Lange weiße Sandstrände, beeindruckende Vulkanlandschaften, dichte Regenwälder und eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt – das alles wartet in Costa Rica auf Euch. Ich habe mich in dem kleinen Land in Zentralamerika für Euch umgesehen und zeige Euch hier die schönsten Highlights, die Ihr während Eures Urlaubs in Costa Rica auf keinen Fall verpassen dürft. Vor allem Individualreisende kommen hier auf ihre Kosten, neben Ausflügen zu den Naturschönheiten des Landes sollten auch die kleinen und großen Städte auf Eurer Liste stehen. Ich führe Euch durch die zahlreichen Nationalparks, zeige Euch brodelnde Vulkane und bringe Euch mit wunderschönen Stränden wie dem Flamingo Beach zum Staunen. Klickt Euch durch meinen Artikel und lernt die Highlights Costa Ricas kennen!

Urlaub in Costa Rica

©Nacho Such/shutterstock.com

Reiseziele im Überblick

Zahlen & Fakten

  • Hauptstadt: San José
  • Einwohnerzahl: 4,9 Millionen
  • Religion: überwiegend christlich (62 Prozent römisch-katholisch, 21 Prozent protestantisch)
  • Währung: Colón
  • Amtssprache: Spanisch
  • Klima: tropisch
  • Costa Rica erzeugt seine Energie nahezu vollständig durch erneuerbare Energien
  • Die Bewohner Costa Ricas werden auch Ticas (Frauen) und Ticos (Männer) genannt
  • Der Spruch „Pura Vida“ (deutsch: Pures Leben) ist das Motto vieler Costa-Ricaner
  • Bohnen und Reise sind ein wichtiger Bestandteil der landestypischen Küche

Flughafen

Bevor Ihr in Euren Urlaub nach Costa Rica starten könnt, solltet Ihr Euch über die Anreise und die Flughäfen des Landes informieren. Costa Rica verfügt über mehrere Flughäfen, zu den wichtigsten gehören der Flughafen Juan Santamaria International Airport in San José und der Daniel Oduber Quiros International Airport in Liberia. Diese beiden Flughäfen sind derzeit auch die einzigen, die aus Deutschland angeflogen werden. Den Flughafen in San José erreicht Ihr von Frankfurt sogar auf direktem Weg, Liberia dagegen wird mit einem Zwischenstopp angesteuert. Beide Flughäfen werden von vielen verschiedenen deutschen Flughäfen wie München, Stuttgart, Berlin, Hamburg oder Köln angeflogen. Günstige Flüge von Deutschland nach Costa Rica findet Ihr zum Beispiel auf Skyscanner.

Beste Reisezeit

Costa Rica Tortuga

©Joan Vendrell/Shutterstock.com

Wenn Ihr Euch auf Euren Urlaub in Costa Rica vorbereitet, solltet Ihr Euch im Voraus auch über die beste Reisezeit informieren. Grundsätzlich ist die perfekte Reisezeit für Euren Trip zum einen davon abhängig, welchen Aktivitäten Ihr während Eures Urlaubs nachgehen möchtet. Zum anderen kommt es auch darauf an, in welchem Teil des Landes Ihr Euch befindet. Das Klima in Costa Rica wird in weiten Teilen des Landes in eine Trocken- und eine Regenzeit eingeteilt. Eine Ausnahme bildet die Karibikküste. Dort kommt es das ganze Jahr über zu Regenschauern, weshalb eine strikte Einteilung in  Regen- und Trockenzeit nicht möglich ist. Obwohl die Trockenzeit auf den ersten Blick als die perfekte Reisezeit für Costa Rica erscheint, eignet sich für manche Aktivitäten die Regenzeit besser. Wenn Ihr beispielsweise zum Surfen nach Costa Rica kommt, erwarten Euch in der Regenzeit deutlich schnellere Wellen.

Alle Infos zur besten Reisezeit

Die beliebtesten Städte

Eine Reise durch Costa Rica startet meist mit einem Aufenthalt in einer der großen oder kleinen Städte, von wo aus Ihr dann die Gegend erkunden könnt. Nach günstigen Unterkünften während Eurer Reise schaut Ihr zum Beispiel bei Booking.com. Wenn Ihr in den großen Städten unterwegs seid, erkundet auf jeden Fall auch die schnuckeligen Orte und Attraktionen in der Umgebung und natürlich die beeindruckende Landschaft! Dazu nutzt Ihr am einfachsten ein Fahrrad, das Ihr bequem an den vielen Stationen ausleihen könnt. Wenn Ihr etwas weiter reisen und einen Mietwagen in Costa Rica anmieten möchtet, solltet Ihr vorher bei billiger-mietwagen.de die günstigsten Preise prüfen.

Costa Rica San Jose Grand Boulevard

©Daniel Andis/shutterstock.com

San José

Fangen wir doch direkt mit der Hauptstadt Costa Ricas an. Die 340.000 Einwohner Stadt liegt inmitten grüner Hügel und eignet sich perfekt als Ausgangspunkt für eine Rundreise durch die beeindruckende Natur. Doch auch in der Stadt findet Ihr viele Sehenswürdigkeiten, die Ihr besichtigen solltet. Es gibt super viele Museen für Euch, in denen Ihr der costa-ricanischen Geschichte auf die Spur kommen könnt. Besonders empfehlen kann ich Euch das Nationalmuseum, in dem Ihr unter anderem alles über die Kolonialgeschichte des Landes erfahrt. Kulinarik-Fans kommen auf den zahlreichen Märkten im Stadtgebiet voll auf ihre Kosten und wer auf der Suche nach Entspannung ist, schaut im Parque Metropolitano La Sabana vorbei.

San José Tipps

Costa Rica Jaco Hochhäuser

©Gianfranco Vivi/shutterstock.com

Jacó

Ein beliebtes Ausflugsziel für Aktivurlauber und Backpacker ist der Küstenort Jacó. Vor allem Surfer tummeln sich hier an den Stränden rund um den Küstenort. Zu den beliebtesten Küstenabschnitten der Gegend gehören der Playa Jacó, der Playa Hermosa und der Playa Esterillos. Darüber hinaus ist Jacò ein echter Hotspot für feierwütige Party-Touristen. Denn in Jacó könnt Ihr schon für kleines Geld die Tanzflächen zum Beben bringen. Wer es doch gerne etwas ruhiger angehen möchte, kann durch die etwa 30 Surfshops des Küstenortes schlendern. Adrenalin-Junkies können Ihr Blut beim Ziplining oder Wildwasserafting in Wallung bringen. Ein echtes Erlebnis ist außerdem ein Gleitschirmflug, bei dem die Umgebung und die charakteristischen Hochhäuser zu Euren Füßen liegen.

Jacó Tipps

Costa Rica Playa Tamarindo

©Colin D. Young/shutterstock.com

Tamarindo

Eine coole Kombination aus Aktivurlaub und Entspannung pur bietet Tamarindo, ein ehemaliges Fischerdorf an der Pazifikküste. Zu den größten Sehenswürdigkeiten der Gegend gehören die beiden Nationalparks Las Baulas National Marine Park und Tenorio Volcano Nationalpark. Dort könnt Ihr in die Schönheit der Natur eintauchen und mit etwas Glück bunte Papageien und beeindruckende Lederschildkröten beobachten. Natürlich ist Tamarindo auch für Surfer ein echtes Paradies. Der Playa Tamarindo bietet mitunter die besten Wellen, fortgeschrittene Surfer können sich außerdem am Pico Pequeno und am El Estero versuchen. Die Gegend um Tamarindo eignet sich darüber hinaus für zahlreiche Tagesausflüge wie beispielsweise zum Vulkan-Nationalpark Rincon de la Vieja.

Tamarindo Tipps

Costa Rica Cartago Basilika

©Gerardo C.Lerner/shutterstock.com

Weitere Städte

Natürlich warten in Costa Rica noch weitere Städte darauf, von Euch entdeckt zu werden. Umgeben vom dichten Dschungel liegt an der Pazifikküste das Dorf Montezuma, ein echtes Paradies für alle Yogis und Yoginis unter Euch. Viele Reiseveranstalter bieten sogar ein eigenes Surf- und Yoga-Paket für Urlauber an. Das echte Pura Vida erwartet Euch in Puerto Viejo an der Karibikküste. Nirgendwo sonst in Costa Rica werdet Ihr eine vergleichbare Lebenskultur finden. Das aufgeschlossene Hippie-Dorf zieht Euch nach Eurer Ankunft sofort in seinen Bann. Die zweitgrößte Stadt des Landes, Alajuela, wird auch „Die Stadt der Mangos“ genannt. Wenn Ihr die prächtigen Bäume bestaunen wollt, solltet Ihr auf jeden Fall im Zentralpark vorbeischauen, der als wichtiger Versammlungsort fungiert und mit einem wunderschönen Brunnen im Zentrum überzeugt. Eine der ältesten Städte des Landes ist Cartago. Die ehemalige Hauptstadt beherbergt die wichtigste Kirche Costa Ricas, die Basílica de Nuestra Senora de los Àngeles. Hier soll die schwarze Madonna La Negrita liegen, um die sich viele Geschichten ranken. Sehenswert ist außerdem das Stadtmuseum und auch die Ruinen Las Ruinas de la Parroquia de Santiago Apóstol ziehen immer zahlreiche Besucher an.

Highlights in der Natur

Abseits vom Sightseeing in den größeren Städten des Landes erwartet Euch in Costa Rica eine vielfältige Natur, die Euch garantiert den Atem rauben wird. Geprägt ist die Landschaft vor allem durch Vulkane und Nationalparks, in deren Umgebung Ihr ausgiebige Wanderungen unternehmen könnt. Während Eures Urlaubs in Costa Rica solltet Ihr außerdem die wunderschönen Sandstrände, die sich nicht nur hervorragend zum Surfen, sondern auch zum Relaxen in der Sonne eignen, nicht verpassen. Einen Überblick der Highlights in der Natur habe ich Euch hier zusammengefasst:

Costa Rica Corcovado Nationalpark wandern

©LOUIS-MICHEL DESERT/shutterstock.com

Nationalparks

Das verhältnismäßig kleine Land bietet seinen Besuchern unglaubliche Eindrücke und so verwundert es nicht, dass Ihr ganze 27 Nationalparks in Costa Rica bestaunen könnt. Beeindruckende Landschaften, eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt und dichte Regenwälder warten nur darauf, von Euch erkundet zu werden! Bekannt für eine große Artenvielfalt ist beispielsweise der Corcovado Nationalpark, der sich im Südwesten des Landes befindet. Um die kleinen Baby-Schildkröten schlüpfen zu sehen, reisen viele Touristen in den Tortuguero Nationalpark. Dort könnt Ihr Euch mit dem Kajak auf eine Entdeckungstour durch den dichten Regenwald begeben. Wer schon immer mal unter einem Wasserfall baden wollte, ist im Nationalpark Rincón de la Vieja richtig.

TOP 7 Nationalparks

Costa Rica Meer

©N K/Shutterstock.com

Strände

In Costa Rica gibt es unzählige wunderschöne Strände, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Ich zeige Euch hier ein paar der Traumstrände, die Ihr bei einem Urlaub in Costa Rica auf jeden Fall einplanen könnt. Der Flamingo Beach ist dabei einer der schönsten Strände des Landes und eignet sich wunderbar für einen Badeurlaub. Der Playa Espadilla und der Playa Manuel Antonio im gleichnamigen Nationalpark geben zusammen ein wunderschönes Motiv ab und auch die Umgebung im Nationalpark hat für seine Besucher einiges zu bieten. Ebenfalls beeindruckend ist der Playa Tortuguero, ein dunkler Sandstrand, der sich zwar nicht zum Baden, aber bestens zum Beobachten von Schildkröten eignet. Mehr Informationen habe ich in einem weiteren Artikel für Euch zusammengefasst.

Die schönsten Strände

Costa Rica Irazu Vulkan

©alexilena/shutterstock.com

Vulkane

In den Nationalparks findet Ihr zum Teil auch große Vulkanlandschaften. Sechzig inaktive und sechs aktive Vulkane zählt das Land. Eine Auswahl der Vulkane, die Ihr besichtigen könnt, habe ich hier für Euch zusammengefasst. Im Jahr 1968 ist der meistbesuchte Vulkan des Landes, der Arenal, zuletzt ausgebrochen. Heute befindet er sich in der Schlummerphase, aber es steigt immer noch vereinzelt Rauch aus dem Krater auf. Ihr könnt die erkalteten Lavaströme erkunden und ganz in der Nähe befinden sich auch die La Fortuna Wasserfälle, die gigantische Wassermassen bis zu siebzig Meter in die Tiefe stürzen lassen. Mit 1,7 Kilometern Durchmesser ist der Poás Vulkan einer der größten der Welt. Die Anreise gestaltet sich für Euch recht einfach, da Ihr eine befahrbare Straße bis fast zum Krater nutzen könnt. Der Irazú, der höchste aktive Vulkan des Landes, stößt immer wieder Asche aus und ist damit nicht nur unberechenbar, sondern auch super gefährlich. Nicht umsonst trägt er den Beinamen „Grollender Berg“ und je näher Ihr dem Kraterrand kommt, desto mehr erinnert die Umgebung an eine Mondlandschaft. Immer noch sehr aktiv ist außerdem der Turrialba Vulkan mit drei Gipfelkratern, der im Jahr 2016 sogar den Flughafen Juan Santamaría zur vorübergehenden Schließung zwang. Aufgrund der vier Kilometer hohen Aschewolke wurde der Flugverkehr eingestellt.

Aktivitäten

Was wäre ein Ausflug zu den schönsten Stränden und Nationalparks ohne coole Aktivitäten wie Surfen oder Tauchen? In Costa Rica findet Ihr zahlreiche Surf- und Dive Spots, die sich für alle Schwierigkeitslevel eignen und die in meinen Highlights für einen Urlaub definitiv nicht fehlen dürfen.

Costa Rica Surfen

©Jorge A. Russell/shutterstock.com

Surfen

Die besten Spots zum Surfen findet Ihr an der Pazifikküste und auch die Halbinsel Peninsula de Nicoya eignet sich hervorragend für Anfänger und Fortgeschrittene. Das Karibische bietet dagegen deutlich schnellere Wellen als der Pazifik. Richtige Profis sollten deshalb die Strände rund um Puerto Viejo ansteuern. Ein echter Hotspot ist hier der Playa Cocles. In der Salsa Brava solltet Ihr Euch nur in die Wellen stürzen, wenn Ihr wirklich geübte Surfer seid. Wer das Surfen in Costa Rica lernen möchte, kann natürlich auch einige Stunden in einem der Surfcamps des Landes nehmen. Welche Strände sich perfekt zum Surfen eignen und worauf es ankommt, wenn Ihr Euch eine Surfschule aussucht, erfahrt Ihr in meinem Artikel.

Surfen in Costa Rica

Costa Rica Tauchen Seestern

©Ethan Daniels/shutterstock.com

Tauchen

Auch zum Tauchen eignen sich die Küsten Costa Ricas perfekt. Sowohl an der Pazifik-, als auch an der Karibikküste findet Ihr wunderschöne Dive Spots, die Euch die Artenvielfalt des Meeres näherbringen. Stürzt Euch in die Tiefen des Wassers und genießt die warmen Temperaturen, die bei etwa 24 bis 30 Grad liegen. Obwohl Ihr in Costa Rica prinzipiell das ganz Jahr über tauchen könnt, solltet Ihr vor allem die Trockenzeit für Euren Urlaub anpeilen. Dann ist das Wasser die meiste Zeit über schön ruhig und die Sicht klar. Zu den besten Dive Spots Costa Ricas gehören die Coco Islands. Dort findet Ihr mehr als 20 verschiedene Tauchplätze, an denen Ihr seltene Tiere wie den Hammerhai antreffen könnt.

Tauchen in Costa Rica

Backpacking

Eine beliebte Möglichkeit, das Land zu entdecken, ist ein Backpacking Urlaub. Doch um optimal auf einen Trip mit dem Rucksack vorbereitet zu sein, solltet Ihr Euch vorab einige Gedanken über mögliche Routen, notwendige Dokumente und Vorkehrungen machen. Wenn Ihr Low Budget durch Costa Rica reisen möchtet, solltet Ihr Euch beispielsweise vorab über günstige Unterkünfte informieren oder obligatorische Dokumente wie ein Visum anfordern. Natürlich stellt sich auch die Frage nach der Fortbewegung. Das alles beantworte ich Euch in meinen Tipps für einen gelungenen Backpacking Urlaub in Costa Rica.

Rundreise

Wenn Ihr so viel wie möglich von Costa Rica entdecken und dabei völlig unabhängig sein möchtet, solltet Ihr unbedingt eine Rundreise durch das Land machen. Diese Art des Urlaubs ist die perfekte Möglichkeit, ganz individuelle Erfahrungen zu sammeln. Da Costa Rica verhältnismäßig ein sehr kleines Land ist – es gibt weltweit sogar Seen, die größer sind – braucht Ihr für eine Rundreise durch Costa Rica auch nicht allzu viele Urlaubstage. Ein Großteil der Hauptstraßen in Costa Rica ist ganz gut ausgebaut und das Land kann recht einfach mit dem Auto erkundet werden. Trotzdem solltet Ihr Euch vorab Gedanken machen, ob Ihr Euch mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Mietwagen fortbewegen möchtet. Außerdem stellen sich natürlichen die Fragen nach der Dauer und den Kosten einer Rundreise. Welche Stopps Ihr auf Eurer Rundreise auf jeden Fall anfahren solltet und was es bei der Planung zu beachten gilt, erfahrt Ihr in meinem Artikel. Alle Tipps für Eure Rundreise gibt’s hier.

Essen

Costa Rica San Jose Farmers Market

©Curioso/shutterstock.com

Natürlich gehört zu einer Reise in ein fremdes Land auch, die Essensgewohnheiten und die einheimische Küche kennen zulernen. Eins kann ich Euch vorab schon verraten: In Costa Rica dominieren Reis und Bohnen in verschiedenen Kombinationen – und das schon zum Frühstück! Demnach ist es nicht verwunderlich, dass auch das Nationalgericht Gallo Pinto aus Reis und Bohnen besteht. Dazu werden meist Spiegel- und Rühreier mit Käse serviert. Unbedingt probieren solltet Ihr auch das saftige Obst, das Ihr auf allen zentralen Märkten der Stadt kaufen könnt. Wenn Ihr in Costa Rica essen gehen möchtet, solltet Ihr Euch allerdings auf etwas höhere Preise einstellen. In großen Städten wie San José gibt es viele internationale Restaurants, deren Preise dementsprechend hoch sind. Deutlich günstigeres Essen bekommt Ihr dagegen in den einheimischen Kneipen, den sogenannten Sodas.

Essen in Costa Rica

Visum

Ob Ihr ein Visum für Eure Reise nach Costa Rica benötigt, hängt von der Dauer Eurer Reise ab. Grundsätzlich können sich Besucher mit deutscher Staatsangehörigkeit bis zu 90 Tage ohne Visum in Costa Rica aufhalten – insofern Ihr Euch aus touristischen Gründen dort aufhaltet. Allerdings ist es nicht garantiert, dass Euch vor Ort die Erlaubnis für die volle Aufenthaltsdauer ausgesprochen wird. Für die Einreise benötigt Ihr lediglich einen Reisepass. Laut den Bestimmungen Costa Ricas muss dieser theoretisch nur am Tag der Einreise selbst und einen Tag danach gültig sein – trotzdem wird empfohlen, einen Reisepass mit einer Gültigkeit von mindestens einem halben Jahr im Gepäck zu haben. Zusätzlich benötigt Ihr einen Nachweis über die Finanzierung Eures Urlaubs in Costa Rica. Weitere Informationen zum Visum und den Einreisebestimmungen findet Ihr auf der Webseite des Auswärtigen Amts.

Sicherheit

Das Auswärtige Amt warnt auf seiner Webseite vor einer zunehmenden Gewaltbereitschaft, vor allem auch gegenüber Frauen. Außerdem wird in urbanen Gebieten wie der Hauptstadt San José zur Vorsicht geraten. Grundsätzlich solltet Ihr Eure Wertsachen immer Im Blick behalten und nah am Körper tragen, denn in Costa Rica kommt es immer wieder zu Raubüberfällen. Vor allem, wenn Ihr mit öffentlichen Verkehrsmitteln reist, gebe ich Euch den Tipp, Euer Gepäck immer in Eurer Nähe zu verstauen. Auch an den Stränden ist besondere Vorsicht vor Langfingern geboten. Das Auswärtige Amt weist außerdem darauf hin, dass es von Mai bis November in Costa Rica Hurrikain-Saison ist und es in dieser Zeit zu Stürmen und Regenfällen kommen kann. Weitere Sicherheitshinweise könnt Ihr auf der Webseite des Auswärtigen Amtes nachlesen.

Seid Ihr jetzt bereit für eine Reise nach Costa Rica, liebe Urlaubstracker? Dann schaut Euch am besten in meinen Costa Rica Deals um und haltet Ausschau nach dem passenden Angebot! Wenn Ihr immer über die besten Schnäppchen informiert werden und kein Angebot verpassen wollt, meldet Euch ganz bequem für meinen Deal Alarm oder Newsletter an! Wenn Euch Euer Abenteuer durch weitere Länder wie Nicaragua, Honduras, Guatemala, El Salvador oder Panama führen soll, könnt Ihr Euch in meinen Artikel alle Informationen zu Eurem Trip holen.