In diesem Artikel zeige ich Euch, wie verschiedene Reiserouten für Backpacking in Indien aussehen können, welche Kosten auf Euch zukommen und welche Transportmittel Euch während Eurer Indienreise zur Verfügung stehen. Die erste Route, die ich Euch vorstelle, führt Euch einmal durch den beliebten Bundesstaat Rajasthan und die zweite Route bringt Euch quer durch Nord- und Südindien. Zudem verrate ich Euch, wie sicher das Reiseland Indien für Backpacking ist, vor allem für alleinreisende Frauen. Nach meinen Tipps für Backpacking in Indien seid Ihr perfekt auf das Land vorbereitet.

Indien Backpacking Qutub Minar Tower Frau

Der Sieges- und Wachturm Qutb Minar in Delhi | ©Pikoso.kz/shutterstock.com

Backpacking Indien Kosten

Währung: 1 EUR = 79,31 Indische Rupien (INR)

Visum: 6 Monate, muss online beantragt werden

Beste Reisezeit:

  • Nordindien: Oktober – März
  • Südenindien: Dezember – Februar
  • Himalayregion: Juli – Oktober

Zeitverschiebung: UTC + 5:30

Alle unter Euch, denen ein Low Budget Urlaub oder eine Weltreise vorschwebt, können sich freuen, denn Indien schont Eure Reisekasse und ist auch ein beliebtes Reiseziel für Backpacker. Kaum ein Land ist so günstig zum Backpacken wie Indien. Wenn Ihr gut leben möchtet, dann solltet mit einem Budget von rund 150 Euro pro Woche rechnen, inklusive Transportmitteln und Eintrittsgeldern für die ein oder andere Sehenswürdigkeit. Das heißt, Ihr kommt mit einem Tagesbudget von 20 Euro während Eures Backpacking Trips durch Indien sehr gut über die Runden. Wenn Ihr beim Backpacken so Low Budget wie möglich sein möchtet, dann geht es in Indien sogar noch günstiger. In der folgenden Auslistung seht Ihr, wie sich die Kosten, mit denen Ihr pro Tag mindestens rechnen solltet, zusammensetzen. In Indien bezahlt Ihr mit der Indischen Rupie (INR). Bargeld könnt Ihr an nahezu jedem Geldautomaten abheben, wenn dieser nicht gerade leer ist oder eine lange Menschenschlange vor ihm wartet. Alternativ könnt Ihr in Indien auch fast überall mit Kreditkarte bezahlen. Es macht deshalb Sinn, sich vorher eine Reisekreditkarte anzuschaffen, damit Ihr keine Gebühren zahlen müsst und jederzeit kostenfrei Geld abheben könnt.

Budgetplanung Indien

Verpflegung

Bereits ab fünf Euro könnt Ihr Euch den ganzen Tag den Bauch vollschlagen und Euch einmal quer durch die leckersten Gerichte Indiens probieren. Auch hier gilt die Regel: Streetfood an den Straßenständen ist am günstigsten.

Essen: 3 – 5 Euro
Getränke: 1 – 2 Euro

Unterkünfte

Einen Schlafplatz in einem Mehrbettzimmer erhaltet Ihr schon für fünf bis zehn Euro. Selbst wenn Ihr beim Backpacking in Indien mal in einem Einzelzimmer in einem Hotel übernachten wollt, bleiben die Kosten überschaubar.

Hostels: ab 5 Euro
Hotel: ab 10 Euro

Transportmittel

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind in Indien sehr günstig. Kurze Strecken legt Ihr, egal mit welchem Fortbewegungsmittel, schon für weniger als zwei Euro zurück. Für eine Zugfahrt mit dem Nachtzug zahlt Ihr zehn bis 20 Euro.

Bus: wenige Cent
Zug: ab 1,5 Euro

Routen

Wie Ihr bereits in meinem Artikel zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Indien erkennen könnt, gibt es zahlreiche Orte in Indien, denen Ihr unbedingt einen Besuch abstatten solltet. Damit Ihr die besten Highlights und die beliebtesten Sehenswürdigkeiten beim Backpacking in Indien auf keinen Fall verpasst, habe ich Euch hier zwei Routenvorschläge für eine zwei- oder dreiwöchige Entdeckungsreise erstellt. Wenn Ihr nur zwei Wochen Urlaub habt, empfehle ich Euch, Euch auf eine Region zu beschränken, etwa auf Nord- oder Südindien. Denn zwischen den beliebtesten Destinationen liegen teilweise tausende Kilometer. Zwei Wochen reichen aber völlig aus, um einen ersten Eindruck von Indien zu bekommen. Auf meiner Karte könnt Ihr sehen, wie eine zweiwöchige Indien Rundreise aussehen könnte, die sich auf den Norden Indiens beschränkt. Bei der drei- und vierwöchigen Reiseroute führe ich Euch auch nach Südindien sowie zu den Backwater Keralas.

Beispiel Route für 2 Wochen durch Rajasthan

Rajasthan liegt im Norden Indiens, an der Grenze zu Pakistan. Hier trefft Ihr auf zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie alte Paläste, Festungen und Kulturstätten, die an die vielen Königreiche, die hier einst waren, erinnern. Ich habe Euch auf einer Karte alle sehenswerten Städte in Rajasthan markiert und zudem eingezeichnet, wie eine Rundreise durch Rajasthan letztendlich aussehen könnte. Neben pulsierenden Großstädten wie Delhi und kleinen Städten wie Jodphur, allesamt mit vielen unvergesslichen Sehenswürdigkeiten wie alten Tempeln und Palästen, warten auch zahlreiche Nationalparks und wunderschöne Teeplantagen auf Euch, die sich perfekt zum Wandern eignen. Welche Orte das konkret sind, seht Ihr hier noch einmal:

Route: Delhi | Mandawa | Bikaner  | Luni | Jaipur | Agra

1. DELHI – Das Abenteuer Indien Backpacking startet am Hauptflughafen in Delhi. Die bunte und chaotische Hauptstadt hat so einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Hier empfehle ich Euch drei Tage zu bleiben, damit Ihr Euch an den indischen Lebensstil gewöhnen könnt und Euch von dem ersten Kulturschock erholt.
2. MANDAWA – Euer erster zweitägiger Stopp wird in Mandawa sein. In der Handelsstadt warten zahlreiche süße kleine Gassen und alte Handelshäuser mit wunderschönen Fassaden, die mit aufwändigen Malereien und Fresken verziert sind, darauf, von Euch entdeckt zu werden.
3. BIKANER – Von Mandawa aus geht es für zwei Tage weiter in die Großstadt Bikaner am Rande der Thar-Wüste. Hier gibt es zahlreiche wunderschöne, alte Paläste und Tempel zu entdecken, sowie das National Research Centre on Camel, in dem eine große Anzahl der Höckertiere leben.

Indien Agra Taj Mahal

Das Weltkulturerbe Taj Mahal in Agra | ©Roop_Dey/Shutterstock.com

4. LUNI – Bevor Ihr Euch auf den Weg in das kleine, quirlige Dorf Luni macht, empfehle ich Euch, noch für einen Tag einen Stopp in der blauen Stadt Jodhpur einzulegen. Jodhpur ist eine eine Millionen Einwohner Stadt mit zahlreichen interessanten Denkmälern und Sehenswürdigkeiten. Eine beliebtes Highlight in Luni ist das Fort Chanwa, das heutzutage ein Hotel ist. An der kleinen Festung von Luni spiegelt sich der elegante indische Baustil des 19. Jahrhunderts wider.
5. JAIPUR – Auf dem Weg nach Jaipur sollter Ihr noch einen Stopp in Pushkar machen mit dem bekannten Pushkar See sowie den Tempeln Brahmaji, Savitri Mata, Ranji und Varaha. Die Stadt Jaipur ist auch unter dem Namen Pink-City allseits bekannt. Ihr fragt Euch, was sich hinter der mysteriösen Pink-City verbirgt? Dann solltet Ihr mal in diesem Artikel vorbeischauen. Dort erfahrt Ihr auch, welche Sehenswürdigkeiten Ihr in Jaipur auf keinen Fall verpassen solltet.
6. AGRA – Bevor es für Euch wieder zurück zu Eurem Ausgangspunkt nach Delhi geht, legt Ihr noch einen letzten Halt in der Stadt Agra ein. Ihr könnt mit dem Namen der Stadt nichts anfangen? Dann helfe ich Euch ein wenig auf die Sprünge: Neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten befindet sich in Agra das Wahrzeichen Indiens, das vermutlich jeder von Euch kennt und während einer Rundreise nicht auslassen sollte: das Taj Mahal, eines der sieben Weltwunder der Neuzeit.

Beispiel Route für 3 Wochen Nord- und Südindien

Die indische Kultur ist stark geprägt von den vier Hauptreligionen Hinduismus, Buddhismus, Jainismus und Sikhismus. Um die Vielfalt der indischen Kultur entdecken zu können, solltet Ihr sowohl den Himalaya im Norden, als auch die idyllischen Strände im Süden besuchen. Meine Route für drei Wochen Backpacking in Indien führt Euch einmal quer durch das Land. Ich empfehle Euch, zwischen manchen Großstädten zu fliegen oder den Nachtzug zu nutzen, da die Distanz sehr weit ist. Wenn Ihr mehr Zeit für Indien Backpacking zur Verfügung habt, dann könnt Ihr natürlich noch mehr Zwischenstopps einlegen. Generell sind aber drei Wochen für Backpacking in Indien perfekt um die wichtigsten Highlights mitzunehmen. Auf der Karte habe ich Euch eingezeichnet, wie eine Route für Eure dreiwöchige Rundreise aussehen könnte:

Route: Delhi | Agra | Varanasi | Hampi | Goa | Mumbai | Jodphur | Udaipur | Jaipur | Delhi

1. DELHI Ebenso wie die zweiwöchige Indien Rundreise, startet auch Eure dreiwöchige Reise in Delhi. Auch hier empfehle ich Euch, drei Tage in der Millionenmetropole zu bleiben und Euch in aller Ruhe die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt anzuschauen.
2. AGRA Von Delhi nach Agra fahrt Ihr am besten mit dem Nachtzug, so vergeht die Fahrt wie im Flug. Für die beliebte Stadt und ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten solltet Ihr mindestens zwei Tage einplanen, damit Ihr genügend Zeit für Eure Erkundungstour habt.
3. VARANASI Von Agra aus geht es weiter nach Varanasi. Hier reichen zwei Tage völlig aus, um die Highlights der Stadt und den heiligen Ganges zu erkunden – ein erster Kulturschock ist hier garantiert! Mehr über die Pilgerstadt der Hindus erfahrt Ihr hier.

Indien Varanasi Ganges

Varanasi in Indien | ©Roop_Dey/Shutterstock.com

4. HAMPI Zwischen Varansi und Hampi empfehle ich Euch, einfach von A nach B zu fliegen. Denn eine Auto- oder Busfahrt dauert mehr als 36 Stunden, mit dem Flugzeug allerdings seid Ihr innerhalb von nur zwei Stunden in Hampi. In Hampi angekommen, könnt Ihr an zwei Tagen zahlreiche Kulturstätten, alte Tempel und Schreine besichtigen. Hampi wurde im Jahr 1958 als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.
5. GOA Die Fahrt von Hampi nach Goa dauert acht Stunden. Goa befindet sich direkt am Arabischen Meer und ist der kleinste indische Bundesstaat, mit einer Größe von 3.702 Quadratkilometern. In Goa erwarten Euch wunderschöne Badestrände wie der Palolem Beach und atemberaubende Naturlandschaften. Ich empfehle Euch, für ein wenig Erholung von dem ganzen Großstadttrubel, einen Aufenhalt von zwei Tagen.
6. MUMBAI Von Goa aus empfehle ich Euch, einfach eine Stunde lang nach Mumbai zu fliegen. Eine Fahrt würde Euch einen kompletten Tag rauben, an dem Ihr zu viel von der vielfältigen Millionenmetropole Indiens verpassen würdet. Was es in Mumbai zu erleben gibt, lest Ihr am besten in meinem Steckbrief über das ehemalige Bombay nach. In Mumbai kann man es ganz gut zwei bis drei Tage aushalten.

Indien Mumbai Gateway of India

Das Gateway of India ist das größte Wahrzeichen der Stadt Mumbai | ©Vivian Pereira/Shutterstock.com

7. JODHPUR Von Mumbai aus geht es weiter nach Jodhpur. Die Stadt ist komplett in blau angestrichen und bildet einen einzigartigen Kontrast zu der tristen Thar-Wüste, die sich drumherum befindet. Wie es dazu gekommen ist, dass heute die ganze Stadt in blau erstrahlt, könnt Ihr hier nachlesen oder einfach während Eure zweitägigen Aufenhalten in Jodhpur selber herausfinden.
8. UDAIPUR Nachdem Ihr genug von Jodhpur gesehen habt, führt Euch meine Route nach Udaipur, dem Venedig des Ostens. Die Stadt ist von drei künstlich angelegten Seen umgeben, auf denen Ihr wunderschöne Paläste findet. Zwei Tage reichen hier völlig aus, die restliche Reisezeit solltet Ihr Euch für die Sehenswürdigkeiten in Jaipur aufheben.
9. JAIPUR – In 400 Kilometern Entfernung wartet die Stadt Jaipur mit zahlreichen Highlights auf Euch. Für Euren Aufenhalt in Jaipur empfehle ich Euch rund drei Tage. Von Jaipur aus geht es wieder zurück zu Eurem Ausgangspunkt nach Delhi, wo Ihr, wenn Ihr Lust habt, noch ein paar weitere Tage verbringen könnt, bevor es für Euch wieder Richtung Heimat geht.

Beispiel Route für 4 Wochen Nord- und Südindien

Wenn Ihr noch eine Woche länger Zeit habt für Euren Backpacking Trip in Indien, dann solltet Ihr zusätzlich noch einen Trip in die Backwater Keralas und nach Mysore in Südindien machen. Dieses wunderbare Örtchen ist die zweitgrößte Stadt in Karnataka und war früher die Hauptstadt eines indischen Fürstenstaates. Im Zentrum der Stadt steht der majestätische Palast Amba Vilas, der Euch mit Sicherheit verblüffen wird. Noch heute wohnen Nachfahren der Maharadschas, einem einflussreichen Herrschertum in Indien, in dem Palast. Besucht außerdem die St. Philomena-Kirche, die Chamundi Hills, die heiligsten Berge Südindiens und verhandelt auf dem Devaraja Markt über frisches Obst, handgefertigte Weihrauchstäbchen, Öle und farbenfrohe Gewürze. Dann kann Eure Route wie oben beschrieben weitergehen. Alternativ empfiehlt sich auch ein Stopp in Kalkutta, dem Ort, den Mutter Theresa gegründet hat und in dem sie vergraben ist. Kalkutta bietet Euch eine einzigartige Kolonialarchitektur, zahlreiche Kunstgalerien und -festivals sowie prachtvolle Tempelanlagen. Für einen Abstecher dorthin müsst Ihr bei meiner Beispielroute allerdings einen Flug buchen, denn die Stadt befindet sich weit im Nordosten des Landes, fast an der Grenze zu Bangladesch.

Fortbewegung

Wenn Ihr längere Strecken vor Euch habt und nur wenig Zeit mitbringt, empfehle ich Euch, auf Inlandsflüge zurückzugreifen. Denn die Strecken in Indien werden gerne mal unterschätzt. Zur Orientierung: Indien besitzt eine Gesamtfläche von 3.287.369 Quadratkilometern, Deutschland hingegen ist gerade einmal 357.478 Quadratkilometer groß. Das heißt, Indien ist fast zehn mal so groß wie Deutschland! Günstige Preise für Eure Inlandsflüge könnt Ihr bei Skyscanner vergleichen. Eine super Alternative zum Fliegen ist eine Fahrt mit dem Nachtzug oder Nachtbus, wo das Bus- oder Zugticket meistens nur rund zehn bis 20 Euro kostet. Ansonsten kommt Ihr in Indien sehr gut mit dem Bus, der Metro oder dem Zug voran. Auch wenn Ihr mal eine kleine Strecke mit dem Taxi zurücklegt, wird es nicht allzu teuer. In den meisten Städten zahlt Ihr für eine Taxifahrt rund zwei Euro für zehn Kilometer. Vom Selbstfahren rate ich Euch in Indien eher ab, denn die Straßenverkehrsordnung ist – soweit überhaupt vorhanden – absolut chaotisch. Autos, Roller und Mopeds hupen von allen Seiten und können Euch leicht verunsichern. In Südindien seid Ihr auch häufig auf das Boot als Fortbewegungsmittel angewiesen, doch auch bei einer Bootsfahrt müsst Ihr Euch keine Sorgen um Euer Budget machen, denn eine Bootstour ist ebenfalls sehr günstig.

Indien Kerala Boot

Fahrt mit dem Kanu in Kerala | ©Dmitry Rukhlenko/Shutterstock.com

Transfer Indien zu Backpacking Destinationen:

Destination Transportmittel Dauer Kosten
Mumbai – Chennai Inlandsflug | Bus | Zug 2 h | ca. 27 h | ca. 25 h ca. 40 € | ca. 25 € | ca. 19 €
Mumbai – Delhi Inlandsflug | Bus | Zug 2 h | ca. 31 h | ca. 30 h ca. 40 € | ca. 38 € | ca. 30 €
Mumbai – Kolkata Inlandsflug | Zug ca. 3 h | ca. 35 h ca. 50 € | ca. 36 €
Delhi – Chennai Inlandsflug | Zug ca. 3 h | ca. 38 h ca. 50 € | ca. 25 €
Kolkata – Chennai Inlandsflug | Zug ca. 2 h | ca. 28 h ca. 50 € | ca. 30 €

Unterkünfte

Übernachten in Indien ist unglaublich günstig und schon mit wenig Geld könnt Ihr einen Standard genießen, wofür Ihr in Deutschland womöglich das Doppelte oder Dreifache zahlt. Für nur 25 Euro pro Nacht erhaltet Ihr bereits ein luxuriöses, klimatisierte Hotelzimmer mit Internetzugang und eigenem Badezimmer. Noch preiswerter wird es in einfacheren Übernachtungsmöglichkeiten wie Strandhütten, Hostels oder Apartments. Eine tolle Alternative sind Bed and Breakfasts, denn hier übernachtet Ihr meistens in einem familiären Ambiente und habt direkten Kontakt zu Einheimischen, die Euch wiederum wertvolle Tipps mit auf den Weg geben können. Die richtigen Abenteurer unter Euch könnten sich sogar überlegen zu Campen. Das Angebot an Campingplätzen auf dem Subkontinent wächst stetig. Wenn Ihr nichts dagegen habt, dass der Boden unter Euren Füßen ein bisschen schwankt, dann empfehle ich Euch definitiv eine Nacht in einem Hausboot. Besonders außerhalb der Regenzeit, wenn keine Monsune oder Regenfälle für Überschwemmungen sorgen, ist die Nacht in einem Hausboot sehr idyllisch. Wenn Ihr auf der Suche nach traumhaften Booten seid, dann schaut Euch entlang der Backwaters in Kerala um.

  • Nap On Map Hostel: Sauberes und freundliches Hostel in bester Lage in Mumbai mit vielen Freizeitaktivitäten.
  • CP Villa: Bed & Breakfast im Indian Style mit einer ausgezeichneten Lage zentral in Neu Delhi.
  • Bombay Backpackers: Modernes Hostel in Kolkata mit toller Abendunterhaltung und einer Gemeinschaftslounge.
  • Red Lollipop Hostel: Hostel mit hervorragender Lage in Chennai, leicht zu erkennen an der roten Eingangstür.

Indien Udaipur Pichola See

Blick auf die Stadt Udaipur und auf den Pichola Fluss in Rajasthan | ©photoff/Shutterstock.com

Handy & Internet

Es ist immer sinnvoll, sich beim Backpacken vor Ort eine Prepaid SIM-Karte mit einer lokalen Handynummer anzuschaffen. Damit könnt Ihr unterwegs schnell eine Unterkunft buchen, Euch ein Taxi rufen oder online Reisetipps recherchieren. Die meisten Unterkünfte und Restaurants bieten zwar einen kostenlosen WLAN-Zugang, doch dieser ist meist recht langsam. Nun habt Ihr die Möglichkeit, Euch vor dem Backpacking Trip durch Indien bereits eine SIM-Karte online zu bestellen oder Euch eine zu organisieren. Ich rate Euch zur ersten Variante, wenn Ihr wirklich auf Internetzugang angewiesen seid, denn es ist gar nicht so einfach, als Tourist vor Ort an eine SIM-Karte heranzukommen. Internationale SIM-Karten erhaltet Ihr beispielsweise bei ReiseSIM, travSIM oder simply. Gründe dafür sind, dass die Handyshops in Indien keine Prepaid SIM-Karten anbieten und viele „unter der Hand“ Second-Hand-SIM-Karten überhaupt nicht oder nur teuer funktionieren. Eine Ausnahme vor Ort sind internationale Shops wie Vodafone. Beachtet, dass Ihr für den Kauf der SIM Karte eine Kopie des Reisepasses und Visums, ein Passfoto, eine lokale Adresse und Heimatadresse sowie eine lokale Telefonnummer benötigt.

Anbieter Angebote Dauer Kosten
Vodafone 1,5 GB pro Tag 28 Tage ca. 4 € (249 INR)
Vodafone 1,5 GB pro Tag 84 Tage ca. 6,50 € (495 INR)

Reise- & Sicherheitshinweise

Indien gilt weitestgehend als sehr sicheres Reiseziel für Backpacker. Da es in den letzten Jahren jedoch trotzdem zu einigen schweren Terroranschlägen kam, solltet Ihr bei Großveranstaltungen und in Menschenmassen vorsichtig sein. Naturkatastrophen in Indien sind ebenfalls nicht auszuschließen. Informiert Euch außerdem vor Eurer Reise gut über aktuelle Wetterlagen und ob es beispielsweise in bestimmten Regionen zu starken Winden, Monsunen, Überflutungen oder Erdrutschen gekommen ist – was in Indien nicht gerade unwahrscheinlich ist. Für die Einreise nach Indien benötigt Ihr ein Touristenvisum, das für einen Aufenthalt für bis zu sechs Monate gilt. Pflichtimpfungen sind bei der Einreise nach Indien nicht vorgeschrieben, bei längerem Aufenthalt empfiehlt das Auswärtige Amt allerdings Impfungen gegen Tollwut, Hepatitis B, Meningokokken-Erkrankungen (ACWY) und Japanische Enzephalitis. Da während der Reise immer etwas passieren kann, solltet Ihr Euch auch vorab gut absichern. Ich empfehle einen gute Reisekrankenversicherung und die Reiseschutzversicherung von Amex.

Indien Visum Infos

Wie sicher ist alleine reisen (für Frauen) in Indien?

Indien hat für Backpacking als alleinreisende Frau einen zwiegespaltenen Ruf, doch auf nahezu allen Reiseblogs könnt Ihr nachlesen, dass sich weibliche Backpacker in Indien zu jeder Zeit sicher gefühlt haben und alles problemlos verlief. Grund für den schlechten Ruf sind sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen, die in Indien vereinzelt vorkommen. Deshalb solltet Ihr als alleinreisende Frau immer wachsam sein, legt ein situationsangemessenes und kulturbewusstes Verhalten an den Tag, habt in Restaurants und Bars immer ein Auge auf Eure Getränke und bewahrt Eure Wertsachen immer direkt am Körper auf.

Packliste

Indien ist ein chaotisches Land. Das merkt Ihr beispielsweise spätestens, wenn Ihr Euch einen ganzen Tag lang auf die Suche nach einer SIM-Karte begebt und Kopien der wichtigsten Unterlagen von Euch verlangt werden. Dadurch ist es sinnvoll, wenn Ihr Euch vor dem Backpacking in Indien eine Kopie von den wichtigsten Dokumenten macht und bei Euch tragt. Denkt außerdem daran, dass in einem konservativen Land wie Indien, Knie und Schultern bei einem Besuch in Moscheen oder Tempeln bedeckt sein müssen. Ein Sarong ist dabei ein hilfreiches Utensil, was auf keinen Fall in Eurem Backpack fehlen sollte. Allgemein würde ich Euch empfehlen, vor allem als alleinreisende Frau auf extrem freizügige Kleidung zu verzichten. Leinenhosen und luftige Kleider sind ein toller Kompromiss mit dem heißen Wetter und der Kleiderordnung. Schließlich findet Ihr meine exklusive ausführliche Backpacking Packliste und Reiseapotheke hier:

Zur Reiseapotheke

Zur Packliste

Was Ihr beim Bereisen von Indien nicht vergessen solltet:

Das könnte Euch auch noch interessieren…