Wer an einen schönen Garten in Japan denkt, hat sicher das Bild der pinken, zartrosa und weißen Kirschblüte vor Augen. Inoffiziell ist die japanische Kirschblüte (Sakura) die Landesblume Japans und lockt während ihrer Blütezeit viele Touristen ins Land. Dann werdet Ihr auf die blühenden Kirschbäume an jeder Ecke treffen – in der Stadt, in Gartenanlagen, Parks und freier Natur. An manchen Orten könnt Ihr sogar tausende der Bäume gleichzeitig beim Blühen bewundern. Wo Ihr die schönsten Orte voller Kirschbäume findet und in welchem Zeitraum die japanischen Bäume rosa erblühen, erfahrt Ihr jetzt von mir.

Japan Kirschblüte

© noina/Shutterstock.com

Bedeutung

Hanami bedeutet „Blüten betrachten“ – und das machen die Japaner ziemlich gerne! So gerne, dass sie zu Ehren der geliebten japanischen Kirschblüte sogar jedes Jahr in den Parks Kirschblütenfeste feiern. Gefeiert wird überall, wo die Bäume erblühen. Aber nicht nur das Blühen der Bäume ist für die Japaner ein Grund zum Feiern, denn die Kirschblüte läutet offiziell den Frühling in Japan ein und die warme Jahreszeit beginnt. Schnappt Euch eine bequeme Sitzunterlage, ein leckeres japanisches Bier und versammelt Euch gemeinsam mit den Einheimischen unter einem Meer aus Kirschblüten, um die Blütezeit und den Frühlingsanfang zu zelebrieren.

Ursprung

Die Tradition des Hanami gibt es bereits seit über 1000 Jahren und die Japaner erfreuen sich jedes Jahr nach dem Aufbruch der Kirschblüten an ihrer Schönheit. Früher war das Nichtstun in der Natur ein Vorrecht des Adels, mittlerweile kann und darf jeder das Naturspektakel in aller Ruhe genießen. Allerdings nicht allzu lange, denn bereits nach zehn Tagen fallen die Blüten von den Ästen und ähneln dabei einem Schneesturm aus weißen und rosa Blütenblättern. Die Kirschblüte ist durch ihre kurze Blütezeit für die Japaner auch ein Symbol der Vergänglichkeit. Viele japanische Dichter haben sich inspirieren lassen und zahlreiche Gedichte über die Kirschblüte verfasst. Die Japaner haben sogar einen Ausdruck für das Ästhetikgefühl, das durch die Kirschblüten ausgelöst wird: „Mono no aware“ beschreibt die Schönheit, den Aufbruch und die Traurigkeit, die mit der Vergänglichkeit mitschwingt.

Japan Kirschblüte Lampigons

©Crazypharm/Shutterstock

Zeitraum

Wer von Euch die Kirschblüten in seiner vollen Pracht erleben möchte, sollte seine Reise genau planen. Denn die Kirschblütenzeit dauert in den einzelnen Regionen weniger als zwei Wochen an. Von Mitte März bis Anfang Mai könnt Ihr an verschiedenen Orten in Japan beobachten, wie die einzigartigen Bäume anfangen in einem Zartrosa zu erstrahlen. Da es in Japan verschiedene Klimazonen gibt, erwachen die ersten Blüten zuerst im Süden zum Leben und wandern dann durch das ganze Land bis in die nördlichen und kälteren Regionen. Das heißt: Die Kirschblüte blüht in Tokio meistens schon im März, während im nördlichen Sendai die Hauptblütezeit im April beginnt. Dennoch solltet Ihr Euch nicht nur auf diese groben Angaben verlassen, denn klimatische Schwankungen gibt es immer und überall, wodurch sich die Kirschblütenzeit verschieben kann. Ihr habt hier die Möglichkeit, die Prognosen genau anzuschauen, um Eure Reise planen zu können. Weitere Informationen zur besten Reisezeit für die japanische Kirschblüte könnt Ihr in meinem Artikel nachlesen.

Japan Tokio Kirschbluete

©segawa7/Shutterstock

Die schönsten Orte

Die Blütenpracht könnt Ihr ganz entspannt in einem Park genießen, bei einem Picknick mit einem Schluck Reiswein und einer mit leckerem Essen gefüllten Bento-Box. Oder Ihr probiert im Schatten der Bäume eine der zahlreichen Süßigkeiten, die für die besondere Zeit entwickelt wurden: Kirschblüten-KitKats, -Bonbons und -Schokolade. Die schönsten Spots, um die Kirschblüten zu bewundern, habe ich Euch hier zusammenfasst:

  • Einer der bekanntesten Spots ist der Meguro River in Tokio. Ihr könnt auf beiden Seiten des Flusses, an dem zahlreiche Kirschbäume gepflanzt wurden, spazieren gehen. Ebenfalls in Tokio, im Ueno Park, werden sogar Essens-Stände aufgestellt. Wer lieber im Schatten der Bäume entspannen möchte, der sollte den ruhigeren Shinjuku Gyoen Park besuchen. Ausgelassen feiern könnt Ihr im Yoyogi Park.
  • In Kyoto könnt Ihr über den Philosophenweg schlendern und dabei eine Baumallee aus Hunderten Kirschblüten bewundern, während Ihr das einzigartige Kirschblüteneis kostet. Auf dem Tempelgelände des Daigoji, auch Tempel zur Kirschblüte genannt, wurden insgesamt über 700 Kirschblütenbäume gepflanzt.
  • Eine weitere Allee mit Hunderten von Kirschbäumen wartet auf der Hauptstraße von Kamakura auf Euch. Ein echtes Highlight ist die dreizehn Meter Hohe Buddha-Statue, von deren Inneren Ihr durch zwei Fenster eine atemberaubende Aussicht auf die rosa Kirschblüten habt.
  • Am Nordufer des Kawaguchiko Sees tummeln sich 800.000 Kirschblütenbäume aneinander und Ihr habt den perfekten Blick auf den berühmten Mount Fuji – der Pink Carpet ist definitiv ein einzigartiges Postkartenmotiv!
  • Auf der Insel Miyajima gibt es rund um den weltweit bekannten Itsukushima-Schrein viele der rosafarbenen Bäume.
  • Im Inokashira Park in Kichijoji könnt Ihr Euch ein Tret- oder Paddelboot mieten und über den in Kirschblüten eingerahmten See schaukeln und die Aussicht genießen.
  • In Hokkaido habt Ihr sogar noch im Mai die Chance, tausende Kirschblüten rund um den künstlich angelegten Goryokaku Fort zu bestaunen.

Ihr denkt jetzt, keiner ist so stolz auf seine Blütenpracht wie Japan? Stimmt nicht! Auch in Deutschland und vielen anderen Ländern gibt es Blütenfeste – wo, wann und welche das sind, könnt Ihr in meinem Beitrag zu den schönsten Blütenfesten nachlesen. Außerdem findet Ihr in meiner Übersicht alle Tipps für Japan noch einmal gesammelt.