Ihr fragt Euch, wann Ihr Euch aufgrund der aktuellen Lage nach einer Reise in Quarantäne begeben müsst oder wann ein COVID-19-Test obligatorisch ist? Für alle Reiserückkehrer, die sich trotz Coronavirus für einen Urlaub entschieden, habe ich die wichtigsten Infos und Regeln rund um die Themen Corona, Quarantäne und Tests zusammengefasst. Außerdem findet Ihr hier Tipps zur Reisevorbereitung und erfahrt, wie ein Urlaub trotz Coronavirus möglich ist.

Schutz vor Coronavirus

©anucha maneechote/Shutterstock.com

Corona Quarantäne nach dem Urlaub

Die Reisewarnung, die bis zum 15. Juni 2020 galt, wurde zwar für die meisten Länder in der EU aufgehoben, trotzdem besteht bei der Rückkehr nach Deutschland für einen Großteil der Länder weltweit eine Quarantänepflicht. Damit Ihr wisst, wann Ihr Euch nach einem Urlaub in Quarantäne begeben müsst und wann die Reise auch ohne häusliche Isolation von statten gehen kann, habe ich hier die wichtigsten Infos für Euch zusammengefasst.

Wann muss ich nach dem Urlaub in Quarantäne?

Grundsätzlich gibt es bei der Frage, wann Ihr nach einem Urlaub in Quarantäne müsst und wann nicht, eine ganz einfache Antwort. Eine häusliche Isolation ist dann vorgeschrieben, wenn Ihr aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist. Genauer gesagt, wenn Ihr Euch innerhalb der letzten zehn Tage vor der Rückkehr nach Deutschland in einem als Risikogebiet ausgewiesenen Land aufgehalten habt. Für Länder, die nicht als Risikogebiet gelten, tritt diese Quarantäneregelung nicht in Kraft. Eine Quarantänepflicht tritt in der Regel auch dann nicht in Kraft, wenn Ihr nur durch ein als Risikogebiet ausgewiesenes Land durchreist. Wenn Ihr eine häusliche Isolation vermeiden möchtet, solltet Ihr Euch also unmittelbar vor Eurer Abreise darüber informieren, ob Eure Zieldestination als Risikogebiet gilt und einen Urlaub in entsprechende Länder lieber vermeiden.

Wie lange dauert die Quarantäne?

Habt Ihr Euren Urlaub in einem Risikogebiet verbracht und seid damit zu einer Quarantäne verpflichtet, gilt seit November 2020 eine verpflichtende zehntägige häusliche Isolation – auch wenn bei Einreise ein negatives Testergebnis vorliegt. Ihr müsst Euch also direkt nach der Wiedereinreise in häusliche Isolation begeben und dürft diese auch vorerst nicht verlassen. Die Isolation kann dann frühestens nach fünf Tagen durch ein negatives Testergebnis aufgehoben werden. Ob Ihr die Quarantäne einhaltet, wird von den zuständigen Behörden überprüft. Bei Nicht-Einhaltung drohen Geld-Strafen. Diese Regelung gilt für alle Bundesländer, Ihr solltet Euch aber trotzdem über mögliche Ausnahmeregelungen Eures Bundeslandes vor allem hinsichtlich Pendler oder Durchreisende informieren. Beachtet außerdem, dass die digitale Einreiseanmeldung eingeführt wurde.

Wann benötige ich eine digitale Einreiseanmeldung?

Seit Anfang November 2020 müssen Reisende, die sich bis zu zehn Tage vor der Wiedereinreise in einem Risikogebiet befunden haben, eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Diese kann online abgerufen werden. Mit der digitalen Einreiseanmeldung werden Eure Daten verschlüsselt und automatisch an das für Euch zuständige Gesundheitsamt übermittelt. Die digitale Einreiseanmeldung ersetzt die Aussteigerkarte in Papierform, die nur noch in Ausnahmefällen zum Einsatz kommt. Ob Ihr ein entsprechendes Online-Formular ausgefüllt habt, wird übrigens bei der Einreise von Eurem Beförderer, also zum Beispiel der Fluggesellschaft, kontrolliert. Weitere Informationen zur digitalen Einreiseanmeldung erhaltet Ihr in meinem Artikel.

Digitale Einreiseanmeldung

Aktuelle Risikogebiete

Eine Übersicht über aktuelle Risikogebiete gibt das Robert-Koch-Institut tagesaktuell auf seiner Webseite bekannt. Als Risikogebiete werden diejenigen Länder ausgewiesen, in denen Menschen mit einem erhöhten Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 konfrontiert sind. Da Länder auch kurzfristig zu Risikogebieten erklärt werden können, solltet Ihr unmittelbar vor der Abreise unbedingt noch einmal checken, wie es um Euer Ziel steht. Hier kommt Ihr direkt zur Übersicht der aktuellen Risikogebiete beim RKI. Alternativ empfehle ich Euch meinen Artikel, in dem Ihr alle Risikogebiete inklusive Karte auf einen Blick seht:

Risikogebiete

Deutschland Schranke Corona

©Novikov Aleksey/Shutterstock.com

Corona Tests für Reiserückkehrer

Mit den Einreiseregelungen, die am 13. Januar 2021 in Kraft traten, ändern sich auch die Regelungen zur Testpflicht für Reiserückkehrer.

Können Tests freiwillig gemacht werden?

Wer nicht aus einem Risikogebiet kommt, sich nach der Rückkehr aber trotzdem testen lassen möchte, konnte dies eine Zeit lang freiwillig und kostenlos innerhalb von 72 Stunden tun. Allerdings wurden die kostenlosen Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten Mit Wirkung vom 15. September 2020 aufgehoben. Ab sofort ist es also nur noch Rückkehrern aus Risikogebieten möglich, einen kostenlosen Test machen zu lassen. Wer sich trotzdem testen lassen möchte, muss die Kosten dafür selbst tragen.

Wann sind Corona-Tests für Rückkehrer obligatorisch?

Die verschärften Regelungen zur Einreise aus Risikogebieten gelten seit 13. Januar 2021 und sehen vor, dass dem Gesundheitsamt spätestens 48 Stunden nach Einreise ein negatives Testergebnis vorgelegt wird. Dadurch soll die Ausbreitung der zusätzlich gesundheitsgefährdenden Virusvarianten in Deutschland so weit wie möglich verhindert werden. Urlauber, die aus einem Gebiet mit besonders hohen Infektionszahlen und auch, wenn dort ansteckendere Virusmutationen im Umlauf sind, zurückkehren möchten, müssen den Nachweis bereits vor Einreise besitzen und den etwaigen Fluggesellschaften vorzeigen. Das Bundesministerium für Gesundheit teilte mit, dass der Nachweis teil der Einreisekontrolle sein kann.

Ein kostenloser Test nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet steht Euch bis zu 10 Tage nach der Einreise zu. Eine Übersicht der Regelungen aller Bundesländer findet Ihr hier.

Wo kann ich einen Corona Test machen?

Corona-Tests können bei der Einreise direkt am Flughafen durchgeführt werden. Beispielsweise sind in Bayern Tests an den Flughäfen München, Memmingen und Nürnberg möglich. Aber auch an anderen Flughäfen, wie beispielsweise in Stuttgart, Frankfurt oder Berlin, wurden Teststationen für Passagiere eingerichtet. Informationen zum Ablauf erhaltet Ihr auf den Webseiten der Flughäfen. Die größten Flughäfen habe ich hier für Euch zusammengefasst:

Corona Test

©Cryptographer/Shutterstock.com

Tipps für einen Urlaub trotz Corona

Um Euch bestmöglich auf Euren Urlaub trotz Corona vorzubereiten, habe ich übersichtlich die wichtigsten Tipps, die es vor einer Reise zu beachten gilt, zusammengefasst.

Tipp 1: Informationen einholen

Ganz wichtig: Holt Euch vor Eurem Urlaub Informationen über Eure Reisedestination ein. Eine gute Anlaufstelle dafür ist das Auswärtige Amt, das Euch über aktuelle Entwicklungen, Reisewarnungen und -empfehlungen auf dem Laufenden hält. Um Euch vor dem Coronavirus zu schützen, solltet Ihr Risikogebiete möglichst meiden und so einer Ansteckung vorbeugen. Alle aktuellen Entwicklungen könnt Ihr auf der Webseite des Auswärtigen Amts nachlesen. Eine weitere Möglichkeit, um sich über die aktuellen Ereignisse und Hygienemaßnahmen zu informieren, bietet das Robert Koch Institut (RKI). Dort findet Ihr Antworten auf häufig gestellte Fragen, eine Auflistung der Risikogebiete und Maßnahmen, die zu Eurem Schutz beitragen. Hier geht es zur Webseite des Robert Koch Instituts.

Auswärtiges Amt

Robert Koch Institut

Tipp 2: Verstärkte Hygienemaßnahmen

Um Euch während Eurer Reise vor dem Coronavirus zu schützen, solltet Ihr besonderen Wert auf erhöhte Hygienemaßnahmen legen. Um das Risiko, während einer Reise zu erkranken, einzudämmen, gehört beispielsweise regelmäßiges und vor allem gründliches Händewaschen genauso dazu wie den engen Kontakt zu anderen Personen zu vermeiden. Weitere Hygiene-Tipps für Eure Reise habe ich hier für Euch zusammengefasst:

  • regelmäßiges & gründliches Händewaschen, vor allem nach:
    • dem Besuch einer Toilette
    • Kontakt mit Tieren oder Tierfutter
    • Kontakt mit Abfällen
    • dem Naseputzen, Husten & Niesen
  • Kontakt zu Erkrankten meiden
  • in die Armbeuge husten & niesen
  • Kontakt mit Augen, Mund & Nase vermeiden
  • Menschenmengen meiden
  • auf Händeschütteln verzichten

Tipp 3: Auslandskrankenversicherung abschließen

Um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, solltet Ihr Euch vor Eurer Reise Informationen über Euren bestehenden Versicherungsschutz im Ausland einholen. In der Regel könnt Ihr Eure Krankenversicherungskarte zwar fast überall in Europa vorzeigen, außerhalb Europas gilt der Versicherungsschutz aber normalerweise nicht. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich Euch, Eure Versicherung zu kontaktieren und nachzuhaken, ob Euer Reiseziel durch den bestehenden Schutz gedeckt ist. Andernfalls gebe ich Euch den Tipp, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. So habt Ihr im Ernstfall den Vorteil, dass anfallende Kosten durch ärztliche Behandlungen abgedeckt sind. Außerdem wird beispielsweise der Rücktransport nach Deutschland von der Auslandskrankenversicherung übernommen und auch Unterbringungskosten oder Notfall-Service-Teams gehören für gewöhnlich zu den Leistungen einer Versicherung. Eine Reisekrankenversicherung könnt Ihr zum Beispiel bei Getsafe abschließen. Der Vorteil hierbei: Die Krankenversicherung ist in den ersten zwölf Monaten gratis.

Zur Versicherung

Tipp 4: Kreditkarte ausreichend decken

Damit Ihr im Falle einer auftretenden Infektion und einer damit einhergehenden Behandlungen alle Rechnungen begleichen könnt, gebe ich Euch den Tipp, Eure Kreditkarte vor der Reise ausreichend zu decken bzw. das Kreditkartenlimit entsprechend zu erhöhen. Achtet darauf, dass Ihr Euch eine Kreditkarte aussucht, mit der Ihr weltweit kostenlos Geld abheben könnt. Wenn Ihr Euch unsicher seid, welche Leistungen Eure Kreditkarte beinhaltet, empfehle ich Euch ein Gespräch mit Eurem Bankberater. Eine Übersicht mit kostenlosen Kreditkarten findet Ihr hier:

Kostenlose Kreditkarten

Tipp 5: Rücksprache mit Ärzten halten

Wenn Ihr Euch unsicher seid, ob Ihr Eure Reise wirklich antreten solltet, kann ein Besuch bei Eurem Arzt Abhilfe verschaffen. Da viele Arztpraxen zur Zeit überlastet sind, empfehle ich Euch, zunächst telefonisch mit Eurem Arzt oder Eurer Ärztin in Kontakt zu treten. Ein Arztbesuch ist vor allem dann empfehlenswert, wenn Ihr in ein Gebiet reist, in dem an Grenzen verstärkte Gesundheitskontrollen stattfinden. Hier empfiehlt es sich, ein ärztliches Attest als Gesundheitsnachweis bei sich zu führen.

Das könnte Euch auch interessieren: