Carless Reef

Das wohl bekannteste Korallenriff Hurghadas ist das Carless Reef, das etwa eine Stunde von Hurghada entfernt liegt. Hier tummeln sich Korallenfische, Muränen und schwarze Korallen, auf die Ihr während Eures Tauchausflugs treffen könnt. Um das Carless Reef zu betauchen, solltet Ihr etwas Erfahrung mitbringen.

Abu Ramada

Auch die Insel Abu Ramada, die sich vor der Küste Hurghadas befindet, bietet tolle Möglichkeiten für Tauchgänge. In einer Tiefe von neun bis 15 Metern trefft Ihr hier auf Kaiserfische, Steinfische, Barrakudas und noch viel mehr Fischarten.

Ägypten Schnorcheln Fische

©Brian Kinney/Shutterstock.com

Sharm El Sheikh

Der Ferienort Sharm El Sheikh liegt an der Südspitze der Sinaihalbinsel und gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Zahlreiche Hotels im 4- und 5-Sterne-Segment und ein eigener Flughafen machen Sharm El Sheikh zu einem komfortablen und familienfreundlichen Reiseziel. Doch auch Taucher haben den Küstenort für sich entdeckt. Die schnelle Erreichbarkeit in Kombination mit gut erhaltenen Riffen und einer bunten Unterwasserwelt haben Sharm El Sheikh zu einem der beliebtesten Tauchreviere in Ägypten gemacht. Die spektakuläre Unterwasserlandschaft des Roten Meers kann hier in einer Vielzahl von Divespots erkundet werden. Die am besten erhaltenen Korallenriffe befinden sich um den Ras Mohammed Nationalpark oder in der Straße von Tiran. Neben der bunten Korallenwelt können hier gleich zwei Wracks betaucht werden: Die 1941 gesunkene SS Thistlegorm, ein ehemaliger LKW- und Motorrad-Frachter, und der 1876 gesunkene Dunraven. Weitere Tipps für einen Urlaub in Sharm El Sheikh findet Ihr hier.

Beste Tauchgebiete Sharm El Sheikh

Von Eurer Tauchbasis in Sharm El Sheikh könnt Ihr zu verschiedenen Tauchrevieren aufbrechen. Die Wassertemperatur in Sharm El Sheikh liegt im Februar bei etwa 20 Grad und steigt bist in den Oktober auf 27 Grad an. Damit Ihr perfekt für Euren Tauchurlaub vorbereitet seid, habe ich hier einige tolle Tauchplätze für Euch.

Tower

Steile Felswände und einen tiefen Canyon findet Ihr am Tower. Eure Tauchreise führt Euch hier vorbei an Papageienfischen und Raubfischen. Außerdem solltet Ihr unbedingt die beiden Höhlen in rund fünf Metern Tiefe erkunden und dabei unter anderem auf Soldaten- oder Kofferfische treffen.

Jackfish Alley

Die Jackfish Alley befindet sich südlich von Ras Za’atar und wurde ursprünglich als Fisherman’s Bank bezeichnet. Wie der Name bereits verrät, tummeln sich an diesem Tauchspot vor allem Makrelen – englisch: Jackfish. Zu den Tieren, die Ihr hier außerdem sehen könnt, gehören Glasfische, Stachelrochen und ab und an auch Weißspitzen-Riffhaie.

White Knight

Ein beliebtes Tauchziel ist auch der White Knight, zu dem Ihr von Eurer Tauchbasis in Sharm el Sheikh etwa 85 Minuten benötigt. Zu den Highlights Eures Tauchausflugs gehört der Sandfall, den Ihr in 27 Metern Tiefe bestaunen könnt.

Dunraven Wrack

Im Jahr 1876 ist dieses Schiffswrack vor der Küste Ägyptens aufgelaufen. Die beiden Wrackteile befinden sich in einer Tiefe von 18 bis 30 Meter und sind mit Korallen bewachsen.

Temple

Dieser Tauchplatz liegt an der Nordseite des Hafens. Der Temple gehört zu den leichteren Tauchgängen und eignet sich auch gut für Taucher, die noch nicht viel Erfahrung haben. Bei Nacht bietet sich Euch hier ein spektakulärer Anblick leuchtender Weichkorallen. Charakteristisch sind außerdem die Korallentürme, die dort empor ragen.

Shark Reef

Perfekte Bedingungen zum Tauchen am Shark Reef habt Ihr mit einer Sichtweite von 50 Metern plus, vor allem in den Wintermonaten. Zu den Meeresbewohnern, die sich hier tummeln, gehören Einhornfische, Thunfische und Schildkröten.

Ägypten Delfine Tauchen

©JNaether/Shutterstock.com

Dahab

Den meisten Tauchern ist die Bucht Abu Dahab im Golf von Aqaba ein Begriff. Denn hier befindet sich der gefährlichste Divespot der Welt, das Blue Hole. Das Loch im Riffdach hat einen Durchmesser von 50 bis 65 Meter und misst satte 110 Meter in die Tiefe. Aufgrund der Tiefe und der starken Strömung dürfen nur erfahrene Taucher ins Blue Hole. Doch auch erfahrenen Taucher wurde die Unberechenbarkeit dieses Divespots schon zum Verhängnis. So verzeichnet das Blue Hole, das nördlich von Dahab liegt, mit geschätzt 300 Menschen die höchste Anzahl an Todesopfern. Das anspruchsvolle Tauchgebiet übt offensichtlich gerade aufgrund seines Anspruchs eine sehr große Faszination aus, sodass immer noch eine Vielzahl an Tauchern das Blue Hole „bezwingen“ möchten. Wem die Herausforderung – verständlicherweise – zu hoch ist, der findet in Dahab jedoch auch weitere Divespots, bei denen sich ein Besuch lohnt.

Beste Tauchgebiete Dahab

Eine Tauchreise nach Dahab eignet sich für alle Erfahrungsstufen. Da Dahab über ein spektakuläres Hausriff verfügt, könnt Ihr hier viele Tauchplätze zu Fuß erreichen. Alternativ habt Ihr die Möglichkeit, Tauchtouren mit dem Boot zu machen und somit gleich einen ganzen Tag auf und unter Wasser zu verbringen. Hier die besten Tauchreviere:

Caves

The Caves ist ein Tauchrevier, das Ihr innerhalb von etwa 25 Minuten mit dem Jeep erreichen könnt. Der Name dieses Spots leitet sich von einem Überhang ab, der zwischen vier und fünf Metern hinausraugt.

The Islands

Hier taucht Ihr zwischen zwei Korallenhügeln hindurch und habt dank der guten Lichtverhältnisse einen tollen Blick auf den Korallengarten. The Islands ist ein wahres Paradies an Fischarten.

Gabr el Bint

Gabr el Bint erreicht Ihr ausschließlich mit dem Boot. Dieser Platz, an dem Ihr eine ganze Ansammlung bunter Gorgonien entdecken könnt, eignet sich auch für Anfänger.

Canyon

Der Canyon befindet sich etwa zehn Kilometer nördlich von Dahab und ist beherbergt eine Schlucht, die bis in 30 Meter Tiefe reicht. Insidertipp: Am Morgen ist der Canyon meist am wenigsten stark von anderen Tauchern besucht.

Blue Hole

Als gefährlichstes Tauchrevier der Welt solltet Ihr das Blue Hole wirklich nur mit ausreichend Erfahrung betauchen.

Ägypten Korallenriff

©Vlad61/Shutterstock.com

El Quseir & Marsa Alam

El Quseir befindet sich ca. 150 Kilometer südlich von Hurghada. Als Faustregel gilt: Je südlicher man in Ägypten tauchen geht, desto spektakulärer die Tauchgebiete. Dies liegt daran, dass der Süden Ägyptens touristisch noch nicht so stark erschlossen ist, wie die touristischen Hochburgen Sharm El Sheikh oder Hurghada. Nichtsdestotrotz darf man sich die Region nicht als abgelegenes Beduinendörfchen vorstellen. Auch El Quseir besticht durch eine Vielzahl an Hotelanlagen und Resorts. Durch die Nähe zu gleich zwei Flughäfen – Marsa Alam und Hurghada – kann es zudem schnell und einfach erreicht werden. Marsa Alam befindet sich weitere 140 Kilometer südlich von El Quseir. Viele Hotelanlagen bieten hier nicht nur eine eigene Tauchschule sondern liegen auch an einem Hausriff. Generell wird der Großteil der Divespots in Marsa Alam und El Quseir von der Küste aus betaucht und macht eine Bootsfahrt unnötig. Gut für jeden, der zu Seekrankheit neigt! Weitere Tipps für Marsa Alam findet Ihr hier.

Beste Tauchgebiete

Marsa Alam und El Quesir bieten zahlreiche intakte Riffe, die in allen möglichen Farben schimmern. Auch El Gouna, das nördlich von Marsa Alam liegt, ist mittlerweile ein beliebtes Ziel für Taucher. Etwa 60 Kilomter östlich von El Quesir liegen die Brother Islands, die zu den schönsten Dive Spots weltweit zählen. Welche Plätze Euch in diesem Gebiet außerdem mit einer wunderschönen Meereslandschaft erwarten, erfahrt Ihr jetzt.

Elphinstone Reef

Zu den beliebtesten Anlaufstellen für Taucher gehört das Elphinstone Reef, das etwa neun Kilometer vor der Küste liegt. Die meisten Taucher kommen hier her, um die vielen verschiedenen Fischarten zu bestaunen. Zu den Highlights gehören die unterschiedlichen Haiarten, die sich hier tummeln. Dazu zählen unter anderem Weißspitzenriffhaie und Graue Riffhaie.

Dolphin House

Für einen Tagesausflug von einer Tauchbasis eignet sich auch das Dolphin House. Dank der geringen Strömung ist das Tauchen in diesem Gebiet auch für weniger erfahrene Taucher zu empfehlen. Dank der guten Sichtverhältnisse und dem klaren Wasser könnt Ihr hier teilweise bis zu 40 Meter weit sehen. Das Highlight sind aber natürlich die Delfine, die Ihr hier nicht selten antrefft und die anmutig durch das Wasser gleiten.

Abu Dabbab

Rund um Abu Dabbab gibt es gleich mehrere Tauchplätze, die wunderschön sind. Dank ihrer Lage ist die Bucht weitestgehend vor Strömungen geschützt. Ein Höhepunkt ist die Seegraswiese, in der Ihr Meeresschildkröten beobachten könnt oder mit etwas Glück auch ein Dugong seht.

Fury Shoals

Diese Riff-Kette besteht aus gleich 20 Riffen und ist etwa 30 Kilometer lang. Aufgrund dieser enormen Größe ist auch das Angebot unter Wasser extrem vielfältig und reicht von Schiffswracks über Steilwände bis hin zu Lagunen.

Wreck of the Hamada

Das ehemalige Wrackschiff, das im Juni 1993 versank, ist heute ein beliebtes Taucherziel am Roten Meer. Da das Wrack in lediglich 18 Metern Tiefe liegt, könnt Ihr hier auch sehr gut mit weniger Erfahrung einen Tauchgang wagen.

Tauchen Ägypten

©Dudarev Mikhail/Shutterstock.com

Tauchschein

Wissenswertes im Überblick

  • Tauchen in Ägypten ist nur mit Schein erlaubt
  • Die Ausrüstung bekommt Ihr gestellt
  • Kosten: etwa 300 bis 400 Euro

Ihr seid noch ungeübt im Tauchen und möchtet Euren Tauchschein machen? Dann seid Ihr in Ägypten genau richtig, denn rund um die beliebten Tauchreviere steht Euch eine Vielzahl an Tauchschulen zur Auswahl. Dort könnt Ihr einen offiziellen Tauchschein verschiedener Tauchverbände wie beispielsweise PADI machen. Für welchen Tauchverband Ihr Euch entscheidet bzw. unter welchem Tauchverband Eure Tauchbasis unterrichtet, ist dabei ganz egal. Alle weiterführenden Kurse könnt Ihr auch unter einem anderen Tauchverband absolvieren. Grundsätzlich gilt: Der Schein ist Eure Erlaubnis, um in die Tiefen des Roten Meeres hinabzutauchen und die schönen Korallengärten, Schiffswracks und Riffe zu erkunden. Die Kosten liegen hier bei etwa 300 bis 400 Euro.

Das könnte Euch auch interessieren: