Kaum ein anderes Land blickt wohl auf so eine spannenden Geschichte zurück wie Griechenland. Griechenland gilt als Ursprung der Antike, Wiege der Demokratie und Mittelpunkt der griechischen Mythologie. Ein Land mit dieser Historie wartet mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten auf Euch. Nur: Wo soll man als Tourist anfangen? Welche Griechenland Sehenswürdigkeiten sollte man sich unbedingt anschauen, wenn man dort Urlaub macht? In meinen Top 16 Sehenswürdigkeiten in Griechenland habe ich Euch die wichtigsten, schönsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes zusammengestellt.

Akropolis & Parthenon in Athen

Die Akropolis gehört zweifelsohne zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Athen und ganz Griechenland und ist neben dem Apollontempel das älteste UNESCO Weltkulturerbe in Griechenlands. Tatsächlich wird die Bezeichnung Akropolis häufig als Synonym für das größte antike Bauwerk, das über Athen thront, verwendet. Dies ist jedoch nur bedingt richtig. Akropolis bedeutet übersetzt nämlich „Oberstadt“ und umfasst die gesamte Stadtfestung, die aus mehreren Gebäuden besteht.

Die Akropolis wurde auf 156 Metern Höhe zwischen 467 und 406 vor Christus errichtet. Im Mittelpunkt der Akropolis steht das Parthenon, die populärste Sehenswürdigkeit der Akropolis. 17 mal sieben Säulen erheben sich hier vor der Stadt Athens in die Höhe. Die Akropolis ist nicht nur für die Athener das Zeugnis griechischer Kultur. Wer sich intensiver mit der Geschichte der Akropolis auseinandersetzen möchte, findet weitere, bis heute erhaltene Objekte und interessante Informationen im Akropolis-Museum.

Infos zum Besuch der Akropolis

  • Eintritt: 20 Euro; ermäßigt: 10 Euro; EU-Bürger unter 18 Jahren: kostenlos
  • Öffnungszeiten: November bis März: täglich, 08 – 16:30 Uhr; April bis Oktober: täglich, 08 – 20 Uhr
  • Athen Reisetipps

Griechenland Athen Akropolis

Parthenon der Akropolis ©anyaivanova/Shutterstock.com

Olympieion / Tempel des Zeus

Nur einen halben Kilometer von der Akropolis entfernt liegt der Olympieion, auch Tempel des Olympischen Zeus genannt. Vom Parthenon aus könnt Ihr bereits die 17 Meter in die Höhe ragenden Säulen des Olympieion erkennen. Der Bau des Zeustempels wird auf das 6. Jahrhundert vor Christus datiert, darauf weisen zumindest die ältesten ausgegrabenen Baureste hin. Der Eintritt für diese griechische Sehenswürdigkeit ist bereits im Preis der Akropolis inklusive. Es lohnt sich also für Euch, beide Sehenswürdigkeiten Griechenlands in einem Rutsch zu besichtigen.

Agora in Athen

Eine weitere der Griechenland Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt ist die Agora. In der Antike fungierte die Agora wie eine Art Marktplatz, auf dem verkauft, gehandelt wurde sowie soziale Kontakte gepflegt wurden. Die Agora in Athen ist nicht nur aufgrund ihres Alters besonders: Hier wurde die weltweit erste demokratische Volksabstimmung abgehalten. Die Athener Agora beherbergt 30 antike Bauwerke, darunter das Dionysos Theater.

Nachdem die Agora zwischen ihrer Gründung 500 Jahre vor Christus und dem 4. Jahrhundert mehrmals zerstört wurde, wurde diese schließlich als öffentlicher Platz aufgegeben. Heute fungiert der Syntagma-Platz im Zentrum von Athen als moderne Agora.

Griechenland Athen Ruine

Dionysos Theater in Athen ©Dimitrios/Shutterstock.com

Großmeisterpalast Rhodos

Wer seinen Badeurlaub auf der griechischen Insel Rhodos mit etwas Kultur abrunden möchte, sollte den Großmeisterpalast in Rhodos-Stadt besuchen. Das im 14. Jahrhundert erbaute Gebäude wurde als Residenz des Johanniterordens errichtet. Die massive, aus rotem Kalkstein gebaute Mauer, die aufwendig gestaltete Außenfassade mit dem beeindruckenden Hauptportal und der in Feinarbeit gestaltete Mosaikfußboden im Inneren des Palastes sind wirklich sehenswert.

Zudem bietet die oberste Ebene eine tollen Blick über die Stadt. Wer sich intensiver mit der Geschichte des Großmeisterpalastes und der Insel Rhodos auseinandersetzen möchte, findet im Palast unter anderem das Archäologische Nationalmuseum von Rhodos. Ein anderer Teil des Gebäudes wird als Museum mit wechselnden Ausstellungen genutzt.

Infos zum Besuch des Großmeisterpalastes Rhodos

  • Eintritt: 6 Euro; ermäßigt: 3 Euro
  • Öffnungszeiten: täglich, 08 – 19:30 Uhr
  • Rhodos Reisetipps

Rhodos Großmeisterpalast

Hafen in Rhodos mit Blick auf den Großmeisterpalast ©Andrei Nekrassov /Shutterstock.com

Koloss von Rhodos

Der Koloss von Rhodos hält bis heute den besonderen Status als eines der Sieben Weltwundern der Antike und steht damit in einer Reihe mit den Pyramiden von Gizeh und der Zeus-Statue von Olympia. Die Auszeichnung der Sieben Weltwunder geht auf griechische Geschichtsschreiber zurück, die eine Art Reiseführer für den Mittelmeerraum und Vorderasien anfertigen wollten. Zwölf Jahre dauerte der Bau der großen Bronzestatue, die, einer Legende nach, den Sonnengott Helios in gespreizter Beinposition thronend über den Hafeneingang von Rhodos zeigt.

Wie der Koloss von Rhodos tatsächlich aussah und gebaut wurde, kann heute nur noch auf Grundlage antiker Kunstwerke und schriftlicher Überlieferungen rekonstruiert werden, denn: Die Statue existiert heute leider nicht mehr. Sie wurde während eines Erdbebens im Jahr 227 vor Christus, nach nur 66 Jahren der Fertigstellung, zerstört. Heute stehen stellvertretend für den Koloss zwei Säulen am Hafen von Rhodos.

Hafen von Rhodos

Vermuteter, ehemaliger Platz des Koloss von Rhodos © Dmitriy Yakovlev/Shutterstock.com

Einkaufsmeile Plaka

Die wohl jüngste Sehenswürdigkeit in Griechenland ist die Plaka in Athen. Sie ist quasi das zeitgemäße Gegenstück zur Akropolis: Zahlreiche Geschäfte, Restaurants, Tavernen, Bars, Souvenirshops und Cafés befinden sich in diesem Stadtteil von Athen. Hinter den alten Häuserfassaden, die teilweise aus dem Zeitalter der Antike stammen, pulsiert heute das moderne, europäische Leben der Hauptstadt.

Griechenland Athen Gasse

©Anastasios71/Shutterstock.com

Orakel von Delphi

Diese historische Stätte zählt definitiv zu den mystischsten Griechenland Sehenswürdigkeiten. Das Orakel von Delphi ist in der Antike zum Schauplatz griechischer Tragödien geworden und ist heute fester Bestandteil der griechischen Mythologie. Der Legende nach konnte das Orakel die Zukunft voraussagen. Viele, meist verzweifelte Menschen, suchten das Orakel auf, um Antworten auf dringende Fragen zu finden. Ob das Orakel auch Euch weiterhelfen wird, kann ich Euch nicht versprechen, aber ein Besuch der Ausgrabungsstätte lohnt sich auch ohne Wahrsagerei. Ein weiterer Pluspunkt: Der einzigartige Ausblick auf den Kanal von Korinth.

Griechenland Delphi Orakel

Die Ruinen von Delphi ©Mapics /Shutterstock.com

Olympia

Die Stadt im Western der griechischen Halbinsel Peloponnes ist, wie der Name bereits vermuten lässt, der Ursprung des wohl größten Sportwettkampfes unserer heutigen Zeit. Hier wurden zwischen 776 vor Christus und 393 nach Christus die ersten Olympischen Spiele der Antike ausgetragen. Nach ihrem Vorbild wurden 1894 die Olympischen Spiele der Neuzeit wieder ins Leben gerufen.

Anders als heute wurden die Olympischen Spiele in der Antike in erster Linie jedoch nicht als sportlicher Wettkampf veranstaltet, sondern aus religiösen Gründen. Mit der Veranstaltung sollte unter anderem dem Göttervater Zeus geehrt werden. Deshalb befinden sich unter den Tempelruinen von Olympia auch der Zeustempel sowie der Heratempel. Zu den ersten olympischen Disziplinen gehörte übrigens der Wettlauf. Als Distanz wurde die Streckenlänge des Stadions genommen, die ca. 192 Meter betrug.

Infos zum Besuch von Olympia

  • Eintritt: 12 Euro; ermäßigt: 6 Euro
  • Öffnungszeiten: April bis Oktober: täglich, 08 – 20 Uhr; November bis März: täglich, 08 – 15 Uhr

Schmugglerbucht in Zakynthos

Wenn Ihr die schönsten Strände Griechenlands sucht, werdet Ihr an dieser Insel nicht vorbei kommen! In Zakynthos befindet sich die über die Grenzen Griechenlands bekannte Schmugglerbucht. Das Wahrzeichen und der Namensgeber der Bucht ist das gestrandete Wrack eines Frachters, das – mit einer illegalen Zigarettenladung an Bord – aufgrund eines erlittenen Maschinenschadens hier strandete. Offiziell lautet der Name der Bucht Navagio Beach.

Um die Schönheit dieser top Sehenswürdigkeit in Gänze erfassen zu können, solltet Ihr die Bucht auf zwei Wegen erkunden: 1. Fahrt mit dem Boot in die Bucht und verbringt einen unvergesslichen Tag am weißen Sandstrand mit Blick auf das türkisfarben Meer. 2. Wandert bis zur Aussichtsplattform und genießt den Blick über die Bucht in 300 Metern Höhe. Folgt dafür der Beschilderung bis zum Agios Gergio Kremnao-Kloster.

Griechenland Zakynthos Felsen

Die Schmugglerbucht in Zakynthos ©Dafinka/Shutterstock.com

Oia in Santorini

Ein weiteres bekanntes Postkartenmotiv erwartet Euch bei dieser griechischen Stadt. Oia in Santorini ist zum Aushängeschild von Griechenland avanciert und heute das Trendziel für Luxusurlauber und Influencer. Die Besonderheit von Oia liegt in seiner Architektur. Die Häuser der Stadt sind teilweise in den Kalkfelsen eingebaut und fügen sich natürlich in die zerklüftete Felszunge, auf der Oia liegt.

Die Kombination aus den weißen Häuserfassaden und dem Blau des Wassers, des Himmels und der Dächer erzeugen ein wirklich traumhaftes Panorama. In Oia selbst erwarten Euch übrigens weitere spannende Griechenland Sehenswürdigkeiten. Was Ihr Euch hier anschauen könnt und wie Ihr am einfachsten nach Oia reist, erfahrt Ihr in meinen Santorini Tipps.

Griechenland Santorini Oia Frau

Felsenstadt Oma in Santorini ©Maridav/Shutterstock.com

Mäuseinsel auf Korfu

In Korfu, der Hauptstadt der Ionischen Inseln, liegt diese besondere Sehenswürdigkeiten von Griechenland, die das Wahrzeichen der gleichnamigen Insel Korfu ist. Die Halbinsel, die eigentliche Kanoni heißt, liegt südlich von Korfu-Stadt. Ihren Spitznamen „Mäuseinsel“ hat sie erhalten, da ihre Umrisse an eine Maus erinnern.

Auf der Insel selbst erwartet Euch eine weitere interessante Sehenswürdigkeit, das Kloster Vlacherna. Mit seiner weißen Häuserfassade, den roten Dachziegeln und dem umliegenden Wasser zählt es zu den beliebtesten Fotomotiven in ganz Griechenland.

Griechenland Korfu Vlacherna

Klosterinsel Vlacherna mit der Mäuseinsel im Hintergrund ©Milos Vucicevic/Shutterstock.com

Kanal von Korinth

Trotz seines eher trockenen Namens gehört der Kanal von Korinth für mich zu einer der schönsten Sehenswürdigkeiten in Griechenland. Er verläuft zwischen dem griechischen Festland und der Halbinsel Peloponnes. Ursprünglich wurde der Kanal von Korinth angelegt, um den Seeweg zwischen dem Golf von Korinth und dem Saronischen Golf zu verkürzen und die gefährliche Umfahrung um das Kap Malea zu umgehen. Der Bau dauerte von 1881 bis 1893. Heute wird der knapp sechseinhalb Kilometer lange Kanal vor allem von Kreuzfahrtschiffen und Touristenbooten durchfahren.

Griechenland Korinth Kanal

Schifffahrt durch den Kanal von Korinth ©teteiana_u /Shutterstock.com

Windmühle auf Mykonos

Wer an Griechenland denkt, dem wird unweigerlich das Bild der weißen, in den Himmel ragenden Windmühlen mit den typisch spitz zulaufenden Strohdächern in den Kopf schießen. Insbesondere auf Mykonos sind diese zum Wahrzeichen der Insel geworden.Von den ehemals zehn stehen hier noch fünf intakte Windmühlen an der Westküste in der Insel in der Nähe der gleichnamigen Hauptstadt. Wer mit dem Schiff von Paros, Syros oder Naxos nach Mykonos reist, erhält mit Abstand den besten Ausblick auf sie.

Griechenland Mykonos Mühle

©Aetherial Images/Shutterstock.com

Knossos Palast auf Kreta

Auf der Insel Kreta erwarten Euch die Ruinen eines ehemaligen Prunkpalastes. Auch wenn sich der Palast von Knossos aufgrund fehlender schriftlicher Überlieferungen nicht mehr im Detail rekonstruieren lässt, geht man heute davon aus, dass dieses Gebäude mit rund 800 Zimmern, verteilt auf fünf Stockwerken und einer Fläche von 21.000 Quadratmetern, errichtet wurde. Der Bau des Palastes wird auf 2000 Jahre vor Christus datiert.

Entdeckt wurden die Ruinen des Palastes zum Ende des 19. Jahrhunderts. Mit dem Ziel, den Palast wieder aufzubauen, begannen die ersten Sanierungs- und Restaurationsarbeiten Anfang des 20. Jahrhunderts. Wissenschaftler sind sich heute einig, dass der Wiederaufbau vor allem durch die subjektiven Vorstellungen des Geldgebers geprägt gewesen ist. Daher muss davon ausgegangen werden, dass das heutige Erscheinungsbild nicht dem Original entspricht.

Nichtsdestotrotz zählt der Palast von Knossos zu den top Sehenswürdigkeiten von Griechenland, die man sich bei einem Urlaub auf Kreta nicht entgehen lassen sollte.

Griechenland Kreta Knossos

Ruinen des Knossos Palastes auf Kreta ©Neirfy/Shutterstock.com

Meteora Klöster

Bei dem Besuch dieser Sehenswürdigkeiten in Griechenland werdet Ihr Euch fühlen wie in eine andere Welt versetzt. Anders kann man das Gefühl beim Anblick der Meteora Klöster wohl nicht beschreiben. In bis zu 500 Metern Höhe ragen hier, auf einem zerklüfteten Felsvorsprung, inmitten einer grünen Oase, die roten Dächer der imposanten Gebäude gen Himmel. Ursprünglich sollen 24 dieser Klöster hier gestanden haben. Heute können noch sechs der Gebäude, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehören, in Kalambaka besichtigt werden.

Griechenland Meteora Kloster

Meteora Klöster ©Anetlanda /Shutterstock.com

Griechenland Sehenswürdigkeiten Karte

Was Euch auch noch interessieren könnte…