Jordanien im Nahen Osten ist kein gängiges Reiseland für Touristen, aber genau deshalb auch so interessant für Backpacker. Damit Ihr Euer Abenteuer guten Gewissens beginnen könnt, verrate ich Euch genau, wie viel Budget Ihr für Backpacking in Jordanien einplanen solltet, welche Highlight es auf Eurer Route zu entdecken gibt, wie Ihr Euch am besten fortbewegt und wo Ihr am besten übernachtet sowie was auf Eurer Packliste auf keinen Fall fehlen darf. Seid auf jeden Fall gespannt, denn im arabischen Jordanien erwarten Euch zahlreiche eindrucksvolle antike Monumente, idyllische Naturschutzgebiete und sogar einige Badeorte. Zudem könnt Ihr hier eines der sieben Weltwunder der Neuzeit besichtigen: die einst verschollene Stadt Petra.

Jordanien Backpacking

Zitadelle in der Hauptstadt Amman | ©Maurizio De Mattei/shutterstock.com

Jordanien Backpacking Kosten

Währung: 1 EUR = 0,78 Jordanischer Dinar (JOD)

Visum: Visum vorab beantragen oder „on arrival“, Kosten 40 JOD

Beste Reisezeit: Frühling und Herbst (März – Mai, September – November)

Zeitverschiebung: UTC + 3

Jordanien zählt definitiv nicht zu den günstigsten Reiseländern für Backpacking. An Thailand oder Laos kommt Jordanien nicht ran, doch Ihr reist hier immer noch günstiger als in anderen arabischen Ländern wie Dubai, Abu Dhabi oder Israel. Versorgen könnt Ihr Euch in Jordanien recht günstig, teuer wird es bei den Unterkünften und Eintrittspreisen. Um bei Freizeitaktivitäten zu sparen, lohnt sich der Jordan Pass, in dem zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Touren inklusive sind. Als Landeswährung gilt der Jordanische Dinar (JOD), den Ihr an gekennzeichneten Geldautomaten mit Kredit- und Bankkarten jederzeit abheben könnt. Holt Euch dafür am besten eine kostenfreie Reisekreditkarte, damit keine hohen Gebühren auf Euch zukommen. Die Bezahlung mit Kreditkarte ist an touristischen Hotspots in der Regel möglich. Natürlich könnt Ihr Euer Bargeld auch an diversen Wechselstuben in Jordanische Dinar umtauschen, vergleicht allerdings den Wechselkurs. Die Amtssprache in Jordanien ist Arabisch. Wenn Ihr kein Arabisch sprecht, ist das kein Problem, denn viele Jordanier sprechen sehr gutes Englisch, vor allem in den Städten und touristischen Orten.

Verpflegung

In Jordanien findet Ihr Restaurants in den unterschiedlichsten Preisklassen. Je nach Lage, Qualität und Ort zahlt Ihr zwischen fünf und 15 Euro für eine köstliche Hauptmahlzeit ohne Trinkgeld. Streetfood sowie leckeres Fladenbrot gibt es an jeder Ecke bereits ab drei bis vier Euro.

Unterkünfte

Auch die Preise für die Unterkünfte hängen stark von der Lage und der Qualität ab. Ein komfortables Hotel mit Frühstück gibt es bereits ab circa 23 Euro. Für eine Übernachtung in einem Beduinencamp in der Wüste mit Verpflegung zahlt Ihr ungefähr 14 Euro. Am Toten Meer wird es teurer.

Transportmittel 

In Jordanien könnt Ihr Euch entweder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln herumschlagen oder Ihr holt Euch einen Mietwagen. Mini- und Fernbusse sind definitiv die günstigeren Möglichkeiten, für einen geliehenen Kleinwagen bezahlt Ihr ungefähr 15 bis 30 Euro pro Tag.

Jordanien Backpacking

Routen

Bevor Ihr mit Backpacking in Jordanien startet, müsst Ihr Euch überlegen, wie viel Zeit Ihr für den Trip einplanen möchtet und wie Ihr am besten nach Jordanien einreist. Direktflüge von Deutschland nach Jordanien sind mittlerweile recht günstig. Ihr könnt entweder nach Amman, in die Hauptstadt von Jordanien, fliegen, die sich nördlich, recht nah am Grenzübergang zum West Jordanland sowie zu Israel und Syrien befindet, oder aber nach Aqaba, dem beliebten Bade- und Tauchort am Roten Meer. Direkte Flugverbindungen für unter 100 Euro gibt es bereits ab verschiedenen Abflughäfen Deutschlands. Einen guten Überblick und einen fairen Preisvergleich erhaltet Ihr bei Skyscanner. Ungefähr vier Stunden geht es dann durch die Luft, bevor Ihr jordanischen Boden betreten könnt. Natürlich könnt Ihr Jordanien Backpacking auch mit Israel Backpacking verbinden. Vergleicht dafür einfach mal die Flugpreise für beide Länder und entscheidet dann, in welchem Land Ihr Euer Abenteuer beginnen möchtet. Damit Ihr während der Reise finanziell abgesichert seid, empfehle ich Euch, eine Reiseversicherung abzuschließen. Beliebt ist beispielsweise die Reiseversicherung von Amex.

Jordanien Backpacking Route 2 Wochen

Wenn Ihr alle interessanten Städte, antiken Weltkulturerben, archäologischen Hinterlassenschaften und faszinierenden Natur- und Wüstenlandschaften im Jordantal entdecken möchtet, dann solltet Ihr für Backpacking in Jordanien ungefähr zehn Tage bis zwei Wochen einplanen. Je länger Eure Backpacking Reise dauert, desto mehr könnt Ihr natürlich in die Kultur des Landes eintauchen. Ich habe für Euch eine tolle Reiseroute zusammengestellt, die sich in zwei Wochen meistern lässt. So könnt Ihr bequem die ehemalige Stadt Petra, die nicht nur als UNESCO Weltkulturerbe, sondern auch als eines der sieben Weltwunder der Neuzeit gilt, sowie die Wadi Rum Wüste erkunden. Wenn Ihr weniger Zeit auf den Straßen, sondern mehr Zeit an den Reisezielen verbringen möchtet, dann empfiehlt sich auch, die Einreise mit Hinflug nach Amman und die Ausreise mit Rückflug von Aqaba zu buchen.

Route: Amman| Jerash| Madaba | Totes Meer | Wadi Al Mujib | Kerak | Wadi Musa (Petra)| Wadi Rum | Aqaba

1. AMMAN – Ausgangspunkt Eurer Reise ist höchstwahrscheinlich Amman, die Hauptstadt Jordaniens. In der vier Millionen Einwohner Metropole leben Muslime und Christen friedlich nebeneinander, deshalb trefft Ihr hier auf lebendige Kontraste. Trotz des hohen biblischen Alters der Stadt findet Ihr hier moderne Gebäude und Einrichtungen in der Innenstadt. Die Stadt auf 19 Hügeln hat tolle Highlights zu bieten: Das Römische Theater, die Ruinen des ehemaligen Herkulestempels und des Ummayadenpalastes und atemberaubende Ausblick zum Beispiel vom Zitadellenhügel.
2. JERASH – Sobald Ihr weiter durch das Jordantal reist, trefft Ihr auf Wüstenlandschaften und Beduinencamps in den bewohnten Wüstentälern, Kamele und feinsten Wüstensand. Natürlich könnt Ihr auf der Fahrt zu Euren nächsten Zielen jederzeit anhalten und etwas auf der Route besichtigen. Als nächste Destination habe ich diese Stadt gewählt, die auch unter Gerasa bekannt ist. Schaut Euch den prachtvollen Triumphbogen an, den großen ehemaligen Handelsplatz, das ovale Forum sowie den Jupiter-Tempel. Wenn Ihr noch Zeit habt, macht einen Abstecher in Ajloun, der Hauptstadt des Ajloun Governorate.
3. MADABA – Madaba ist einer der eindrucksvollsten Orte im Heiligen Land, denn die Stadt glänzt mit einer Reihe antiker Fundstätten und ist bekannt als „Stadt der Mosaike“. In Madaba könnt Ihr eine der berühmtesten Mosaiklandkarten aus dem 16. Jahrhundert, die Jerusalem und das Heilige Land zeigt, bestaunen. Sie ist am Boden einer weiteren interessanten Sehenswürdigkeit zu finden: der griechisch-orthodoxen Kirche St. Georg. Weitere Highlights in Madaba sind die Kirche der Jungfrau Maria, der archäologische Park sowie der Museumkomplex mit Überresten aus vergangenen Zeiten.

Israel Totes Meer Kristalle

Totes Meer in Jordanien | ©Olesya Baron/Shutterstock.com

4. TOTES MEER – Das Tote Meer ist ein einzigartiges Gewässer. Der See beinhaltet so viel Salz, dass Ihr ganz einfach darauf schweben könnt. Zudem ist er mit mehr als 400 Metern unter dem Meeresspiegel der tiefste Punkt der Erdoberfläche. Ihm wird eine besondere Heilkraft durch die Kombination aus mineralhaltigem Wasser und Schlamm nachgesagt. Probiert es selbst aus!
5. WADI AL MUJIB Nicht weit vom Toten Meer entfernt trefft Ihr auf diese spektakuläre Schlucht im Bergland Jordaniens, die auch als am tiefsten gelegene Schlucht der Welt gilt. Sie wird zudem auch als „Grand Canyon Jordaniens“ bezeichnet. Hier könnt Ihr eine Tour durch die schroffen Felsschluchten vorbei an den bizarren Felsformationen und Sandsteinen machen.
6. KERAK – Die Stadt weiter südlich auf der Reiseroute ist ebenfalls einen Stopp wert, denn hier befinden sich die Ruinen einer Burg der Kreuzfahrer des Königreiches Jerusalem. Die Kreuzritterburg wurde im 12. Jahrhundert erbaut und ist noch gut erhalten. Gleich daneben befindet sich das Karak Castle Museum. Macht auf dem Weg südlich einen Abstecher in Shobak.

Jordanien Petra oben

Die ehemalige Stadt Petra in Jordanien | ©Lukas Bischoff Photograph/Shutterstock.com

7. WADI MUSA (PETRA) Wadi Musa umfasst zum einen die antike Stadt Petra, die als Weltkulturerbe und Weltwunder der Neuzeit gilt, sowie zum anderen die von Nabatäern errichtete Moses-Quelle. Hier erfahrt Ihr mehr zur Felsenstadt Petra. Weitere Sehenswürdigkeiten in Wadi Musa sind das Schatzhaus des Pharao, der Grabestempels Ed-Deir und die Blockgräber des Bab Es-Sik. Vom Hohen Opferplatz habt Ihr eine tolle Aussicht.
8. WADI RUM – Die geschützte Wüstenwildnis Wadi Rum beeindruckt mit von Wüstensand bedeckten Sandsteinbergen, steilen Schluchten, dem Berg Jebel Umm Ishrin, der Khazali-Schlucht, der Lawrence-Quelle, Wüstenschlössern und imposanten Felswänden. Das Wadi Rum gehört seit 2011 zum UNESCO Weltkulturerbe. Hier übernachtet Ihr am besten authentisch unter dem Sternenhimmel in einem der Beduinencamps.
9. AQABA – Die Stadt ist unter jordanischen Touristen sehr beliebt, denn sie ist die einzige Stadt am Roten Meer, die tolle Spots zum Tauchen und Schnorcheln bietet. Hier könnt Ihr nicht nur am Strand liegen oder die Unterwasserwelt beim Schnorcheln und Tauchen erkunden, sondern auch traumhafte Spaziergänge bei Sonnenuntergang machen. Wenn Ihr von hier wieder zurückfliegt, dann ist dies Eure letzte Station vor Abreise.

Backpacking Jordanien – Israel

Was ebenfalls bei vielen Backpackern beliebt ist, ist die Kombination ihrer Reise mit Israel. Für beide Länder solltet Ihr mindestens zweieinhalb bis drei Wochen einplanen. Es gibt drei Grenzübergänge zwischen Israel und Jordanien: Den Grenzübergang Sheikh-Hussein-Brücke im Norden, der Übergang Yitzhak Rabin in der Nähe von Eilat im Süden sowie die King-Hussein-Brücke als Grenzübergang an der Königsstraße aus der Westbank. Beachtet, dass Ihr bei der Einreise von der King-Hussein-Brücke kein Visum vor Ort beantragen könnt.

Fortbewegung

Das Straßennetz und die Infrastruktur in Jordanien ist gut ausgebaut. Um längere Strecken zurückzulegen, lohnt sich die Fahrt mit einem lokalen Bus oder größeren Fernbussen. Zwischen den Destinationen verkehren auch sogenannte Minibusse, die allerdings sehr unregelmäßig fahren und häufig schon recht voll sind. Wie komfortabel und luxuriös Euer Bus ist, hängt davon ab, wie viel Ihr für die Fahrt bezahlen möchtet. Wenn Ihr auf andere Backpacker trefft, die in die selbe Richtung möchten, dann lohnt es sich auch oft, ein privates Taxi zu teilen. Diese sind schneller und flexibler unterwegs. Natürlich könnt Ihr Euch auch für den gesamten Zeitraum einen Mietwagen leihen, was den Vorteil hat, dass Ihr das Tempo Eurer Rundreise selbst bestimmen könnt. Die günstigsten Preise für einen Mietwagen könnt Ihr hier vergleichen. Rechnet aber mit circa 15 bis 30 Euro pro Tag für die günstigste Klasse. Achtet beim Selbstfahren auf das Alter des Fahrers, der mindestens 21 Jahre alt sein muss, auf Schlaglöcher, ungewöhnliche Verkehrsregeln, Tiere auf der Fahrbahn, Euren internationalen Führerschein und die Null-Promille-Grenze. Fahrten in die Wüste solltet Ihr nur bei Tag in Gruppen mit einem Geländefahrzeug und ausreichend Proviant unternehmen. Hier lohnt es sich zu Eurer eigenen Sicherheit auch, eine geführte Tour zu buchen.

Jordanien Kamele Wadi Rum

Reiten auf Kamelen ist für die Bewohner der Wüstentäler üblich | ©Peter Wollinga/shutterstock.com

Transfer zwischen den Zielen

DestinationTransportmittelDauerKosten
Amman – AqabaInlandsflug | Bus1 h | ca. 5 h70 € | ca. 15 €
Amman – Gerasa Bus | Taxica. 1 hca. 1,50 € | ca. 50 €
Amman – MadabaBus/ Shuttle | Taxica. 1 h | ca. 50 Min.ca. 2 € | ca. 50 €
Amman – Wadi Musa (Petra)Busca. 4 hca. 14 €
Wadi Musa (Petra) – AqabaBus | Taxica. 2 hca. 6 € | ca. 30 €

Unterkünfte

Wie teuer Backpacking in Jordanien wird, ist davon abhängig, welche Unterkünfte Ihr bucht. In den größeren Ortschaften habt Ihr die Wahl zwischen verschiedenen Preisklassen, in kleineren Ortschaften schaut es ein bisschen anders aus. In Jordanien gilt nämlich die Regel: je abgelegener, desto teurer. Am salzhaltigen Toten Meer beispielsweise wird es ziemlich teuer, da es hier keine Low Budget Unterkünfte gibt. Hier reihen sich zahlreiche Luxushotels und große Hotelketten mit All Inclusive oder Halbpension Angeboten aneinander. In der Wüste hingegen könnt Ihr authentisch für circa 15 Euro in Beduinencamps mit Beduinenzelten übernachten, was ich Euch auch sehr ans Herz lege. Schlafen unter Jordaniens Sternenhimmel – alleine das ist ein Erlebnis für sich. Damit Ihr nicht lange suchen müsst, habe ich Euch für die beliebtesten Destinationen bereits einige günstige und gut bewertete Backpacking Unterkünfte herausgesucht. Weitere Hotels, Camps und Hostels findet Ihr bei Booking.com.

  • Oasis Bedouin Camp: Safaricamp im Naturschutzgebiet Wadi Rum und an der Lawrence Quelle.
  • Petra Gate Hotel: Hotel in Wadi Musa mit Dachterrasse und Blick auf die Petra Mountains und den Opferplatz.
  • The Mulberry: Hostel in bester Lage in Amman mit schönem Garten zum Entspannen.

Jordanien Beduinen Camp

Die Camps der Beduinen in der Wüste | ©Anton Petrus/shutterstock.com

Handy & Internet

WLAN-Zugänge gibt es in Jordanien einige. In den Hotels, Cafés und Restaurants habt Ihr fast überall die Möglichkeit, im Internet zu surfen. Selbst in manchen Beduinencamps bleibt diese Möglichkeit nicht aus. Natürlich macht es aber auch für nützliche Apps wie Google Maps oder Booking.com Sinn, sich eine Prepaid SIM-Karte zu besorgen. Es gibt drei große Anbieter in Jordanien: Orange, Zain und Umniah Mobile. Die SIM-Karten erhaltet Ihr entweder direkt am Flughafen oder in allen großen Supermärkten und Internet-Stores.

AnbieterAngeboteDauerKosten
Zain 8 GB + 7 GB für Facebook/ WhatsApp/ Instagram + unlimited Freiminuten + SMS30 Tageca. 10 € (7,86 JOD)
4 GB + 2 GB für Facebook/ WhatsApp/ Instagram + 500 Freiminuten + SMS30 Tageca. 8,50 € (6,55 JOD)
UmniahUmniah 5 Smart: 6 GB, 5.000 Freiminuten30 Tageca. 8,50 € (6,55 JOD)
 Umniah 7 Smart: 12 GB, 20.000 Freiminuten30 Tageca. 12 € (9,17 JOD)
 Umniah 9 Smart: 22 GB, unlimted Freiminuten, 1.000 Min. int. Anrufe30 Tageca. 15,50 € (11,34 JOD)
 Umniah 12 Smart: 28 GB, unlimited Freiminuten, 1.000 Min. int. Anrufe30 Tageca. 19,50 € (15,12 JOD)
Orange1 GB + 2 GB für Facebook, 60 Freiminuten30 Tageca. 3,50 € (2,63 JOD)
3 GB + 6 GB für Facebook + 200 Freiminuten30 Tageca. 10 € (7,87 JOD)

Reise- & Sicherheitshinweise

Jordanien ist mit Sicherheit nicht das sicherste Land zum Reisen, aber wenn Ihr Euch an ein paar Regeln haltet und Euer Verhalten vor Ort anpasst, dann kann Jordanien recht gut bereist werden. Vermeidet auf jeden Fall das syrisch-jordanische Grenzgebiet und den Nordosten des Landes in der Grenzregion zum Irak. Zudem geht Landesweit eine Gefahr von Terroranschlägen aus, deshalb solltet Ihr an belebten Orten und Menschenansammlungen sehr aufmerksam sein. Die Kriminalitätsrate hingegen ist in Jordanien recht gering, dennoch solltet Ihr Eure Wertsachen immer am Körper tragen. Informiert Euch vor Eurer Reise stets in den Nachrichten und Wetterberichten über die aktuellen Veränderungen und Entwicklungen im Land. Alle weiteren Informationen auch zum Touristenvisum und den Einreisebestimmungen findet Ihr auf der Website des Auswärtigen Amts. Denkt bei der Einreise daran, dass Eure Ausweisdokumente mindestens sechs Monate gültig sein müssen.

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Alleine als Frau oder mit Kindern in Jordanien reisen?

Es gehört zwar schon etwas Mut dazu, als Frau alleine durch Jordanien zu backpacken, doch viele alleinreisende Frauen schreiben in ihren Reiseblogs, dass sie sich zu jederzeit sicher gefühlt haben. Normalerweise überzeugen die Einwohner Jordaniens und vor allem die Bewohner der staubigen Wüstentäler mit ihrer außerordentlichen Gastfreundschaft. Sollte Euch dennoch jemand zu nahe kommen, dann gebt ihm mit einem klaren und deutlichen „Nein!“ ein Signal oder tragt zu Eurem eigenen Schutz einen „Ehering“ – ob er echt ist oder nicht. Schließlich gelten westliche Frauen in muslimischen Ländern wie Jordanien als sehr freizügig. Mit Kindern kann eine Reise nach Jordanien ebenfalls problemlos funktionieren, denn die Anreise ist günstig, einfach und kurz, die Menschen dort sind sehr kinderfreundlich und Kinder benötigen keine extra Impfungen.

Jordanien Einheimischer

Einheimische Jordaniens im Wüstental | ©MAVRITSINA IRINA/shutterstock.com

Visum

Für Eure Einreise nach Jordanien benötigt Ihr ein Touristenvisum, das Ihr entweder vorab bei der zuständigen Auslandsvertretung beantragt oder vor Ort an den Flughäfen. Das Visum kostet Euch ungefähr 40 Jordanischer Dinar (JOD), was umgerechnet circa 50 Euro entspricht. Beachtet, dass Ihr, wenn Ihr das Touristenvisum am Flughafen beantragt, direkt mit Jordanischen Dinar bezahlen müsst. Plant Ihr die Anreise nach Jordanien über den Landweg von Israel, dann nehmt im Zweifelsfall Kontakt mit der jordanischen Botschaft in Berlin oder Tel Aviv auf. Weitere Infos zum Visum findet Ihr hier:

Jordanien Visa Infos

Gesundheit & Impfung

Wenn Ihr direkt von Deutschland nach Jordanien einreist, benötigt Ihr keine Pflichtimpfungen. Empfehlenswert sind bei der Ausreise aus Deutschland grundsätzlich die Standardimpfungen des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene. Um Erkrankungen zu vermeiden, solltet Ihr ausschließlich Wasser in Flaschen und kein Leitungswasser trinken. Verzichtet auch beim Zähneputzen oder Geschirrspülen auf Leitungswasser. Schließt auch unbedingt vor dem Backpacking in Jordanien eine Auslands-Krankenversicherung ab.

Packliste

Beim Packen Eures Backpacks solltet Ihr daran denken, dass Jordanien trotz der liberalen Atmosphäre ein islamisches Land ist. Aus diesem Grund sollte Eure Kleidung nicht ganz so freizügig sein, wie Ihr es beispielsweise aus den westlichen Ländern gewohnt seid. Habt also aus Respekt gegenüber dem Land und aus Schutz vor irritierten oder anzüglichen Blicken Kleidung dabei, die Eure Schultern und Knie bedecken. Besonders hilfreich zum Bedecken ist dabei ein Sarong oder Kopftuch, das Ihr Euch schnell überwerfen könnt. Das hilft zudem auch gegen eisige klimatisierte Räume oder gegen die stechende Sonne. Die Steckdosen sind fast überwiegend kompatibel mit den deutschen Steckern (Typ C/F), allerdings gibt es wenige Ausnahmen, wo ein Stecker Typ G gefragt ist und Ihr einen Adapter mitführen solltet. Ein Reiseführer kann beim Backpacking in Jordanien ebenfalls nicht schaden. Ich empfehle den von Lonely Planet, Marco Polo und Wil Tondok. In meiner ausführlichen Packliste habe ich Euch eine PDF zum Download zur Verfügung gestellt, damit Ihr nichts in Eurem Backpack vergesst.

Packliste

Hilfreiche Utensilien speziell für Jordanien

Was Euch auch noch interessieren könnte…