Die besten Spots zum Surfen auf Curaçao inklusive Informationen zur Reisezeit findet Ihr in meinem kostenlosen Guide. Egal ob Wellenreiten, Kitsesurfen oder Windsurfen – der angesagte Wassersport gehört auf Curaçao schon längst zu den beliebtesten Aktivitäten. Nicht verwunderlich also, dass sich auf der Insel in der Karibik zahlreiche Surfschulen angesiedelt haben, von denen ich Euch in diesem Artikel einige vorstelle.

Curacao Kitesurfing

©Curaçao Tourist Board

Karte Surfen auf Curaçao

Um Euch vorab einen Überblick zu verschaffen, habe ich Euch die besten Surfspots (blau) auf Curaçao und einige Surfschulen (grün) in der Karibik auf meiner Karte markiert.

Wellenreiten

Curaçao in der Karibik ist aufrund der ganzjährig tropischen Temperaturen ein beliebtes Reiseziel zum Surfen. Wer noch keine Erfahrungen mit Drachen und Brett hat, kann auf Curaçao alternativ auch sehr gut Wellenreiten und sich erstmal nur mit dem Brett ins Wasser begeben. Damit Ihr garantiert die perfekte Welle erwischt, habe ich Euch die wichtigsten Informationen zur besten Reisezeit und den besten Surfspots der Insel herausgesucht.

Bester Reisezeitraum

Wer zum Surfen nach Curaçao kommt, sollte seine Reise am besten in den Monaten von Mai bis Dezember planen. In dieser Zeit ist Hurrikan-Saison in der Karibik. Zwar ist Curaçao also „Insel unter dem Winde“ nicht direkt vom Hurrikan betroffen, die Ausläufer der Hurrikans bieten aber optimale Wellen-Bedingungen. Von Mai bis Dezember erreichen die abgeschwächten Wellen die Küsten Curaçaos. In dieser Zeit erreicht der Wind mit großer Wahrscheinlichkeit Geschwindigkeiten von mehr als elf Knoten. Die besten Wellen erwischt Ihr übrigens, wenn Ihr Euch zwischen elf und 15 Uhr aufs Brett schwingt.

Die besten Spots

Ihr möchtet auf Curaçao gerne surfen, aber seid noch auf der Suche nach den perfekten Spots? Ich habe für Euch eine Auswahl verschiedener Surfspots herausgesucht, an denen Ihr die besten Wellen während Eures Aufenthalts in der Karibik reiten könnt. Curaçao hält sowohl Surfspots für Fortgeschrittene als auch für Anfänger bereit. Übrigens sollten sich Anfänger von der Nordküste eher fern halten, denn dort ist das Meer wesentlich rauer als auf dem Rest der Insel – haltet Euch statt an der Nordküste lieber im südlicheren Teil der Insel auf.

  • Sint Joris Baai: In der Sint Joris Bucht könnt Ihr mit etwas Glück bis zu 200 Meter durch das Wasser surfen. Dieser Surfspot liegt an der Ostküste der Insel und eignet sich aufgrund des Flachwassers auch hervorragend für Anfänger.
  • Playa Kanoa: Im Nordosten der Insel wartet mit der Playa Kanoa ein weiterer Hotspot auf Euch. Allerdings sind hier vor allem fortgeschrittene Surfer unterwegs, denn die Wellen sind hier verhältnismäßig hoch. Beachtet beim Einstieg in das Wasser, dass es sich hier nicht um einen Sandstrand, sondern um einen felsigen Untergrund handelt, der mit Korallen übersät ist. Zieht also am besten Wasserschuhe an, um Euch vor den scharfen Steinen und Korallen zu schützen.

Kite- & Windsurfen

Fast noch beliebter sind die Küsten Curaçaos bei Kite- und Windsurfern. Welche Winde die Insel treffen und wann die beste Reisezeit zum Wind- und Kitesurfen auf Curaçao ist, erfahrt Ihr hier. Außerdem habe ich Euch eine Liste mit den besten Surfspots zusammengestellt.

Bester Reisezeitraum

Dank der Passatwinde, die aus Richtung Osten über die Karibik-Insel wehen, könnt Ihr als Wind- oder Kitesurfer auf Curaçao in der Regel das ganze Jahr über mit konstanten Winden rechnen. Allerdings empfehlen einige Surfschulen die Monate von Dezember bis August als besten Zeitraum zum Kite- und Windsurfen auf Curaçao. Ihren Höhepunkt erreichen die Passatwinde von Februar bis Mai. Zu dieser Zeit erreichen die Windstärken die größten Ausmaße.

Die besten Spots

  • Sint Joris Baai: Die Bucht ist nicht nur ein guter Ausgangspunkt zum Wellen bezwingen, sondern zieht in erster Linie auch Kitesurfer an. Dank der Ostpassate weht dort quasi das ganze Jahr über ein ziemlich starker Wind. Auch Windsurfer kommen hier voll auf ihre Kosten. Wenn Ihr auf der Suche nach einem echten Adrenalinkick seid, solltet Ihr die Monate September bis Oktober eher meiden, denn zu dieser weht der Wind meist eher leichter. September und Oktober eignen sich dafür gut für Anfänger, denen im 1,5 Meter tiefen Wasser perfekte Bedingungen zum Surfen geboten werden. Die größte Stärke erreichen die Passatwinde in der Sint Joris Baai übrigens am Mittag, bevor sie anschließend aus dem Nordosten wehen.
  • Klein Curaçao: Ein weiterer Kite- und Windsurfspot ist Klein Curaçao. Die vorgelagerte Insel liegt südöstlich von Curaçao und bietet quasi das ganze Jahr über sehr gute Windbedingungen. Beachtet allerdings, dass die Insel komplett unbewohnt ist und es deshalb vor Ort keine Möglichkeit gibt, Drachen oder Boards auszuleihen. Weitere Informationen zur vorgelagerten Insel Klein Curaçao findet Ihr in meinen Tipps für Klein Curaçao.
  • Spanish Water: Vor allem für Anfänger eignet sich die große Bucht Spanish Water in der Nähe von Willemstad. Dort haben sich auch zahlreiche Surfschulen angesiedelt, die Euch im Flachwasser die Grundlagen des Wassersports näher bringen. Das Spanish Water ist übrigens ein natürlicher Hafen, gleich hinter der Hauptstadt.

    Curacao Surfen Kitesurfing Mann

    ©Curaçao Tourist Board

Surfschulen

Auch Anfängern bietet Curaçao die Gelegenheit, den Umgang mit dem Brett und dem Segel zu lernen. Auf Curaçao gibt es einige Surfschulen, die sich auf Kurse für Anfänger spezialisiert haben. Dort wird meist gleich das volle Repertoire an Wassersport angeboten. Wenn Ihr gleich mehrere Nächte dort bleiben möchtet, empfehle ich Euch die Übernachtungen in einem Surfcamp. Eine Auswahl verschiedener Surfschulen findet Ihr hier:

  • Kiteboarding Curaçao: Diese Surfschule befindet sich auf der Caracasbay Halbinsel und bietet neben Kiteboarding auch Windsurfen, Standup-Paddling und Wakeboarding an. Hier lernt Ihr zunächst die Basics der jeweiligen Sportart und schwingt Euch mit Unterstützung Eures Surflehrers anschließend auf das Brett.
  • Windsurfing Curaçao: Eine weitere Möglichkeit, Surfen zu lernen, bietet die Surfschule Windsurfing Curaçao, die sich ebenfalls auf der Caracasbay Halbinsel angesiedelt hat. Die Windsurfschule zeigt Euch den Umgang mit dem Brett in drei Schritten, die von Trockenübungen an Land bis hin zu ersten Bahnen auf dem Wasser reichen. Für Familien mit Kindern werden dort auch vereinfachte Kindersurfkurse angeboten.
  • NIX Kite School Curaçao: In der Sint Joris Baai, dem absoluten Hotspot aller Surfer, hat sich die NIX Kite School Curaçao angesiedelt. Wie der Name schon verrät, hat sich die Surfschule auf das Kitesurfen spezialisiert.
  • Awa Salu Kiteboarding: Ebenfalls in der Sint Joris Baai bringt Euch die Awa Salu Kiteboarding Surfschule die Kunst des Wassersports näher. Hier lernt Ihr vor allem Kitesurfen. Für Kinder bietet die Surfschule spezielle Unterrichtseinheiten an.

Weitere Wassersportaktivitäten

Natürlich könnt Ihr auf Curaçao nicht nur Surfen, denn das Angebot an Sportarten auf dem Wasser ist riesig. Welche Wassersportaktivitäten das warme Flachwasser ermöglicht, erfahrt Ihr jetzt von mir.

Stand-up Paddling

In vielen Surfschulen könnt Ihr Euch ein Stand-up Paddle Board ausleihen und damit über das Salzwasser gleiten. Auf diese Weise geht Ihr nicht nur einer sportlichen Aktivität nach, sondern erlebt gleichzeitig die Landschaft in ihrer vollen Pracht. In einigen Orten werden auch geführte Touren mit dem Stand-up Paddle angeboten.

Flyboarden

Etwas außergewöhnlicher ist das sogenannte Flyboarden, bei dem Ihr teilweise mehr als zehn Meter in die Höhe gedrückt werdet. Am Jan-Thiel Strand beispielsweise habt Ihr die Möglichkeit, diesen actionreichen Sport auszuprobieren. Allerdings ist eine Runde auf dem Flyboard nicht ganz günstig.

Weitere Informationen zu Curaçao