Dresden, die Landeshauptstadt Sachsens – auch „Elbflorenz“ genannt – ist ein beliebtes Ziel, wenn es um deutsche Städtereisen geht. Besonders die Altstadt mit ihren zahlreichen historischen Gebäuden und architektonischen Besonderheiten ist einer DER Anziehungspunkte der Stadt. Aber auch das gegenüberliegende Elbufer bietet mit der Dresdner Neustadt eine hippe Alternative zum kulturellen Sightseeing-Programm in der Altstadt. Auch deshalb empfehle ich Euch bei Eurem Städtetrip nach Dresden, unbedingt beide Stadtteile zu erkunden. Ihr seid auf der Suche nach Inspiration für Euren Kurztrip? Kein Problem! Welche Sehenswürdigkeiten Ihr in Dresden nicht verpassen dürft und was Ihr auf jeden Fall machen solltet, erfahrt Ihr in meinen TOP 17 Sehenswürdigkeiten in Dresden.

Die TOP 17 Sehenswürdigkeiten in Dresden

Semperoper

Dresden Semperoper Sightseeing

©TTstudio/Shutterstock.com

Gesehen habt Ihr sie sicher alle schon, wenn nicht in echt, dann wenigstens in der Werbung. Eine bekannte deutsche Biermarke zeigt in ihren Spots nämlich regelmäßig das Dresdner Opernhaus. Die Semperoper befindet sich mitten in der Innenstadt und beeindruckt schon von außen durch ihre prunkvolle Bauweise. Die Architektur im Innenraum entführt Euch schließlich in ein anderes Jahrhundert. Besonders charakteristisch ist der Schmuckvorhang, der ganze 400 Kilogramm wiegt. Wenn Ihr Euch für klassische Musik interessiert, könnt Ihr Euch natürlich auch eines der Konzerte der Sächsischen Staatskapelle in der Oper anhören. Darüber hinaus finden in der Semperoper auch Ballettaufführungen und Darbietungen unter dem Motto „Junge Szene“ statt. Der Name Semperoper stammt übrigens vom Architekten der Oper – Gottfried Semper. Den Spielplan der Dresdner Oper, die definitiv zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört, findet Ihr auf der Webseite der Semperoper.

Frauenkirche

Dresden Frauenkirche

© leoks/Shutterstock.com

Die Dresdner Frauenkirche ist wohl die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Der auffällige Monumentalbau steht auf dem Dresdner Neumarkt und ist eine evangelisch-lutherische Kirche, die im Barockstil gebaut wurde. Nun denkt Ihr vielleicht, dass es ja in jeder Stadt Kirchen gibt und diese nicht wirklich spannend sind, aber der Besuch der Frauenkirche lohnt sich aus zwei Gründen auf jeden Fall. Erstens: Die Frauenkirche sieht nicht aus wie eine „normale“ Kirche, denn Sie kann kein „klassisches“ Kirchenschiff vorweisen, dafür ist sie relativ kreisförmig gebaut und hat die größte steinerne Kuppel Deutschlands. Zweitens: Die Dresdner Frauenkirche wurde im Zweiten Weltkrieg komplett zerstört und von 1992 bis 2005 wieder vollständig aufgebaut. Die Frauenkirche ist bis heute ein Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung. Ein Highlight ist auch der Kuppelaufstieg, der Euch einen tollen Blick auf die Stadt ermöglicht.

  • Öffnungszeiten Kuppelaufstieg:
    • November bis Februar: Montag bis Samstag 10 bis 16 Uhr, Sonntag 12.30 bis 16 Uhr
    • März bis Oktober: Montag bis Samstag 10 bis 18 Uhr, Sonntag 12.30 bis 18 Uhr
  • Eintritt: Erwachsene 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

Zwinger

Dresden Zwinger Museum

©leoks/Shutterstock.com

Der Name „Zwinger“ passt aus meiner Sicht eigentlich gar nicht so gut zu diesem schönen Gebäudekomplex, der von beeindruckenden Parkanlagen umgeben ist. Die ganze Anlage ist im Barockstil gebaut und gehört zu einem der bekanntesten Bauwerke dieser Epoche. Der Zwinger liegt in der Altstadt von Dresden, nicht weit von der Elbe entfernt. Wenn Ihr einfach mal ein paar Schritte in einer schönen, romantischen Umgebung schlendern möchtet, ist der Zwinger dafür wirklich klasse geeignet. Auch zu einer Pause vom Sightseeing-Trip lädt der barocke Komplex ein – hier könnt Ihr die Beine auf einer Parkbank baumeln lassen und den Fontänen beim Plätschern zusehen. Der Name „Zwinger“ kommt übrigens von einer mittelalterlichen Bauweise von „Festungen“, die allerdings schon beim Bau nie als Festung vorgesehen waren, sondern als Orangerie und Areal für diverse Festlichkeiten dienten.

  • Öffnungszeiten Innenhof & Außengalerie: täglich ab 6 Uhr, nachts geschlossen

Residenzschloss

Dresden Schloss

©Andrew Mayovskyy/Shutterstock.com

Zu den beeindruckendsten Gebäuden der Stadt gehört das Residenzschloss, dessen Besuch ich Euch auf jeden Fall empfehle. Das Gebäude, das im Stil der Renaissance erbaut wurde, diente einst als Residenzschloss der Kurfürsten und Könige Sachsens. Damit ist es eines der ältesten Gebäude der Stadt und vereint verschiedene Stile von der Romantik bis zum Historismus. Heute dient das Schloss als eine Plattform für Kunst und Wissenschaft. Neben zahlreichen Museen beherbergt das Residenzschloss eine Kunstbibliothek und Vortragsräume. Zu den Museen gehören das Neue und Historische Grüne Gewölbe, das Kupferstich-Kabinett, die Rüstkammer und das Münzkabinett. Ihr seid Euch noch unsicher, welches Museum Ihr bei Eurem Rundgang durchs Schloss besuchen möchtet? Kein Problem! Im Besucherzentrum erhaltet Ihr hilfreiche Informationen zu den einzelnen Museen und den Räumen des Residenzschlosses.

  • Öffnungszeiten Besucherzentrum: 10 bis 18 Uhr

Grünes Gewölbe

Dresden Residenzschloss Grünes Gewölbe

©cge2010/Shutterstock.com

In den Räumen des Residenzschlosses befindet sich eine der wertvollsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das Grüne Gewölbe ist eine Sammlung, die aus der ehemaligen Schatzkammer Augusts des Starken resultiert. Mehr als 4.000 Exponate könnt Ihr im Kunstmuseum Grünes Gewölbe besichtigen. Dabei wird die Sammlung in das Historische Grüne Gewölbe und das Neue Historische Gewölbe unterteilt. Im Historischen Grünen Gewölbe habt Ihr die Möglichkeit, die originalgetreuen Räume der Schatzkammern zu besichtigen, im Neuen Grünen Gewölbe dagegen werden besondere Stücke der Sammlung ausgestellt. Schon zu Zeiten von August des Starken wurden die wertvollen Schätze in eigens dafür errichteten Räumen den Gästen des Schlosses präsentiert.

  • Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, Dienstag geschlossen
  • Eintritt: Erwachsene 12 Euro, Kinder bis 16 Jahre frei

Katholische Hofkirche

Dresden Hofkirche

©science photo/Shutterstock.com

Ein weiteres historisches Gebäude im Herzen der Stadt ist die Katholische Hofkirche. Auch diese Sehenswürdigkeit Dresdens befindet sich in der Altstadt. Dank ihrer Funktion als ehemalige Hofkirche ist das Gebäude durch einen Übergang an das Residenzschloss angebunden. Die Kirche ist wesentlich durch einen barocken Stil geprägt und wurde zur selben Zeit wie die Frauenkirche errichtet. Bei den Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche stark beschädigt und in den Folgejahren wieder neu aufgebaut. Im Vergleich zu vielen anderen kirchlichen Bauwerken ist die Innenausstattung der Kirche relativ schlicht gehalten, charakteristisch ist vor allem die Bogenarchitektur des Innenraums.

  • Öffnungszeiten (außerhalb der Gottesdienste): Montag bis Donnerstag 09 bis 17 Uhr, Freitag 13 bis 17 Uhr, Samstag 10 bis 17 Uhr, Sonn- & Feiertage 12 bis 16 Uhr

Fürstenzug

Dresden Georgentor

©Brian Kinney/Shutterstock.com

Wer sich für Kunst interessiert, sollte die nächste Sehenswürdigkeit, die ich Euch vorstellen möchte, nicht verpassen. Die Rede ist vom berühmten Fürstenzug, der sich auf 102 Metern durch die Augustusstraße zieht. Dabei handelt es sich um ein Kunstwerk, das aus etwa 23.000 einzelnen Fliesen aus Meißner Prozellan hergestellt wurde. Dargestellt wird ein Reiterzug, auf dem alle Herrscher Sachsens zwischen 1127 und 1873 dargestellt sind. Insgesamt 34 Markgrafen, Kurfürsten, Könige oder Herzöge werden auf dem Gemälde abgebildet. Zusätzlich wurden Wissenschaftler, Bauern und Kinder mit in das Gemälde aufgenommen. Erstellt wurde das Kunstwerk, anlässlich der 800-Jahr-Feier des Fürstenhauses der Wettiner, von Wilhelm Walther. Insgesamt vier Jahre dauerten die Arbeiten an, Ziel war es Regenten wie Konrad der Große, Friedrich der Weise oder Georg originalgetreu darzustellen. Da der Fürstenzug öffentlich zugänglich ist, ist eine Besichtigung jederzeit möglich.

Goldener Reiter

Dresden Goldener Reiter

©lathspell/Shutterstock.com

Das wohl bekannteste Standbild der Stadt ist der Goldene Reiter, der auf dem Neustädter Markt steht. Wie der Name schon verrät, zeigt die Statue einen goldenen Reiter, der auf einem ebenso goldenen Pferd reitet. Dargestellt wird hier der sächsische Kurfürst und König von Polen August der Starke, der in Richtung Polen reitet. Da der Goldene Reiter eines der Wahrzeichen der Stadt ist, solltet Ihr die berühmte Sehenswürdigkeit auf Eurem Streifzug durch die Stadt auf jeden Fall mal gesehen haben. Ursprünglich wurde der Goldene Reiter feuervergoldet, nach mehreren Restaurierungen erstrahlt die Sehenswürdigkeit mittlerweile allerdings in hellem Blattgold. Die Statue entstand bereits im 18. Jahrhundert und wurde im Zweiten Weltkrieg abgebaut und ausgelagert. Heute steht es in der Dresdner Neustadt und ist unter anderem Namensgeber für einen Preis des Dresdner Filmfestes.

Deutsches Hygiene-Musuem

Der Name lässt vielleicht vermuten, dass hier Zahnbürsten oder Toilettenpapier ausgestellt sind, aber keine Sorge, der Name dieses Museums ist etwas irreführend. In der Dauerausstellung des Deutschen Hygiene-Museums wird der menschliche Körper und dessen Gesundheitszustand thematisiert. Wenn Ihr also schon immer mal eine Raucherlunge in Formaldehyd sehen wolltet, dann müsst Ihr unbedingt im Hygiene-Museum vorbei schauen. Allgemein ist das Hygiene-Museum spannend, weil hier die körperlichen Mechanismen sehr schön veranschaulicht werden. Speziell für die Kleinen gibt es die Ausstellung „Welt der Sinne“. Hier können Kinder spielerisch ihre Sinne erleben und ganz nebenbei noch etwas über ihren Körper lernen. Auch interessant: Das Museum wurde 1912 von einem Fabrikant der Firma Odol als Bildungsstätte zum Thema „Gesundheitspflege“ eröffnet, um die damalige Gesellschaft zu einer „gesundheitsfördernden Lebensführung zu befähigen“.

  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag & Feiertage: 10 bis 18 Uhr, Montag geschlossen
  • Eintritt: Erwachsene 9 Euro, ermäßigt 4 Euro, Kinder & Jugendliche bis 16 Jahre frei

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anne (@a__kk__i) am

Dresdner Neustadt

Dresden Kunsthofpassage

©Dziajda/Shutterstock.com

Links des Elbufers befindet sich die Dresdner Altstadt und auf der rechten Seite liegt die Dresdner Neustadt. Wenn Ihr über die Brücke in die Dresdner Neustadt kommt, beschleicht Euch gleich das Gefühl, eine andere Stadt zu betreten. Die Neustadt bietet deutlich weniger alte, ehrwürdige Bauten als die Altstadt und bildet einen gewissen Kontrast zum anderen Elbufer. Die Neustadt wirkt nicht wie eine touristische Stadt, sondern eher etwas kleiner und deutlich hipper. Hier gibt es Start-ups, vegane Bäckereien, Secondhandshops, Klamotten-Läden und zahlreiche Kneipen und Cafés. Wenn Ihr abends schön ausgehen oder ordentlich Party machen wollt, dann findet Ihr in der Neustadt auf jeden Fall genügend Möglichkeiten. Auch zum Shoppen ist das Viertel echt klasse, denn hier gibt es viele kleine und auch etwas ausgefallenere Läden und wenn Ihr nicht unbedingt nur Klamotten von den großen Ketten tragen wollt, dann findet Ihr hier tolle Einzelstücke.

Brühlsche Terrasse

Dresden Brühlsche Terrasse

©DaLiu/Shutterstock.com

Nicht nur vom Turm der Frauenkirche habt Ihr eine fantastische Aussicht über die Stadt, auch die Brühlsche Terrasse bietet Euch einen wunderschönen Blick auf die Elbe und das gegenüberliegende Ufer. Die Sehenswürdigkeit befindet sich am Ufer der Altstadt und erstreckt sich auf 500 Metern zwischen der Carolabrücke und der Augustusbrücke. Ursprünglich gehörte die Brühlsche Terrasse zur Befestigungsanlage der Stadt. Im Jahr 1814 wurde die Terrasse schließlich auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Besonders im Sommer ist die Flaniermeile ein toller Platz, um sich die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen und dabei das Treiben auf dem Wasser zu beobachten. Die Brühlsche Terrasse wird übrigens auch „Balkon Europas“ genannt und bietet einen einzigartigen Blick auf die Hochschule für Bildende Künste, das Albertinum und das Sächsische Ständehaus.

Elbschlösser

Dresden Elbschlösser

©Sinuswelle/Shutterstock.com

Ein weiteres Highlight Eurer Sightseeing-Tour durch Dresden sind die drei Elbschlösser, die sich am Dresdner Elbhang befinden. Die drei Bauwerke liegen im Stadtbezirk Loschwitz und wurden auf einer Anhöhe über der Elbe gebaut. Vom Stadtkern erreicht Ihr die drei Schlösser, die auch Albrechtsschlösser genannt werden, nach etwa drei Kilometern. Zu den Elbschlössern gehören das prunkvolle Schloss Albrechtsberg, das Lingnerschloss und das Schloss Eckberg. Dabei sind jedoch nicht nur die Elbschlösser selbst beeindruckende Sehenswürdigkeiten, auch die Parkanlagen, die die Bauwerke umschließen, können sich sehen lassen. Noch heute werden einige Teile der Grundstücke zum Weinanbau genutzt. Alle drei Bauwerke entstanden im 19. Jahrhundert und sind mittlerweile Teil des UNESCO Weltkulturerbes Dresdner Elbtal. Eine perfekte Sicht auf die Elbschlösser habt Ihr übrigens vom Wasser aus, im Rahmen einer Schifffahrt über die Elbe.

Albertinum

Dresden Albertinum

©Zbigniew Guzowski/Shutterstock.com

Direkt an der Brühlschen Terrasse liegt das Albertinum – ein Muss für alle Kunstliebhaber. Ursprünglich diente das Gebäude als Waffenkammer, bevor es im 19. Jahrhundert zu einem Museum umgebaut wurde. Zu den ersten Ausstellungen gehörten die Antiken- und Abgusssammlung und das Hauptstaatsarchiv. Seinen Namen erhielt das Museum zu Ehren von König Albert. Aufgrund des Elbhochwassers wurde das Albertinum bis ins Jahr 2010 renoviert. Seit der Wiedereröffnung ist das Gebäude ein Museum der Moderne, das die Skulpturensammlung und die Galerie Neuer Meister beherbergt. Die Kunstwerke erstrecken sich von der Romantik bis in die Gegenwart und enthalten neben Gemälden auch Skulpturen, die bis ins Jahr 1800 zurück gehen.

  • Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen
  • Eintritt: Erwachsene 12 Euro, ermäßigt 9 Euro, Kinder bis 16 Jahre frei

Schwebebahn

Dresden Schwebebahn

©Gabor Tinz/Shutterstock.com

Ihr habt Lust auf ein kleines Abenteuer? Dann empfehle ich Euch eine Fahrt mit der Schwebebahn. Dabei handelt es sich um eine Hängebahn, die schon seit 1901 Passagiere zwischen den beiden Stadtteilen Loschwitz und Oberloschwitz hin und her befördert. Damit ist die Schwebebahn die älteste dieser Art in ganz Deutschland. Für ein besonderes Fahrerlebnis sorgen die Gondeln, die an einer Schiene befestigt sind. Für die Fahrt von der Tal- bis zur Bergstation benötigt Ihr viereinhalb Minuten und legt währenddessen 274 Meter zurück. Wer einen Blick aus der Luft auf Dresden erhaschen möchte, sollte sich dieses einmalige Erlebnis nicht entgehen lassen. Die Talstation erreicht Ihr über die Pillnitzer Landstraße.

  • Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag & Feiertage 10 bis 18 Uhr
  • Preise einmalige Fahrt: Erwachsene 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro
  • Preise Hin- & Rückfahrt am selben Tag: Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 3 Euro

Fahrradtour durch Dresden

Dresden Altstadt Fahrrad

©Vlad Karavaev/Shutterstock.com

Dresden ist eigentlich ein recht beschauliches Städtchen. Die Stadt wird flächenmäßig vielleicht etwas durch die Elbe entzerrt, die mitten durch die Stadt fließt, aber zahlreiche Brücken verbinden die beiden Teile der Stadt miteinander. Wenn Ihr wollt, dann könnt Ihr in Dresden eigentlich alles wichtige zu Fuß ablaufen. Wenn Ihr aber lieber etwas flotter unterwegs seid, könnt Ihr Euch auch Fahrräder leihen und die Stadt auf dem Drahtesel erkunden. Auf diese Weise könnt Ihr Euch den zahlreichen Studenten der Stadt anschließen und habt die Möglichkeit, Orte zu entdecken, die sonst nicht auf Eurer To Do Liste stehen würden. In vielen Teilen Dresdens sind allerdings hoppelige Pflastersteine verlegt oder als reine Fußgängerzonen ausgewiesen. Diese Teile der Stadt sind mit dem Rad gar nicht oder nur mühsam zu befahren, informiert Euch also davor, ob Eure Strecke „befahrbar“ ist.

Neustädter Markthalle

Unbedingt besuchen solltet Ihr auch die Neustädter Markthalle, die sich, wie der Name schon verrät, in der Neustadt befindet. Vor allem, wenn Ihr gerne mal original Dresdner Kaffee oder Kakao trinken möchtet, ist die berühmte Neustädter Markthalle in der Metzer Straße einen Besuch wert. Hier findet Ihr im Erdgeschoss neben zahlreichen anderen schönen Geschäften das Café der Dresdner Kaffee und Kakao Rösterei. In einer sehr angenehmen Atmosphäre könnt Ihr hier zahlreiche Kaffeespezialitäten aus in Dresden gerösteten Bohnen genießen. Wenn der Kaffee Euch überzeugt, könnt Ihr natürlich gleich einen Sack Bohnen mit in die Heimat exportieren. Darüber hinaus findet Ihr in der Markthalle zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten wie Blumenläden, Spezialitätengeschäfte und Boutiquen. Außerdem finden in der Markthalle verschiedene Veranstaltungen wie der Kunst- und Trödelmarkt statt.

  • Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 08 bis 20 Uhr

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Marc Koerner (@m2k_fotografie) am

Kulinarische Sightseeing-Tour

Dresden Altstadt

©Adisa/Shutterstock.com

Keine klassische Sehenswürdigkeit, dafür aber ein echtes Erlebnis sind die zahlreichen Cafés und Restaurants in Dresden. Wenn Ihr während Eurer Tour durch die Neustadt Hunger bekommt, könnt Ihr Euch zum Beispiel spontan im Roots in der Hauptstraße wieder stärken. Passend zur alternativen Atmosphäre des „Hipster“ Viertels Neustadt könnt Ihr hier vegetarische und vegane Menüs mit Zutaten aus der Region genießen. Jeden Tag gibt es hier neue interessante Speisen. Wer dagegen lieber indisch essen möchte, sollte das Restaurant Little India aufsuchen. Hier werden Euch in authentischem Ambiente asiatische Gerichte serviert. Da das Restaurant allerdings zu den kleineren Lokalen gehört, empfehle ich Euch, vorab zu reservieren. Neben zahlreichen schnuckeligen Cafés und hippen Restaurants gibt es in Dresden allerdings auch einige Anlaufstellen mit gehobenerer Küche. Da wäre beispielsweise das Genuss-Atelier, das Euch von Vorspeisen über vegetarische Gerichte bis hin zu Speisen mit Fisch und Fleische eine breite Auswahl bietet.

Das könnte Euch auch interessieren…