Gestern die Meldung zu den Vorbereitungen der Tourismusbetriebe in Deutschland – heute ein Überblick über die Vorgänge an den innereuropäischen Grenzen, vor allem die der Länder rund um Deutschland. Denn dort tut sich etwas. Ab dem 15. Mai könnte es nach jetzigem Stand, zumindest mancherorts, schrittweise zu vorsichtigen Öffnungen kommen.

Deutschland Grenzen Schranke

©Rad K/Shutterstock.com

Reisen nach Dänemark ab Mitte Mai?

Derzeit bestehen die Grenzkontrollen an den deutschen Außengrenzen noch. Diese waren Mitte März ausgerufen worden, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Im April wurden die Kontrollen ein erstes Mal verlängert, und auch jetzt möchte der Bundesinnenminister Horst Seehofer nochmal verlängern – dieses Mal bis zum 15. Mai. Betroffen sind die Grenzen zu Frankreich, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Dänemark. Keine Kontrollen, lediglich Appelle von Reisen abzusehen, gibt es derweil an den Grenzen zu Belgien und zu den Niederlanden.

In Schleswig-Holstein wird nun erwägt, die Grenze zu Dänemark nach dem 15. Mai schrittweise wieder zu öffnen. Das würde bedeuten, dass die scharfen Grenzkontrollen eingestellt werden. Inwieweit Reisen dann aber nach Dänemark und zurück wieder möglich sind, bleibt abzuwarten. Normalerweise gilt für Reisende, die sich länger im Ausland aufhalten, mit der Rückkehr nach Deutschland eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht.

Österreich möchte sich öffnen

Wenn es nach der österreichischen Regierung geht, soll auch die Grenze zwischen Deutschland und Österreich bald geöffnet werden. Das hatte zuletzt Österreichs Kanzler Sebastian Kurz in Aussicht gestellt. Die Bundesregierung sträubt sich dagegen noch und findet, dass es für eine Wiederaufnahme des Reisebetriebs zwischen den Ländern noch zu früh sei. Die betroffenen Grenzregionen selbst sehen das wiederum anders und wünschen sich einen Plan, wie und wann es weitergehen kann. Hier bleibt also noch abzuwarten, wie Lockerungen in beiden Ländern in nächster Zeit aussehen und wie sich die Regierungen grenzübergreifend auf einen Reisebetrieb einigen werden.

Lockerungen in Frankreich

Frankreich selbst hat bereits Lockerungen der Corona-Maßnahmen bekannt gegeben. Ab 11. Mai sollen diese in Kraft treten. Damit dürften von deutscher Seite auch die scharfen Grenzkontrollen zum Nachbarland reduziert werden. Auf beiden Seiten der Grenze wird dann aber ein gemeinsames System angestrebt, wie der Grenzverkehr genau funktionieren kann. Zwar ist in Frankreich der Gesundheitsnotstand verlängert worden, was auch bedeutet, dass sich Einreisende in Quarantäne begeben müssten – von dieser Regelung rückt die französische Regierung nun aber ab. Menschen, die aus der Europäischen Union einreisen, müssen demnach die Quarantäneregeln nicht befolgen.

Tschechien will Öffnung im Juli

In Tschechien wird über eine Öffnung der Grenzen ab Juli nachgedacht – auch nach Deutschland. Dafür laufen Gespräche zwischen der tschechischen Regierung und weiteren Ländern wie Österreich und der Slowakei. Diese seien auch schon weit fortgeschritten. Lediglich mit Polen habe es angeblich noch keine Einigung gegeben, wie der Außenminister des Landes, Tomas Petricek, verlauten ließ. Die Grenzkontrollen in Tschechien gelten hier noch bis 14. Mai.

Noch keine neuen Hinweise zu Grenzöffnungen oder wie diese aussehen könnten, gibt es zum Nachbarland Schweiz. Gleiches gilt für Polen. Dort sind die Kontrollen erst noch einmal bis zum 13. Mai verlängert worden. Bisher finden Lockerungen der Grenzkontrollen rund um Deutschland also noch zögerlich statt. Es gibt erste Anzeichen, doch es bleibt abzuwarten wie Reisen aussehen können, wenn Grenzen wieder geöffnet werden.

Das könnte Euch auch interessieren: