Damit Ihr perfekt auf Backpacking in Nepal vorbereitet seid, habe ich für Euch die besten Routen, Unterkünfte und Tipps zum Budget zusammengestellt. Hier erfahrt Ihr, wie Ihr günstig durch das Land reist und trotzdem kein Highlight verpasst. Denn Nepal ist ein faszinierendes Land, das nicht nicht nur zu Trekkingtouren einlädt, sondern beispielsweise mit historischen Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt Kathmandu und dem Chitwan Nationalpark ein Reiseland voller historischer Sehenswürdigkeiten und Attraktionen ist.

Nepal Pokhara Himalaya Trekking

©Damon Beckford / Shutterstock.com

Kosten Nepal Backpacking

Währung: 1 EUR = 126,66 Nepalesische Rupie (NR)

Visum: 30 Tage, 40 US-Dollar + Verlängerung bis zu weiteren 150 Tagen möglich

Beste Reisezeit: Oktober & November, Februar – Mitte April

Zeitverschiebung: UTC + 5:45

Nepal ist in Sachen Kosten ein wahres Paradies für alle Backpacker, denn die Preise für Unterkünfte, Verpflegung und Transportmittel sind extrem günstig. Das Land in Asien gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Ähnlich wie in Indien, Laos oder Kambodscha kommt Ihr deshalb in Nepal mit einem verhältnismäßig geringen Tagesbudget von etwa 15 Euro aus. Zwar dürft Ihr dafür auf Eurer Reise keinen Luxus erwarten, aber Ihr könnt mit wenig Geld ein richtiges Abenteuer erleben. In Nepal wird mit Nepalesischer Rupie bezahlt – 1000 Nepalesische Rupie entsprechen ungefähr 7,90 Euro (Stand: August 2019). Obwohl das Leben und Reisen in Nepal grundsätzlich sehr günstig ist, werden an den meisten Sehenswürdigkeiten Gebühren für den Eintritt fällig. Tragt deshalb am besten immer Bargeld bei Euch. In der Regel könnt Ihr mit EC- und Kreditkarte an allen Geldautomaten Geld abheben. Da diese außerhalb der großen Städte allerdings rar sind, rate ich Euch, immer ausreichend Bargeld parat zu haben. Beachtet beim Geld abheben außerdem die anfallenden Gebühren Eures Bankinstituts. Vor Ort könnt Ihr Euer Geld alternativ auch in Wechselstuben in die Landeswährung umtauschen. Behaltet dafür am besten die Quittung, denn wer am Ende seiner Reise Rupie zurück in Euro umtauschen möchte, wird in der Wechselstube aufgefordert, den entsprechenden Nachweis vorzulegen. Damit Ihr wisst, wie viel Budget Ihr für Eure Reise durch Nepal einplanen müsst, habe ich Euch in meiner Grafik eine Übersicht mit den anfallenden Kosten erstellt.

Verpflegung

Das Nationalgericht Nepals ist Dal Bat, ein Gericht aus Reis mit Linsen, das Ihr für etwa zwei Dollar bekommt. Auch Wasser ist mit etwa 15 Cent extrem günstig. Meidet die westlichen Restaurants und esst stattdessen in kleinen einheimischen Restaurants. Übrigens ist das Essen im Stadtviertel Thamel in Kathmandu und in höheren Lagen deutlich teurer als in anderen Orten.

Unterkünfte

Auch für Unterkünfte müsst Ihr beim Backpacking in Nepal keine Unsummen blechen. Wenn Ihr in der Nebensaison reist, könnt Ihr schon für vier Euro ein Doppelzimmer ergattern. Ansonsten bezahlt Ihr für ein einfaches Zimmer etwa sieben Euro. Beim Trekking bieten einige Restaurants außerdem kostenlose Schlafplätze an, wenn Ihr vor Ort esst.

Transportmittel

Die einfachste und günstigste Variante, um in den großen Städten von einem Ort zum anderen zu kommen, bieten Taxis. Für kurze Strecken bezahlt Ihr zwischen ein und drei Euro, für längere Strecken auch mal bis zu sechs Euro. Zwischen größeren Orten könnt Ihr den Bus nehmen. Für die Strecke zwischen Kathmandu und Pokhara bezahlt Ihr so etwa acht Euro.

Backpacking Berge Nepal

Routen

Ihr seid auf Weltreise und seid auf der Suche nach einer faszinierenden und abwechslungsreichen Landschaft? Dann seid Ihr im buddhistischen Nepal genau richtig, denn die nepalesische Landschaft ist an Vielfalt ist kaum zu übertreffen. Von Tiefebenen bis hin zu Hochgebirgsregionen habt Ihr in Nepal die Möglichkeit, etliche Höhenmeter zu überwinden. Doch auch die Städte haben eine Menge Sehenswürdigkeiten zu bieten und dürfen deshalb auf keiner Nepal-Route fehlen. Damit Ihr möglichst viele Highlights in kurzer Zeit erlebt, möchte ich Euch in meinen Tipps für Nepal Backpacking die schönsten Spots für Eure Reiseroute vorstellen.

Beispiel-Route Nepal Backpacking

Wenn Ihr nicht nur die Sehenswürdigkeiten, Naturphänomene und Flora und Fauna des Landes erkunden möchtet, sondern auch eine Trekking-Route mit eingeplant habt, sind drei bis vier Wochen für Backpacking in Nepal optimal. Allerdings könnt Ihr das Land auch schon in zwei Wochen erkunden, eine ausgiebige Trekking-Tour durch das Himalaya-Gebirge ist in diesem Fall allerdings nicht mehr drin. Ich habe Euch eine Beispiel-Route zusammengestellt, wie Euer Weg durch Nepal aussehen könnte. Welche Stopps Ihr davon tatsächlich anpeilt, in welcher Reihenfolge Ihr die Spots anfahrt und wie lange Ihr dort verweilt, ist Euch selbst überlassen.

Route: Kathmandu | Thamel | Swayambhunath | Königsstädte | Chitwan Nationalpark | Phewa See | Pokhara | Annapurna Basecamp | Lumbini

1. KATHMANDU Die Hauptstadt des Landes bietet sich perfekt als Ausgangspunkt für Eure Rundreise an. Zwar ist die Hauptstadt auf den ersten Blick sehr chaotisch, trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb gibt es so einiges zu sehen. Kathmandu gehört zu den drei Königsstädten im Kathmandutal und beherbergt historische Gebäude wie die Tempelstätte Pashupatinath. Der Tempel ist ein wichtiges Zentrum für den Buddhismus, allerdings sind nicht alle Teile der Anlage für Touristen begehbar. Weitere Kathmandu Tipps gibt’s in meinem Artikel.
2. THAMEL Thamel ist zwar „nur“ ein Stadtteil von Kathmandu, allerdings auch eine der größten Sehenswürdigkeiten der Stadt und vor allem eine echte Backpacker-Hochburg. Das Stadtviertel eignet sich perfekt als Einstieg in das nepalesische Leben und ist reich an Cafés, Restaurants und Bars. Hier findet Ihr auch zahlreiche Low Budget Unterkünfte, die vor allem bei Backpackern sehr beliebt sind. Auch wenn es in Thamel chaotisch zugeht, solltet Ihr Thamel unbedingt auf Eure To-Do-Liste schreiben und durch die vielen kleinen Shops und Souvenir-Läden stöbern.
3. SWAYAMBHUNATH – Wenn Ihr Euch ausreichend in Thamel umgeschaut und Euch an das nepalesische Leben gewöhnt habt, empfehle ich Euch einen Tagesausflug zur Tempelanlage Swayambhunath. Der buddhistische Tempel liegt westlich von Kathamndu und wurde auf einem Hügel erbaut. Den buddhistischen Stupa, der mit seiner verzierten Außenfassade zu den Highlights der Tempelanlage gehört, könnt Ihr bereits von Kathmandu aus sehen. Ein weiteres Muss ist Kathmandus Vorort Bodnath mit seiner großen Stupa, die Anlaufstelle für Pilger ist.

Nepal Kathmandu Overview

©Rene Holtslag /Shutterstock.com

4. KÖNIGSSTÄDTE Neben Kathmandu hat das Kathmandutal noch zwei weitere Königsstädte zu bieten. Bhaktapur und Lalitpur liegen im unmittelbaren Umkreis von Kathmandu und sind deshalb definitiv eine Reise wert. Am besten reist Ihr zunächst nach Bhaktapur, wo ihr unter anderem den Königspalast und die eindrucksvollen Stupas bewundern könnt. Anschließend geht es weiter nach Lalitpur mit zahlreichen Tempeln und Pagoden. Schaut Euch außerdem unbedingt den Patan Durbar Square an, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.
5. CHITWAN NATIONALPARK Nachdem Ihr ausreichend Sightseeing betrieben habt, geht es weiter in die faszinierende Natur des Landes. Dafür solltet Ihr unbedingt einen Stopp im Chitwan Nationalpark machen. Hier trefft Ihr auf Nashörner, die Ihr beispielsweise im Rahmen einer Safari-Tour bewundern könnt. Darüber hinaus leben im Chitwan Nationalpark unter anderem auch Bengalische Tiger, Leoparden und Königskobras. Möglich sind hier nicht nur Jeeptouren, sondern auch Bootsfahrten und Elefantensafaris.
6. PHEWA SEE  Wer noch weiter die weitläufige nepalesische Landschaft bereisen möchte, sollte einen Abstecher an diesem berühmten See machen. Der See befindet sich westlich von Pokhara und lässt sich deshalb perfekt mit einem Besuch der Touri-Hochburg verbinden. Der See wird von einer idyllischen Bergwelt umgeben und bildet einen tollen Aussichtspunkt auf die Bergregion, denn direkt dahinter liegen gleich zwei hohe Gipfel. Ein Highlight ist die hinduistische Tempelanlage mitten auf dem See, an dem bis heute wichtige Zeremonien des Hinduismus stattfinden.

Nepal Pokhara See Lake Phewa

©Valdis Skudre /Shutterstock.com

7. POKHARA Weiter geht es nach Pokhara, das sich auf mehr als 800 Metern Höhe befindet. Lohnenswert ist ein Aufenthalt in Pokhara alleine schon aufgrund der Lage an der Gebirgskette des Annapurna Massivs. Besucht unbedingt die World Peace Pagoda oder wandert zum International Mountain Museum. Pokhara ist auch ein perfekter Ausgangspunkt für Wandertouren. Weitere Tipps für Pokhara findet Ihr hier.
8. ANNAPURNA BASECAMP Wie gesagt, Pokhara ist der perfekte Start für alle Bergsteiger, denn in der Umgebung beginnen zahlreiche Trekkingtouren. Eine beliebte Strecke ist die Wanderung zum Annapurna Basecamp. Auf dieser Wanderung kommt Ihr an Reisterrassen und idyllisch gelegenen Dörfern vorbei. Zum Annapurna Basecamp gibt es zahlreiche geführte Wanderungen mit unterschiedlicher Dauer.
9. LUMBINI Zum Abschluss Eurer Reise empfehle ich Euch Lumbini im Süden des Landes, denn die Stadt spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte des Buddhismus. Dieser Ort gilt als Geburtsstätte Buddhas und ist deswegen eine wichtige Pilgerstätte. Der Geburtsort wird durch eine Steinplatte markiert, die sich im Mayadevi-Tempel befindet. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Friedenspark, der mehr als 60 Tempel beherbergt.

Backpacking mit Trekking

Die meisten Backpacker, die nicht an einer Höhenkrankheit leiden, zieht es nicht nur aufgrund der zahlreichen buddhistischen Tempelanlagen nach Nepal. Für einen großen Teil der Reisenden steht Trekking durch die Bergregionen an erster Stelle. Wie Ihr bereits erfahren habt, nutzen viele Bergsteiger die Region rund um Pokhara als Ausgangspunkt für Ihr Trekking-Abenteuer. Doch in Nepal gibt es noch mehr Gebiete, die sich zum Trekking eignen. Eine weitere Region ist das Langtang Gebiet im Langtang Nationalpark, der sich nördlich von Kathmandu befindet. Highlights dieses Gebiets sind die Seen von Gosainkund. Von Gosainkund habt Ihr übrigens einen traumhaften Blick auf den Manaslu, den achthöchsten Berg der Welt. Wenn Ihr in Nepal trekken gehen möchtet, solltet Ihr Euch allerdings vorab über die beste Reisezeit für Trekking informieren. Das Klima in Nepal ist wesentlich geprägt von der Monsunzeit, die in den Sommermonaten heftige Regenschauer mit sich bringt. Da in den ländlichen Regionen die Straßen nicht besonders gut ausgebaut sind, solltet Ihr Trekking während der Monsunzeit vermeiden und stattdessen in den Wintermonaten nach Nepal reisen.

Nepal Trekking Tipps

Fortbewegung

Innerhalb des Landes lohnt es sich in Nepal kaum, auf Inlandsflüge zurückzugreifen, denn die sind mit 100 Euro aufwärts nicht nur verhältnismäßig teuer, sondern verwehren Euch auch den Blick auf die wunderschöne Landschaft. Innerhalb der großen Städte erreicht Ihr viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß. Alternativ kann ich Euch das Taxi empfehlen, das in Nepal wirklich extrem günstig ist. Zwar gibt es innerhalb der Städte auch Busse, die Euch hin und her fahren, allerdings ist eine Busfahrt in Nepal nicht gerade unkompliziert. Zwischen zwei größeren Städten sind Busse allerdings die kostengünstigste Variante. Auf diese Weise kommt Ihr nicht nur für wenig Geld von einem Ort in den nächsten, sondern habt während der Fahrt auch einen wunderbaren Blick auf die vorbeiziehende Natur. Egal ob die weiten Flächen der Tiefebene Terai oder die Kilometer hohen Gipfel der 14 Achttausender des Himalya-Gebirges – auf einer Fahrt mit dem Bus durch Nepal gibt es so einiges zu sehen. Um möglichst viel zu erspähen, rate ich Euch, Eure Fahrten tagsüber zu buchen. Außerdem sind die Fahren tagsüber aufgrund der besseren Sichtverhältnisse deutlich sicherer als nachts.

Nepal Annapurna Bus

©KorradolYamsatthm/Shutterstock.com

Da Ihr als Backpacker in der Regel die meisten Strecken mit dem Bus zurücklegt, habe ich Euch in meiner Tabelle einige Strecken aufgelistet. Dort könnt Ihr nicht nur die Strecke, sondern auch die Dauer und die dafür anfallenden Kosten ablesen. Wie Ihr seht, müsst Ihr selbst für lange Strecken von acht Stunden nur wenig Budget für die Fortbewegung zwischen verschiedenen Reisezielen einplanen.

Transfer zwischen beliebten Backpacking Destinationen:

DestinationTransportmittelDauerKosten
Kathmandu – PokharaBusca. 8 h8 €
Kathmandu – ChitwanBus6 h6 €
Kathmandu – LumbiniBusca. 8 h9 €
Chitwan – PokharaBusca. 6 h6 €

Unterkünfte

In Nepal steht Euch eine Vielzahl einfacher Unterkünfte für wenig Geld zur Verfügung. Was man vielleicht nicht unbedingt erwarten würde: In Nepal gibt es auch luxuriöse 5-Sterne-Hotels. Wenn Ihr allerdings mit Eurem Backpacker Budget auskommen möchtet, solltet Ihr auf die günstigeren Guesthouses zurückgreifen. Reist Ihr nicht gerade in der Hochsaison, findet Ihr häufig sogar Zimmer mit Doppelbett und WLAN für kleines Geld. Wer sich für eine Trekking-Tour entschieden hat, übernachtet in der Regel in Lodges oder Teehäusern mitten im Himalaya – wenn nicht in einem eigenen Zimmer, dann zumindest im Matratzenlager. In Nepal gehören warmes Wasser und Strom nicht automatisch zur Ausstattung einer Unterkunft dazu, informiert Euch also am besten vorab, ob Euer Hostel darüber verfügt. Eine kleine Auswahl verschiedenen Unterkünften in unterschiedlichen Regionen habe ich für Euch herausgesucht.

Nepal Himalaya Stadt

©Olga Danylenko/Shutterstock.com

Handy & Internet

Ihr möchtet Eure Eindrücke aus schwindelerregenden Höhen und Bilder von den schönsten Sehenswürdigkeiten wie dem Hindutempel Hanuman Dhoka am liebsten direkt mit Euren Liebsten zuhause teilen? Dann kümmert Euch vorab um einen geeigneten Tarif für Euer Handy. Am besten kauft Ihr Euch bei Eurer Ankunft vor Ort eine Prepaid SIM-Karte, die Ihr in Euer Handy einsetzt. Denkt daran, ein aktuelles Passfoto und eine Passkopie mitzunehmen und beim Kauf vorzulegen, denn ohne diese Unterlagen bekommt Ihr in Nepal keine Prepaid-Karte. Dabei gebe ich Euch den Tipp, auch gleich eine Karte mit Datenvolumen zu kaufen, denn eine Garantie für WLAN besteht in den meisten Unterkünften nicht. Achtet außerdem darauf, dass Euer Handy nicht über einen SIM-Lock verfügt.

AnbieterAngeboteDauerKosten
Nepal Telecomunlimited (SMS, Telefonie, Internet)1 hca. 0,16 € (20 NR)
7 GB7 Tageca. 2 € (250 NR)
28 GB28 Tageca. 7 € (850 NR)
Ncell4 GB (incl. 60 Min. Video Bonus pro Tag)7 Tageca. 4 € (254,1 NR)
16 GB (incl. 60 Min. Video Bonus pro Tag)30 Tageca. 8 € (1020,24 NR)
Smart Cell1 GB7 Tage0,70 € (88,11 NR)
1 GB15 Tage0,90 € (113,64 NR)
5 GB30 Tageca. 4 € (407,33 NR)

Reise- & Sicherheitshinweise

Bevor Ihr nach Nepal aufbrecht und die Grenzübergänge überquert, solltet Ihr Euch über die Einreisebestimmungen und Sicherheitshinweise informieren. Um das authentische Leben vor Ort kennenzulernen, benötigen deutsche Staatsangehörige ein Visum. Alle Informationen zu obligatorischen Dokumenten, der Einreise und den erforderlichen Impfungen habe ich Euch in meinen Nepal Tipps zusammengestellt. Dort findet Ihr übrigens nicht nur alles zur Einreise, sondern auch zu den aktuellen Sicherheitshinweisen.

Nepal Visum Infos

Wie sicher ist alleine reisen in Nepal?

Ihr seid richtige Abenteurer und möchtet am liebsten alleine durch Nepal reisen? Grundsätzlich gilt: Alleine reisen in Nepal ist möglich, Trekkingtouren solltet Ihr aber nur in einer Gruppe oder zumindest mit einem Guide unternehmen. Ähnlich wie Indien wird Nepal ein fragwürdiger Umgang mit Frauen nachgesagt. Doch bei viele weiblichen Backpacker berichten auf ihrem Reiseblog, dass Backpacking in Nepal auch für alleinreisende Frauen möglich ist. Dabei solltet Ihr Euch allerdings an einige Regeln halten und Euch zum Beispiel abends nicht allzu lange alleine draußen aufhalten oder dunkle Gassen vermeiden. Hört am besten ein bisschen auf Euch selbst und vertraut auf Eure Intuition.

Packliste

Ihr macht auf Eurere Weltreise einen Halt in Nepal oder habt Euch einfach nur so entschieden, ein paar Wochen in dem asiatischen Binnenstaat zu verbringen? Dann kommt es auf den richtigen Inhalt Eures Rucksacks an – vor allem, wenn Ihr die vielen Wanderwege zwischen den atemberaubenden und majestätischen Gipfeln erkundet, solltet Ihr mit möglichst wenig Gepäck unterwegs sein. Wer gerne seine private Decke dabei hat, sollte einen leichten Schlafsack mit sich tragen und alle, die sich trotz einer schneebedeckten Bergwelt vor der Sonneneinstrahlung schützen wollen, sollten Sonnencreme und eine Kopfbedeckung einpacken. Unbedingt dabei haben solltet Ihr außerdem bequeme Wanderschuhe, sodass Ihr die mehrtägigen Wandertouren ohne Probleme meistern könnt. Was Ihr beim Backpacking alles einpacken solltet, könnt Ihr meiner Packliste entnehmen. Dort findet Ihr eine Reisecheckliste speziell für Backpacking, die Ihr downloaden und ausdrucken könnt. Außerdem habe ich Euch eine zusätzliche Liste mit Utensilien, die Ihr speziell für Nepal benötigt, zusammengestellt.

Zur Packliste

Was Ihr speziell in Nepal nicht vergessen solltet:

Was Euch auch noch interessieren könnte…