Es geht endlich in den langersehnten Urlaub am Strand und man steht voller Vorfreude in der Schlange vor dem Sicherheitsschalter am Flughafen Richtung Traumurlaub. Eigentlich sind die Handgepäckbestimmungen für Flüge bekannt und es sollte nichts passieren, denkt ihr. Sehr unglücklich, wenn der Beamte am Schirm einen weiteren Kollegen holt und ihr eure gesamte Tasche ausbreiten müsst. Oft wird bei der Buchung eher auf das Hotel und die Flugzeiten geschaut, als auf die Regeln für das Handgepäck. Die Airline machen teils große Unterschiede beim Gepäck. Mit einem Grundwissen und einigen Tipps lassen sich oft Probleme vermeiden und mögliche Zusatzkosten sparen. Im Grunde gilt die Regel: Wenn das Gepäckstück zu groß, zu schwer ist oder Gegenstände enthält, die nicht erlaubt sind, darf es nicht im Innenraum des Flugzeuges mitgenommen werden.


Inhalt


Allgemeine Handgepäckbestimmungen – gilt für alle Airlines

Zunächst gibt es unabhängig der Airline eine Liste von Gegenständen, die unter keinen Umständen in den Innenraum eines Flugzeuges mitgenommen werden dürfen. Diese Regelung gilt für alle EU-Mitgliedsstaaten und sollte dementsprechend beherzigt werden. Die Sicherheitsbeamten haben und werden hierbei keinen Spielraum gelten lassen. Zurecht, da das Verbot dieser Gegenstände die Passagiere an Bord schützen soll. Dabei handelt es sich um:

  • Gewehre und Feuerwaffen aller Art, Spielzeugwaffen oder Nachbildungen von Feuerwaffen, Luftdruckwaffen, Signalpistolen oder Armbrüste
  • Betäubungsgeräte wie Taser
  • scharfe oder spitze Gegenstände wie Äxte, Rasierklingen, Teppichmesser. Kleine Taschenmesser und Scheren unter 6 cm Klingenlänge könnt ihr problemlos durch die Sicherheitsschleuse nehmen, über 6 cm Klingenlänge solltet ihr lieber im Koffer lassen
  • Werkzeuge wie Brecheisen, Bohrmaschinen oder Sägen
  • stumpfe Gegenstände, die als Schlagwaffe eingesetzt werden können wie Baseballschläger oder Knüppel
  • Sprengstoffe und Brandsätze, wie Munition, Minen, Feuerwerkskörper und allen Nachbildungen davon

Flüssigkeiten dürfen grundsätzlich bis zu 100 ml mitgenommen werden. Doch auch hier gibt es Ausnahmen und Regeln, die ihr beachten solltet. Ein Gegenstand mit flüssigem Inhalt darf 100 ml nicht überschreiten und mss in einem durchsichtigen, wiederverschließbaren Beutel transportiert werden. Es dürfen maximal 10 Flüssigkeiten, also 1 Liter pro Person mitgenommen werden. Seit dem Januar 2014 müssen außerdem flüssige Medikamente und Spezialnahrung, wie Babynahrung, mit einer besonderen Detektionstechnik kontrolliert werden. Dies bedeutet für euch, die Sicherheitsbeamten checken diese Flüssigkeiten, sowie gekauftes aus dem Duty-Free-Shop nochmals Besonders.

Was nicht mitgenommen werden darf: Flüssigkeiten, die nicht in einem 1-Liter-Beutel transportiert werden können und 100 ml überschreiten. Bei allen Medikamenten muss dabei klar sein, dass sie tatsächlich für den Flug gebraucht werden, wie Insulin etc., im Zweifelsfall empfiehlt es sich ein Attest vom Arzt mitzubringen, wenn ihr euch unsicher seid. Achtet darauf Flüssigkeiten beim Sicherheitscheck schon von vorhinein aus dem Handgepäck herauszunehmen, damit sie kontrolliert werden können.

Bei Flügen außerhalb der europäischen Union können andere Regeln gelten und diese solltet ihr in den entsprechenden Reisebestimmungen des Landes vor Abflug nachlesen.

Notebooks, Tablets und Kameras

Laptop Tablet Germanwings

Laptop Mitnahme im Flugzeg

Alle elektronischen Wertsachen wie Laptop, Mobiltelefon, PDA und Kamera solltet ihr aus eurem normalen Gepäck herausnehmen und es im Handgepäck transportieren. Oftmals besteht die Frage: Darf man diese Gegenstände im Handgepäck mitnehmen? Ja, absolut! Es ist sogar empfehlenswert, denn euer Gepäck kann beschädigt werden oder im schlimmsten Fall verloren gehen. Dabei fällt der Schadenersatz häufig nicht sehr hoch aus, also Wertsachen raus und ab in euer Handgepäck. So habt ihr es bei euch und wisst genau, wo ihr es im Flugzeug verstaut. Bei vielen Airlines darf ein Laptop und Tablet sogar als persönlicher Gegenstand mitgeführt werden. Doch Vorsicht: Billig-Airlines halten sich unter Umständen strikt an die Regel „1 Gepäckstück pro Passagier“.

Infos zu den einzelnen Airlines

Zusätzlich zu den allgemeinen Bestimmungen erhebt jede Airline ihre eigenen Regeln, was euer Handgepäck anbelangt. Dabei sind sich die meisten Airlines im Grunde recht ähnlich, es gibt aber einzelne Punkte in denen sie sich unterscheiden, wenn ihr z. B. an Ryanair denkt. Auch Germanwings, Condor, Lufthansa oder Easyjet haben eigene Regelungen. Diese variieren in der Größe des Gepäcks, im zugelassenen Gewicht oder an kleinen Details. Wir stellen euch hier verschiedene Airlines nach und nach vor, damit du dir ein umfassenden Bild zwischen den Fluggesellschaften machen kannst.

Handgepäck bei Germanwings

Germanwings Flug

Germanwings Flugzeug, © Germanwings

Die Handgepäckregeln bei Germanwings schreiben vor, dass das Handgepäck maximal 8 kg schwer sein dar und die Größe von 55 x 40 x 23 cm nicht überschreiten dürfen. Größere bzw. schwerere Gepäckstücke müssen am Schalter gegen einen recht hohen Aufpreis aufgegeben werden. Eine Ausnahme sind faltbare Kleidersäcke, die bis zu einer Größe von 57 x 54 x 15 cm mitgenommen werden dürfen. Das Handgepäck ist aber immer auf ein Gepäckstück beschränkt. Diese Regelung gilt z. B. auch für alle Flüge, die über Blind Booking gebucht worden sind (weitere Infos zu Blind Booking im Artikel). Germanwings lässt Notebooks und Tablet „in aller Regel“ als persönlichen Gegenstand durchgehen, so dass ihr Handgepäck plus Netbook / Ultrabook transportieren könnt. Bei Germanwings ist dabei der Gebrauch von Laptop und Smartphones an Bord seit 2014 erlaubt. Dies ist nochmals ein Grund den Laptop und Tablets mit ins Handgepäck zu nehmen, solange diese im Flugmodus sind.

Handgepäck-Bestimmungen für Ryanair

Bei Ryanair ist je Passagier 1 Handgepäck und 1 kleine Tasche erlaubt. Diese können mit in den Innenraum des Flugzeuges genommen werden. Recht streng ist die Airline bei den Maßen für euer Handgepäck. Folgende Größen gelten dabei:

  • Handgepäck: 55 x 40 x 20 cm
  • Kleine Tasche (Notebook, Handtasche): 35 x 20 x 20 cm

Am Flughafen stehen deshalb blaue Boxen bereit, in die ihr euer Handgepäck stellen könnt. Genauso wird bei einer Kontrolle vorgegangen und geprüft, ob tatsächlich die Abmessungen eingehalten werden. Rucksäcke dürfen dabei zusammengedrückt werden, solange sie in die Box passen. Achtung, sollte Eurer Handgepäck die maximalen Abmessungen überschreiten, müsst Ihr es am Ryanair-Schalter aufgeben – pro KG werden hierbei 10 € fällig. Alle Infos zu den Gepäckbestimmungen & weiteren Besonderheiten mit Ryanair.

Artikelbild: ©Travelling Light – Fotolia.com.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte diesen Beitrag: