An der Nordküste von Mallorca befindet sich der wohl familienfreundlichste Ort der Insel: Can Picafort. Das einstige Fischerdorf ist heute perfekt an die Bedürfnisse von Touristen ausgerichtet und bietet neben seinem weißen Sandstrand zahlreiche Bars, Restaurants und Shoppingmöglichkeiten. Zudem ist die Lage von Can Picafort perfekt, um Tagesausflüge zu den umliegenden Sehenswürdigkeiten, Stränden und Städten zu unternehmen. Nicht nur Familien mit Kindern schätzen das Angebot der Stadt. Auch Pärchen und Ruhesuchende, die es lebhaft mögen, aber auf die typischen Partyurlauber Mallorcas verzichten möchten, finden in Can Picafort den optimalen Rückzugsort.

Mallorca Can Picafort Tipps

©trabantos/Shutterstock.com

Can Picafort Tipps



Anreise & Transfer

Der nächstgelegene Flughafen von Can Picafort ist Palma. Günstige Flüge von Deutschland nach Palma findet Ihr hier. Von Palma aus erreicht Ihr Can Picafort am bequemsten mit einem Mietwagen. Wenn Ihr vorhabt, die Insel zu erkunden, empfehle ich Euch unbedingt, einen Mietwagen zu buchen. Die Konditionen sind, vor allem wenn man im Voraus bucht, wirklich günstig. Alternativ verbindet die Buslinie A32 den Flughafen mit Can Picafort. Die Fahrt dauert 1 Stunde und 40 Minuten und kostet knapp 12 Euro pro Person.

Sehenswürdigkeiten

Obwohl Can Picafort ein ehemaliges Fischerdorf ist, gibt es heute nicht mehr viel, was Zeugnis davon ablegt. Der Fokus der Stadt liegt klar auf ein auf Pauschalurlauber zugeschnittenes Angebot. Die historischen Wurzeln der Insel sind dafür in den umliegenden Siedlungen umso spürbarer. Vor allem in der Altstadt Alcudias können Reisende auf den Spuren der Vergangenheit wandeln. Umgeben von einer Stadtmauer, befinden sich im inneren zahlreiche kleine Gassen, die von typisch mallorquinischen sandsteinfarbenen Häusern gesäumt werden, sowie die Parroquia de Sant Jaume, eine beeindruckende Pfarrkirche, in der die ältesten Glocken von Mallorca läuten. Kleine Cafés, Restaurants und Shops haben sich hier niedergelassen und laden zum Bummeln und Genießen ein. Einen wunderbaren Ausblick über Alcudia eröffnet die begehbare Stadtmauer. Highlight von Alcudia ist der Mittwochs stattfindende Wochenmarkt, an dem allerlei Spezialitäten und Handwerkskunst verkauft werden.

Mallorca Alcudia Stadt

© Mariasokphoto/Shutterstock.com

Ein magischer Ort der anderen Art ist das Museu Sa Bassa Blanca. Der Skulpturenpark zeigt sowohl moderne als auch historische Kunst und ist in eine hübsche Gartenanlage eingebettet. Dienstags ist der Eintritt hier sogar kostenlos. Eine weitere spannende Sehenswürdigkeit in der Nähe von Can Picafort sind die Nekropole von Son Real. Die „Totenstadt“ ist mit 800 m² das größte bisher freigelegte Gräberfeld. Es befindet sich auf der Landzunge Punta des Fenicis in der mallorquinischen Gemeinde Santa Margalida.

Mallorca Can Picafort Necropoli

©trabantos/Shutterstock.com

Freizeitaktivitäten

An Freizeitaktivitäten mangelt es in Can Picafort keinesfalls. Vor allem Wassersportaktivitäten und Bootstouren gehören hier zum Programm: Surfen, Wasserski und Jet-Ski fahren sowie Schnorcheln und Tauchen können hier bei zahlreichen Anbietern gebucht werden. Was ich Euch absolut empfehlen kann, ist ein Boot bei Quest Heroes zu mieten und mit spaßigen 15 PS die Küste Mallorcas entlang zu fahren. Das Besondere ist, dass Ihr keinen Führerschein braucht, um die Motorboote zu fahren. Die Boote haben Platz für bis zu 6 Personen, ein Sonnensegel und bieten eine Liegefläche, sodass Ihr auch auf hoher See relaxen könnt. An Land erwartet Euch ebenfalls eine abenteuerliche Möglichkeit, die Umgebung zu erkunden: Bei Buggy 4 Fun lernt Ihr nicht nur etwas über Mallorca, sondern habt in den coolen Strandbuggies auch noch jede Menge Spaß dabei. Die organisierte Tour führt sowohl durch den Straßenverkehr als auch Off Road. Einen Platz der Ruhe, bietet der Parc natural de s’Albufera de Mallorca. Nicht nur Ornithologen wissen den Naturpark s’Albufera zu schätzen. Von den vielen Aussichtspunkten des Parks können regelmäßig Kormorane, Seeadler und weitere seltene Vogelarten beobachtet werden. Ansonsten bietet der Park vor allem eines: Absolute Naturverbundenheit.

Strände

Zwei Strände stehen im Zentrum von Can Picafort: Der Platja de Muro und der Platja de Alcúdia. Der 6 km lange Platja de Muro ist ein feinsandiger, weißer Strand, der sich zwischen Puerto de Alcudia und Can Picafort erstreckt. Da das Wasser hier sehr flach abfällt, ist er vor allem bei Familien mit Kindern beliebt, da die Kleinen hier sicher planschen können. Insgesamt unterteilt sich der Platja de Muro in vier Sektoren. Der Großteil der Strandgänger befindet sich in den Sektoren 1 und 2, sodass es hier vor allem zur Hochsaison gut besucht ist. Für FKK-Fans ist der idyllische und ruhigere Strandbereich in Sektor 3 bestens geeignet. Sektor 3 ist der einzige Strandabschnitt des Platja de Muro, der nicht bewirtschaftet wird.

Mallorca Can Picafort Playa de Muro

©Tono Balaguer/Shutterstock.com

Der Playa de Alcúdia befindet sich direkt neben dem Platja de Muro und beginnt direkt am Hafen von Alcúdia. Zusammen bilden sie die größte Strandfläche der Balearen. Hier findet Ihr alle Annehmlichkeiten, die ein Strand so bieten kann: Sonnenliegen, Sonnenschirme, sanitäre Anlagen, eine belebte Strandpromenade mit Geschäften, Bars und Restaurants sowie allerlei Unterhaltungsprogramm: Bananaboot, Jetskis, Parasailing und weitere Wassersportaktivitäten können hier gebucht werden. Trotzdem ist der Strand nie wirklich überlaufen und es findet sich immer ein freies Plätzchen für Euer Handtuch.

Mallorca Can Picafort Playa de Alcudia

©Tono Balaguer/Shutterstock.com