Damit Ihr perfekt für Euer Backpacking-Abenteuer durch Kuba vorbereitet seid, habe ich Euch einen kostenlosen Reiseguide mit Tipps zur Budgetplanung, zu Routen und Unterkünften zusammengestellt. Kuba ist bekannt für Tabakplantagen, Zigarren, legendäre Oldtimer und wunderschöne Traumstrände – kein Wunder, dass es Backpacker aus aller Welt auf den Inselstaat in der Karibik zieht. Ihr fragt Euch, welche Reiseroute sich für Euer Backpacking-Abenteuer anbietet oder ob Ihr vor der Reise Geld wechseln müsst? Ich gebe Euch Antworten auf die wichtigsten Fragen und versorge Euch mit Tipps, die Euch bei der Reisevorbereitung unterstützen sollen.

Kuba Pico Turquino Backpacking

©Rafal Cichawa/Shutterstock.com

Kuba Backpacking Kosten

Währung: 1 EUR = 1,11 Kubanischer Peso Convertible (CUC)

Visum: 30 Tage mit Touristenkarte + Verlängerung bis zu weiteren 30 Tagen möglich

Beste Reisezeit: November – April

Zeitverschiebung: UTC – 5

Wer beim Backpacking mit möglichst wenig Geld reisen möchte, wird auf Kuba leider enttäuscht. Die Lebenshaltungskosten für Touristen sind auf Kuba im Vergleich zu anderen Backpacker Destinationen verhältnismäßig hoch. Das liegt vor allem daran, dass es auf Kuba häufig zwei verschiedene Preise für Einheimische und Besucher aus aller Welt gibt. Hinzu kommt, dass auf Kuba zwei unterschiedliche Währungen existieren. Wenn Ihr als Touristen durch Kuba reist, werdet Ihr im Normalfall in Kubanischen Pesos Convertibles (CUC) bezahlen. Diese Währung ist vergleichbar mit dem US-amerikanischen Dollar und entspricht eins zu eins dem Wert des Dollars. Einheimische dagegen bezahlen meist mit den Kubanischen Pesos (CUP). Geld könnt Ihr vor Ort in Wechselstuben oder Banken in CUC umtauschen, auch in vielen Hotels ist Geld wechseln möglich. Im Optimalfall habt Ihr ausreichend Bargeld dabei, denn Kreditkarten werden nicht an jedem Bankautomaten und auch nicht in jedem Restaurant akzeptiert. Am besten fahrt Ihr mit einer VISA oder MasterCard, American Express und Diners Club dagegen werden nicht akzeptiert. Eine weitere Besonderheit beim Geld abheben auf Kuba: Bei jedem Abheben wird eine Gebühr von drei Prozent fällig. Mit einer EC-Karte kommt Ihr auf Kuba übrigens nicht weit. Mit wie viel Tagesbudget Ihr bei Eurem Trip durch Kuba ungefähr rechnen müsst, könnt Ihr meiner Grafik entnehmen.

Verpflegung

Das Essen in Kubas Restaurants ist in der Regel relativ teuer. Für ein Abendessen könnt Ihr so schon mal um die 25 Euro ausgeben. Günstiger sind die vielen kleinen Imbisse, an denen Ihr in der Regel nur mit CUP bezahlen könnt und an denen Ihr schon für ein bis zwei CUP eine vollständige Mahlzeit erhaltet.

Unterkünfte

Am günstigsten übernachtet Ihr auf Kuba in sogenannten Casas Particulares, bei denen Ihr bei Einheimischen zuhause übernachtet und in der Regel sogar das Essen im Preis inklusive bekommt. Für eine einfache Unterkunft müsst Ihr im Schnitt mit etwa acht Euro rechnen. Sucht dafür am besten vor Ort.

Transportmittel 

Auf Kuba kommt Ihr am einfachsten mit den Viazul Fernbussen von einem Ort in den nächsten. Alternativ könnt Ihr auch gemeinschaftliche Taxis für Touristen nutzen. Je nachdem, welche Strecke Ihr fahrt, müsst Ihr mit durchschnittlich zwölf Euro am Tag rechnen, wobei manche Strecken auch teurer sein können.

Backpacking Palmen Kuba

Routen

Zur perfekten Planung und Vorbereitung auf einen Backpacking-Trip durch Kuba gehört auch das Festlegen der Route. Ich gebe Euch den Tipp, zwar eine grobe Route festzulegen, aber auf jeden Fall ausreichend Spielraum zu lassen, denn wer weiß: Vielleicht gefällt es Euch an einem Ort so gut, dass Ihr gerne noch etwas länger Zeit dort verbringen möchtet. Außerdem solltet Ihr unbedingt Zeit für Ausflüge einplanen und so den berühmten Tabakplantagen oder den traumhaften Stränden einen Besuch abstatten.

Kuba Backpacking Route 3 Wochen

Wenn Ihr einen Großteil des Landes bereisen möchtet, solltet Ihr für Eure Reise durch Kuba mindestens drei Wochen einplanen. Am besten startet Ihr in der Hauptstadt Havanna, deren Flughafen von Frankfurt, Berlin, Hamburg und weiteren deutschen Städten sogar direkt angeflogen wird. Günstige Direktflüge von Deutschland nach Havanna findet Ihr zum Beispiel auf Skyscanner. Wenn Ihr einmal komplett von Ost nach West reisen möchtet, empfehle ich Euch, Euren Rückflug von Holguìn aus zu buchen – so müsst Ihr nicht zu Eurem Ausgangspunkt der Reise zurückkehren und habt dementsprechend mehr Zeit für Eure Durchreise. Eine mögliche Route für drei Wochen Backpacking auf Kuba habe ich Euch hier zusammengestellt. Die Route dient ausschließlich zur Orientierung und kann selbstverständlich ganz individuell abgeändert werden. Lasst Euch einfach mal inspirieren!

Route: Havanna| Valle de Viñales| Viñales | Cienfuegos | Santa Clara |Topes de Collantes | Trinidad| Camagüey & Las Tunas | Holguín & Santiago de Cuba

1. HAVANNA – Wenn Ihr Euer Backpacking-Abenteuer durch Kuba in Havanna startet, wird Euch das Ausmaß des Arm-Reich-Gefälles Kubas direkt ersichtlich. Havanna ist eine Stadt voller Gegensätze, die sich in heruntergekommenen Häusern auf der einen und wirtschaftlich starken Vierteln auf der anderen Seite widerspiegeln. Wer nach Havanna reist, solltet unbedingt das Altstadtviertel Habana Vieha besuchen, denn dort wartet beispielsweise die Straße Calle Obispo mit kleinen Cafés und Bars auf Euch. Übrigens sind die vielen Oldtimer, die überall in den Straßen stehen, Havannas Markenzeichen.
2. VALLE DE VINALES – Von Havanna aus solltet Ihr weiter in das Valle de Vinales fahren, das in der Provinz Pinar del Río in Westkuba liegt. Hier wird Euch das ganze Ausmaß der kubanischen Landschaft verzaubern, denn das Tal ist reich an Höhlen und einzigartigen Pflanzen. Macht eine Wanderung zwischen den Tabakfeldern, den Mogotes-Felsen und lasst Euch die Herstellung und den Anbau von Tabak erklären. Durch das Valle de Vinales werden auch einige geführte Touren mit einheimischem Guide angeboten. Die kleineren Ortschaften sind übrigens von bunten Häusern im Kolonialstil geprägt.
3. VINALES – Wenn Ihr im Valle de Vinales unterwegs seid, übernachtet Ihr am besten in Vinales selbst. Zwar ist die Infrastruktur in diesem Ort alles andere als gut ausgebaut, dafür hat der Ort  zahlreiche Casa Particulares zu bieten, in denen Ihr relativ günstig übernachten könnt. Von dort aus könnt Ihr perfekt auf verschiedene Ausflüge und Wanderungen starten. Absolut sehenswert um die Ortschaft herum sind die zahlreichen Höhlen wie beispielsweise die Cueva del Indio und die Cueva de José Miguel. Nach Vinales könnt Ihr übrigens auch ganz einfach mit dem Viazul Bus fahren, der in Havanna startet.
Kuba Havanna Altstadt

©Diego Grandi/Shutterstock.com

4. CIENFUEGOS – Weiter geht Eure Reise nach Cienfuegos in Zentralkuba. Die historische Altstadt ist Teil des UNESCO Weltkulturerbes und lässt bis heute den französischen Einfluss erkennen. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört das Teatro Terry und die Uferpromenade in Punta Gorda. Dort könnt Ihr zahlreiche prunkvolle Villen bestaunen und vom Palacio del Valle einen tollen Blick auf die Ortschaft genießen. Übrigens könnt Ihr, bevor Ihr nach Cienfuegos aufbrecht, auch einen Abstecher auf die wunderschöne Insel Cayo Levisa machen, die sich an der Nordküste Kubas befindet.
5. SANTA CLARA – Wer sich für die Geschichte des Landes, die Revolution und deren Anführer Che Guevara interessiert, sollte sich auf den Weg nach Santa Clara in Zentralkuba machen. Hier wurden die Gebeine Che Guevaras begraben und in Form eines Denkmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zu den größten Sehenswürdigkeiten gehört mit Sicherheit das Monumento Memorial Che Guevara, das an die Kubanische Revolution erinnert. Darüber hinaus ist Santa Clara mit Festivals, Konzerten und Clubs ein wichtiges kulturelles Zentrum und gleichzeitig eine wichtige Universitätsstadt auf der Karibikinsel.
6. NATIONALPARK TOPES DE COLLANTES Ein weiterer Stopp auf Eurer dreiwöchigen Rundreise könnte der Nationalpark Topes de Collantes sein. Dieser befindet sich an der Südküste, nicht weit von Cienfuegos entfernt. Der Nationalpark ist, ähnlich wie das Valle de Viñales, ein echtes Paradies für Naturliebhaber, denn die saftig grüne Landschaft lädt zum Wandern ein. Auf Eurem Weg durch das Naturschutzgebiet kommt Ihr durch Regenwälder, Eukalyptuswälder und an Wasserfällen vorbei. Durch den Nationalpark führen insgesamt zwei Wanderrouten, die durch Regenwald oder Orchideengärten führen.
Kuba El Nicho Wasserfall

©Felix Lipov/Shutterstock.com

7. TRINIDAD – Auf keiner Kubareise fehlen sollte Trinidad, denn sie ist eine der schönsten spanischen Kolonialstädte des Landes. Das Stadtbild ist geprägt von bunten Bauten der Kolonialzeit und gepflasteren Gassen. Zu den Highlights gehört der Plaza Mayor, der mit historischen Gebäuden eine viel fotografierte Sehenswürdigkeit ist. Neben Bayamo und Baracoa war Trinidad eine der ersten spanischen Siedlungen. Von Trinidad aus solltet Ihr unbedingt einen Ausflug auf die Halbinsel Ancon machen, die mit dem Playa einen der schönsten Strände des Landes beherbergt und zum Schwimmen einlädt.
8. CAMAGÜEY & LAS TUNAS Weiter geht die Reise nach Camagüey, der viertgrößten Stadt Kubas. Die Stadt bietet sich perfekt als Zwischenstopp auf dem Weg in Richtung Ostkuba an und kann deshalb im Rahmen eines Stopovers besucht werden. Dort erwarten Euch zahlreiche Kirchen, kleine Gässchen und schön restaurierte Kolonialbauten und Plätze. Alternativ könnt Ihr aber auch in Las Tunas halten. Las Tunas beherbergt etwa 70 Skulpturen und wird deshalb auch als „Hauptstadt der Skulpturen“ bezeichnet. Am besten erkundet Ihr die Werke im Rahmen eines Spaziergangs durch die Stadt.
9. HOLGUÍN & SANTIAGO DE CUBA Holguín bietet sich perfekt als Endpunkt Eures Backpacking-Abenteuers an, denn von hier aus könnt Ihr ebenfalls Direktflüge nach Deutschland ergattern. Bevor Ihr Euren Rückflug antretet, empfehle ich Euch allerdings von Holguín aus weiter nach Santiago de Cuba zu fahren und noch einmal die Schönheit des karibischen Meeres zu erleben. Hier findet Ihr außerdem die letzte Ruhestätte Fidel Castros. Ein weiteres Ausflugsziel ist Guardalavaca, wo Ihr wunderschöne Sandstrände mit türkisem Wasser findet. Perfekt also für einen Badeurlaub!

Fortbewegung

Grundsätzlich habt Ihr mehrere Möglichkeiten, durch Kuba zu reisen. Zum einen könnt Ihr Euch einen Mietwagen leihen, allerdings sind die Preise für ein Leihauto relativ hoch. Hinzu kommt, dass nur wenige deutsche Anbieter Mietwagen auf Kuba auf ihrer Homepage führen. Da Ihr als Individualreisende in der Regel mit möglichst wenig Budget durch das Land reisen möchtet, empfehle ich Euch, die Viazul Busse zu nutzen. Tickets für Strecken zwischen verschiedenen Zielen könnt Ihr ganz einfach online auf der Webseite des Unternehmens ergattern. Da die Viazul Busse aber zu den meist genutzten Fortbewegungsarten gehören, solltet Ihr möglichst früh reservieren. Eine Übersicht der Preise inklusive Streckennetz findet Ihr auf der Webseite von Viazul. Eine weitere Möglichkeit, von einem Ort in den anderen zu kommen, bieten Sammeltaxis. Dieses Art der Fortbewegung eignet sich vor allem dann, wenn Ihr keinen Platz mehr in einem Viazul Bus bekommen konntet. Viele Taxifahrer warten in der Nähe der Bushaltestellen auf Mitfahrer und bringen Euch in der Regel für einen minimal teureren Preis als für die Viazul Busse zu Eurer Wunschdestination. Kleiner Tipp zum Geld sparen: Nehmt die einheimischen máquinas, die deutlich günstiger sind als die Taxis für Touristen. Allerdings ist diese Art zu reisen deutlich weniger komfortabel als eine Busfahrt.

Kuba Havanna Oldtimers

©Zoltan Varga Photographer/Shutterstock.com

Transfer vom Hauptflughafen in die größten Städte

Da sich Inlandsflüge kaum lohnen und der Viazul Bus die häufigste Fortbewegungsart auf Kuba ist, habe ich Euch in meiner Tabelle Verbindungen mit dem Viazul Bus zwischen der Hauptstadt Havanna und wichtigen touristischen Zielen herausgesucht.

DestinationTransportmittelDauerKosten
Havanna – Santa ClaraBusca. 4 hca. 16 €
Havanna – CamagüeyBusca. 9 hca. 30 €
Havanna – Santiago de CubaBusca. 16 hca. 45 €
Havanna – Pinar del RioBusca. 3 hca. 10 €
Havanna – TrinidadBusca. 6 hca. 22 €
Havanna – ViñalesBusca. 4 hca. 10 €

Unterkünfte

Um auf Kuba möglichst günstig zu übernachten, empfehle ich Euch, wenn Ihr nicht gerade in der Hauptsaison nach Kuba reist, den Großteil der Unterkünfte vor Ort zu buchen. Am besten mietet Ihr Euch für die erste Nacht ein Zimmer und sucht anschließend nach passenden Unterkünften für Eure weiteren Ziele. Allerdings ist es ratsam, in der Hochsaison die begehrten Zimmer schon im Voraus zu buchen. Zwar gibt es auf Kuba vereinzelt Backpacker Hostels, den Großteil der Nächte werdet Ihr aber mit großer Wahrscheinlichkeit in sogenannten „Casa Particulares“ verbringen. Dabei handelt es sich um Privatunterkünfte, die ähnlich wie Airbnb einzelne Zimmer an Reisende vermieten. In einigen Casa Particulares könnt Ihr auch in Mehrbettzimmern übernachten und spart Euch so einen großen Teil der Kosten. Der Vorteil bei einem Aufenthalt in einem Casa Particulares ist, dass Ihr vor Ort direkt in Kontakt mit den lebensfrohen Einheimischen kommt und so den ein oder anderen Insidertipp für Backpacking auf Kuba erhaltet. Übrigens könnt Ihr Euch auf diese Weise auch von einem Casa Particulares zum anderen weiter vermitteln lassen.

  • Enzo’s Backpackers: In perfekter Lage erreicht Ihr schnell die Altstadt oder den moderneren Stadtteil von Havanna.
  • Hostel Yonel: Direkt am Meer befindet sich dieses schnucklige Hostel in Baracoa.
  • Casa Dr. Panchito y Norma: Eine Unterkunft mit Blick auf Stadt und Berge in Pinar del Rio.
Kuba Vinales Bunte Häuser

©Delpixel/Shutterstock.com

Handy & Internet

In Sachen mobiles Internet müsst Ihr auf Kuba einige Abstriche machen. Bis vor einiger Zeit war mobiles Internet auf Kuba der privilegierten Bevölkerung vorenthalten. Erst Ende letzten Jahres wurde auf der Insel das 3G-Netz für alle, die es sich leisten können, freigeschalten. Mittlerweile ist ein Großteil des Landes mit mobilem Internet abgedeckt. Wenn Ihr Euer Handy auf Kuba nutzen möchtet, müsst Ihr Euch vor Ort eine Prepaid-Karte für drei CUC am Tag mieten. Hinzu kommen dann noch die Gebühren für Internet und Telefonate. An vielen öffentlichen Plätzen gibt es mittlerweile auch WLAN-Hotspots. Allerdings sollen die Regeln für private Internetzugänge auf Kuba weiter gelockert und zukünftig auch private WLAN-Netzwerke in Cafés und Restaurants zugelassen werden.

AnbieterAngeboteDauerKostenFonomaPay as you goper MB0,10 CUC600 MB30 Tage7 CUC1 GB30 Tage10 CUC2,5 GB30 Tage20 CUC4 GB30 Tage30 CUC

Reise- & Sicherheitshinweise

Kuba Reisende sollten sich vor der Einreise unbedingt über die Einreisebestimmungen informieren, denn die Einreise nach Kuba ist nur mit einer Touristenkarte möglich. Dieses Dokument gilt als Visum und muss vor der Anreise besorgt werden. Wer eine Touristenkarte kaufen möchte, kann sich an die kubanische Botschaft wenden oder bei seiner Fluggesellschaft am Flughafen nachfragen. Die Karte erlaubt Euch die Einreise zu touristischen Zwecken für 30 Tage. Für Aufenthalte mit längerer Aufenthaltsdauer oder zu nicht-touristischen Zwecken muss ein gesondertes Visum bei der kubanischen Botschaft in Deutschland beantragt werden. Grundsätzlich gilt, dass alle Dokumente bei der Einreise mindestens sechs Monate gültig sein müssen. Bitte beachtet, dass keine Direktreisen von der USA nach Kuba erlaubt sind. Weitere Informationen zur Einreise nach Kuba findet Ihr auf der Webseite des Auswärtigen Amts. Hier findet Ihr übrigens auch alle Informationen zu den Ein- und Ausfuhrbestimmungen, die besonders für diejenigen, die sich für kubanische Zigarren oder andere Mitbringsel interessieren, hilfreich sind. Nach Kuba dürft Ihr mit folgenden Dokumenten einreisen:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Wie sicher ist alleine reisen auf Kuba?

Kuba gilt in Lateinamerika als eines der sichersten Reiseländer für Backpacker. Zahlreiche Backpacker berichten auf ihrem Reiseblog, dass sich auch solo Reisende und alleinreisende Frauen sicher durch das Land bewegen können. Das liegt vor allem daran, dass Einheimische beim Begehen einer Straftat streng zur Verantwortung gezogen werden. Trotzdem solltet Ihr Euch in Acht vor Diebstählen nehmen, denn die kommen auf Kuba aufgrund der großen Armut vermehrt vor. Vor allem in den Touristenhochburgen warnt das Auswärtige Amt auf seiner Webseite vor kriminellen Aktivitäten. Deshalb gilt in jedem Fall: Immer ein Auge auf die Wertsachen werfen und wertvolle Gegenstände nah am Körper tragen. Außerdem solltet Ihr für den Fall der Fälle immer eine Kopie Eurer wichtigsten Dokumente dabei haben. Weitere Informationen zur Sicherheit auf Kuba findet Ihr auf der Webseite des Auswärtigen Amts.

Auslandskrankenversicherung & Impfungen

Zusätzlich zu einem Visum sehen die Einreisebestimmungen für Kuba eine gültige Krankenversicherung vor, die Ihr bei der Einreise vorweisen müsst. Die Versicherung muss für die gesamte Reisedauer gültig sein. Wenn Ihr direkt aus Deutschland einreist, gibt es keine vorgeschriebenen Impfungen. Das Auswärtige Amt empfiehlt allerdings, die Impfungen des Robert-Koch-Instituts aktuell zu halten und bei Langzeitaufenthalten gegen Hepatitis A und B sowie Typhus und Tollwut zu impfen.

Packliste

Das A & O einer guten Reisevorbereitung schließt das richtige Packen mit ein. Achtet darauf, dass Ihr Euren Backpack nur mit den wichtigsten Utensilien befüllt. Bei einem Land wie Kuba, das mit kristallklarem Wasser und paradiesischen Stränden lockt, sind da Badesachen nicht zu vergessen. Außerdem solltet Ihr die richtigen Steckdosenadapter im Gepäck haben und an eine Kopfbedeckung sowie feste Schuhe, um durch die Tabakfelder und Regenwälder zu wandern, denken. Außerdem empfiehlt es sich, ein Mückenspray zu kaufen und Tampons sowie Verhütungsmittel vorab zu besorgen. Damit Ihr auf Eurer Reise durch Kuba keine wichtigen Utensilien vergesst, habe ich Euch eine ausführliche Reisecheckliste zum Downloaden und Drucken zusammengestellt. Außerdem findet Ihr in meiner Aufzählung weitere Dinge, die Ihr speziell für Kuba besorgen solltet.

Packliste

Hilfreiche Utensilien speziell für Kuba

Was Euch auch interessieren könnte…