Nicht nur für Promis und Besserverdiener ist Sylt ein beliebtes Urlaubsziel. Die größte der deutschen Nordseeinseln hält auf knapp 100 Quadratkilometern viele Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten für Euch bereit, die einen Urlaub auf Sylt zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Hier zeige ich Euch, welche Sehenswürdigkeiten Ihr auf jeden Fall auf Eure Liste schreiben müsst, bei welchen Aktivitäten alle Aktivurlauber auf ihre Kosten kommen und zu welchen Veranstaltungen sich ein Besuch auf der nordfriesischen Insel am meisten lohnt. Außerdem präsentiere ich Euch Einblicke in das Nachtleben auf der Insel, gebe Euch Tipps mit an die Hand, was Ihr bei schlechtem Wetter und im Winter erleben könnt und habe auch ein paar familienfreundliche Aktivitäten für Reisende mit Kindern in petto.

Sylt Strandhaus Möwen

©LaMiaFotografia/Shutterstock.com

Sehenswürdigkeiten

Einfach nur im Strandkorb sitzen, kühle Drinks genießen und den Ausblick auf die Nordsee zelebrieren ist zwar super schön und auf jeden Fall empfehlenswert, aber auf Sylt gibt es auch viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken, denen Ihr einen Besuch abstatten solltet. Spaziert durch die Dünenlandschaften, flaniert durch die Einkaufsstraßen mit exklusiven Geschäften und entdeckt die besonderen Ecken auf der Nordseeinsel. Erhebt Euch also aus dem windgeschützten Sitzmöbel am Strand und schaut Euch meine nachfolgenden Tipps für die Sehenswürdigkeiten genauer an:

  • Rotes Kliff: Eines der Wahrzeichen Sylts ist dieses vier Kilometer lange Kliff, das durch eisenhaltige Bestandteile im Lehm die rote Farbe erhält. Die 35 Meter hohe Steilkante ist vor allem im Sonnenuntergang eine echte Augenweide!
  • Die Wilhelmine: In Westerland in der Fußgängerzone findet Ihr als beliebtes Fotomotiv die etwas skurrile Bronzestatue einer Frau, die sich in einem Wasserbecken wäscht. Das Abbild soll den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und sie alltägliche Sorgen vergessen lassen.
  • Braderuper Heide: Dieses Naturschutzgebiet ist eine 140 Hektar große Heidelandschaft, die viele Tiere und Pflanzen beherbergt. Nutzt die vielen Wanderwege und genießt die Idylle der Insel bei einem Fußmarsch durch die Natur.
  • Leuchttürme: Auf Sylt gibt es fünf Leuchttürme, von denen vier noch in Betrieb sind. Den Leuchtturm in Hörnum könnt Ihr sogar besichtigen und er ist ein beliebter Ort für standesamtliche Trauungen.
  • Lügenbrücke: Noch ein beliebtes Fotomotiv ist die Jückermarsch-Brücke, die vor allem unter dem Namen Lügenbrücke bekannt ist. Der Name entstand, als man den Kindern der Insel damals erzählte, dass die Brücke zusammenbrechen würde, wenn die Kinder Lügen erzählen.
  • Denghoog: Das mehr als 5.000 Jahre alte Steingrab liegt nördlich von Wenningstedt und kann von innen besichtigt werden.
  • Lister Ellenbogen: Die schmale Landzunge ist der nördlichste Punkt der Insel und damit auch von ganz Deutschland. Das große Vogel- und Naturschutzgebiet ist vor allem durch die dort vorhandenen Wanderdünen ein echter Besucher-Magnet. Wenn Ihr mit dem Auto zum nördlichsten Punkt fahren wollt, wird eine Maut fällig. Daher empfehle ich Euch, die Gegend zu Fuß zu erkunden.
  • Rantumbecken: Das 600 Hektar große Wasserbecken in Rantum ist ein Vogelschutzgebiet mit mehr als 50 Vogelarten und steht damit unter besonderem Schutz.
  • Museen: Schaut beim Sylter Heimatmuseum in Keitum vorbei, besucht das kleine Feuerwehrmuseum und erfahrt Wissenswertes über das Wattenmeer in der Schutzstation. Im Erlebniszentrum Naturgewalten werdet Ihr über die Naturgewalten informiert, die über die Insel hereinbrechen und welche Auswirkungen dadurch für die Insel und ihre Bewohner entstehen.

Sylt Holzbrücke

©Blende8/Shutterstock.com

Aktivitäten

Auf der Insel wird es auch bei Eurer weiteren Freizeitgestaltung niemals langweilig! Zu jeder Jahreszeit gibt es viele Möglichkeiten für Euch, wie Ihr Eure Tage auf Sylt verbringen könnt. Es gibt zum Beispiel vier Golfplätze in Hörnum, Wenningstedt, Tinnum und Morsum für Euch, auf denen Ihr den Schläger schwingen könnt. Wer nicht ganz so geübt ist, trainiert sich auf den Minigolfanlagen die nötigen Skills an.

Die Wasserratten unter Euch kommen beim Stand-Up-Paddling, Windsurfen, Wellenreiten und Segeln voll auf ihre Kosten. Wählt aus den verschiedenen Angeboten der Wassersportschulen aus und meldet Euch einfach für Schnupper-, Tages- oder Wochenkurse an. Ebenfalls sportlich geht es am Fun Beach in Westerland zu. Leiht Euch kostenlos in der kleinen Hütte am Strand die verschiedensten Sport-Utensilien aus und vergleicht Euch untereinander bei einer Partie Boccia, Frisbee oder Volleyball. Im Sommer finden hier sogar oft Turniere für Kinder und Jugendliche statt!

Wenn dann noch Zeit für ausgiebige Shoppingtouren ist, solltet Ihr in Westerland die Strandstraße und die Friedrichstraße rauf- und runterlaufen. Dort findet Ihr von Discountern bis Luxusgeschäften alles, was das Herz begehrt. Richtig extravagant wird es dann in Kampen auf dem Stönwai, wo berühmte Luxuslabels ansässig sind. Auf dem westerländer Wochenmarkt von April bis Oktober findet Ihr samstags viele Stände zum Stöbern und auch handgemachte Souvenirs, die Ihr mit nach Hause nehmen könnt.

Ausflüge

Wollt Ihr die kleinen Orte und die wunderschönen Strände verlassen, bieten sich viele Ausflüge in die Umgebung an. Was bei einem Trip an die Nordsee natürlich nicht fehlen darf, ist eine Wattwanderung bei Ebbe. Entdeckt die Small Five – Strandkrabbe, Herzmuschel, Nordseegarnele, Wattwurm und Wattschnecke – im Wattenmeer, das zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt wurde. Am besten bucht Ihr direkt eine geführte Tour, bei der Ihr zusätzlich spannenden und informativen Geschichten über das Meer lauschen könnt.

Wer Sylt lieber trockenen Fußes erkunden möchte, leiht sich an den vielen Leihstationen ein Fahrrad aus, fährt einfach los und entdeckt die Nordseeinsel auf eigene Faust. Wer lieber auf die Erfahrung von Einheimischen vertraut, bucht eine geführte Fahrradtour, bei der Ihr innerhalb von drei bis vier Stunden die ganze Insel entdeckt. Auf Sylt gibt es übrigens ein etwa 200 Kilometer langes Radwege-Netz!

Die Nordsee hat es Euch angetan und Ihr wollt weiter auf das Wasser raus? Dann entdeckt das Wattenmeer per Schiff und lernt auch die Inseln in der Umgebung kennen. Damit Ihr schon einmal einen kleinen Einblick bekommt, was Euch erwartet, habe ich die deutschen Nordseeinseln im Überblick für Euch. Ihr könnt etwas tiefer in die Tasche greifen und wollt das Meer, Seehunde und Austernbänke aus der Vogelperspektive sehen? Dann bucht einen Rundflug und lasst Euch von dem Anblick verzaubern.

Sylt Fussabdrücke Sand

©Animaflora PicsStock/Shutterstock.com

Veranstaltungen

Auf Sylt gibt es viele Veranstaltungen, die jährlich stattfinden und viele Besucher anziehen. Dazu gehören zum Beispiel das Harley Treffen, bei dem auf der sonst eher ruhigen Insel die Motoren aufheulen, das westerländer Winzerfest und die Sylter Sailing Week im August. Besonders Wagemutige und Abgehärtete trauen sich beim Weihnachtsbaden, traditionell am zweiten Weihnachtstag, in die Fluten der Nordsee und an Silvester steigt auch dieses Jahr wieder eine spektakuläre Party auf der Insel. Im Sommer warten viele Open Air Konzerte und verschiedene Surf Contests auf Euch. In der Musikmuschel direkt am Meer finden von Mai bis Oktober zusätzlich fast täglich Konzerte statt.

Nachtleben

Das berühmt berüchtigte Nachtleben auf Sylt müsst Ihr erlebt haben! Es gibt viele Bars, in denen bis in die Nacht gefeiert, getanzt und natürlich auch getrunken wird. Freut Euch auf die besten Beach-Partys des Landes und lasst Euch bei exklusiven Veranstaltungen in die Welt der Reichen und Schönen entführen.

Vor allem in Westerland an der Friedrichstraße, der Paulstraße und der Strandstraße findet Ihr viele Bars, Cafés und Restaurants, in denen Ihr nach einem ereignisreichen Tag einkehren und anschließend feiern könnt. Schlager-Fans schauen am besten in der Wunderbar vorbei, im Black and White gibt es leckere Cocktails und auch das Irish Pub freut sich auf Euren Besuch.

In Kampen – das ist dort, wo die High Society residiert – gibt es viele Adressen für Euch, die den Abend zu einem feuchtfröhlichen Erlebnis werden lassen. Junges Publikum findet sich im sehr schicken Club Rotes Kliff ein und auch der Pony Club lässt keine Party-Wünsche offen. Was in meinen Tipps für das Nachtleben auf Sylt natürlich nicht fehlen darf, ist die berühmte Sansibar in Rantum, mitten in den Dünen.

Sylt Leuchtturm Sonnenuntergang

©Jenny Sturm/Shutterstock.com

Mit Kindern

Sylt ist ein echtes Paradies für einen entspannten Familienurlaub. Es gibt sogar extra Kinderclubs, in denen die Kleinen mit einem besonderen Programm kurzweilige Beschäftigungen finden und den Eltern Zeit für Entspannung bleibt. Informiert Euch zum Beispiel bei der Villa Kunterbunt oder im Kampino Kinderclub über das Programm.

Wenn das Wetter es zulässt, werden Kinderaugen auf den vielen Spielplätzen der Insel zum Leuchten gebracht. Einige der Plätze zum Rutschen, Klettern und Toben bieten sogar einen spektakulären Meerblick – so wird auch den Erwachsenen nicht langweilig! Schaut zum Beispiel beim Sylter Sagenwald am Campingplatz in Wenningstedt oder beim Abenteuerspielplatz in Kampen mit großem Piratenschiff vorbei.

Bei schlechtem Wetter

Doch was tun, wenn der Wettergott mal nicht mitspielen möchte? Zeit für Wellness, würde ich sagen! Das geht zum Beispiel im Syltness Center an der Promenade von Westerland, das sich direkt neben der Sylter Welle befindet. Das ist ein beheiztes Freizeitbad, dem Ihr direkt nach wohltuenden Anwendungen noch einen Besuch abstatten solltet.

Noch mehr Wasser – leider nicht zum Schwimmen, dafür aber mit quirligen Bewohnern – gibt es im Sylter Aquarium, in dem Ihr tropische Meerestiere und die besonderen Tiere der Nordsee entdeckt. Natürlich bieten sich, gerade bei Schietwetter, auch ausgiebige Restaurantbesuche und gemütliche Cafés auf Sylt zum Verweilen an. Die besten Restaurant Tipps für Sylt habe ich für Euch schon in einem weiteren Artikel zusammengefasst.

Sylt Kampen Strand

©Thorsten Schier/Shutterstock.com

Im Winter

Wenn Ihr im Winter auf die Insel reist, werdet Ihr eines schnell merken: In der kalten Jahreszeit ist auf jeden Fall weniger touristischer Trubel angesagt als in der Hauptsaison. Langweilig wird Euch aber trotzdem nicht! Entspannt im Syltness Center, genießt dick eingepackt die Ruhe an den Stränden und schlendert durch die Gassen in den kleinen Orten.

Es gibt weitere Vorteile: Ihr bekommt freie Tische mit wunderschöner Aussicht in den Restaurants, könnt kilometerweit den Strand entlang spazieren, ohne weiteren Touristen über den Weg zu laufen und erhaltet obendrauf noch große Rabatte auf die Unterkünfte, die im Sommer super schnell ausgebucht sind.

Im Winter findet übrigens auch das traditionelle Biikebrennen auf Sylt statt. Das ist ein traditionelles Fest Ende Februar, um den Winter zu vertreiben. Früher wurden mit dem Fest die Männer der Familien gebührend auf die Walfangschiffe verabschiedet. Die Einwohner der Insel laufen mit Fackeln zu den Biiken, das sind große Haufen aus Holz und Ästen, um sie zu entzünden. Nach dem spektakulären Ereignis kehren sie in die zahlreichen Gasthäuser auf der Insel ein, um gemeinsam Grünkohl zu essen – ein wahres Fest mit viel Tradition!

Zum Schluss noch eine persönliche Empfehlung von mir: Macht auf jeden Fall auch im Winter eine Wattwanderung und bestaunt den in der Sonne funkelnden Meeresboden mit seinen unzähligen Bewohnern.