Mit meinen Teneriffa Tipps entführe ich Euch auf die größte und wohl schönste Kanarische Insel. Die Insel besticht durch ihre Vielseitigkeit und verspricht mehr als nur einen Badeurlaub am Strand. Der Süden der Insel ist mit ganzjährigem Sonnenschein gesegnet, während das Klima im Norden für eine beeindruckende Naturlandschaft aus dichten Wäldern und exotischen Pflanzen sorgt. Welche Sehenswürdigkeiten Ihr Euch nicht entgehen lassen dürft, an welchen Stränden Ihr Euch bräunen könnt und welche Aktivitäten Euch die Insel bietet, erfahrt Ihr hier.

Karte

Auf dieser Karte habe ich Euch meine besten Teneriffa Tipps für Euren Urlaub auf der kanarischen Insel zusammengestellt. Hier findet Ihr die beliebtesten Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten und Strände.

Transfer & Mobilität

Teneriffa ist die größte der Kanarischen Inseln und hat insgesamt zwei Flughäfen: Den Aeropuerto de Tenerife Norte im Norden und den Tenerife Sur im Süden der Insel. Beide Flughäfen werden vom Großteil der deutschen Flughäfen angesteuert. Zu den Billig-Airlines, die am Flughafen operiere, gehören Condor, easyJet, Ryanair und WizzAir. Günstige Flüge nach Teneriffa findet Ihr hier. Vom Flughafen Sur verkehrt alle 30 Minuten die Buslinie 111, die zur Inselhauptstadt Santa Cruz und den in dieser Region wichtigsten Stränden fährt. Die Preise bewegen sich, je nach Ziel, zwischen 3,20 Euro und 9,35 Euro. Die Buslinie 450 verkehrt zwischen dem Flughafen Süd und dem Ort Granadilla. Wenn Ihr in Teneriffa Nord landet, bringen Euch die Buslinien 102, 104, 107 und 108 nach Santa Cruz und die wichtigsten Ortschaften der Insel wie La Laguna, La Orotava, Las Arenas, San Juan de la Rambla und Icod. Detailliertere Infos für den Flughafenstransfer vom Flughafen Tenerife Sue und Flughafen Tenerife Norte bekommt Ihr hier.

Sehenswürdigkeiten

In kultureller Hinsicht gibt es auf Teneriffa einiges zu entdecken. In den Altstädten von La Laguna und Orotava warten historische Gebäude, geschichtsträchtige Plätze und zahlreiche Museen darauf, erkundet zu werden.

Altstadt von La Laguna

La Laguna gehört seit 1990 zum UNESCO Weltkulturerbe. Das Stadtbild ist vor allem durch die zahlreichen religiösen Gebäude geprägt: Die Kathedrale, die Kirche Iglesia del Cristo, die Paläste Palacio de Nava und Palacio de Salazar und die Klöster Convento de Santa Catalina und Convento de Santa Clara können bei einem Spaziergang durch die Stadt besichtigt werden. Kein Wunder also, dass La Laguna auch ein Bischofssitz der katholischen Kirche ist. Zwischen den historischen Gebäuden laden landestypische Tapasbars zu kulinarischen Köstlichkeiten ein.

Altstadt von La Orotava

Im Norden der Insel befindet sich eine der ältesten Ortschaften der Insel. Zwar wurde die Altstadt von La Orotava (noch) nicht zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt, ihre historischen, architektonischen und künstlerischen Gebäude und Angebote stehen jedoch größtenteils unter Denkmalschutz. Die schmalen und verwinkelten Gassen mit ihren charmanten Cafés und kleinen Souvenirläden laden zum gemütlichen Bummeln ein. Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten zählen die Kirche Iglesia de la Concepción, das Herrenhaus Casa de los Balcones aus dem Jahre 1632, das wegen seiner Holzbalkone und seines typisch kanarischen Innenhofs berühmt ist.

Teneriffa Tipps

©Aleksandar Todorovic/Shutterstock.com

Strände

Das Highlight jedes Teneriffa-Urlaubs: Die Lavastrände. Das Schwarz der Strände erzeugt in Kombination mit dem Blau des Wassers eine nahezu mystische Atmosphäre. Zugegeben: Die Schönheit dieser Orte ist etwas speziell und mag auf den ersten Blick nicht jedem Geschmack entsprechen. Diejenigen, die sich auch auf dem zweiten Blick mit Asche am Strand nicht anfreunden können, haben glücklicherweise auch die Möglichkeit an klassischen, goldgelben Sandstränden zu brutzeln.

Schönsten Kanarischen Inseln

©Pawel Kazmierczak/Shutterstock.com

Im Norden der Insel

Die Strände im Norden der Insel zeichnen ein einheitliches Bild: Schwarze Lavastrände erstrecken sich entlang der – teils felsigen und zerklüfteten – Küste. Playa Jardin ist ein gepflegter Strand mit einer guten Infrastruktur und liegt direkt an einer belebten Promenade. Dementsprechend voll kann es hier in der Hauptsaison werden. Wer etwas mehr Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, ist am Playa Bollullo oder dem Charco del Viento sehr gut aufgehoben: Die abgelegenen Steinbuchten bieten schwarzen Sandstrand und hohe Wellen. Da sowohl der Zugang zum Strand als auch ins Wasser absolut ungeeignet für Kinder ist, halten sich hier primär junge Leute auf. Ein gänzlich anderes Bild zeichnet der Playa de las Teresitas im Nord-Osten der Insel. Der knapp 1,5 Kilometer lange goldgelbe Sandstrand ist gesäumt von Palmen und versprüht ein karibisches Flair. Da das Wasser hier ruhiger ist, ist dieser Strand bei Jung und Alt beliebt.

Teneriffa Strand

©Balate Dorin/Shutterstock.com

Im Süden der Insel

Die wunderschönen Strände im südlichen Teil der beliebten Kanaren-Insel sind eine beeindruckende Mischung aus goldgelbem Traum und schwarzer Asche. Zu den populärsten und besucherfreundlichsten Stränden zählen der Playa de los Cristianos, der Playa de las Vistas mit hellem Sand und der Playa Honda. Wer weniger Unterhaltung für Familien und mehr Abgeschiedenheit für entspannte Stunden sucht, findet diese am Playa de Diego Hernandez. Die kleine Bucht, die eine atemberaubende Kulisse bietet, erreicht man nur per Fußweg – doch der lohnt sich allemal! Die Atmosphäre ist hier so entspannt, dass hier gerne auch mal komplett die Hüllen fallen gelassen werden.

Aktivitäten

Natürlich kann man auf Teneriffa noch mehr machen, als sich die Sonne auf den Pelz strahlen zu lassen. Auf der Insel gibt es eine Menge Aktivitäten, die nur auf abenteuerlustige Urlauber warten.

Teide Nationalpark – dritt höchster Vulkan der Erde

Ein absolutes Muss auf Teneriffa: Ein Besuch des dritthöchsten Inselvulkans der Erde im El Teide Nationalpark, der 2007 von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt wurde. Für den perfekten Shot reicht die Anreise mit dem Auto. Die Fahrt durch das 19.000 Hektar große Gebiet verspricht bereits eine einzigartige Tour durch die außergewöhnliche Landschaft. Allerdings solltet Ihr Euch die Gelegenheit nicht entgehen lassen, zum Krater des Vulkans zu wandern. Dafür könnt Ihr entweder mit der Seilbahn auf 3.555 Meter hoch fahren und von dort aus den 40-minütigen Weg zu Fuß laufen oder Ihr wandert den (gesamten) Weg. Dies könnt Ihr entweder auf eigene Faust machen oder mit Hilfe einer geführten Tour. Besonderes Highlight: Die Übernachtung in einer Berghütte mit Besichtigung des spektakulären Sonnenaufgangs vom Rande des Kraters. Natürlich könnt Ihr auch Wanderungen im gesamten Nationalpark unternehmen. Weitere Informationen zum El Teide Nationalpark erhaltet Ihr hier. Bei GetYourGuide bekommt Ihr auch Tickets für eine Sternenwanderung im Nationalpark, da er als drittbester Ort der Welt erachtet wird, um Sterne zu beobachten.

Zu den Tickets

Teneriffa El Teide

©VICTOR TORRES/Shutterstock.com

Siam Park

Für die Wasserratten unter Euch empfehle ich unbedingt einen Tagesausflug in den Siam Park, dem größten Wasserpark Europas. Inmitten einer üppigen Vegetation erhebt sich der im asiatischen Stile gebaute Wasserpark, der Adrenalin und Action auf den bis zu 28 Meter hohen Wasserrutschen verspricht.

Zu den Tickets

Loro Parque

Der Loro Parque gehört weltweit zu den wohl bekanntesten Zoos. Anders als der Name vermuten lässt (Loro ist spanisch und heißt „Papagei“), werden hier auch andere Tiere gehalten. Unter anderem zieht der Park jährlich Tausende Besucher mit seinen Delfin- und Orca-Shows an. In der Vergangenheit häufte sich allerdings die Kritik an den Dressuren und Haltungsbedingungen der Tümmler, die ernsthafte Anzeichen von Depression und Verwahrlosung anzeigen. Glücklicherweise müsst Ihr nicht in einen Zoo gehen, um Wale und Delfine in einem kleinen Betonbecken zu beobachten, denn Teneriffa gilt als einer der weltbesten Orte zum Whale Watching. Bis zu 26 Arten an Meeressäugern sind hier zu finden, darunter Finnwale, Delfine, Orcas und sogar Blauwale. Delfine und Wale in freier Wildbahn zu beobachten ist ein unglaubliches Erlebnis und erzählt sich Zuhause definitiv besser, als der Besuch eines Zoos. Wollt Ihr sowohl den Siam Park als auch den Loro Parque besuchen, gibt es bei GetYourGuide auch Kombi-Tickets.

Zu den Tickets

Walbeobachtung & Schildkröten-Schnorcheln

Wer Meeresbewohner liebt, hat die Möglichkeit auf Teneriffa eine Menge toller Aktivitäten zu unternehmen und den Meeresbewohnern ganz nah zu kommen. Beispielsweise könnt Ihr an einer Walbeobachtung teilnehmen, die Ihr online bei GetYourGuide buchen könnt. Von Puerto Colon startet Ihr auf einem Boot auf der Suche nach Pilotwalen, Delfinen und Tintenfischen. Geführt wird die zweistündige Tour von einem englischsprachigen Guide. Euren Gutschein könnt Ihr einfach ausdrucken oder auf dem Handy vorzeigen. Eine Alternative, um den Tieren noch näher zu kommen, ist eine Schnorchel-Tour mit Schildkröten, die Ihr ebenfalls über GetYourGuide buchen könnt. An Teneriffas Südküste könnt Ihr im klaren Wasser zwischen Schildkröten Schnorcheln. Ganze zweieinhalb Stunden dürft Ihr schnorcheln. Die komplette Ausrüstung ist mit dabei, Ihr müsst Euch also im Voraus um nichts kümmern.

Zur Walbeobachtung

Zum Schildkröten-Schnorcheln

Unterwasser Schildkröte

©blue-sea.cz/Shutterstock.com

Tauchfahrt im U-Boot

„We all live in a yellow submarine“. Bei GetYourGuide könnt Ihr Euch außerdem Tickets für eine Tauchfahrt mit einem echten U-Boot besorgen. In der Marina San Miguel könnt Ihr eine ganze Stunde an der Scheibe des Panoramafensters des U-Boots kleben und die Unterwasserwelt bestaunen. Diese Aktivität ist für die ganze Familie geeignet und ganz sicher etwas ganz Besonderes von dem Ihr Euren Freunden zu Hause berichten könnt. Seid Ihr länger vor Ort, könnt Ihr dieses Erlebnis sogar auf einen ganzen Tagesausflug ausweiten.

Zu den Tickets

Surfen auf Teneriffa

Zu den top Aktivitäten auf Teneriffa zählt eindeutig auch Surfen! Die Insel ist aufgrund der starken Windverhältnisse und des warmen Wassers ein beliebtes Ziel für Kite- und Windsurfer. Auch Anfänger sind hier genau richtig, um alles wichtige zu lernen. Als Hotspot gilt El Medano, doch auch Insider-Tipps wie Playa de las Americas oder El Cabezo sind ein echtes Surferparadies. Wer unbedingt mal surfen möchte, es aber leider noch nicht kann, kann auch einfach einen Surfkurs belegen und kann anschließend erzählen auf Teneriffa surfen gelernt zu haben. Bei GetYourGuide bekommt Ihr Tickets für jeweils zweistündige Surfkurse für verschiedenste Niveaus.

Zum Surfkurs

Tauchen

Weltweit bekannt sind natürlich auch Teneriffas Tauchgebiete. Rochen, Delfine, Oktopusse, Schildkröten oder Muränen könnt Ihr beim Tauchen in Palm Mar Wall beobachten . Diesen Spot erreicht Ihr mit dem Boot von Los Cristianos und von Las Galletas aus. Das Gute: Hier können auch schon Anfänger tauchen. Für etwas erfahrenere Taucher ist Tabaiba geeignet. Dieser Spot ist direkt von der Mole zu erreichen und bietet Euch in etwa dreißig Metern Tiefe nicht nur eine Vielzahl an Tieren sondern auch das Wrack der El Penon zum Bestaunen. Natürlich gibt es noch eine Vielzahl weiterer Tauchspots auf der Insel. Auf GetYourGuide findet Ihr eine Vielzahl an Angeboten, vom Tauchkurs für Anfänger über mehrtägige Tauchkurse bis hin zu Touren für erfahrene Taucher.

Tauchangebote auf Teneriffa

Das könnte Euch auch interessieren:

Beitragsbild: ©Balate Dorin/Shutterstock.com