Mit meinen Tipps gegen Jetlag seid Ihr für Euren nächsten Langstreckenflug perfekt vorbereitet. Nach einem Flug, der mehrere Zeitzonen passiert, ist meist ein nerviger Jetlag im Anflug. Milde bis starke Kopfschmerzen, Übelkeit oder auch Müdigkeit sind nur drei der klassischen Jetlag Auswirkungen. Ich zeige Euch, wie Ihr Eure innere Uhr austricksen und meine Tipps gegen Jetlag bei Langstreckenflügen einsetzen könnt.

Tipps gegen Jetlag Übelkeit

©Undrey/Shutterstock.com

Ursachen für Jetlag

Die Ursachen für Jetlag liegen im 24-Stunden-Rhythmus des Menschen. Unsere innere Uhr kommt bei Langstreckenflügen durcheinander und gerät durch die häufigere Ausschüttung von Melatonin aus dem Takt. Das Schlaf-Hormon Melatonin ist zuständig für die Entstehung der Tiefschlafphase und wird durch Dunkelheit stimuliert. Die biologische Uhr des Menschen kommt dabei ins Straucheln, da durch Zeitverschiebung und die abweichenden Tag- und Nacht-Verhältnisse zu viel bzw. zu wenig Melatonin ausgeschüttet wird. Der Schlaf- und Wachrhythmus des Menschen wird daher gestört und das kann dann zu Symptomen wie Müdigkeit, Übelkeit, Schwindelgefühl und Kopfschmerzen führen.

Typische Jetlag Symptome

Nach einem Langstreckenflug stehen Symptome wie Müdigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten an der Tagesordnung. Durch die längere Schlafunterbrechung kann es zusätzlich zu Übelkeit und Schwindelgefühl kommen. Die Intensität eines Jetlags und seine Symptome unterscheiden sich von Person zu Person sehr stark. Ein Flug durch mehrere Zeitzonen hat auf manche Menschen kaum negative Auswirkungen, andere Personen hingegen leiden sehr stark am irritierten Tagesrhythmus. Der eine oder andere verspürt keinen Appetit, es kann zu Verdauungsproblemen kommen und einige Jetlag-Leidende sind sogar von Stimmungsschwankungen betroffen, die Depressionen auslösen können.

Jetlag Tipps für Flüge in den Westen & Osten

Die Flugrichtung spielt für die Entstehung von Jetlag-Symptomen eine große Rolle. Je nachdem in welche Himmelsrichtung das Flugzeug abhebt, ändern sich die Jetlag-Symptome enorm. Ich zeige Euch, was Euch bei Flügen Richtung Westen und Richtung Osten erwartet und wie Ihr Jetlag-Symptome wie Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl vorbeugen könnt.

Langstreckenflüge Richtung Westen

Bei Flügen, die Richtung Westen abheben, wie zum Beispiel in die USA, nach Mexiko oder nach Südamerika, entstehen „weniger“ starke Jetlag-Symptome als bei Langstreckenflügen in den Osten. Der Grund dafür liegt in unserem Sonnensystem. Bei einem Flug in den Westen fliegt das Flugzeug mit der Sonne, was den Tag einfach nur verlängert und die biologische Uhr nicht all zu sehr aus dem Takt bringt. Das heißt nämlich, Ihr müsst einfach nur „länger“ aufbleiben und das gelingt den meisten ziemlich gut. Viel schwieriger wird es auf dem Rückflug. Nachdem Ihr Euch an die Zeitzone vor Ort gewöhnt habt und sich Euer Biorhythmus danach gerichtet hat, fliegt Ihr gegen die Sonnenwanderung Richtung Osten, doch dazu gleich mehr.

  • geht an den Tagen vor dem Flug später ins Bett und schlaft Morgens länger
  • versucht, während des Fluges wach zu bleiben
  • trinkt Kaffee oder Schwarztee
  • bewegt Euch im Zielland an der frischen Luft
  • überwindet Euer Müdigkeitsgefühl und geht im Zielland erst ins Bett, wenn es dunkel ist
  • trinkt viel Wasser

Langstreckenflüge Richtung Osten

Eine Reise nach Osten stellt grundsätzlich eine erheblich höhere Belastung dar. Bei Langstreckenflügen in den Osten, wie zum Beispiel nach Thailand, Vietnam, Indonesien, auf die Philippinen oder Malediven bewegt sich das Flugzeug gegen die Sonnenwanderung und das führt zu einem verkürzten Tag, beziehungsweise einer verkürzten Nacht. Folge hieraus ist frühes Aufstehen, oft kombiniert mit Kopfschmerzen, Müdigkeit und Übelkeit am Morgen. Länger wach bleiben ist nämlich deutlich einfacher als frühes Aufstehen, oder nicht?

  • geht an den Tagen vor dem Flug früher ins Bett und steht morgens früher auf
  • versucht, während des Fluges zu schlafen
  • ein Nachtflug hilft enorm, um im Rhythmus zu bleiben
  • führt Eure Schlafrituale durch, soweit das im Flugzeug möglich ist
  • kohlenhydratreiche Kost hilft beim Einschlafen
  • denkt an ein Kissen und bequeme Kleidung, denn so schläft es sich besser

Allgemeine Tipps gegen Jetlag

Tipps gegen Jetlag

Foto: ©Dasha Petrenko / Shutterstock.com

Auch wenn ein Jetlag Übelkeit, Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle mit sich bringt, solltet Ihr generell keine Angst vor einem Langstreckenflug haben. Zum einen treten die Jetlag-Symptome nicht bei jedem Menschen auf, beziehungsweise teilweise nur minimal, und zum anderen sind diese meist nach zwei bis drei Tagen verflogen. Pro Zeitzone mit einer Stunde Zeitunterschied dauert es etwa einen halben Tag, bis sich der Körper an die neue Zeit gewöhnt hat. Nach einer Reise von beispielsweise Berlin nach New York mit sechs Stunden Zeitunterschied hält der Jetlag ungefähr drei Tage an.

  • verzichtet grundsätzlich auf Alkohol
  • tragt bequeme Kleidung
  • stellt bereits am Flughafen Eure Uhr auf die Lokalzeit des Ziellandes
  • verbringt die Zeit am Reiseort im Freien in der Sonne
  • legt wichtige Termine auf den Nachmittag nach Eurer Landung

Das könnte Euch noch interessieren: