Jährlich wird Mallorca von über 14 Millionen Menschen besucht. Neben dem Ballermann sind auch die traumhaft schönen Strände ein Anziehungspunkt für Urlauber. Vom karibischen Flair über Steilküste bis hin zu von Felsen eingerahmten Buchten kann man auf Mallorca jede Art von Strand erleben. Ob Kies, Felsen oder feinster Sand: Mallorcas beste Strände werden allen Ansprüchen gerecht. Um Euch bei Eurer Urlaubsplanung zu unterstützen, habe ich hier für Euch die Top 10 der schönsten Strände Mallorcas zusammengestellt. So unterschiedlich sie auf den ersten Blick sein mögen: Sie alle versprechen einen unvergesslichen Strandtag.

Schönste Strände Mallorcas



Cala Gat

Klein, fein und sowas von oho. Der Cala Gat liegt in der Nähe des beliebten Urlaubsortes Cala Ratjada und ist fußläufig zu erreichen. Die Bucht ist umgeben von einem dichten, schattenspendenden Pinienwald. Den weißen Sand erreicht man über eine Steintreppe, die zur Bucht hinunterführt. Das Wasser ist glasklar und schimmert in intensiven Blau- und Türkistönen. Schnorchler finden entlang der felsigen Steilküsten geeignete Schnorchelplätze. Eine kleine Strandbar versorgt die Besucher mit dem Nötigsten wie Liegestühlen, Snacks und Cocktails. Der Name bedeutet übersetzt „Bucht der Katzen“ und kommt nicht von ungefähr: Im waldigen Hinterland leben zahlreiche streunende Katzen.

Schönste Strände Mallorcas

©pixelliebe/Shutterstock.com

Playa de Muro

Familiär und einfach liebenswert. Er ist einer der beliebtesten Stände Mallorcas und das nicht ohne Grund. Denn hier gibt es feinsten Sandstrand und blaues Meerwasser. Kinder können im seichten Wasser plantschen, während die Eltern ihnen aus einer Strandbar zusehen. Der Strand von Playa de Muro verbindet die Küstenorte Can Picafort mit Alcúdia, ist über 5 km lang und befindet sich in der Nähe des Naturschutzgebietes S’Albufera. Der Playa de Muro ist gut erschlossen. Hier gibt es Bars, Restaurants, kostenlose Toiletten und kleine Sonnenschirme aus Bast. Einfach entzückend. Leider kann es in der Hochsaison hier sehr voll werden.

Mallorca Bruecke

©holbox/Shutterstock.com

Cala Sa Nau

Fast noch ein Geheimtipp, aber mit richtig viel Unterhaltung. Bis man den Strand erreicht hat, muss man erstmal die Nerven bewahren, denn der Weg zum Parkplatz kann ganz schön eng werden. Wer hier auf der Straße Gegenverkehr kommt, kann man schon mal kurz Panik bekommen – ist der Seitenspiegel noch dran? Doch spätestens wenn Ihr die 60 Stufen zur Bucht hinunterschreitet, ist aller Stress vergessen. Der 60 m lange Sandstrand überzeugt mit toller Atmosphäre, traumhaftem Wasser und einer legendären Strandbar. Am Cala Sa Nau ist genug Platz für eine Partie Boule oder einen kleinen Kick im Sand. Abends wird bis in die Nacht am Strand gefeiert, bis die Sonne über dem Meer wieder aufgeht.

Mallorca Strand Bucht

©Markus Beck/Shutterstock.com

Playa Es Trenc

Karibik pur, nur in Spanien. Der traumhafte Naturstrand liegt im Süden Mallorcas. Hier kann man ein echtes Karibik-Feeling erleben. Der Sand ist fein und weiß, das Wasser super klar und schimmert in einem Türkisblau. Leider muss man für dieses Erlebnis 6 € an Parkgebühren zahlen, aber es lohnt sich. Gerade in der Nebensaison ist hier nicht viel los und man hat den Traumstrand quasi für sich. Wenn der Wind vom Meer auf die Küste weht, werden gelegentlich ein paar Algen angespült. Der Playa Es Trenc büßt deshalb trotzdem nicht an Schönheit ein.

Mallorca Can Picafort

©holbox/Shutterstock.com

Cala Agulla

Eine Perle im Naturschutzgebiet. Hier trifft Sandstrand auf eine schroffe Felsküste. Direkt am Waldrand gelegen befindet sich der beliebte Strand von Cala Agulla. Die Lage ist idyllisch und der Strand recht sauber, da das Vermüllen hier strengstens verboten ist. An den Sandteilen des Strands kann man ohne Probleme in das klare Wasser waten und sich in die Fluten stürzen. Wegen seiner Schönheit ist der Strand vor allem in der Hochsaison sehr beliebt und häufig sehr voll.

Mallorca Cala Agulla

© Tono Balaguer/Shutterstock.com

Cala Llombards

Der Cala Llombards gehört zu den schönsten Buchten und beliebtesten Stränden im Osten Mallorcas. Der 60 m lange und 116 m breite Strand bietet viel Platz, der zur Hochsaison auch notwendig wird. Wer keine Lust auf klebrigen Sand an den Füßen hat, kann es sich auf den Plateaus, die die Bucht natürlich einrahmen, gemütlich machen. Von hier aus wagen sich auch einige mutige Klippenspringer gerne ins Wasser. Da die Bucht unter Naturschutz steht, gibt es keine Strandbar (mehr). Wer einen Tag hier verbringen möchte, sollte dementsprechend ausreichend Proviant mitnehmen.

Spanien Mallorca Cala Llombards Strand

©holbox/Shutterstock.com

Cala Fornells

Cala Fornells liegt am gleichnamigen Hotel im Westen Mallorcas. Hier wechseln sich felsige Abschnitte mit kleinen Sandflächen ab. Entlang der mit Palmen gesäumten Promenade erstreckt sich das kleine Ferienörtchen Calvia. Der Mix aus betonierten Liegeflächen, Hotelanlagen und belebter Promenade stellen einen starken Kontrast zu den übrigen Stränden her und mögen erst ein mal verschrecken. Jedoch besticht der Cala Fornells durch seinen atemberaubenden Ausblick in Richtung Peguera.

Spanien Mallorca Cala Fornells

©Pawel Kazmierczak/Shutterstock.com

Cala Deiá

Wer sich am Strand lieber auf weichen Sand legen möchte, sollte einen großen Bogen um Cala Deiá machen. Wer auf der Suche nach einer idyllischen und authentischen Atmosphäre ist, malerische Fels- und Naturkulissen zu schätzen weiß und eine belebte Unterwasserwelt erkunden möchte, liegt am Cala Deiá dagegen goldrichtig. Der aus Steinen und Felsen bestehende Strand ist umgeben von einer Bucht und schmiegt sich an kristallklares Wasser. Um Fische und den Meeresgrund zu sehen, braucht man hier nicht unbedingt eine Taucherbrille! Nichtsdestotrotz ist diese natürlich, neben Badeschuhen, empfehlenswert. Zwei Restaurants versorgen die Besucher mit Speis und Trank.

Spanien Mallorca Cala Deia

©vulcano/Shutterstock.com

Cala Pi

Der über 50 m lange Sandstrand befindet sich im Süden von Mallorca und gehört zu den schönsten Stränden der Balearen. Bewaldete Klippen rahmen die Bucht in ein idyllisches Ambiente. Das Besondere: Das Meerwasser ist hier knapp 125 m ins Landesinnere gedrungen, sodass man aus der Bucht heraus nicht auf das offene Meer blicken kann. Das glasklare Wasser und die malerische Umgebung ziehen auch diverse Yachtgäste zum Cala Pi. Trotz seiner Schönheit ist er (bisher) noch nicht sonderlich überlaufen, sodass Cala Pi der ideale Rückzugsort ist und zurecht zu den schönsten Stränden Mallorcas zählt.

Spanien Mallorca Cala Pi

©Anna Lurye/Shutterstock.com

Playa de Ses Covetes

Ein weiterer Traumstrand im Süden Mallorcas: Der Playa de Ses Covetes. Mit einer Länge von 30 m und einer Breite von 200 m gehört er zu der eher klassischen Sorte „Strand“ und ist für seine langgezogene Sandfläche und die hervorragenden Badebedingungen, auch für Familien, bei den Besuchern bekannt und beliebt. Er grenzt direkt an den ebenfalls prominenten Strand Es Trenc, bietet aber eine weniger überfüllte Alternative. Da der Strand inmitten eines Naturschutzgebietes liegt, muss mit Algen am Strand gerechnet werden. Wer jedoch auf der Suche nach einem authentischen Strandfeeling ist, wird es hier finden.

Mallorca Playa de Ses Covetes

©Ppictures/Shutterstock.com

Ihr braucht nun nur noch das passende Urlaubsschnäppchen? Dann stöbert durch meine Mallorca-Deals. Einen Überblick über die übrigen Balearen-Inseln findet Ihr hier. Für noch mehr Tipps und Reiseinspiration empfehle ich Euch einen Blick in meinen Spanien-Überblick.