Wer beim Australien Backpacking auf keinen Fall die schönsten Orte des Landes verpassen möchte, ist hier genau richtig. Ich zeige Euch die Highlights für Euer Abenteuer und unterstütze Euch zudem mit hilfreichen Infos zur Vorbereitung Eurer Reise. Hier erfahrt Ihr, welche Spots auf Eurer Route sein sollten, wie viel Budget Ihr einplanen müsst, welche Unterkünfte Euch zur Verfügung stehen und wie Ihr Euch während Eurer Reise am besten fortbewegt.

Australien Backpacking

©Leah-Anne Thompson/Shutterstock.com

Kosten für Australien Backpacking

Währung: 1 EUR = 1,60 Australische Dollar (AUD)

Visum: Visum muss vor Reiseantritt beantragt werden

Beste Reisezeit: abhängig von der Region

Zeitverschiebung: UTC + 8 bis UTC + 11

Bei der Planung Eures Rundreise oder Backpacking Abenteuers fragt Ihr Euch, welche Kosten auf Euch zukommen? Kein Problem! Ich berichte Euch, wie viel Dollar Ihr auf Eurem Weg durch die schönsten Nationalparks, entlang der weitläufigen Küsten und in großen Städten wie Sydney oder Melbourne einplanen müsst. Eins ist klar: Backpacking in Australien ist im Hinblick auf die Kosten nicht zu vergleichen mit Backpacking in Ländern wie Thailand oder Laos, denn Australien zählt zu den teuersten Ländern der Welt und dementsprechend hoch sind die Lebenshaltungskosten. Alleine für ein Bett in einem Schlafsaal müsst Ihr in Australien, ähnlich wie in Neuseeland, mindestens 25 Dollar pro Nacht einplanen – Tendenz steigend. Hinzu kommen die Kosten für die Fortbewegung und die Verpflegung. In einem Monat Australien Backpacking kommen dann locker mal mindestens 1.500 Euro auf Euch zu – und das bei einem richtigen Low Budget Trip. Wer zusätzlich an Ausflügen teilnehmen oder spontane Touren unternehmen möchte, sollte auf jeden Fall einen Puffer einplanen. Übrigens ist auch Alkohol in Australien extrem teuer – für einen Sixer Bier müsst Ihr etwa 16 Dollar blechen. Wie viel Budget Ihr pro Tag für Backpacking in Australien einplanen solltet, könnt Ihr meiner Grafik entnehmen. Achtung: Kosten für Touren und Aktivitäten habe ich in dieser Rechnung noch nicht eingeplant. Das Geld hierfür muss in Eurer Reisekasse extra eingeplant werden – die Höhe der Kosten hängt von Euren persönlichen Ansprüchen ab.

Backpacking Australien

Verpflegung

Um beim Backpacking durch Australien das Reisebudget zu schonen, empfehle ich Euch, selbst zu kochen. Zutaten für leckere Gerichte könnt Ihr für verhältnismäßig wenig Geld auf dem Markt oder in Supermärkten kaufen. Vermeidet am besten die kleineren Supermärkte und geht stattdessen in den großen Ketten einkaufen, denn dort sind die Produkte meist noch einmal wesentlicher günstiger. Für einen Wocheneinkauf kommt Ihr so mit etwa 105 Dollar hin. Ein Essen in einem Restaurant kostet Euch dagegen 25 Dollar aufwärts.

Unterkünfte

Australien ist auch in Sachen Unterkunft nicht gerade das günstigste Pflaster. Am meisten Geld spart Ihr, wenn Ihr Euch ein Bett in einem Mehrbettschlafsaal bucht. Dafür müsst Ihr allerdings mit 25 bis 30 Dollar rechnen. In größeren Städten wie Sydney und Melbourne können die Preise noch einmal in die Höhe schnellen. Egal für welche Unterkunft Ihr Euch entscheidet, in Australien gilt: Je größer der Dorm, umso geringer sind die Kosten. Gemischte Schlafsäle kosten noch einmal deutlich weniger als reine Frauen- oder Männerschlafsäle.

Transportmittel

Das Tagesbudget für Euer Transportmittel hängt davon ab, wie Ihr Euch von A nach B bewegen möchtet. Die günstigste Alternative sind Busse, ein einfaches Ticket innerhalb der Städte kostet Euch etwa zwei bis drei Dollar. Hinzu kommen die Kosten für einen Transfer zwischen zwei größeren Städten oder Orten, die ich in dieser Rechnung allerdings außen vorlassen möchte. Nähere Informationen zum Transfer, den weiteren Transportmitteln und ob sich beispielsweise ein eigenes Auto für die Dauer Eures Aufenthalts lohnt, erfahrt Ihr weiter unten.

Routen

Auch wenn viele Reisende nach Australien kommen, um zu arbeiten, erfüllt sich mit einer Reise durch das Land für viele ein langersehnter Traum. In Australien gibt es zahlreiche Orte, die sich für einen Backpacking Trip durch das Land lohnen. Da der Kontinent mit 7.692.000 Quadratkilometern Fläche nicht gerade klein ist, solltet Ihr Euch vorab gut überlegen, welche Stationen Ihr beim Australien Backpacking einplanen möchtet. Mein Tipp: Versucht so viele unterschiedliche geographische Besonderheiten mitzunehmen, wie möglich. Denn Australien ist ein Land mit Extremen: Von Eisfeldern und Gletschern bis hin zu tropischen Regenwäldern und weitläufigen Surferstränden ist das Land in seiner Vielfalt kaum zu übertreffen. Dementsprechend unterscheidet sich auch die beste Reisezeit für die einzelnen Regionen. Während das Wetter im Norden von der Trocken- und Regenzeit geprägt ist, dominieren in der gemäßigten Zone vier Jahreszeiten. Weitere Informationen zum Wetter, Klima und zur besten Reisezeit für Australien habe ich für Euch in einem weiteren Artikel gesammelt.

Beste Reisezeit Australien

Stopps für Backpacking in Australien

Viele Backpacker planen für ihren Trip über den australischen Kontinent gleich mehrere Monate ein. Lasst Euch vom Flair der Weltmetropolen mitreißen, surft entlang der australischen Küste die besten Wellen und macht einen Roadtrip durch das Outback. Übrigens habe ich Euch Stopps für Euren Roadtrip durch Australiens Outback in einem gesonderten Artikel recherchiert. Australien ist ein beliebtes Urlaubsziel bei Langzeitreisenden und Work and Travellern, die gleich ein halbes Jahr oder sogar länger in Australien bleiben und so ausreichend Zeit haben, um das Land mit dem Wohnwagen, dem Bus oder Van zu bereisen. Was bei einer abenteuerlichen Reise durch das Land auf Eure Bucket-List gehört, erfahrt Ihr jetzt von mir. Den gesonderten Artikel mit meinen Geheimtipps für das Outback findet Ihr hier:

Roadtrip Outback

Route: Sydney | Melbourne | Tasmanien | Adelaide | Uluru | Perth | Kalbarri Nationalpark | Whitsunday Islands | Cairns

1. SYDNEY Auch wenn Sydney nicht die Hauptstadt Australiens ist, kommt einem die Metropole in Verbindung mit dem australischen Kontinent häufig als erstes in den Sinn. Und das ist auch kein Wunder! Sydney zählt nicht nur zu den lebenswertesten Städten weltweit, die Großstadt versprüht ein einzigartiges Flair, das sowohl ausländische, als auch einheimische Touristen anzieht. Ein weiterer Pluspunkt sind die vielfältigen Freizeitangebote, die von Schwimmen an der Küste bis hin zu Sightseeing reichen. Verpasst auf keinen Fall die berühmte Harbour Bridge, das Opernhaus oder den quirligen Stadtteil Darling Harbour. Weitere Tipps für Sydney findet Ihr hier.
2. MELBOURNE – Eine weitere Metropole im südlichen Teil des Landes ist Melbourne. Warum Ihr Melbourne unbedingt mit dem Rucksack bereisen solltet? Ganz einfach: In Melbourne ist Multikulti quasi das Motto. Das kulturelle Leben nimmt in der australischen Großstadt einen hohen Stellenwert ein und ist geprägt von Festivals, Sportveranstaltungen und Konzerten. Darüber hinaus ist Melbourne aufgrund der vielen Parks auch als „Garden City“ bekannt und eignet sich perfekt für Ausflüge nach Tasmanien oder zur nur etwa 100 Kilometer entfernten Great Ocean Road. Was Melbourne sonst noch für Euch bereithält, verrate ich Euch in meinen Tipps.
3. TASMANIEN – Wenn Ihr mit dem Campervan im Süden Australiens unterwegs seid, liegt ein Ausflug nach Tasmanien nahe. Als Ausgangspunkt für die Überfahrt mit der Fähre startet Ihr am besten im Hafen von Melbourne. Das Besondere an Tasmanien ist die abwechslungsreiche Natur, die von langen Sandstränden an der Küste bis hin zu imposanten Gebirgszügen im Inneren der Insel reicht. Ein Stopp, den ich vor allem kunstinteressierten Backpackern empfehlen möchte, ist die Inselhaupstadt Hobart. Dort möchte ich Euch vor allem das Museum of Old and New Art (kurz: MONA) und eine Tour auf den Gipfel des Hausbergs Mount Wellington nahelegen.

Australien Sydney Skyline Wolken

Skyline von Sydney©Taras Vyshnya/Shutterstock.com

4. ADELAIDE Weiter geht Euer Roadtrip nach Adelaide. Obwohl die Hauptstadt Südaustraliens lange Zeit als weniger spektakulär galt, trägt die Stadt heute aufgrund der zahlreichen Festivals und Musikveranstaltungen den Spitznamen „Festival City“. Zu den bekanntesten Musikveranstaltungen der Stadt gehören das Glenelg Jazz Festival und das Festival of Arts. Wenn Ihr Euch von der Vielfalt des kulturellen Programms selbst überzeugen möchtet, solltet Ihr das Adelaide Festival Centre mit seinen zahlreichen Ausstellungen und Theatern besuchen. Aufgrund der vielen Kirchen wird Adelaide übrigens auch der Beiname „City of Churches“ zugeschrieben.
5. ULURU  Was beim Australien Backpacking fast schon ein echtes Muss ist, ist ein Besuch des Uluru im Landesinneren. Für die Strecke von Adelaide zum sogenannten „Ayers Rock“ benötigt Ihr mit dem Auto etwa 16 Stunden, auf dem Weg bietet sich also der ein oder andere Stopp an. Der Uluru ist ein 350 Meter hoher Berg, der sich mitten in einer Dünenlandschaft befindet und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des ganzen Landes ist. Um den Ayers Rock herum gibt es einige tolle Wanderwege, auf denen Ihr das Ausmaß des riesigen Felsen in aller Ruhe erkunden könnt. Übrigens geht die Bezeichnung „Uluru“ auf die Aborigines zurück.
6. PERTH Nicht nur Sehenswürdigkeiten, sondern vor allem eine Vielzahl an Stränden hat die Stadt Perth im Westen Australiens zu bieten. Ein Highlight Eurer Reise nach Perth ist ein Besuch der Rottnest Island, die vor der Küste liegt und vor allem aufgrund ihrer paradiesischen Strände empfehlenswert ist. Eine ganz andere Seite Australiens könnt Ihr bei einer Erkundungstour durch das Weinanbaugebiet Swan Valley kennenlernen. Swan Valley lässt sich im Übrigen auch sehr gut im Rahmen einer Bootsfahrt auf dem Swan River erkunden. Auf andere Backpacker trefft Ihr mit großer Sicherheit im Stadtteil Northbridge, wo sich auch das Nachtleben abspielt.

Australien Uluru

©Maythee Voran/Shutterstock.com

7. KALBARRI NATIONALPARK Australien ist nicht nur ein Land mit großen Metropolen, in denen Ihr die Lebenslust von Einheimischen und Touristen gleichermaßen zu spüren bekommt, die Natur und die Landschaft des Kontinents lassen vielerorts ein Gefühl von Freiheit aufkommen. An der Westküste könnt Ihr zum Beispiel den vielfältigen Kalbarri Nationalpark besuchen. Der Nationalpark ist vor allem aufgrund seiner außergewöhnlichen Gesteinsformationen ein beliebtes Reiseziel. Bestaunen könnt Ihr unter anderem die Natural Bridge, von der Ihr einen tollen Ausblick auf das Meer habt, und die Inland River Gorge. Um den Nationalpark herum gibt es verschiedene Campingplätze für Wohnmobile.
8. WHITSUNDAY ISLANDS NATIONALPARK Ein echtes Paradies ist der Whitsunday-Islands-Nationalpark im Bundesstaat Queensland an der Ostküste des Landes. Von den mehr als 70 Inseln ist nur ein Bruchteil bewohnt, weshalb der Ort einen nahezu unberührten Eindruck macht. Hier befindet sich mit dem Whitehaven Beach auch einer der traumhaftesten Strände ganz Australiens. Aufgrund des glasklaren Wassers und der weißen Sandstrände eignet sich der Whitsunday Islands Nationalpark perfekt zum Schwimmen und Tauchen. Auf die Inseln starten könnt Ihr von Airlie Beach, das sehr beliebt bei Rucksackreisenden ist. Mit etwas Glück könnt Ihr hier von Mai bis September einen Buckelwal oder Delfin erspähen.
9. CAIRNS – Die Route für Euren Roadtrip macht die nordaustralische Stadt Cairns perfekt. Vor der Küste liegt hier das weltberühmte Great Barrier Reaf, an dem Ihr in die farbenfrohe Unterwasserwelt des Kontinents eintauchen könnt. Von Cairns aus starten zahlreiche Anbieter verschiedene Tagestouren für erfahrene Taucher, Schnorchler und Familien. Doch die Umgebung von Cairns hat noch viel mehr zu bieten als die weitläufige Küste. Von hier aus könnt Ihr eine Tour in den tropischen Dschungel Australiens starten. Dort erwarten Euch atemberaubende Wasserfälle und kleine Bergdörfer. Um das Umland zu erkunden, habt Ihr die Möglichkeit, an geführten Touren durch den Regenwald teilzunehmen.

Fortbewegung

In Australien gilt es, große Distanzen zurückzulegen, deshalb ist die Wahl des richtigen Fortbewegungsmittels entscheidend. Ob sich ein Mietwagen, Bus, Camper oder sogar ein eigenes Auto als Fortbewegungsmittel lohnt, hängt vor allem von der Dauer Eures Aufenthalts ab. Viele Traveller, die auf ihrem Reiseblog von ihrem Australien Abenteuer berichten, kaufen sich ein eigenes Auto, das sie nach ihrer Reise durch Australien wieder verkaufen. Wenn Ihr ebenfalls ein Auto für Eure Reise kaufen möchtet, rate ich Euch, einfach mal in den Hostels am Schwarzen Brett Ausschau nach entsprechenden Angeboten und Aushängen zu halten. (Dort werden übrigens auch häufig Jobs ausgeschrieben!) Ein eigenes Auto zu kaufen, lohnt sich allerdings nur, wenn Ihr längere Zeit in Australien unterwegs seid und komplett auf Inlandsflüge verzichten möchtet. Beachtet außerdem, dass zusätzlich zu den Benzinkosten auch noch Reparaturen hinzu kommen können. Habt Ihr während Eurer Reise einen oder mehrere Inlandsflüge geplant, rechnet sich ein eigenes Auto eher nicht. Stattdessen empfehle ich Euch, einfach für die Strecken, die Ihr zwischen den Flügen über Land zurücklegt, ein Auto zu mieten. Darüber hinaus habt Ihr auch die Möglichkeit, den Zug zu nutzen. Eine beliebte Strecke ist „The Ghan“. Dabei handelt es sich um einen Fernverkehrszug, der Adelaide und Darwin miteinander verbindet. The Ghan führt Euch auf knapp 3.000 Kilometern einmal quer durchs Land und durchquert dabei einzigartige Landschaften, in denen Ihr den süßen und giftigen Tiere Australiens begegnet. Wenn Ihr mit dem The Ghan reist, müsst Ihr nicht die gesamte Strecke zurücklegen. Ihr könnt beispielsweise auch nur von Adelaide bis Alice Springs fahren oder von Darwin nach Alice Springs.

Australien Campervan

©Jenny Knauer/Shutterstock.com

Buspass

Zwischen den größeren Städten könnt Ihr auch sehr gut mit Bussen verkehren und innerhalb der Städte ist gar kein Auto notwendig. Das größte Busunternehmen mit den meisten Haltestellen und dem am besten ausgebauten Streckennetz ist Greyhound Australia. Dort habt Ihr die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Arten von Buspässen zu wählen. So steht Euch zum Beispiel ein sogenannter Whimit-Pass zur Verfügung, mit dem Ihr in einer gewissen Zeitspanne so viele Kilometer und Strecken zurücklegen könnt, wie Ihr möchtet. Natürlich könnt Ihr alternativ aber auch einzelne Strecken buchen. Weitere Informationen zum Streckennetz und zu Tickets von Greyhound Australia findet Ihr auf der Webseite des Busunternehmens.

Auto mieten

Wer sich dafür entschieden hat, in Australien ein Auto oder einen Camper zu mieten, sollte zunächst herausfinden, welche Bedingungen dafür erfüllt sein müssen. Beachtet, dass viele Autovermittlungen ihre Fahrzeuge nur an Personen über 21 Jahren vermieten. Mit etwas Recherche könnt Ihr aber auch Anbieter mit niedrigerer Altersbeschränkung finden. Hinzu kommt, dass Ihr einen internationalen Führerschein vorweisen müsst. Einen Kleinwagen erhaltet Ihr ab etwa 40 Dollar pro Tag, möchtet Ihr ein Auto mit Allradantrieb, werden etwa 85 Dollar fällig. Hinzu kommen außerdem die Kosten für Benzin und den internationalen Führerschein, den Ihr vorab beantragen müsst.

Transferkosten zwischen beliebten Zielen

DestinationTransportmittelDauerKosten
Brisbane – SydneyFlugzeug | Bus | Autoca. 1,5 h | 18 h | 11 hab 39 € | ca. 68 € | ca. 90 €
Melbourne – AdelaideFlugzeug | Bus | Autoca. 1,5 h | ca. 11 h | ca. 8 hab 37 € | ca. 38 € |ca. 73 €
Cairns – BrisbaneFlugzeug |Bus |2 h | ca. 28 h | ca. 19 hab 80 € | ca. 204 € | ca. 170 €
Melbourne – TasmanienFähreca. 11 hab 55 €
Darwin – Alice SpringsFlugzeug | Autoca. 2 h | ca. 16 hab 119 € | ca. 150 €

Unterkünfte

Welche Unterkunft sich für Euer Australien Backpacking am besten eignet, ergibt sich mit der Wahl Eures Transportmittels. Seid Ihr mit dem Mietauto, dem Bus oder dem Zug unterwegs, bietet es sich an, in Hostels unterzukommen. Hostels sind neben Campingplätzen die günstigste Variante, um in Australien zu übernachten. Wie Ihr in meiner Kostenübersicht gesehen habt, sind Jugendherbergen in Australien aber keineswegs so günstig wie beispielsweise in Thailand oder Vietnam. Solltet Ihr Euch dagegen für einen Camper oder ein Wohnmobil entschieden haben, habt Ihr in Australien zahlreiche Möglichkeiten, mit dem Wohnmobil auf einem Campingplatz unterzukommen. Vor allem rings um die vielfältigen Nationalparks stehen zahlreiche bezahlbare Campingplätze zur Verfügung. Aber Achtung: Wildcampen ist in Australien nicht überall erlaubt. Auf Nummer sicher geht Ihr, wenn Ihr Euch einen ausgewiesenen Platz in einem Bush-Camp in den Nationalparks sucht. An einigen Stellen ist Wildcampen ausdrücklich durch Schilder verboten. Dort solltet Ihr Euren Van auf keinen Fall abstellen, denn das bringt teils hohe Geldstrafen mit sich. Ich habe für Euch eine kleine Auswahl an stylischen Unterkünften für Euren Aufenthalt in Australien herausgesucht. Übrigens ist die kostengünstigste Variante, um in Australien zu übernachten, Couchsurfing, für das Ihr keinen Cent blechen müsst und bei dem Ihr in privaten Wohnungen und Häusern übernachtet.

  • Das Cool Bananas Backpackers eignet sich perfekt für alle Surfbegeisterten und liegt nur wenige Minuten vom Strand von Agnes Water entfernt.
  • Wer einen spektakulären Blick auf die Stadt haben möchte, sollte in das Sydney Harbour YHA einkehren und den Ausblick von der Dachterrasse genießen.
  • Die Unterkunft Wake Up! Byron Bay wurde erst 2018 renoviert und befindet sich direkt am Strand von Belongil an der Ostküste des Kontinents, nur etwa eine Stunde von der berühmten Gold Coast entfernt.

Australien Camping Zelte

©Joppi/Shutterstock.com

Handy & Internet

Wer seinen Liebsten zu Hause gleich die neuesten Bilder von giftigen Tieren oder atemberaubenden Landschaften per Handy schicken möchte, sollte sich frühzeitig um einen guten Vertrag oder Tarif fürs Handy kümmern. Wenn Ihr mit Eurem bestehenden Vertrag nach Australien reist, kann die Handyrechnung schnell mal in die Höhe schnellen. Besser ist es, eine australische Prepaid-Karte vor Ort zu kaufen. Diese könnt Ihr in der Regel in jedes Handy einsetzen, allerdings darf Euer Smartphone nicht über einen Sim-Lock verfügen. Zu den größten Anbietern in Australien gehören Telstra, Optus und Vodafone. Eine Auswahl der Tarife, die Ihr dort buchen könnt, habe ich in meiner Tabelle im Überblick für Euch aufgelistet. In den großen Städten ist das mobile Netz in Australien sehr gut abgedeckt. Beachtet allerdings, dass Ihr nicht in allen Ecken des Landes (vor allem im Outback) Internet habt.

AnbieterAngeboteDauerKosten
Telstra10 GB Datenvolumen + nationale Anrufe + internationale Anrufe in 20 Destinationen28 Tageca. 18 € (30 AUD)
60 GB Datenvolumen + nationale Anrufe + internationale Anrufe in 20 Destinationen6 Monateca. 96 € (150 AUD)
150 GB Datenvolumen + nationale Anrufe + internationale Anrufe in 20 Destinationen12 Monateca. 186 € (300 AUD)
Optus35 GB Datenvolumen + nationale Anrufe + internationale Anrufe in 15 Destinationen28 Tageca. 18 € (30 AUD)
2 GB Datenvolumen + nationale Anrufe & SMS42 Tageca. 18 € (30 AUD)
Vodafone30 GB Datenvolumen + 1000 Min international  Zone 1 + 100 Minuten international Zone 212 Monateca. 335 € (540 AUD)
15 GB Datenvolumen1 Monatca. 34 € (55 AUD)

Reise- & Sicherheitshinweise

Allgemein gilt Australien als sicheres Reiseland für Backpacker. Auch das Auswärtige Amt verweist auf seiner Webseite auf die stabile Lage innerhalb des Kontinents. Nehmt Euch bei Eurem Trip aber in Acht vor giftigen Tieren wie Quallen oder Schlangen. Besonders an flachen Sandstränden fühlen sich teils giftige Quallen wie Würfelquallen zuhause. Achtet also unbedingt auf die Hinweisschilder an den Stränden, die vor Quallen und anderen gefährlichen Tieren warnen. Wenn Ihr Euch ausführliche Informationen zur Sicherheit, notwendigen Impfungen, zur Einreise und zum Visum für Australien einholen möchtet, solltet Ihr Euch durch meine Australien Tipps klicken, die ich auf meinem Reiseblog für Euch veröffentlicht habe.

Australien Tipps

Alleine reisen in Australien?

Zahlreiche Traveller bereisen Australien ganz alleine und auch für alleinreisende Frauen gilt Australien als sicheres Reiseland. Da Australien von Rucksackreisenden aus aller Welt besucht wird, kann ich Euch aus eigener Erfahrung berichten, dass Ihr auf Eurer Reise in der Regel schnell mit anderen in Kontakt kommen werdet. Vor allem, wenn Ihr als Work and Traveller unterwegs seid, ist Australien perfekt, um Anschluss zu finden.

Packliste

Zur Reisevorbereitung auf Euer Backpacking oder Work and Travel Abenteuer in Australien gehört auch eine vollständige Packliste, mit der Ihr die wichtigsten Gadgets auf keinen Fall vergesst. Ihr fragt Euch, welche Dinge unbedingt mit müssen und was Ihr besser zuhause lassen solltet? Für Australien Backpacking gilt: Je leichter, desto besser. Packt also anstelle eines schweren Frottee-Handtuchs lieber ein Microfaser-Handtuch ein. Ebenfalls empfehlenswert ist eine Art Sarong oder ein großes Tuch, das Ihr ganz flexibel und zu unterschiedlichen Zwecken einsetzen könnt. Damit Ihr auch nichts vergesst, habe ich Euch eine Reisecheckliste zum Ausdrucken zusammengestellt.

Zur Packliste

Was Ihr speziell für Australien nicht vergessen solltet

Was Euch auch noch interessieren könnte…