Die klassischen Sieben Weltwunder gehen auf Überlieferungen aus dem Jahr 450 v. Chr. zurück und wurden erstmals vollständig im Gedicht Anthologia Palatina erwähnt. Es wird vermutet, dass das Werk vom griechischen Dichter Antipatros von Sidon stammt. Die Zahl 7 ist kein Zufall: In der Antike galt die Zahl als Zeichen von Vollkommenheit. Heute existieren von den ursprünglich 7 antiken Wundern leider nur noch die Pyramiden von Gizeh. So verwundert es nicht, dass der Ruf nach neuen Sieben Weltwundern immer größer wurde. 2007 wurden auf Grundlage einer Online-Befragung die 7 Weltwunder der Neuzeit ermittelt. Mehr als 200 Kandidaten standen dabei zur Auswahl. Ich zeige Euch hier die beeindruckenden Bauwerke, die weltweit jährlich unzählige Besucher anziehen. Übrigens: Das Schloss Neuschwanstein hat nur knapp die TOP 7 verpasst und landetet auf Platz 8.

Weltwunder der Neuzeit

©Belenos/Shutterstock.com

Die Sieben Weltwunder der Neuzeit




Mexiko chichen Itza Frontal

© Aleksandar Todorovic/Shutterstock.com

Chichén Itzá

Die Ruinenstätte Chichén Itzá aus dem Jahr 440 befindet sich auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán. Der Name bedeuted übersetzt so viel wie „Mund des Brunnen des Volkes“. Sie war einst das Handelszentrum der Mayas auf einem 1.547 Hektar großen Gebiet mit mehreren Tempeln. Heute hat sich die Natur jedoch einen Großteil der Stadt zurück geholt und mit Urwald bedeckt. Besonders beeindruckend ist die Kukulcan-Pyramide im Zentrum der Stätte, von den Spaniern einst auch El Castillo genannt. Die Pyramide mit einem heiligen Tempel auf der Spitze wurde dem Schlangegott der Maya – Kukulcan – geweiht. Täglich reisen etwa 4.000 Touristen in die heutige Ruinenstätte, um das beeindruckende Bauwerk zu besichtigen.


China Chinesische Mauer

©zhu difeng/Shutterstock.com

Chinesische Mauer

Einst gebaut, um Nomaden aus dem Norden vom chinesischen Kaiserreich fernzuhalten und sich gegen weitere Angriffe und Überfälle zu verteidigen, zieht die chinesische Mauer als eines der Sieben Weltwunder der Neuzeit jährlich Millionen von Besuchern an. Mit heute 8.800 Kilometern Länge (Schätzungen zu Folge waren es ursprünglich mal sage und schreibe 21.000 Kilometern!) ist sie das größte jemals errichtete Bauwerk der Menschheit. Zwischen dem 5. und dem 17. Jahrhundert wurde die Mauer immer wieder erweitert und umgebaut. Heute ist sie nur noch in Teilen erhalten, da die Steine unter anderem für den Häuser- und Straßenbau genutzt wurden.

  • Standort: Peking, China (restaurierter Abschnitt)
  • Fertigstellung: ca. 1700 n. Chr.
  • Eintrittspreis: ca. 5 €

Brasilien Rio de Janeiro Christ Redeemer

©marchello74/Shutterstock.com

Cristo Redentor

Das wohl bekannteste Abbild Christus‘ breitet seine Arme über Rio de Janeiro aus und genießt gleichzeitig einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt. Jährlich kommen ca. 2 Millionen Touristen ebenfalls in den Genuss des beeindruckenden Ausblicks von dem 700 Meter hohen Berg Corcovado. Die mit Speckstein überzogene Erlöserstatue ist insgesamt 40 Meter hoch, die Cristo Redentor exklusive Sockel misst 32 Meter. Neben dem Zuckerhut ist die Christusstatue das Wahrzeichen von Rio de Janeiro und offiziell anerkannter katholischer Wallfahrtsort. Im Sockel der im Jahr 1932 fertiggestellten Statue befindet sich eine Kapelle.


Italien Rom Kolosseum Touris

©Belenos/Shutterstock.com

Kolosseum

Nach 8-jähriger Bauzeit wurde das Amphiteatrum Flavium im Jahr 79 n. Chr. fertiggestellt und diente damals als Schauplatz für Wagenrennen und blutige Gladiatorenkämpfe. Das meisterhafte Bauwerk in Rom – zugleich das größte je gebaute Amphitheater der Welt – bot Platz für 50.000 Zuschauer, die sich je nach Rang und Status an eine bestimmte Sitzordnung hielten. Durch Erdbeben beschädigt, fanden dort im Jahr 520 die letzten Aufführungen statt. Heute zieht das Amphitheater als eines der Sieben Weltwunder der Neuzeit jährlich über 4.000.000 Besucher an und ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Rom.

  • Standort: Rom, Italien
  • Fertigstellung: ca. 79 n. Chr.
  • Eintrittspreis: ca. 12 €

Peru Machu Picchu Nebel

© emperorcosar/Shutterstock.com

Machu Picchu

Eine der bekanntesten archäologischen Stätten den Welt findet Ihr in Peru über dem Urubambatal. Zu Deutsch bedeutet Machu Picchu so viel wie alter Gipfel. Über einen kleinen Bergpfad und weitere, etwas größere Inka-Pfade ist die Bergstadt erreichbar. Die terrassenförmige Stadt der Inka liegt auf etwa 2.350 Metern Höhe und bietet nicht nur gut erhaltene Ruinen, sondern auch einen unglaublichen Blick auf die Anden. 2.000 Besucher täglich zählt die sogenannte Stadt in den Wolken, die erst im Jahr 1911 wieder entdeckt wurde. Ungefähr im Jahr 1440 vom Inka-Herrscher gebaut, war sie bis zu ihrer Wiederentdeckung von Urwald überdeckt.

  • Standort: Machu Picchu, Peru
  • Fertigstellung: ca. 1440 n. Chr.
  • Eintrittspreis: ca. 40 € (vorher online buchen!)

Jordanien Al Khazneh Petra Kamele

©DimaSid/Shutterstock.com

Felsenstadt Petra

Eine der ältesten Siedlungen der Menschen gibt es in Jordanien zu bestaunen. Die verlassene Felsenstadt Petra mit bis zu 40 Meter hohen, in den Stein geschlagene Gebäuden, wurde im Jahr 9.000 v. Chr. erbaut und ist heute einer der meistbesuchten Orte im Nahen Osten. Der Grund für den Bau war die damals sehr verkehrsgünstige Lage mit Anschluss an die wichtigsten Handelswege. Nach starken Erdbeben und verschiedenen Eroberungen wurde die Stadt verlassen und erst im Jahr 1912 wiederentdeckt. Am berühmtesten ist das Schatzhaus Khazne al-Firaun.

  • Standort: Petra, Jordanien
  • Fertigstellung: ca. 9.000 v. Chr.
  • Eintrittspreis: ca. 65 €

Indien Agra Taj Mahal Sonnenaufgang

©turtix/Shutterstock.com

Taj Mahal

Das beeindruckende Palastdenkmal wurde vom Großmogul Shah Jahan als Grabmal zu Ehren seiner verstorbenen Frau im Jahr 1648 nach 17 Jahren Bauzeit fertiggestellt. 20.000 Arbeiter und 1.000 Elefanten waren damals an dem Bau des riesigen Marmor-Palasts beteiligt. Besonders beeindruckend sind die aufwändigen Verzierungen sowie die 30 Meter hohe Kuppel des insgesamt 57 Meter hohen quadratischen Palasts. Gebaut auf einer 100 x 100 Meter großen Marmor-Plattform wird der Palast Taj Mahal mit dem großen Garten oft als Wahrzeichen Indiens bezeichnet. Viele Touristen pilgern heute zu dem berühmten Taj Mahal, um die ewige Liebe zu erfahren.

  • Standort: Agra, Indien
  • Fertigstellung: ca. 1648 n. Chr.
  • Eintrittspreis: ca. 13 €

Jedes der Sieben Weltwunder wurde übrigens – wie sollte es auch anders sein – mit dem Travellers‘ Choice Award von TripAdvisor ausgezeichnet. Ihr wollt Euch also selbst von der Schönheit der beeindruckenden Sieben Weltwunder der Neuzeit überzeugen? Dann klickt Euch durch meine Urlaubsschnäppchen und haltet nach dem passenden Angebot für Euch ausschau! Meldet Euch außerdem doch auch für meinen WhatsApp Deal Alarm oder Newsletter an, um keine Top Deals mehr zu verpassen.