Außergewöhnliches in Berlin erleben könnt Ihr mit meinen Tipps für besondere Orte in unserer Hauptstadt. Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin! Dieser Artikel zeigt Euch Außergewöhnliches in Berlin und nimmt Euch mit auf Entdeckungstour an Orte, die Ihr so vielleicht noch nicht kennt. Ihr habt Berlin ins Herz geschlossen und reist nicht zum ersten Mal in unsere facettenreiche Hauptstadt oder Ihr habt einfach keine Lust auf das 0815-Sightseeingprogramm aus dem Reiseführer? Dann seid Ihr hier genau richtig – entdeckt Außergewöhnliches in Berlin und erlebt die Stadt an der Spree von ihrer authentischsten Seite. Erkundet spannende Orte, Veranstaltungen, Museen und Events, die nicht in jedem traditionellen Reiseführer zu finden sind.

Außergewöhnliches in Berlin

Foto: ©Pavel Sepim/Shutterstock.com

Karte

Pfaueninsel Berlin

Wenn Ihr etwas mehr Zeit mitbringt, dann solltet Ihr unbedingt die Pfaueninsel im Südwesten Berlins besuchen. Die Insel steht unter Naturschutz und gehört außerdem zum UNESCO-Weltkulturerbe. Getreu ihrem Namen könnt Ihr auf der rund 1,5 Kilometer langen und 0,5 Kilometer breiten Insel wunderschöne freilaufende Pfauen beobachten. Ursprünglich diente die kleine Insel als Sommerresidenz der Königsfamilie unter Friedrich Wilhelm II. Heute ist sie ein wunderschöner Ort für lange Spaziergänge und Erholung am und im Wasser. Wenn Ihr Glück habt, könnt Ihr sogar Wasserbüffel auf der Insel entdecken. Besonders schön wird Euer Ausflug, wenn Ihr von Potsdam, Tegel oder Spandau mit der Fähre über die Havel zur Insel tuckert. Ein Stück Natur, das Ihr in Berlin unbedingt erleben solltet!

Deutschland Berlin Pfaueninsel Backsteinhaus

©Andrew Buckin/Shutterstock.com

Mauerpark Karaoke

Der Mauerpark Flohmarkt in Berlin ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel am Sonntag. Ihr könnt auf dem Mauerpark Gelände in Prenzlauer Berg jede Menge Stände mit Mode, Schmuck, Taschen, Dekoration, Musikinstrumenten und Möbeln finden, die Lust auf Stöbern machen. Das Besondere am Mauerpark ist darüber hinaus die Karaoke-Veranstaltung, die sonntags direkt neben dem Basketballplatz stattfindet. Hier könnt Ihr gemeinsam mit anderen Besuchern bei einer Flasche Bier den Klängen Karaoke-Mutiger unter freiem Himmel lauschen und ein einzigartiges Feeling erleben. Wer sich traut, kann sich ganz einfach das Mikro schnappen, einen Song wünschen und losträllern. Der Park in Berlin erinnert sogar ein bisschen an den Central Park in New York, denn auch der Mauerpark wird im Sommer zu einem beliebten Hotspot für Einheimische und Touristen.

Berlin Mauerpark Sommer

©hanohiki/Shutterstock

Verlassene Orte in Berlin

In Berlin findet Ihr zahlreiche verlassene Orte, die eine außergewöhnliche Ausstrahlung haben und für Fotografie- und Streetartbegeisterte ein Must-See sind. Die verlassenen Orte erzählen nicht nur ein Stück Geschichte, sondern lassen Euch gleichzeitig Außergewöhnliches in Berlin erleben. Wandert auf den Spuren längst vergangener Zeiten und zückt Euer Smartphone, um die Atmosphäre der instagrammable Places in Berlin festzuhalten.

Beelitz-Heilstätten

Besonders bekannt sind zum Beispiel die Beelitz-Heilstätten – in der einstigen Lungenheilstätte wurden Tuberkulosepatienten behandelt. Heute sind die faszinierenden Gebäude im Rahmen von Führungen zugänglich und erzählen eine besondere Geschichte. Es wird gemunkelt, dass auch Adolf Hitler als junger Soldat in den Räumen der Beelitz-Heilstätten behandelt wurde. Gebaut wurden die Heilstätten zwischen 1898 und 1930 – heute stehen sie unter Denkmalschutz und gehören definitiv zu den außergewöhnlichsten Orten in Berlin.

Spreepark

Ein weiteres Highlight ist der Spreepark, ein stillgelegter Freizeitpark, der zu DDR-Zeiten viel Spaß bereitete. Nach dem Mauerfall wurde der Park modernisiert, ging aber im Jahr 2001 pleite und ist heute ein tolles Ausflugsziel in Berlin. Wenn Ihr Außergwöhnliches in Berlin erleben möchtet also genau die richtige Anlaufstelle.

Berliner Teufelsberg

Noch bekannter als die eben genannten verlassenen Orte in Berlin ist mit Sicherheit die ehemalige Abhörstation auf dem Berliner Teufelsberg im Stadtteil Grunewald. Auf 114 Metern Höhe könnt Ihr nicht nur eine unglaubliche Aussicht über Berlin genießen, sondern Euch auch auf Spuren des Kalten Kriegs begeben und so die Geschichte Berlins erleben. Einst belauschten die Briten und Amerikaner den Ost-Block und leiteten von hier aus die wichtigsten Informationen weiter. Heute könnt Ihr die alte Ruine besuchen und auf einer geführten Tour mehr zur Geschichte der Abhörstation erfahren. Übrigens hält Grunewald noch weitere Attraktionen wie beispielsweise die Skatestrecke Kronprinzessinnenweg durch den Grunewald oder die Kiesgrube Teufelssee für Euch bereit.

Deutschland Berlin Beelitz Heilstätten

©Ryszard Filipowicz/Shutterstock.com

Karneval der Kulturen

Ihr wollt Berlin in all seiner farbenfrohen Pracht erleben? Jedes Jahr im Frühling erstrahlt die Hauptstadt drei Tage lang in bunten Farben, glitzernden Kleidern und tollen Kostümen, denn es findet der Karneval der Kulturen statt. Aus den unterschiedlichsten Nationalitäten stellen sich zahlreiche Gruppen mit Food-Ständen vor und krönen das große Spektakel mit einer bunten Straßenparade, die sich durch ganz Kreuzberg zieht. Auf fahrenden Wagen zeigen Vereine Musik, Tanz, Kunst und Akrobatik. Über eine halbe Million Besucher zieht der Karneval der Kulturen an.

Deutschland Berlin Karneval der Kulturen

©hanohiki/Shutterstock.com

Adrenalin pur: Bee Flying

Wer hätte es gedacht, aber Berlin ist nicht nur die grünste Stadt Europas, sondern auch noch ziemlich sportlich! Fast alle Fun- und Extremsportarten könnt Ihr in Berlin ausprobieren und testen. Unterbrecht Eure Sightseeingtour und geht zum Beispiel in einen der zahlreichen Hochseilgärten und klettert mit den Eichhörnchen um die Wette. Auch spannend und auf keinen Fall etwas für schwache Nerven ist Base Flying aus 125 Metern vom Dach des Hotels Park Inn am Alexanderplatz.

Tempelhofer Flughafen

Wer es etwas gemütlicher mag, der kann zum Beispiel auf dem Tempelhofer Feld Kitelandboarden. Der ehemalige Flughafen Tempelhof ist vor allem im Sommer eine beliebte Anlaufstelle und sollte bei Eurem Berlin Trip auf jeden Fall auf Eurer To-do-Liste stehen. Hier könnt Ihr Berlin von einer sehr entspannten Seite erleben. Der Tempelhofer Flughafen eignet sich perfekt, um nach einer anstrengenden Stadtführung zu relaxen und etwas Ruhe einkehren zu lassen.

Deutschland Berlin Tempelhofer Feld

©katatonia82/Shutterstock.com

Stand-up Paddling

Berlin erleben – das geht auch vom Wasser aus! Seid Ihr im Sommer in der deutschen Hauptstadt unterwegs, empfehle ich Euch eine Tour mit dem Stand-up-Paddel. Wer sich auf der Spree auf dem Stand Up Paddel ausprobieren möchte, kann sich bei einem der zahlreichen Anbieter ein Board leihen und sich einfach auf dem Fluss treiben lassen.

Schloss Sanssouci in Potsdam

Nur einen Katzensprung von Berlin entfernt befindet sich eines der grüßten UNESCO Weltkulturerben Deutschlands und das ist kein geringeres als das prunkvolle Schloss Sanssouci in Potsdam. Mit dem Regionalexpress kommt Ihr in nur 45 Minuten zum Schloss und könnt Euch von seiner glänzenden und prächtigen Schönheit selbst überzeugen. Zahlreiche Infotafeln, Audio Guides und geführte Touren zeigen Euch die einzigartigen Bauten von Friedrich dem Großen. Entdeckt die prachtvollen Gartenanlagen und geht auf Spuren des preußischen Monarchen, der auch als der „Alte Fritz“ bekannt ist.

Potsdam Schloss

©Anton_Ivanov/Shutterstock.com

Skywalk in Marzahn

Ihr wollt hoch hinaus in Berlin? Dann solltet Ihr auf den Skywalk in Marzahn gehen und Berlin von oben erleben. Der Skywalk in Marzahn ist komplett verglast und lässt so durch den Boden weit nach unten blicken – inklusive tollem Panorama in schwindelerregender Höhe über der Stadt. Das Tolle ist, dass der Aufstieg und die Plattform kostenlos zugänglich sind, erkundigt Euch lediglich vorher über die Besucherzeiten. Berlin von oben erleben könnt Ihr übrigens auch von der Spitze des Fernsehturms, dem Wahrzeichen Berlins, von der sich Euch ein spektakulärer Blick auf die Stadt bietet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sam Wiseman (@samwise1980) am

Berliner Unterwelten

Zu den spannenden Aspekten Berlins gehört natürlich auch die Geschichte der Hauptstadt. Keine andere Stadt in Deutschland ist so geprägt durch ihre Vergangenheit wie unsere Hauptstadt. Die Berliner Unterwelten zeigen Schutzbunker aus der Zeit des Kalten Krieges. Viele Bunker verstecken sich unter der Erde am Gesundbrunnen und dem U-Bahnhof Pankstraße. Entdeckt eine Parallelwelt, die sich während des Zweiten Weltkriegs ohne das Wissen vieler unter der Erde abgespielt hat. Es gibt verschiedene Touren, die Ihr online buchen könnt. Wer noch mehr unter der Erde erleben möchte, der kann in Berlin mit dem U-Bahn-Cabrio durch den Berliner Untergrund tuckern und die U-Bahntunnel der Stadt entdecken.

Stadtrundfahrt

Ihr denkt, eine Stadtrundfahrt kann nicht außergewöhnlich sein? Dann wird Euch Berlin eines Besseren belehren. Die Hauptstadt hat jede Menge außergewöhnliche Stadtrundfahrten zu bieten, die Euch Berlin von einer anderen Seite erleben lassen. Eine besondere Erfahrung ist beispielsweise eine Stadtrundfahrt mit ComedyTour Berlin, bei der nicht das Sightseeing im Vordergrund steht, sondern Humor und Spaß. Die rollende Stadtführung führt Euch vorbei am Brandenburger Tor, am Potsdamer Platz oder an der Kuppel des Reichstags und unterhält Euch nebenbei mit astreiner Stand-up-Comedy. Weitere Informationen zur unvergesslichen Stadtführungen erhaltet Ihr auf der Webseite.

Versteckte Gedenkstätten

Wer schon einmal in Berlin war, kennt Mahnmale wie die Gedenkstätte Berliner Mauer oder das Denkmal East Side Gallery, die an das geteilte Berlin und die Wiedervereinigung von Ost und West Berlinern erinnern, in und auswendig. Doch Berlin hat noch mehr Gedenkstätten zu bieten, die teilweise etwas versteckt liegen und vor allem völlig umsonst besucht werden können. Da wäre beispielsweise das Mahnmal in Berlin Mitte, das an die Bücherverbrennung im Jahr 1933 erinnert. Das Denkmal  befindet sich am zentralen Bebelplatz unweit der Museumsinsel, nahe dem Gendarmenmarkt, und wurde in den Boden eingelassen. Zu sehen ist eine Bibliothek mit leeren Bücherregalen.

Deutschland Berlin Bebelplatz

©Simon Biggar/Shutterstock.com

Shopping

Ihr möchtet wie ein echter Berliner shoppen gehen? Dann solltet Ihr Euch abseits der großen Einkaufsstraßen wie dem Kurfürstendamm oder der Friedrichstraße bewegen. Echte Fashionistas gehen in Berlin Mitte bei einem der angesagten Labels einkaufen. Im Einkaufszentrum Bikini, das sich in der Nähe des Kurfürstendamms befindet, erwarten Euch jede Menge Pop-up-Stores. Kleines Highlight: Ein riesiges Fenster, das in die Außenwand des Einkaufszentrums eingelassen wurde, macht Euch den Blick auf den angrenzenden Berliner Zoo frei. Die Vintageläden an der Bergmannstraße in Kreuzberg eignen sich für all diejenigen, die auf der Suche nach ausgefallenen Einzelteilen sind.

Deutschland Berlin Bikini Sahopping

©Vincenzofoto/Shutterstock.com

Ausflug zum Wannsee

Wenn Ihr etwas Außergewöhnliches in Berlin erleben möchtet, solltet Ihr Euch nicht nur innerhalb der Stadt bewegen, sondern auch einen Ausflug in die Natur machen. Der Stadtteil Wannsee, wo sich auch der gleichnamige See befindet, ist der perfekte Ort, um etwas Abstand vom Trubel der Großstadt zu bekommen. Obwohl der See unter Berlinern kein Geheimtipp mehr ist, ist die Bucht der Havel definitiv einen Besuch wert. Wannsee Berlin

Trabi-Tour

Eine weitere Attraktion, um Berlin von seiner schönsten Seite erleben zu können, sind Fahrten mit einem traditionellen Trabi. Bei getyourguide beispielsweise könnt Ihr Euch Euren eigenen Trabi mieten und damit durch die Hauptstadt düsen. Zunächst erhaltet Ihr eine technische Einweisung und dürft Euch anschließend mit Eurem eigenen kleinen Flitzer auf den Weg durch die Stadt machen. Begleitet werdet Ihr von einem Guide, der den Konvoi anführt. Wenn Ihr es etwas luxuriöser mögt, könnt Ihr Euch übrigens auch gleich eine Trabant Stretchlimo buchen.

Deutschland Berlin Trabi

©Marco Richter/Shutterstock.com

Weiteres Außergewöhnliches in Berlin

Wenn Ihr noch nicht genug Stichpunkte auf Eurer Berlin Sightseeing-Liste notiert habt, folgt hier noch weiteres Außergewöhnliches in Berlin:

  • MyFest in Kreuzberg – großes Straßenfest zum 01. Mai.
  • Stasi Gefängnis – besichtigt das ehemalige Gefängnis und lauscht den Erzählungen ehemaliger Insassen.
  • Open Mic Nächte im Madame Claude – offene Bühne für gute Musik.
  • Meal Sharing Berlin – für wenig Geld bei „Einheimischen“ essen und coole Leute kennenlernen.
  • Indoor-Camping in Neukölln – Campinghotel mit Charme.

Das könnte Euch auch interessieren: